Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheit: Viele Smartphones und…

Es kann auch einen Vorteil haben...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: zenker_bln 05.04.13 - 20:54

    ...kein Passwort im Handy/Smartphone gesetzt zu haben.
    Im Falle eines Unfalls kommen dann nämlich die Rettungskräfte an Daten, die lebensrettend sein können.
    Ich bin jetzt dazu übergegangen - nach einem urplötulichen Krankenhausaufenthalt mit Ohnmacht - dieses Prozedere zu fahren.
    Im Telefonbuch des Handys sind 4 ICE(*)-Nummern gespeichert, die die Rettungskräfte anrufen können, sollte es nötig sein.

    Desweiteren ist eine notwendige Medikamentenliste an einem schnell ersichtlichen Platz gespeichert.

    * = In case of emergency

  2. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.04.13 - 21:05

    Hab mir vor kurzem auch ne ICE Nummer ins Handy geschrieben. Ist kein Aufwand, stört nicht und kann im Ernstfall wirklich hilfreich sein, obwohl der Notarzt mich hoffentlich auch ohne Telefonjoker im Leben behält. Aber ich hab ja auch keine Medikamentenliste...

  3. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: Peter Brülls 05.04.13 - 23:25

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...kein Passwort im Handy/Smartphone gesetzt zu haben.
    > Im Falle eines Unfalls kommen dann nämlich die Rettungskräfte an Daten, die
    > lebensrettend sein können.

    Ja, welche? Und welche Rettungskraft hat im Notfall die Zeit, irgendwelche Smartphones durchzuwühlen, in der Hoffnung, dass da ein ICE - wobei im deutsprachigen Raum ja IN propagiert wird - drin steht?

    Oder gar eine Medikamentenliste?

    Im Notfall sollen sie mich erst mal versorgen. Meine Frau dürfen sie auch gerne später anrufen.

    Nun, so eine ICE Nummer kann sicherlich nicht schaden, aber dann lasse ich doch lieber weiterhin eine laminierte Visitenkarte in der Brieftasche. Wobei ich die, soweit nehme ich die Anregung auf, auf der Rückseite um Notfalldaten erweitern werden.

    Low Tech, fast unverwüstlich, direkt zu nutzen.

    Darauf, dass mein iPhone z.B. nach einem gravierenden Unfall noch funktioniert, würde ich mich dann nicht verlassen wollen. Ist ja sogar fraglich, ob es gefunden würde oder zuordbar ist.

  4. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: PyCoder 05.04.13 - 23:29

    Dumm nur, wenn es am Ende nicht dein Handy ist sondern das des Beifahrers und es einfach nur auf dem Amaturenbrett lag.

    Und am Ende bekommst die falsche Blutgruppe oder das falsche Medikament und nippelst ab.


    Da wäre es doch intelligenter jeder Mensch bekommt nen Chip implantiert oO

  5. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: Peter Brülls 05.04.13 - 23:33

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumm nur, wenn es am Ende nicht dein Handy ist sondern das des Beifahrers
    > und es einfach nur auf dem Amaturenbrett lag.
    >
    > Und am Ende bekommst die falsche Blutgruppe oder das falsche Medikament und
    > nippelst ab.

    Blutgruppen werden eh frisch getestet, selbst wenn man den Spenderausweis in der Tasche hat. Und geglaubt wird den Patienten da sowieso nicht.

    Einzige mir bekannte Ausnahme: Versorgung bei Soldaten im Feld, wenn Hundemarke das hergibt.

    Medikamente werden auch nicht einfach so gegeben, aber da dürfte das wichtigste eine Allergierwarnung sein, gibt es ja auch extra Ringe und Armreifen zu, wenn an auf Standardmedikamente der Notfallmedizin allergisch reagiert.

  6. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: Areon 05.04.13 - 23:44

    ich kann zu den ICE nummern nur eines beisteuern:
    http://www.rettungsdienst.de/magazin/vorsicht-mit-so-genannten-ice-nummern-11002

    ICE Nummern auf dem Handy werden in den meisten Fällen nicht beachtet.
    Ich selbst hab einen Ausweiß mit einer Notfallnummer meines Transplantationszentrum und meine Medikamentation welche ich benötige, und meine Allergien. Dies ist, finde ich, immer noch die beste Lösung.

    Aus eigener Erfahrung schauen die Rettungskräfte eher in den Hosentaschen bzw im Geldbeutel nach einer Karte/Ausweis, aber erst wenn man versorgt im Krankenhaus liegt.

