Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Play Store: Kabelloses Ladegerät…

Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor: NeverDefeated 12.02.13 - 21:21

    Mal abgesehen davon, dass meine elektrische Zahnbürste sich vor 20 Jahren auch schon induktiv auflud (bei Feuchtigkeit im Bad ist das halt weniger fehleranfällig als ein Stecker mit korrodierenden Kontakten), diese Technik somit altbekannt ist und davon somit nur noch Leute beeindruckt sind, die immer "das Neueste" haben müssen, aber von der Technik selbst kein Ahnung haben, sehe ich auf dem Schreibtisch statt im Bad plaziert doch so einige Nachteile in der induktiven Ladetechnik.

    Die Ladestation erzeugt nämlich ein weiteres elektromagnetisches Störfeld in ihrer Umgebung, was u.U. in der Lage ist, andere Geräte auf dem Schreibtisch zu stören. Dazu könnte dieses Feld auch magnetische Datenträger, die zu nah an die Ladestation kommen, löschen oder die Speicherqualität der Informationen verschlechtern.

    Es gibt einen guten Grund, warum viele Schreibtischgeräte ein externes bzw. ein Steckernetzteil verwenden. Getaktete bzw. Schaltnetzteile erzeugen nämlich auch ein ordentliches elektromagnetisches Störfeld und das entsteht auf diese Weise eben an der Steckdosenleiste, so dass es die Geräte auf dem Schreibtisch nur noch in sehr schwacher Intensität erreicht und z.B. Telefon oder das Signal zum Monitor nicht merkbar stört.

    Sich sowas nun als Ladestation auf den Schreibtisch zu stellen ist daher aus Sicht der EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) ziemlich schwachsinnig, zumal bei diesem Ladegerät auch keine Abschirmung möglich ist, da das Feld ja das Handy ja durchdringen muss und sich somit in den freien Raum um die Ladestation herum ausbreiten muss.

    Dank Handy, DECT-Telefon, Provider-Sendemasten alle paar Häuserblocks, getakteten Steckernetzteilen, LAN über Steckdosenadapter bzw. ungeschirmte Netzleitungen etc. haben wir egentlich schon genug elektromagnetische Störfelder. Wozu brauchen wir da noch ein neues, wenn sich das Ladeproblem auch ohne grosses Störfeld lösen lässt?

  2. Re: Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor: Bujin 13.02.13 - 01:13

    Dir ist schon klar dass Licht auch eine elektromagnetische Welle ist? Willst du jetzt den ganzen Tag im Keller sitzen oder wie?

  3. Re: Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor: Subsessor 13.02.13 - 09:26

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dank Handy, DECT-Telefon, Provider-Sendemasten alle paar Häuserblocks,
    > getakteten Steckernetzteilen, LAN über Steckdosenadapter bzw. ungeschirmte
    > Netzleitungen etc. haben wir egentlich schon genug elektromagnetische
    > Störfelder. Wozu brauchen wir da noch ein neues, wenn sich das Ladeproblem
    > auch ohne grosses Störfeld lösen lässt?

    Weil es eben etliche Vorteile hat?

    Davon abgesehen kann man imho kaum DECT/Handystrahlung mit schaltnetzteilen, DLAN oder Netzbrumm vergleichen... während das eine nämlich auf lange distanzen ausgelegt ist, sind die störfelder bei zweiterem doch eher sehr lokal begrenzt. So wie eben bei induktiver energieübertragung...

  4. Re: Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor: apali 16.04.15 - 01:25

    So meine Herren... Als ich den obigen Beitrag gelesen habe und dann auf solche Kommentare stoßen musste, konnte ich mich einfach nicht zurückhalten und habe mich hier angemeldet.

    Solche Aussagen kann man nur von jemandem erwarten, der noch nie etwas mit EMV zu tun hatte und anscheinend auch keine Ahnung vom Grundlegendstem der Nachrichtentechnik hat. Überhaupt schon mal EM-Strahlung selbst gemessen? Eine Ahnung davon, welcher vom Menschen erzeugten Belastung alle auf diesem Planeten lebenden Lebewesen täglich ausgesetzt sind? Schon mal von Tesla, Schumann oder davon, welche "Spielereien" in unserer Ionosphäre täglich stattfinden, gehört? Wissen Sie überhaupt was alles strahlt?

    Diese, angeblich "etlichen", Vorteile, hätte ich gern von Ihnen gewusst?! Ich nehme an, dass diese ausnahmslos auf Ihre eigene Bequemlichkeit und Faulheit zurückzuführen sind... Auf jedes vermeintliche Vorteil kommen mindestens doppelt so viele Nachteile oder Risiken. Nur dass Sie diese kaum auf der Verpackung von Apple Watch, Samsung Induktiv-Ladegeräten oder DLANs finden werden.

    Nichts für ungut, aber verwirren Sie bitte nicht die unwissenden 99% mit Ihrem Unwissen!

    In diesem Sinne: Trau' keiner Statistik oder Studie die Du nicht auch selbst gefälscht hast. LG

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Kaiserslautern
  4. Freyer & Siegel Elektronik GmbH & Co. KG, Hennigsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 6,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
    Airbus-Chef
    Fliegen ohne Piloten rückt näher

    Die größte Fehlerquelle in der Luftfahrt sei der Mensch, das hat Airbus-Chef Tom Enders auf einer Tagung gesagt. Er geht davon aus, dass autonomes Fliegen sicherer sei, sieht aber noch Akzeptanzprobleme.

  2. Cartapping: Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt
    Cartapping
    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

    Um den Standort eines Autos zu überwachen, muss längst keine GPS-Wanze mehr angebracht werden. In den USA wird das offenbar schon lange mithilfe der intelligenten Navigations- und Bordsysteme praktiziert.

  3. Auto: Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf
    Auto
    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

    Schläft der Fahrer? Ein neues Assistenzsystem soll erkennen, ob ein Autofahrer aufmerksam auf den Verkehr achtet oder ob er droht einzuschlafen. Das System liest seine Gedanken.


  1. 11:48

  2. 11:47

  3. 11:18

  4. 11:09

  5. 09:20

  6. 09:04

  7. 08:29

  8. 08:18