Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Droidfood: Facebook-Beschäftigte sollen…

Support-Adresse im Bild

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Support-Adresse im Bild

    Autor: Lemo 26.11.12 - 15:32

    Heyhey, endlich gibt es mal eine öffentlich sichtbare Support-Mailadresse von Facebook, meine 150 Supportanfragen an helpdesk@fb.com gehen heute noch raus ;)

  2. Re: Support-Adresse im Bild

    Autor: BlackPhantom 26.11.12 - 16:08

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heyhey, endlich gibt es mal eine öffentlich sichtbare Support-Mailadresse
    > von Facebook, meine 150 Supportanfragen an helpdesk@fb.com gehen heute noch
    > raus ;)

    Hey, eine gute Idee! Da werde ich mich doch gleich anschließen. ^^
    Aber da wird bestimmt auch nicht reagiert.

    MFG :-)

  3. Re: Support-Adresse im Bild

    Autor: dura 26.11.12 - 16:16

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heyhey, endlich gibt es mal eine öffentlich sichtbare Support-Mailadresse
    > von Facebook, meine 150 Supportanfragen an helpdesk@fb.com gehen heute noch
    > raus ;)

    Wenn sie die Adresse nach aussen offen haben - selbst schuld ;)
    Als interne Adresse sollte es eigentlich reichen :D

  4. Keine Chance!

    Autor: Trollfeeder 27.11.12 - 09:38

    Die haben sicher gute SPAM (Nutzer) Filter, die mit der Email Datenbank von FB hinterlegt sind.^^

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  5. Re: Keine Chance!

    Autor: AlexanderSchäfer 28.11.12 - 17:10

    Dann gibt es hier für jetzt wohl eine sinnvolle Anwendung: http://www.golem.de/news/phishing-mathematiker-entdeckt-zu-kurze-schluessel-bei-google-1210-95290.html

    (keine Ahnung was FB für einen Schlüssel verwendet)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  2. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. Imago Design GmbH, Gilching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und Civilization VI gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08