Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brasilien: Apple verliert iPhone…

Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: Vanger 13.02.13 - 23:58

    Heißt das nun, Apple sei der Meinung, dass alle nicht aktiv genutzten Rechte mit der Zeit verfallen? Mit der Argumentation könnte man den Patentpool von Apple mal radikal aufräumen und mal einige Patente beseitigen, die sie zwar nicht mehr nutzen, aber in ihrem Patentkrieg verwenden... Aber das ist natürlich was gaaaaaaanz anderes - da würde nämlich der Apfel nen Nachteil draus ziehen, da kann man so dann natürlich nicht argumentieren.

  2. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: linuxuser1 14.02.13 - 00:11

    Ich weiß nicht wie das in Brasilien ist aber in Deutschland verfallen Marken, wenn sie 3 Jahre nach Eintragung nicht genutzt werden. Wie du jetzt von da auf Patente kommst ist mir allerdings schleierhaft. Marken und Patente sind zwei völlig verschiedene Dinge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 00:12 durch linuxuser1.

  3. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: flasher395 14.02.13 - 01:27

    Also erst mal redest du komplett am Thema vorbei, aber um mal darauf zurückzukommen. In diesem Fall hier ist es ja offensichtlichsterweise ein Iphone fake gewesen der produziert wurde. Auch wenn ich es selten sage, hier muss ich Apple recht geben, die Brasilianer mögen zwar die markenrechte auf iphone in Brasilien zu besitzen, aber wenn jemand von einem iphone ob nun groß oder klein geschrieben spricht, dann dann denkt niemand an diese brasilianische mini Firma, sondern eben einfach alle an Apple, und daher müsste klar für Apple entschieden werden, die Firma müsste dazu gezwungen werden die Markenrechte für eine Entschädigungszahlung an Apple zu verkaufen, oder wenigstens eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben, denn das hier klingt doch sehr nach Betrug...

  4. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: Eurit 14.02.13 - 01:41

    Warum?

    Der Logik verpflichtet :)

  5. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: linuxuser1 14.02.13 - 01:58

    Weil jeder bei "iPhone" an Apples iPhone denkt. Nennt sich Verkehrsdurchsetzung (http://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrsgeltung) und führt dazu, dass dir die Marke gehört auch wenn die Voraussetzung sonst nicht gegeben wäre. Das ist deutsches Recht und kann somit in Brasilien natürlich anders sein.

  6. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: berritorre 14.02.13 - 02:08

    Da Brasilianer zeigen halt mal wieder, dass ihne ziemlich egal ist, was US-Firmen gerne hätten. Wenn die Marke angemeldet wurde und die Gebühr bezahlt wurde, dann sollten zumindest die ersten 5 Jahre (solange gilt die Marke) dem registrierenden Unternehmen gehören.

    Und auch in Brasilien denkt natürlich keiner an Gradiente (hab' von dieser Marke bis zu dieser Nachricht noch nie wirklich bewusst etwas wargenommen), wenn man Iphone hört. Aber das finde ich erstmal nicht relevant.

  7. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: Der Supporter 14.02.13 - 06:53

    Eben. Gradiente hat über 5 Jahre lang die Marke nicht genutzt. Sie wurde 2000 eingetragen und erst im Jahre 2007 hat Gradiente ein Produkte mit dem Namen iphone auf den Markt gebracht.

    Deshalb ist Apples Argumentationslinie absolut verständlich.

  8. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: thorben 14.02.13 - 07:57

    laut artikel erst ende 2012

  9. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: Lemo 14.02.13 - 08:26

    Siehe hier:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Gradiente

    Gradiente heißt nicht mehr Gradiente (schon lang nicht mehr) und ein "iphone neo one" kam erst 2012 auf den Markt.
    Wieso zum Teufel diese Firma 2000 die Marke "iphone" angemeldet hat ist mir zwar schleierhaft, aber es ist ja wohl klar, dass es damals nicht angemeldet wurde weil man dazu ein Produkt in der Hinterhand hatte.

    Ich glaube eher, dass sich damals jemand überlegt hat was Apple so auf den Markt bringen könnte, siehe die Marke "iMac". Der iPod kam dann 2001, das kanns also nicht gewesen sein.

