1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy S3: Samsung verkauft 30 Millionen…

Offenheit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offenheit

    Autor: Bernie78 06.11.12 - 16:55

    Samsung hat auch Erfolg, weil Sie einen offenen Bootloader haben und den Android-Quellcode veröffentlichen - also samt Treiber etc. so dass die Community die aktuellsten Androidversionen schnell anpassen kann. So gab es ein recht gutes Beta Android 4.1.2 für das S1 lange vor der Samsungentwicklung für das S3.

    Jeder, der sich auf das S1 nun noch 4+ installieren konnte, wird zumindest beim Neukauf auf sowas achten. Also entweder Nexus oder eine von der Community gut begleitetes Smartphone und da ist Samsung nunmal ganz vorne dabei.

    Wobei bei den Käufern, die sowas nicht interessiert einfach der Erfolg vom S1 eine Rolle spielt, denke ich. Das Samsung Galaxy ist halt irgendwie zumindest der gefühlte Android-Marktführer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Offenheit

    Autor: ryazor 07.11.12 - 14:58

    Im Prinzip hast du Recht, allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass dennoch einige Treiber dennoch nicht veröffentlicht werden.

    So sind bspw. FM-Chip, MHL und "Battery-Save" durch Cyanogen und Co. nicht ansprechbar. Zumindest MHL wird auch in Zukunft sehr, sehr wahrscheinlich nie funktionieren (s. http://teamhacksung.org/wiki/index.php/CyanogenMod9:GT-I9300:Nightly:Known_issues). Mag sein, dass es Features sind, die 90% der S3 Nutzer nicht benötigen. Ich habe mich mit CM10 jedoch trotzdem beschnitten gefühlt und bleibe lieber auf der Stock-FW mit einem alternativen Launcher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. Amtsgericht Hamburg: Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen
    Amtsgericht Hamburg
    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

    Laut einem Gesetz von 1900 darf Heiratsvermittlung nichts kosten - darauf beruft sich nun ein Urteil des Amtsgerichts Hamburg, und eine Nutzerin eines Vermittlungsportals muss ihre Beiträge nicht zahlen. Eine Berufung ist nicht möglich.

  2. Elite Dangerous: Powerplay im All
    Elite Dangerous
    Powerplay im All

    Die dritte große Erweiterung für Elite Dangerous heißt Powerplay und soll Weltraumspieler in strategisch angehauchte Schlachten um die Macht im Universum schicken. Dazu kommen Änderungen an der Benutzeroberfläche.

  3. Martin Gräßlin: KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland
    Martin Gräßlin
    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

    Der Plasma-Desktop von KDE lässt sich nun auch unter Wayland benutzen, was Maintainer Martin Gräßlin als "wichtigen Schritt" bezeichnet. Zur vollen Wayland-Unterstützung braucht es aber noch Zeit.


  1. 18:41

  2. 16:27

  3. 16:04

  4. 15:06

  5. 14:42

  6. 14:09

  7. 13:27

  8. 13:02