1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Handy
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Google Play Store: Kabelloses Ladegerät…

Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor NeverDefeated 12.02.13 - 21:21

    Mal abgesehen davon, dass meine elektrische Zahnbürste sich vor 20 Jahren auch schon induktiv auflud (bei Feuchtigkeit im Bad ist das halt weniger fehleranfällig als ein Stecker mit korrodierenden Kontakten), diese Technik somit altbekannt ist und davon somit nur noch Leute beeindruckt sind, die immer "das Neueste" haben müssen, aber von der Technik selbst kein Ahnung haben, sehe ich auf dem Schreibtisch statt im Bad plaziert doch so einige Nachteile in der induktiven Ladetechnik.

    Die Ladestation erzeugt nämlich ein weiteres elektromagnetisches Störfeld in ihrer Umgebung, was u.U. in der Lage ist, andere Geräte auf dem Schreibtisch zu stören. Dazu könnte dieses Feld auch magnetische Datenträger, die zu nah an die Ladestation kommen, löschen oder die Speicherqualität der Informationen verschlechtern.

    Es gibt einen guten Grund, warum viele Schreibtischgeräte ein externes bzw. ein Steckernetzteil verwenden. Getaktete bzw. Schaltnetzteile erzeugen nämlich auch ein ordentliches elektromagnetisches Störfeld und das entsteht auf diese Weise eben an der Steckdosenleiste, so dass es die Geräte auf dem Schreibtisch nur noch in sehr schwacher Intensität erreicht und z.B. Telefon oder das Signal zum Monitor nicht merkbar stört.

    Sich sowas nun als Ladestation auf den Schreibtisch zu stellen ist daher aus Sicht der EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) ziemlich schwachsinnig, zumal bei diesem Ladegerät auch keine Abschirmung möglich ist, da das Feld ja das Handy ja durchdringen muss und sich somit in den freien Raum um die Ladestation herum ausbreiten muss.

    Dank Handy, DECT-Telefon, Provider-Sendemasten alle paar Häuserblocks, getakteten Steckernetzteilen, LAN über Steckdosenadapter bzw. ungeschirmte Netzleitungen etc. haben wir egentlich schon genug elektromagnetische Störfelder. Wozu brauchen wir da noch ein neues, wenn sich das Ladeproblem auch ohne grosses Störfeld lösen lässt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor Bujin 13.02.13 - 01:13

    Dir ist schon klar dass Licht auch eine elektromagnetische Welle ist? Willst du jetzt den ganzen Tag im Keller sitzen oder wie?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor Subsessor 13.02.13 - 09:26

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dank Handy, DECT-Telefon, Provider-Sendemasten alle paar Häuserblocks,
    > getakteten Steckernetzteilen, LAN über Steckdosenadapter bzw. ungeschirmte
    > Netzleitungen etc. haben wir egentlich schon genug elektromagnetische
    > Störfelder. Wozu brauchen wir da noch ein neues, wenn sich das Ladeproblem
    > auch ohne grosses Störfeld lösen lässt?

    Weil es eben etliche Vorteile hat?

    Davon abgesehen kann man imho kaum DECT/Handystrahlung mit schaltnetzteilen, DLAN oder Netzbrumm vergleichen... während das eine nämlich auf lange distanzen ausgelegt ist, sind die störfelder bei zweiterem doch eher sehr lokal begrenzt. So wie eben bei induktiver energieübertragung...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00