Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dementi: LG hat die Nexus-4-Produktion…

Peinliche Situation

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Peinliche Situation

    Autor: elgooG 15.01.13 - 12:44

    Schon peinlich, dass der Gigant LG mit solchen Lieferproblemen zu kämpfen hat. Mit dem mickrigen Vorrat hätte man auch niemals den Marktstart einläuten dürfen.

    Bisher hatte jeder autorisierte Nexus-Hersteller seine Probleme, aber LG scheint da irgend einen Rekord brechen zu wollen. Mal sehen ob die von Google noch einmal den Auftrag bekommen ein Nexus-Gerät zu bauen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Peinliche Situation

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.13 - 12:54

    > Schon peinlich, dass der Gigant LG mit solchen Lieferproblemen zu kämpfen
    > hat. Mit dem mickrigen Vorrat hätte man auch niemals den Marktstart
    > einläuten dürfen.

    Vielleicht war das aber auch ganz exakt die von Google bestellte Menge?

  3. Re: Peinliche Situation

    Autor: trust 15.01.13 - 13:09

    Und Google kann nicht nachbestellen?
    Wenn so ein Band mal läuft, dann fallen die Handys wie Büroklammern in der "Sendung mit der Maus" am Ende des Bandes in einen Container. Ich kann dieses Theater einfach nicht nachvollziehen.

  4. Re: Peinliche Situation

    Autor: entonjackson 15.01.13 - 13:17

    Ich glaube nicht, dass es an LG liegt. Vielmehr glaube ich dass Google dahinter steckt. Immerhin ist das Nexus 10 auch schon seit einer Ewigkeit nicht mehr bestellbar...

  5. Re: Peinliche Situation

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.13 - 13:19

    > Und Google kann nicht nachbestellen?

    Ich denke eher die _wollen_ nicht nachbestellen! Vielleicht weil sie kaum Gewinn oder sogar Verlust damit machen... oder auch weil sie ihren Partnern nicht das Geschäft vermiesen wollen.

  6. Re: Peinliche Situation

    Autor: nf1n1ty 15.01.13 - 13:21

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und Google kann nicht nachbestellen?
    >
    > Ich denke eher die _wollen_ nicht nachbestellen! Vielleicht weil sie kaum
    > Gewinn oder sogar Verlust damit machen... oder auch weil sie ihren Partnern
    > nicht das Geschäft vermiesen wollen.

    Oder, weil sie mit künstlicher Knappheit den Reiz der Geräte steigern wollen.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. aber richtig!

  7. Re: Peinliche Situation

    Autor: redmord 15.01.13 - 13:42

    Nexus-Geräte sind beliebt, weil sie unabhängig eines Dritten immer auf die aktuelle OS-Version aktualisiert werden können. Diese Dinger sind zwar ein nettes Argument einige Bedenken aus dem Weg zu räumen, jedoch zerstört es für viele Marktteilnehmer nachhaltig das Geschäft. Der Smartphone-Markt lebt seit jeher davon, dass neue Geräte auch über Software verkauft werden. Software, die sehr häufig noch auf älteren Geräten laufen würde. Es wird künstlich dafür gesorgt, dass OS-Versionen in irgend einer Art und Weise für jedes Gerät ständig angepasst werden müssen. Dann werden nur die teuren Geräte überhaupt mit Updates versorgt.

    Also Nexus anbieten, aber die Verfügbarkeit vorallem im Weihnachtsgeschäft knapp halten. Ich wette, dass die Nexusgeräte ab März eine bessere Verfügbarkeit erfahren werden.

  8. Re: Peinliche Situation

    Autor: LH 15.01.13 - 13:58

    trust schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn so ein Band mal läuft

    Und genau da liegt das Problem. Die Fertigungskapazitäten sind vermutlich für andere Geräte nach der ersten Lieferung gebucht worden, nun dauert ein nachproduzieren eben etwas.
    Da Google bei dem Verkaufspreis sicher auch stark auf den Preis überall gedrückt hat, räumt auch niemand Google besondere Priorität ein.

  9. Re: Peinliche Situation

    Autor: chrism2k 15.01.13 - 14:23

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nexus-Geräte sind beliebt, weil sie unabhängig eines Dritten immer auf die
    > aktuelle OS-Version aktualisiert werden können.

    Es sei denn natürlich, man hat ein Nexus One oder Nexus S

  10. Re: Peinliche Situation

    Autor: cry88 15.01.13 - 14:28

    nf1n1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder, weil sie mit künstlicher Knappheit den Reiz der Geräte steigern
    > wollen.

    wäre es da nicht ein wenig effizienter so etwas wie werbung zu schalten? damit mehr als ein paar itler und android nutzer überhaupt erfahren das es so ein gerät gibt?

