1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox OS: Erste Entwickler-Smartphones…

Wie funktionieren die "Apps"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 15:55

    Ist es wirklich so, wie ich mir das vorstelle, dass man die Apps dank HTML einfach umschreiben kann, wenn sie einem nicht gefallen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor thorben 22.01.13 - 16:35

    laufen die telefon udn sms app etc eigentich auf dem localhost oder braucht man zwingen internet dafür?!
    mal so doof in raum gefragt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor FlowPX2 22.01.13 - 17:13

    Man braucht keine Internet verbindung, was ziemlich schwachsinnig wäre, da der komplette Desktop "Gaia" auf Webtechniken basiert.

    Man kann sich das ganze OS schon herunterladen und den Quellcode studieren.

    Wer sich das OS nur mal kurz anschauen möchte, der bekommt mit einem aktuellem Firefox auf dem Computer und diesem AddOn ( https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/firefox-os-simulator/ ) einen wunderschönen überblick :D

    Liebe Grüße

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Christo 22.01.13 - 17:42

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > laufen die telefon udn sms app etc eigentich auf dem localhost oder braucht
    > man zwingen internet dafür?!
    > mal so doof in raum gefragt...


    Für genaue Angaben: http://goo.gl/1EKFj

    tl.dr: Die Apps werden, ähnlich wie bei Appcache auch, local gespeichert. Wenn man sie ausführt laufen sie unter der Domain der App.
    Wenn du z.B. eine App auf der Seite myapp.example.com anbietest (es kann in mehreren App-Stors sein) dann wird diese App immer unter dieser Domain laufen. Also alle Sicherheitsregeln dieser Domain gelten.
    Eine I-net Verbindung wird nicht gebraucht.
    Man kann seine App sowohl als HTML-Datei (+ alle anderen Dateien), oder in einer Zip-Datei. Dadurch kann man z.B. GitHub als dein Host nehmen. Aber es muss für jede App eine eigene Sub-Domain gemacht werden!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Christo 22.01.13 - 17:45

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es wirklich so, wie ich mir das vorstelle, dass man die Apps dank HTML
    > einfach umschreiben kann, wenn sie einem nicht gefallen?


    Soweit ich weiß nicht.

    Aber da die grundlegende App-Funktionen schon im Desktop FF integriert sind, könnte man dort den Source Code angucken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 20:01

    Meine Frage zielte mehr darauf ab, ob man mit Apps, deren Quellcode jedes Scriptkiddie ändern könnte, überhaupt Geld verdienen kann. Dazu müsste der Code der Apps ja irgendwie versteckt werden. Nun bin ich nicht sicher, ob ich da nur was falsch verstanden habe ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Christo 22.01.13 - 20:28

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Frage zielte mehr darauf ab, ob man mit Apps, deren Quellcode jedes
    > Scriptkiddie ändern könnte, überhaupt Geld verdienen kann. Dazu müsste der
    > Code der Apps ja irgendwie versteckt werden. Nun bin ich nicht sicher, ob
    > ich da nur was falsch verstanden habe ;-)


    Es gibt Tools um JS-Code zu verschlüsseln. Auch kann man ihn "kompilieren", wie jQuery das macht (also löschen des White-space & Kommentare). Dies dürfte es schon für die meisten Kopierer schwierig machen.
    Und auf dem Phone dürfte es nicht möglich sein den Code anzugucken. Bleibt nur noch der Desktop übrig ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor muh3 22.01.13 - 20:30

    alles falsch was ihr erzählt.

    wie kommt ihr darauf das man den Code verändern kann? Diese Apps sind doch keine "Webseiten", das sind ganz normale Programme.

    Man nutzt nur Javascript als Progammiersprache und HTML als Darstellungssprache, deswegen hat das noch lang nichts mit Webseiten zu tun.

    Eine App besteht aus einem Kompilat aus einem JavaScriptCode (bei iOS Objectiv-C code, bei Android Java Code) und den gepackten Resourcen (bei Android und iOS übrigends genauso).

    Ob die Darstellung jetzt durch HTML (firefoxOs) oder AndroidXML (Android) oder iOSxml (iOS) oder XAML(.net) erfolgt ist Wurst. Darstellungssprachen sind immer ein XML-Dialekt und nicht von irgendwelchem Skriptkiddies veränderbar, man kann höchstens Grafiken austauschen, dass kann man aber mit jedem Programm schon immer.

    Und der Code ist komiliert wie auch bei jedem Programm. Bei iOS führt die CPU den Code aus, bei Android die Dalvik-VM und beim Desktop die .net-VM ... und bei firefoxOS eben Gecko. Und auch hier kann man den Code nicht verändern.

    FirefoxOS hat mit einer Webseite keinerlei Gemeinsamkeiten, außer das die selben Technologien verwendet werden.