  10. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: Lord Gamma 14.02.13 - 08:39

    Also ich denke ab nun auch an die kleine brasilianische Firma, wenn jemand von iphone spricht. ;)

  11. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: it5000 14.02.13 - 09:36

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht wie das in Brasilien ist aber in Deutschland verfallen
    > Marken, wenn sie 3 Jahre nach Eintragung nicht genutzt werden. Wie du jetzt
    > von da auf Patente kommst ist mir allerdings schleierhaft. Marken und
    > Patente sind zwei völlig verschiedene Dinge.

    Naja, Marken und Patente sollte hier gleich behandelt werden. Wenn es erlaubt ist sich Patente auf Vorrat anzulegen, nur weil man die irgendwann mal braucht oder nur um der Konkurrenz zu schaden, warum auch nicht mit Marken?

    Würden ungenutzte Patente nach 3 Jahre verfallen, wäre das ein Vorteil für die Allgemeinheit.

  12. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: flasherle 14.02.13 - 09:39

    naja wenn das auf basis vom imac passiert ist, dann ist der aber ein ganz schöner visionär gewesen. weil das alles konnte niemand im jahr 2000 vorher sehen...

  13. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: kitingChris 14.02.13 - 10:02

    flasher395 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn das hier klingt doch sehr nach Betrug...

    mhm is klaaaar...

    [www.spiegel.de] schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Marken- und Patentamt (INPI) des Landes sprach am Mittwoch
    > die Nutzungsrechte der brasilianischen Firma Gradiente zu, die eine
    > Registrierung des Namens "iphone" schon 2000 und damit vor Apple
    > beantragt hatte. Einen Antrag von Apple auf Registrierung lehnte die
    > Behörde damit ab.

    Irgendwie ist das immer das selbe... alles von Apple hat Apple erfunden und vorher hat es das nie gegeben *ironic*

  14. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: kitingChris 14.02.13 - 10:04

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil jeder bei "iPhone" an Apples iPhone denkt. Nennt sich
    > Verkehrsdurchsetzung (de.wikipedia.org und führt dazu, dass dir die Marke
    > gehört auch wenn die Voraussetzung sonst nicht gegeben wäre. Das ist
    > deutsches Recht und kann somit in Brasilien natürlich anders sein.

    Auch in Deutschland hätte Apple vermutlich bei ähnlicher Situation den kürzeren gezogen wenn eine andere Firma den Namen zuerst angemeldet hat...
    ... wobei... der Apfel Konzern darf ja alles... -.-

  15. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: George99 14.02.13 - 10:36

    Apple hat eben vergessen die Verfügbarkeit der Marke iphone weltweit abzufragen bzw. Es war ihnen egal.

    Ich denke mit 1, 2 Milliarden $ könnten sie Gradiente die Marke abkaufen...

  16. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: hypron 14.02.13 - 10:40

    flasher395 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also erst mal redest du komplett am Thema vorbei, aber um mal darauf
    > zurückzukommen. In diesem Fall hier ist es ja offensichtlichsterweise ein
    > Iphone fake gewesen der produziert wurde. Auch wenn ich es selten sage,
    > hier muss ich Apple recht geben, die Brasilianer mögen zwar die
    > markenrechte auf iphone in Brasilien zu besitzen, aber wenn jemand von
    > einem iphone ob nun groß oder klein geschrieben spricht, dann dann denkt
    > niemand an diese brasilianische mini Firma, sondern eben einfach alle an
    > Apple, und daher müsste klar für Apple entschieden werden

    Geil, wenn eine große, bekannte Firma eine Marke in mehreren Ländern anmeldet, dann hat sie automatisch mehr Rechte, als eine kleinere Firma, die eine Marke FRÜHER, aber nur ein einem Land angemeldet hat?

  17. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: apfelfrosch 14.02.13 - 10:56

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heißt das nun, Apple sei der Meinung, dass alle nicht aktiv genutzten
    > Rechte mit der Zeit verfallen? Mit der Argumentation könnte man den
    > Patentpool von Apple mal radikal aufräumen und mal einige Patente
    > beseitigen, die sie zwar nicht mehr nutzen, aber in ihrem Patentkrieg
    > verwenden...

    Du scheinst dich richtig auszukennen. Welche Patente meinst du denn? Kannst du Beispiele nennen?

