1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Handy
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Firefox OS: Erste Entwickler-Smartphones…

Wie funktionieren die "Apps"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 15:55

    Ist es wirklich so, wie ich mir das vorstelle, dass man die Apps dank HTML einfach umschreiben kann, wenn sie einem nicht gefallen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor thorben 22.01.13 - 16:35

    laufen die telefon udn sms app etc eigentich auf dem localhost oder braucht man zwingen internet dafür?!
    mal so doof in raum gefragt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor FlowPX2 22.01.13 - 17:13

    Man braucht keine Internet verbindung, was ziemlich schwachsinnig wäre, da der komplette Desktop "Gaia" auf Webtechniken basiert.

    Man kann sich das ganze OS schon herunterladen und den Quellcode studieren.

    Wer sich das OS nur mal kurz anschauen möchte, der bekommt mit einem aktuellem Firefox auf dem Computer und diesem AddOn ( https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/firefox-os-simulator/ ) einen wunderschönen überblick :D

    Liebe Grüße

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Christo 22.01.13 - 17:42

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > laufen die telefon udn sms app etc eigentich auf dem localhost oder braucht
    > man zwingen internet dafür?!
    > mal so doof in raum gefragt...


    Für genaue Angaben: http://goo.gl/1EKFj

    tl.dr: Die Apps werden, ähnlich wie bei Appcache auch, local gespeichert. Wenn man sie ausführt laufen sie unter der Domain der App.
    Wenn du z.B. eine App auf der Seite myapp.example.com anbietest (es kann in mehreren App-Stors sein) dann wird diese App immer unter dieser Domain laufen. Also alle Sicherheitsregeln dieser Domain gelten.
    Eine I-net Verbindung wird nicht gebraucht.
    Man kann seine App sowohl als HTML-Datei (+ alle anderen Dateien), oder in einer Zip-Datei. Dadurch kann man z.B. GitHub als dein Host nehmen. Aber es muss für jede App eine eigene Sub-Domain gemacht werden!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Christo 22.01.13 - 17:45

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es wirklich so, wie ich mir das vorstelle, dass man die Apps dank HTML
    > einfach umschreiben kann, wenn sie einem nicht gefallen?


    Soweit ich weiß nicht.

    Aber da die grundlegende App-Funktionen schon im Desktop FF integriert sind, könnte man dort den Source Code angucken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 20:01

    Meine Frage zielte mehr darauf ab, ob man mit Apps, deren Quellcode jedes Scriptkiddie ändern könnte, überhaupt Geld verdienen kann. Dazu müsste der Code der Apps ja irgendwie versteckt werden. Nun bin ich nicht sicher, ob ich da nur was falsch verstanden habe ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Christo 22.01.13 - 20:28

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Frage zielte mehr darauf ab, ob man mit Apps, deren Quellcode jedes
    > Scriptkiddie ändern könnte, überhaupt Geld verdienen kann. Dazu müsste der
    > Code der Apps ja irgendwie versteckt werden. Nun bin ich nicht sicher, ob
    > ich da nur was falsch verstanden habe ;-)


    Es gibt Tools um JS-Code zu verschlüsseln. Auch kann man ihn "kompilieren", wie jQuery das macht (also löschen des White-space & Kommentare). Dies dürfte es schon für die meisten Kopierer schwierig machen.
    Und auf dem Phone dürfte es nicht möglich sein den Code anzugucken. Bleibt nur noch der Desktop übrig ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor muh3 22.01.13 - 20:30

    alles falsch was ihr erzählt.

    wie kommt ihr darauf das man den Code verändern kann? Diese Apps sind doch keine "Webseiten", das sind ganz normale Programme.

    Man nutzt nur Javascript als Progammiersprache und HTML als Darstellungssprache, deswegen hat das noch lang nichts mit Webseiten zu tun.

    Eine App besteht aus einem Kompilat aus einem JavaScriptCode (bei iOS Objectiv-C code, bei Android Java Code) und den gepackten Resourcen (bei Android und iOS übrigends genauso).

    Ob die Darstellung jetzt durch HTML (firefoxOs) oder AndroidXML (Android) oder iOSxml (iOS) oder XAML(.net) erfolgt ist Wurst. Darstellungssprachen sind immer ein XML-Dialekt und nicht von irgendwelchem Skriptkiddies veränderbar, man kann höchstens Grafiken austauschen, dass kann man aber mit jedem Programm schon immer.

    Und der Code ist komiliert wie auch bei jedem Programm. Bei iOS führt die CPU den Code aus, bei Android die Dalvik-VM und beim Desktop die .net-VM ... und bei firefoxOS eben Gecko. Und auch hier kann man den Code nicht verändern.

