Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Droidfood: Facebook-Beschäftigte sollen…

Support-Adresse im Bild

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Support-Adresse im Bild

    Autor: Lemo 26.11.12 - 15:32

    Heyhey, endlich gibt es mal eine öffentlich sichtbare Support-Mailadresse von Facebook, meine 150 Supportanfragen an helpdesk@fb.com gehen heute noch raus ;)

  2. Re: Support-Adresse im Bild

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.12 - 16:08

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heyhey, endlich gibt es mal eine öffentlich sichtbare Support-Mailadresse
    > von Facebook, meine 150 Supportanfragen an helpdesk@fb.com gehen heute noch
    > raus ;)

    Hey, eine gute Idee! Da werde ich mich doch gleich anschließen. ^^
    Aber da wird bestimmt auch nicht reagiert.

    MFG :-)

  3. Re: Support-Adresse im Bild

    Autor: dura 26.11.12 - 16:16

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heyhey, endlich gibt es mal eine öffentlich sichtbare Support-Mailadresse
    > von Facebook, meine 150 Supportanfragen an helpdesk@fb.com gehen heute noch
    > raus ;)

    Wenn sie die Adresse nach aussen offen haben - selbst schuld ;)
    Als interne Adresse sollte es eigentlich reichen :D

  4. Keine Chance!

    Autor: Trollfeeder 27.11.12 - 09:38

    Die haben sicher gute SPAM (Nutzer) Filter, die mit der Email Datenbank von FB hinterlegt sind.^^

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  5. Re: Keine Chance!

    Autor: AlexanderSchäfer 28.11.12 - 17:10

    Dann gibt es hier für jetzt wohl eine sinnvolle Anwendung: http://www.golem.de/news/phishing-mathematiker-entdeckt-zu-kurze-schluessel-bei-google-1210-95290.html

    (keine Ahnung was FB für einen Schlüssel verwendet)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Haßmersheim
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  3. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound

  1. Stadtnetz: Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch
    Stadtnetz
    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

    Eine Stadt mit Wifi auszurüsten, ist nicht einfach. Ein erfahrener Betreiber der Tele-Columbus-Gruppe berichtet von den Widrigkeiten bei der Elektrizitätsversorgung und dem Denkmalschutz.

  2. Netzsperren: UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen
    Netzsperren
    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

    Die derzeit im Vereinigten Königreich geplanten Zugangsbeschränkungen oder gar Netzsperren für Porno-Streaminganbieter im Internet könnten ohne jede parlamentarische Kontrolle durch die Regierung erlassen werden. Ein Parlamentsausschuss für Verfassungsfragen kritisiert das deutlich.

  3. Kartendienst: Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen
    Kartendienst
    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

    Die Suche nach einem Parkplatz dauert in manchen Städten mitunter länger als die Fahrt zum Zielort. Google Maps könnte Nutzern künftig anzeigen, ob sie ihr Auto am Ziel eher leicht oder schwer abstellen können - so ließe sich gleich ein freierer Bereich in der Nähe ansteuern.


  1. 19:05

  2. 17:57

  3. 17:33

  4. 17:00

  5. 16:57

  6. 16:49

  7. 16:48

  8. 16:29