1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Play Store: Kabelloses Ladegerät…

Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor: NeverDefeated 12.02.13 - 21:21

    Mal abgesehen davon, dass meine elektrische Zahnbürste sich vor 20 Jahren auch schon induktiv auflud (bei Feuchtigkeit im Bad ist das halt weniger fehleranfällig als ein Stecker mit korrodierenden Kontakten), diese Technik somit altbekannt ist und davon somit nur noch Leute beeindruckt sind, die immer "das Neueste" haben müssen, aber von der Technik selbst kein Ahnung haben, sehe ich auf dem Schreibtisch statt im Bad plaziert doch so einige Nachteile in der induktiven Ladetechnik.

    Die Ladestation erzeugt nämlich ein weiteres elektromagnetisches Störfeld in ihrer Umgebung, was u.U. in der Lage ist, andere Geräte auf dem Schreibtisch zu stören. Dazu könnte dieses Feld auch magnetische Datenträger, die zu nah an die Ladestation kommen, löschen oder die Speicherqualität der Informationen verschlechtern.

    Es gibt einen guten Grund, warum viele Schreibtischgeräte ein externes bzw. ein Steckernetzteil verwenden. Getaktete bzw. Schaltnetzteile erzeugen nämlich auch ein ordentliches elektromagnetisches Störfeld und das entsteht auf diese Weise eben an der Steckdosenleiste, so dass es die Geräte auf dem Schreibtisch nur noch in sehr schwacher Intensität erreicht und z.B. Telefon oder das Signal zum Monitor nicht merkbar stört.

    Sich sowas nun als Ladestation auf den Schreibtisch zu stellen ist daher aus Sicht der EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) ziemlich schwachsinnig, zumal bei diesem Ladegerät auch keine Abschirmung möglich ist, da das Feld ja das Handy ja durchdringen muss und sich somit in den freien Raum um die Ladestation herum ausbreiten muss.

    Dank Handy, DECT-Telefon, Provider-Sendemasten alle paar Häuserblocks, getakteten Steckernetzteilen, LAN über Steckdosenadapter bzw. ungeschirmte Netzleitungen etc. haben wir egentlich schon genug elektromagnetische Störfelder. Wozu brauchen wir da noch ein neues, wenn sich das Ladeproblem auch ohne grosses Störfeld lösen lässt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor: Bujin 13.02.13 - 01:13

    Dir ist schon klar dass Licht auch eine elektromagnetische Welle ist? Willst du jetzt den ganzen Tag im Keller sitzen oder wie?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wir haben noch nicht genug elektromagnetische Störfelder

    Autor: Subsessor 13.02.13 - 09:26

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dank Handy, DECT-Telefon, Provider-Sendemasten alle paar Häuserblocks,
    > getakteten Steckernetzteilen, LAN über Steckdosenadapter bzw. ungeschirmte
    > Netzleitungen etc. haben wir egentlich schon genug elektromagnetische
    > Störfelder. Wozu brauchen wir da noch ein neues, wenn sich das Ladeproblem
    > auch ohne grosses Störfeld lösen lässt?

    Weil es eben etliche Vorteile hat?

    Davon abgesehen kann man imho kaum DECT/Handystrahlung mit schaltnetzteilen, DLAN oder Netzbrumm vergleichen... während das eine nämlich auf lange distanzen ausgelegt ist, sind die störfelder bei zweiterem doch eher sehr lokal begrenzt. So wie eben bei induktiver energieübertragung...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. Prototyp: Googles selbst fahrendes Auto ist fertig
    Prototyp
    Googles selbst fahrendes Auto ist fertig

    Google hat einen Tag vor Weihnachten sein voll funktionsfähiges, selbstfahrendes Auto vorgestellt. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

  2. CIA-Dokumente: Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt
    CIA-Dokumente
    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

    Zwei PDFs, die dem US-Geheimdienst CIA zugeordnet werden, beschreiben die Tricks getarnter Agenten bei Flugreisen. Einiges ist offensichtlich, der Hinweis auf verräterische Apple-Geräte eher nicht. Die Unterlagen sind von Wikileaks veröffentlicht worden.

  3. Game Over: Kein Game One mehr auf MTV
    Game Over
    Kein Game One mehr auf MTV

    Nach über 300 Folgen strahlt MTV die Spielesendung Game One nicht mehr aus. Deren Macher wollen stattdessen einen Livestreaming-Kanal über Twitch.tv starten.


  1. 23:23

  2. 18:09

  3. 17:49

  4. 16:54

  5. 15:53

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:44