    Grundsätzlich würde es mich trotzdem mal interresieren wie ein "Skriptkiddie" eine HTML-Seite manipulieren kann? Hat man automatisch Serverzugriff, sobald man sich "Skriptkiddie" nennt? Man kann höchstens in den Renderprozess eingreifen, das hat aber keine Sicherheitskritischen folgen. Und selbst wenn, wo wär denn das Problem wenn jemand im Code rumpfuscht...wieso sollte man denn dann kein Geld mehr verdienen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor kn3rd 22.01.13 - 23:55

    Man kann es ja mal mit dem Firefox Plugin ausprobieren, sieht bisher echt sehr nett aus. Auch die Hardware sieht ja optisch auch gut aus.

    Zu den Apps, da wird es verschwiedene Apps geben. Einerseits wird es Apps geben, die völlig lokal laufen und mit HTML5/JS alles zum Verwenden der App bereitstellen,
    es wird Apps geben die einen teil lokal speichern für einige Sachen aber an einen Server online Anfragen stellen, kann man mit z.B. Apps wie Amazon auf Android und iOS vergleichen, dann wird es auch Apps geben können, die nur online funktionieren.

    Übrigens die meisten Metro-Apps in Windows 8 sind auch ausschließlich in HTML5/JS geschrieben. Ich sehe da jetzt auch keinen großen Unterschied zwischen HTML5/JS und z.B. C#, können beide das gleiche und wenn du z.B bei C# an den Quellcode willst, lässt du das Programm durch nen Decompiler wie z.B. JetBrains laufen. An den Quellcode kommst du immer, wenn du das Programm hast. So einfach ist in der Praxis aber auch nicht ein HTML5 Programm zu "klauen", wenn du mir das Gegenteil beweisen willst, dann schick mir bitte mal ne Kopie von Google Docs, das ist auch in HTML5 aber man kann es nicht einfach mal so kopieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Himmerlarschundzwirn 23.01.13 - 07:59

    Danke für die Aufklärung. Ich war dem Irrglauben verfallen, dass die Apps einfach Pakete sind, die grundsätzlich wie eine Webseite aufgebaut sind (HTML, JS, CSS, Bilder, etc.) und lokal auf dem Handy gespeichert werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor FlowPX2 23.01.13 - 10:10

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Aufklärung. Ich war dem Irrglauben verfallen, dass die Apps
    > einfach Pakete sind, die grundsätzlich wie eine Webseite aufgebaut sind
    > (HTML, JS, CSS, Bilder, etc.) und lokal auf dem Handy gespeichert werden.


    Das ist kein Irrglaube, sondern die Realität.
    Ladet euch doch bitte den Quellcode einmal selbst herunter und kompiliert diesen.
    Ich hab mich schon eine weile mit dem Thema beschäftigt und die Apps sind Zip-Archive mit den jeweiligen HTML, JS und CSS Dateien. Logischerweise gibt es trotzdem viele Möglichkeiten den Quellcode für ungewünschten Blicken zu schützen.

    Auch der ganze Desktop ist in HTML und JS umgesetzt daher ist es auch ein ziemlich interessantes Projekt, da jeder mit Webkenntnissen sein Desktop modifizieren kann.

    Liebe Grüße,
    FlowPX2

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

  1. Assassin's Creed Unity: Killer im Koop
    Assassin's Creed Unity
    Killer im Koop

    Unterschiedliche Gesichter und Ausrüstung, aber der gleiche Auftrag: In Assassin's Creed Unity können Spieler zwar nicht gegeneinander antreten, aber gemeinsam in Missionen und Nebenquests im Paris des 18. Jahrhunderts kämpfen. Ubisoft zeigt den Koopmodus im Video.

  2. Mittelformatkamera H5D-50c: Hasselblad mit WLAN
    Mittelformatkamera H5D-50c
    Hasselblad mit WLAN

    Photokina 2014 Hasselblad zeigt mit der H5D-50c einen Mittelformatkamera-Prototyp mit WLAN-Funktion. Damit kann die Steuerung der Kamera zum Preis eines Mittelklasseautos vom iPhone oder iPad aus geschehen. Die bisherigen Kabelverbindungen an PCs während der Fotoaufnahmen werden aber nicht überflüssig.

  3. Angelbird SSD2Go Pocket im Test: Quadratisch, praktisch, schnell
    Angelbird SSD2Go Pocket im Test
    Quadratisch, praktisch, schnell

    Kleiner als eine Minitafel Rittersport-Schokolade und dabei größer und flotter als die meisten USB-Sticks: Angelbirds SSD2Go Pocket ist eine der schnellsten portablen USB-3.0-SSDs am Markt.


  1. 10:31

  2. 10:05

  3. 09:30

  4. 09:18

  5. 08:57

  6. 08:36

  7. 07:17

  8. 17:00