  11. Re: Peinliche Situation

    Autor: Itchy 15.01.13 - 14:36

    Ich glaube nicht, dass - egal welcher Hersteller - ein besonderes Interesse daran hat, die Nexus-Geräte als Standard in entsprechenden Stückzahlen zu etablieren.
    - die Marge wird wegen dem Anteil von Google geringer sein, als bei eigenen Geräten
    - die Hersteller können nicht wie auf den eigenen Geräten irgendwelche Nagware installieren
    - mit den Nexus-Geräten (mit Ausnahme des Galaxy Nexus) kann der Hersteller kaum seine eigene Marke pushen
    Demzufolge dürfte sich das Interesse, die Produktion über das Mindestmaß zu steigern in Grenzen halten.

  12. Re: Peinliche Situation

    Autor: Exceen 15.01.13 - 14:40

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nf1n1ty schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder, weil sie mit künstlicher Knappheit den Reiz der Geräte steigern
    > > wollen.
    >
    > wäre es da nicht ein wenig effizienter so etwas wie werbung zu schalten?
    > damit mehr als ein paar itler und android nutzer überhaupt erfahren das es
    > so ein gerät gibt?

    Wäre sicher sinnvoll. Habe mir vor ein paar Wochen mal ein neues Smartphone zugelegt, mein altes Gerät stammt noch aus einer Zeit, in der Android ziemlich neu auf dem Markt war, außerdem habe ich auch oft meinen iPod touch benutzt -> hatte von der Android-Welt keinen Plan.
    Modelle von Samsung, HTC, LG, etc. findet man verdammt leicht, aber allein die Existenz von einem Nexus (4) habe ich erst nach einer längeren Suche nach dem für mich passendem Smartphone herausgefunden. Letztendlich habe ich es mir dann auch von einem Privathändler geholt und hatte somit nur eine Woche Wartezeit.

  13. Re: Peinliche Situation

    Autor: nmSteven 15.01.13 - 15:03

    Nachbestellen bedeutet Produktionszeit + min. 2 Monate Lieferzeit bis nach Europa. In die USA geht es etwas schneller.

  14. Re: Peinliche Situation

    Autor: Telesto 15.01.13 - 15:24

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass es an LG liegt. Vielmehr glaube ich dass Google
    > dahinter steckt. Immerhin ist das Nexus 10 auch schon seit einer Ewigkeit
    > nicht mehr bestellbar...

    Das fürchte ich inzwischen auch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Google so naiv ist, nach dem Erfolg des Nexus 7 und dem Presseecho des Nexus 4 und 10 von viel zu geringen Bestellzahlen auszugehen. Vielleicht sollte sich die FTC die Sache mal ansehen, ich bekomme nämlich mehr und mehr das Gefühl, dass hier - gerade im Weihnachtsgeschäft - die Konkurrenz bzw. die Partner geschont werden sollen. So etwas ist für mich dann schon relativ nah dran an der illegalen Kartellabsprache.

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachbestellen bedeutet Produktionszeit + min. 2 Monate Lieferzeit bis nach
    > Europa. In die USA geht es etwas schneller.

    Bei 10 ¤ Versandkosten im Play Store wird ja wohl noch Air Parcel drin sein.

  15. Re: Peinliche Situation

    Autor: der-dicky 15.01.13 - 21:11

    Also mein Nexus S läuft unter 4.2.1...

  16. Re: Peinliche Situation

    Autor: gollumm 15.01.13 - 21:17

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachbestellen bedeutet Produktionszeit + min. 2 Monate Lieferzeit bis nach
    > Europa.

    Wie kommst Du auf 2 Monate? Bei sollen Produkten wird schon lange die Lieferzeit der Schiffsladung mit Luftfracht überbrückt. Was meinst Du wie Apple seine Läden mit einem neuen Produkt am Anfang füllt.

  17. Re: Peinliche Situation

    Autor: saddrak 15.01.13 - 22:25

    trust schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Google kann nicht nachbestellen?
    > Wenn so ein Band mal läuft, dann fallen die Handys wie Büroklammern in der
    > "Sendung mit der Maus" am Ende des Bandes in einen Container. Ich kann
    > dieses Theater einfach nicht nachvollziehen.


    Ja und was soll an dem Band produziert werden? Selbst wenn LG mal eben 3 Millionen Handys Kapazität aufstocken könnte, brauchst du immernoch 3 Millionen SoCs und 3 Mio HD Displays.

    Gerade die Displays wachsen nicht auf Bäumen. Deswegen sichert sich Apple z.B. auch langfristig Kapazitäten mit Milliardenbeträgen (oder investiert gleich bei einer neuen Fabrik mit..)

    Den Marktstart hat Google einfach mal mit Fehlplanung verkackt - und das kann man nicht Ad-Hoc revidieren.