    FirefoxOS hat mit einer Webseite keinerlei Gemeinsamkeiten, außer das die selben Technologien verwendet werden.

    Grundsätzlich würde es mich trotzdem mal interresieren wie ein "Skriptkiddie" eine HTML-Seite manipulieren kann? Hat man automatisch Serverzugriff, sobald man sich "Skriptkiddie" nennt? Man kann höchstens in den Renderprozess eingreifen, das hat aber keine Sicherheitskritischen folgen. Und selbst wenn, wo wär denn das Problem wenn jemand im Code rumpfuscht...wieso sollte man denn dann kein Geld mehr verdienen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor kn3rd 22.01.13 - 23:55

    Man kann es ja mal mit dem Firefox Plugin ausprobieren, sieht bisher echt sehr nett aus. Auch die Hardware sieht ja optisch auch gut aus.

    Zu den Apps, da wird es verschwiedene Apps geben. Einerseits wird es Apps geben, die völlig lokal laufen und mit HTML5/JS alles zum Verwenden der App bereitstellen,
    es wird Apps geben die einen teil lokal speichern für einige Sachen aber an einen Server online Anfragen stellen, kann man mit z.B. Apps wie Amazon auf Android und iOS vergleichen, dann wird es auch Apps geben können, die nur online funktionieren.

    Übrigens die meisten Metro-Apps in Windows 8 sind auch ausschließlich in HTML5/JS geschrieben. Ich sehe da jetzt auch keinen großen Unterschied zwischen HTML5/JS und z.B. C#, können beide das gleiche und wenn du z.B bei C# an den Quellcode willst, lässt du das Programm durch nen Decompiler wie z.B. JetBrains laufen. An den Quellcode kommst du immer, wenn du das Programm hast. So einfach ist in der Praxis aber auch nicht ein HTML5 Programm zu "klauen", wenn du mir das Gegenteil beweisen willst, dann schick mir bitte mal ne Kopie von Google Docs, das ist auch in HTML5 aber man kann es nicht einfach mal so kopieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor Himmerlarschundzwirn 23.01.13 - 07:59

    Danke für die Aufklärung. Ich war dem Irrglauben verfallen, dass die Apps einfach Pakete sind, die grundsätzlich wie eine Webseite aufgebaut sind (HTML, JS, CSS, Bilder, etc.) und lokal auf dem Handy gespeichert werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wie funktionieren die "Apps"

    Autor FlowPX2 23.01.13 - 10:10

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Aufklärung. Ich war dem Irrglauben verfallen, dass die Apps
    > einfach Pakete sind, die grundsätzlich wie eine Webseite aufgebaut sind
    > (HTML, JS, CSS, Bilder, etc.) und lokal auf dem Handy gespeichert werden.


    Das ist kein Irrglaube, sondern die Realität.
    Ladet euch doch bitte den Quellcode einmal selbst herunter und kompiliert diesen.
    Ich hab mich schon eine weile mit dem Thema beschäftigt und die Apps sind Zip-Archive mit den jeweiligen HTML, JS und CSS Dateien. Logischerweise gibt es trotzdem viele Möglichkeiten den Quellcode für ungewünschten Blicken zu schützen.

    Auch der ganze Desktop ist in HTML und JS umgesetzt daher ist es auch ein ziemlich interessantes Projekt, da jeder mit Webkenntnissen sein Desktop modifizieren kann.

    Liebe Grüße,
    FlowPX2

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin
    Spähaffäre
    Snowden erklärt seine Frage an Putin

    In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.

  2. CSA-Verträge: Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP
    CSA-Verträge
    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

    Mehreren US-Berichten zufolge hat Microsoft drastische Kürzungen bei den Kosten für den erweiterten Support von Windows XP bei Unternehmen vorgenommen. Dabei sollen unter anderem die Gesamtkosten unabhängig von der Zahl der PCs auf 250.000 US-Dollar gedeckelt worden sein.

  3. Test Wyse Cloud Connect: Dells mobiles Büro
    Test Wyse Cloud Connect
    Dells mobiles Büro

    Mit dem Wyse Cloud Connect hat Dell einen Android-HDMI-Stick im Programm, der sich dank Fernwartungsmöglichkeit und Thin-Client-Lösungen besonders für mobile Büroarbeit eignen soll. Golem.de hat sich den Stick genauer angesehen.


  1. 16:32

  2. 14:00

  3. 12:02

  4. 11:47

  5. 20:20

  6. 19:26

  7. 19:02

  8. 17:52