Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry Z10 und Q10: Erste…

Das eigentliche Problem war (eigentlich) nie die Hardware...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das eigentliche Problem war (eigentlich) nie die Hardware...

    Autor: geek82 30.01.13 - 19:38

    ....das eigentliche Problem war der BIS-Zwang. Dadurch wurde die "E-Mail-Maschine-Blackberry" zu einem halbwertigen Smartphone für private Anwender.

    Vollständiger IMAP-Sync? Fehlanzeige...ja mit Gmail oder hier funktionierts mal da, aber eigentlich nicht...ich wechsel doch nicht meinen eMail Account um eine 80%ige Funktion von IMAP zu bekommen.

    Wenn RIM hier nicht nachbessert, dann wird das wieder nichts. Ich hätte gerne einen Blackberry mit Volltastatur....aber bitte nur mit vollem IMAP-Support meiner bestehenden E-Mail Accounts.

    Die Masse läuft eben nicht (mehr) im Geschäfts- sondern im Privatkundenbereich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das eigentliche Problem war (eigentlich) nie die Hardware...

    Autor: bimini 30.01.13 - 19:57

    Ich hab seit über einem Jahr auf dem Playbook die Tablet OS 2

    Das Playbook basiert ja auf der selben Softwarebasis wie die neuen Geräte. Und seit dem Update auf OS2 ist dort auch ein Email Client vorhanden. Damit funktioniert die Syncronisation mit meinen diversen Email-Konten via IMAP problemlos. Die Chancen stehen also nicht schlecht das dies auch beim Z10 der fall ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das eigentliche Problem war (eigentlich) nie die Hardware...

    Autor: geek82 30.01.13 - 20:01

    Das wäre klasse! Ich hoffe, dass es wie auf dem Playbook funktioniert. Einem Q10 wäre ich nicht abgeneigt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das eigentliche Problem war (eigentlich) nie die Hardware...

    Autor: geek82 30.01.13 - 20:15

    Angeblich funktioniert nun alles:

    http://www.heise.de/ct/artikel/BlackBerry-Z10-im-ersten-Test-RIM-schafft-den-Anschluss-1794022.html

    IMAP, CardDAV für die Kontakte, CalDAV für den Kalender und das Exchange ActiveSync-Protokoll...

    Geht doch!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das eigentliche Problem war (eigentlich) nie die Hardware...

    Autor: partygranate 30.01.13 - 22:02

    geek82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....das eigentliche Problem war der BIS-Zwang. Dadurch wurde die
    > "E-Mail-Maschine-Blackberry" zu einem halbwertigen Smartphone für private
    > Anwender.
    >
    > Vollständiger IMAP-Sync? Fehlanzeige...ja mit Gmail oder hier funktionierts
    > mal da, aber eigentlich nicht...ich wechsel doch nicht meinen eMail Account
    > um eine 80%ige Funktion von IMAP zu bekommen.
    >
    > Wenn RIM hier nicht nachbessert, dann wird das wieder nichts. Ich hätte
    > gerne einen Blackberry mit Volltastatur....aber bitte nur mit vollem
    > IMAP-Support meiner bestehenden E-Mail Accounts.
    >
    > Die Masse läuft eben nicht (mehr) im Geschäfts- sondern im
    > Privatkundenbereich.


    BIS-Zwang ist Geschichte. Hat mich auch unendlich genervt und mich ins andere Lager getrieben. BB10 ist laut Test offen wie ein Scheunentor für alle die mit Ihm kommunizieren wollen. Mal gucken ob sich das bestätigt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Sachbearbeiter (m/w)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bamberg
  3. Projektleiter (m/w) Arbeitsplatzinfrastruktur in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Internetwirtschaft: Das ist so was von 2006
    Internetwirtschaft
    Das ist so was von 2006

    Die richtigen Fragen, nur zehn Jahre zu spät: Das "Grünbuch Digitale Plattformen" des Wirtschaftsministeriums zeigt den Abstand der deutschen Netzpolitik zur Realität.

  2. NVM Express und U.2: Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf
    NVM Express und U.2
    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

    Computex 2016 Wenn es um Rechenzentrumshardware geht, sind traditionelle SSDs für Supermicro viel zu langsam. Das Unternehmen wechselt von SSD All Flash auf All NVMe Flash. Helfen soll die breite Verwendung von U.2 alias SFF-8639.

  3. 100 MBit/s: Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring
    100 MBit/s
    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

    Einem Bezirk einer deutschen Großstadt Vectoring zu bringen bedeutet, 13 Kilometer Glasfaserleitungen neu zu verlegen und 30 Schaltverteiler auf- oder auszubauen. Die Telekom baut zurzeit in vielen Städten aus.


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15