  7. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: Sharra 06.04.13 - 08:26

    Im Grunde sollte ja genau der Kram auf der Gesundheitskarte gespeichert werden. Das wäre auch der einzig sinnvolle Teil der GeKa, da damit eine einheitliche Schnittstelle geschaffen würde, auf die jeder Arzt zugreifen könnte.
    Wobei man sagen muss, dass viele ihre Karte nicht permanent mit sich rumschleppen. Ich kenne genügend Leute, die das Ding daheim in der Schublade haben, um es vor Verlust zu bewahren.

    Was die Transponderimplantate angeht bin ich zweigeteilt:
    Für den normalen Bürger halte ich so etwas für Overkill. Es stünde sowieso nichts drin, da die wenigsten Medikamente über einen längeren Zeitraum nehmen.
    Sinnvoll wäre es allerdings für Personen, die permanent Medikamente nehmen müssen, die Probleme verursachen würden. Entweder durch Wechselwirkung mit Anderen oder durch simples Weglassen.

    Das Problem, das ich hier allerdings sehe, ist, dass über kurz oder lang auch Krankheiten darauf gespeichert werden würden, wie z.B. HIV. Und mal ehrlich, jeder der sowas auslesen will, kriegt es auch irgendwie hin. Wie lange würde es dann dauern, bis große Firmen solche Scanner in den Türrahmen zum Personalbüro einbauen?

  8. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: wmayer 06.04.13 - 09:15

    Warum nicht einfach auf den Lockscreen ?

  9. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: borg 06.04.13 - 12:02

    Ein Bedienfremdes Handy zu durchsuchen oder ein Gesundheitskartenlesegerät zu bemühen dürfte mit Ersthelfer, sogar Sanis oder Ersthelfende Ärzten zu enormen Verzögerungen führen. Ein papierener, laminierter Ausweis, eine "Hundemarke" etc. kann ohne Hilfsmittel sofort jeden auf Situationen wie Macumar, Allergien (auch auf Notfallmedikationen) oder Implantate die bei unsachgemässer Behandlung zu Komplikationen führen können hinweisen. Diese sind sogar von Ersthelfern im Rahmen von Notrufen an die Leitstelle mitteilbar.
    Selbstredend, dass sich kein Mediziner nur auf solch ein nichtamtliches Schreiben verlassen darf, aber er kann sich auf entsprechend mögliche Folgesituationen einstellen.Ein Kreuztest etc. wird in jedem Fall vorgenommen.

  10. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: wizzla 06.04.13 - 13:01

    wmayer schrieb:
    > Warum nicht einfach auf den Lockscreen ?
    +1

  11. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: VeldSpar 06.04.13 - 18:08

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumm nur, wenn es am Ende nicht dein Handy ist sondern das des Beifahrers
    > und es einfach nur auf dem Amaturenbrett lag.
    >
    > Und am Ende bekommst die falsche Blutgruppe oder das falsche Medikament und
    > nippelst ab.
    >
    > Da wäre es doch intelligenter jeder Mensch bekommt nen Chip implantiert oO


    klar, und jeder einen barcode in den nacken. wie wäre es mit einem trackingchip als bonus, und einer kamera im auge, die 24/7 alles was du siehst und hörst an big brother weitersendet?

  12. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: j50k 08.04.13 - 19:41

    kA, wie das bei anderen Geräten aussieht, aber bei meinem Samsung S3 kurz auf Notruf getippt und dann unten links auf Notfallkontakte
    -> voila: ICE

    funktioniert auch mit PIN/Passwort/Wischgestensperre

    aber wie schon andere angemerkt haben:
    woher soll der Sani sowas wissen

  13. Re: Es kann auch einen Vorteil haben...

    Autor: sroeder 08.04.13 - 22:18

    Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit, aber welcher Sanitäter hat einen Barcodeleser dabei? Und wäre ein QR-Code nicht sinnvoller? Damit ließen sich weitaus mehr Daten verschlüsseln. Andererseits wäern nachträgliche Änderungen schmerzhaft. Ich fürchte, dein Vorschlag taugt nichts.



    VeldSpar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PyCoder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dumm nur, wenn es am Ende nicht dein Handy ist sondern das des
    > Beifahrers
    > > und es einfach nur auf dem Amaturenbrett lag.
    > >
    > > Und am Ende bekommst die falsche Blutgruppe oder das falsche Medikament
    > und
    > > nippelst ab.
    > >
    > >
    > > Da wäre es doch intelligenter jeder Mensch bekommt nen Chip implantiert
    > oO
    >
    > klar, und jeder einen barcode in den nacken. wie wäre es mit einem
    > trackingchip als bonus, und einer kamera im auge, die 24/7 alles was du
    > siehst und hörst an big brother weitersendet?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Koblenz
  2. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  3. GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  3. 142,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20