Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Defektes Nexus 10: Google und Samsung…

Reparaturen Verlustgeschäft?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reparaturen Verlustgeschäft?

    Autor: boiii 04.12.12 - 15:20

    ..oder warum möchte die keiner reparieren? Das sind doch Aufgabenfelder, die Geld einbringen oder etwa nicht?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Reparaturen Verlustgeschäft?

    Autor: the_spacewürm 04.12.12 - 15:58

    Ich schätze mal, dadurch, dass die Arbeitszeit hier teuer ist, kostet die Reparatur rel. viel. Zudem sind natürlich auch viele Geräte so gebaut, dass man nicht alles unbedingt reparieren kann, ohne Große Teile des Gerätes aus zu tauschen.
    Kann gut sein, dass sich das oft nicht lohnt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Reparaturen Verlustgeschäft?

    Autor: Chevarez 04.12.12 - 17:52

    Eine Reparatur lohnt sich immer, wenn der Kunde diese zahlen muss, da er das Gerät runter geworfen hat.

    Wenn sich die Reparatur nicht lohnt, dann hat die Servicewerkstatt einfach nur falsch kalkuliert.

    Im Falle einer Gewährleistung oder Garantie sieht die Sache natürlich anders aus. Aber davon ist in diesem Falle ja nicht auszugehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Reparaturen Verlustgeschäft?

    Autor: Flying Circus 05.12.12 - 10:44

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Reparatur lohnt sich immer, wenn der Kunde diese zahlen muss, da er
    > das Gerät runter geworfen hat.

    Richtig.

    > Wenn sich die Reparatur nicht lohnt, dann hat die Servicewerkstatt einfach
    > nur falsch kalkuliert.

    In den Fällen, die ich bisher hatte, wurde das Gerät untersucht und *dann* mitgeteilt, was das kostet. Da muß die Werkstatt dann schon wissen, was auf sie zukommt ... ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Head of Software Development / Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. ERP-Betreuer (m/w)
    Schafferer & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. (Junior) Web- / Mobile-Entwickler (m/w)
    DuMont Personal Management GmbH, Köln
  4. Project Director (m/w) Serialization Pharmaceuticals EMEA
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. USA: Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen
    USA
    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

    Die US-Filmindustrie will verhindern, dass der Zwang zur Nutzung bestimmter Set-Top-Boxen im TV-Kabelnetz aufgehoben wird. Denn das führe zum Einsatz von Popcorn Time auf künftigen Geräten, glaubt Bob Goodlatte, Chairman eines Ausschusses des US-Repräsentantenhauses.

  2. Unplugged: Youtube will Fernsehprogramm anbieten
    Unplugged
    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

    Youtube verhandelt mit großen US-Fernsehsendern über ein eigenes Fernsehangebot als Streamingdienst. Unplugged könnte über VPN auch aus Deutschland abrufbar sein.

  3. Festnetz: Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz
    Festnetz
    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

    Telekom-Chef Timotheus Höttges kündigt für 2018 mit Super-Vectoring Bandbreiten bis zu 250 MBit/s im Kupfernetz an. Mit der nächsten Technologie, G.fast, seien bis zu 500 MBit/s möglich.


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26