    Man kann natürlich auch argumentieren, daß ein Nexus4 in ausreichender Stückzahl den Android OEMs das Weihnachtsgeschäft derbe verhagelt hätte...

  18. Re: Peinliche Situation

    Autor: AdministradorViejo 16.01.13 - 00:12

    Sie haben höchstwahrscheinlich versucht das Marktprinzip von Apple auszuprobieren.
    Es ist anscheinend kläglich gescheitert und sie sind derbe auf Gesicht gefallen dadurch da sie sich anscheinend vollkommen verkalkuliert haben. Auch fallen Handys nich im sekunden takt vom fließban, da alles Zeit, Geld und Vorräte braucht

  19. Re: Peinliche Situation

    Autor: trust 16.01.13 - 09:11

    Wenn du meinst, dass Displays und SoC's ein Problem darstellen, wieso sind dann _ALLE_ (für die Erbsenzähler unter euch meinetwegen nicht alle sondern "nur" 99%) anderen Handys ganz easy verfügbar? Ich kann wirklich jeden Scheiß kaufen nur das Nexus 4 nicht (meines ist gestern in den Versand gegangen, am 12.12.2012 bestellt)?

    Auf diesem Planeten gibt es momentan noch wirklich ALLES im absoluten Überfluss und jeder Engpass, wirklich jeder hat seinen Ursprung in der Politik, sogar die Nahrungsprobleme in Afrika. Würde man wirklich wollen und ohne sich dabei ansträngen zu müssen hätte heute schon jeder Europäer ein Nexus 4 in der Hand.

    Als ich in der Schule war ging dem Planeten der Sauerstoff aus, weil die Wälder gestorben sind, kurz darauf ist das Öl ausgegangen, gestern ist Europa untergegangen und Heute gibts keine Display und SoC's mehr für Handys. Ich sags mal so "Alles Käse".

  20. Re: Peinliche Situation

    Autor: trust 16.01.13 - 09:23

    Ich weiß gar nicht ob hierirgend etwas gescheitert ist. Android gesamt steht gut da, so gut wie nie würde ich meinen. Google hat bestimmt Interesse daran seine Nexus-Serie zu verkaufen, alles andere zu behaupten wäre totaler Quatsch. Wir und Google Leben im Kapitalismus.
    Mein persönliches Schicksal:
    Mein Nexus ist gestern in den Versand gegangen und ich hätte meiner Frau zu Weihnachten eines geschenkt, hat aber nicht geklappt. Nach Weihnachten kam dann raus, dass sie eines mit guter Kamera hätte um die Kinder zu fotografieren, jetzt hat sie ein Sony Xperia (es kam nur Android in Frage), mit dem Nexus 4 wäre sie nicht so gut beraten gewesen.

    Ich bezweifle, dass mein Privates Nexus4-Schicksal für Google so schlimm war, für uns war es ein Glücksfall, dass ich es nicht schenken konnte und wenn meine Frau die nächste App kauft Freut sich Google auch wieder UND das Nexus 4 inclusive Android ist nonstop in der Presse. Wenn das Nexus 4 nicht verfügbar ist, schaut sich die Mehrheit nach einem anderen Androiden um und greift nicht bei Apple oder Nokia zu.

    Ich sehe weit und breit nichts weshalb Google hier auf die Fresse gefallen sein soll.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Thalia Bücher GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. X-Men Apocalypse, The Huntsman & The Ice Queen, Asterix erobert Rom, The Purge, Shutter...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Better Call Saul 1. Staffel Blu-ray 12,97€, Breaking Bad letzte Staffel Blu-ray 9,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

  1. Netzwerk: EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload
    Netzwerk
    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

    Wie das geht, einen Glasfaseranschluss zu drosseln, wollten wir von Ewe Tel wissen, und bekamen es heraus: " Glas kann natürlich mehr", hieß es.

  2. Rahmenvertrag: VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden
    Rahmenvertrag
    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

    Die Proteste und Weigerung der Hochschulen, dem Unirahmenvertrag der VG Wort zuzustimmen, zeigen Wirkung. Die VG Wort will noch in diesem Jahr eine Übergangslösung für 2017 erarbeiten. An der heftig kritisierten Einzelmeldung von Seminartexten will die VG Wort offenbar festhalten.

  3. Industriespionage: Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand
    Industriespionage
    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

    Wie schützt man sein Netzwerk, wenn man 150.000 Mitarbeiter und 500 Tochterunternehmen hat? Thyssenkrupp lernte nach einem Angriff, dass es zwei Dinge braucht: Ausreichend Ressourcen und Freiheit für das Team.


  1. 17:30

  2. 17:13

  3. 16:03

  4. 15:54

  5. 15:42

  6. 14:19

  7. 13:48

  8. 13:37