  18. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: apfelfrosch 14.02.13 - 11:00

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja wenn das auf basis vom imac passiert ist, dann ist der aber ein ganz
    > schöner visionär gewesen. weil das alles konnte niemand im jahr 2000 vorher
    > sehen...

    Du weißt ja nicht wie viele Eintragungen iCamera, iToaster usw. mittlerweile vor sich hindümpeln ...
    B-)

  19. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: apfelfrosch 14.02.13 - 11:02

    hypron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Geil, wenn eine große, bekannte Firma eine Marke in mehreren Ländern
    > anmeldet, dann hat sie automatisch mehr Rechte, als eine kleinere Firma,
    > die eine Marke FRÜHER, aber nur ein einem Land angemeldet hat?

    Lies einfach den Artikel noch einmal.

  20. Re: Apples Argumentationslinie "Die haben die Marke aber nicht benutzt"

    Autor: Der Spatz 14.02.13 - 12:07

    So lange Patente dafür sorgen (im Schnitt), das die eigenen Firmen geschützt sind und andere Volkswirtschaften unnötige Verrenkungen machen müssen um dann nur noch ein (Preislich, Funktional oder Qualitativ) nicht mehr ganz so konkurenzfähiges Produkt anbieten zu können, so lange sind Patente in heiliger Gral der weltweit - notfalls unter massivsten Waffeneinsatz - Durchgedrückt werden müssen.

    So bald aber die andere Volkswirtschaft durch dei Verrenkungen Patente anmeldet, die die eigenen Firmen (und somit Volkswirtschaft) handlungsunfähig macht - Sind (externe) Patente aufgrund der Nationalen Sicherheit von den eigenen Firmen nicht mehr zu berücksichtigen (die anderen haben aber trotzdem die eigenen Patente weiterhin zu akzeptieren).

    Natürlich findet das nicht so öffentlich statt, aber als z.B. einige Afrikanische Länder damit gedroht hatten notfalls den inländischen Firmen zu erlauben AIDS Medikamente unter Missachtung von allen Schutzrechten herzustellen - sofern die Patentinhaber die Medikamente nicht zu einem günstigeren Preis anbieten - da ging der Preis aber plötzlich massiv gegen "Bezahlbar" (Die müssen aus Versehen eine neue Fertigungstechnik entwickelt haben, die das Pressen einer Tablette von $20 auf $2 verbilligt hat - Anders kann man sich doch sonst die hohen Verkauspreise der Medikamente nicht anders erklären. Immerhin ist die Pharmaindustrie doch der rettende Engel der am Hungertuch nagt und nur zum Wohle der Menschheit da ist - Jedenfalls sagen die das immer, wenn mal wieder die Gesetzlichen in D die Preise drücken wollen, wegen der exorbitant steigenden Gesundheitskosten).

    p.s. Das war Ironie

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. ZF Friedrichshafen AG, Passau
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)
  4. Bankhaus Metzler, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  3. 22,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Systemüberwachung: Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
    Systemüberwachung
    Facebook veröffentlicht Osquery für Windows

    Wegen steigender Nachfrage hat Facebook sein 2014 als Open Source freigegebenes Analysewerkzeug Osquery in einer Version für Windows 10 vorgelegt.

  2. Onlinehandel: Bundesweite Streiks bei Amazon und Prime Instant Video
    Onlinehandel
    Bundesweite Streiks bei Amazon und Prime Instant Video

    Auch beim DVD-Verleiher und Video-Streaming-Dienst Amazon in Elmshorn wird heute erneut gestreikt. Bei den Streiks legte laut den Angaben rund ein Drittel bis rund die Hälfte der Beschäftigten einer Schicht die Arbeit nieder.

  3. Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
    Soziale Netzwerke
    Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte

    Um 500 US-Dollar betrogen: Weil mich ein Betrüger um zwei 250-Dollar-Gutscheine brachte, spürte ich ihn über soziale Netzwerke auf und kontaktierte seine Mutter - mit Erfolg. Er versprach, nie wieder zu betrügen.


  1. 10:30

  2. 10:23

  3. 09:05

  4. 08:52

  5. 08:01

  6. 07:44

  7. 07:31

  8. 07:17