1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheit: Viele Smartphones und…

Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor Dadie 05.04.13 - 20:23

    Wofür soll ich mein Gerät absichern? Jede dahergelaufene Webseite kann mit einem 10 Zeilen JavaScript snippet mein Android Smartphone übernehmen. Gut bei Apple bedarf es dort hin und wieder auch ein PDF oder ein JPEG. Aber effektiv kann man fast alle Mobilen Gerät mit wenig Aufwand knacken. Die Sicherheitslücken sind zwar in der Software geschlossen, die Software kommt nur nicht auf die Geräte.

    Oder um es anders zu sagen, wenn ich Papier-Wände habe, lohnt sich auch kein Hochsicherheitsschloss an der Haustür. Und wie sicher ein solches Passwort wirklich ist hängt vom System ab. Tools zum Auslesen vom Speicher von Geräten gibt es zu Haufen.

    Darum nicht böse gemeint, aber wieso soll ich ein vollkommen unsicheres System absichern? Wenn das Gerät gestohlen wird bedarf es keine 5 Minuten Google um die nötigen Tools zzg. Tutorial zusammen zu tragen. Klicke ich auf die falsche Seite habe ich ein Root-Kit installiert und meine Daten sind so oder so Freiwild. Dafür mach ich mir nicht den Aufwand und merke mir ein Passwort.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor muhkuhmuhkuh 05.04.13 - 20:40

    Sehe ich ähnlich - vollkommen nutzloser Aufwand; reine Augenauswischerei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor Salzbretzel 05.04.13 - 22:24

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür soll ich mein PC absichern? Jede dahergelaufene Webseite kann mit
    > einem 10 Zeilen JavaScript snippet mein PC übernehmen. Gut
    > bei Linux bedarf es dort hin und wieder auch ein PDF oder ein JPEG. Aber
    > effektiv kann man fast alle PCs mit wenig Aufwand knacken. Die
    > Sicherheitslücken sind zwar in der Software geschlossen, die Software kommt
    > nur nicht auf die Geräte.
    There I Fixed It!

    Jede Technik lässt sich knacken. Jedoch ist das kein Grund keine Hürde einzubauen. Ein Pin auf dem Gerät ist jetzt nicht sonderlich schwer, aber macht den Unterschied zwischen einschalten und alles wissen oder die Suche nach Bugs, Sicherheitslücken und final - wenn nichts hilft - eine Cold Bolt Attacke.

    Btw.: Wie du das gestohlene Gerät, wenn du es nicht entsperren kannst, auf die Webseite zum hacken leiten willst sei mir jetzt mal ein Rätsel.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor Anonymer Nutzer 05.04.13 - 22:33

    Richtig. Warum beim verlassen des Hauses die Türen und Fenster schließen wenn doch jeder x beliebige Einbrecher eh innerhalb von 5 Minuten drin ist. Da muss ich mir nicht die Mühe machen vor dem verlassen nochmal zu schauen ob alles zu ist.

    Gleiches gilt für das Auto. Da lasse ich auch immer die Türen auf und den Schlüssel stecken. Wäre ja noch schöner wenn ich das Ding überall mit mir rum schleppen müsste.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor Felix_Keyway 05.04.13 - 22:58

    +1 Der Themen-Titel gefällt mir :D .

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor PyCoder 05.04.13 - 23:21

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür soll ich mein Gerät absichern? Jede dahergelaufene Webseite kann mit
    > einem 10 Zeilen JavaScript snippet mein Android Smartphone übernehmen. Gut
    > bei Apple bedarf es dort hin und wieder auch ein PDF oder ein JPEG. Aber
    > effektiv kann man fast alle Mobilen Gerät mit wenig Aufwand knacken. Die
    > Sicherheitslücken sind zwar in der Software geschlossen, die Software kommt
    > nur nicht auf die Geräte.

    OMFG!

    Hast du den Artikel überhaupt gelesen?

    Es geht primär um "verlorene" oder "gestohlene" Geräte!

    Wenn alle so Genies wie du wären, würden wir uns alle wundern warum die Kreditkarte so belastet wurde (ist ja meistens bei Google, Apple oder Microsoft hinterlegt), wieso die Telefonrechnung so hoch ist, wieso Paypal und Co so belastet wurden (sofern man Paypal, Ebay etc pp Apps hat oder per Tag bezahlt) und wieso die Freunde/Familie plötzlich Malware per SMS erhalten!

    Denkt doch mal ein bisschen weiter und schützt eure Daten!

    Ist es echt so schlimm den PIN einzugeben und den Speicher zu verschlüsseln (Ab Android 4.0 gibts komplette Systemverschlüsselung)?

    Und zu deinem "10 Zeilen Script", es gibt noch immer Custom ROM's, man kann noch immer JS deaktivieren, man kann noch immer ein Antiviri inkl. WebShield installieren usw usf...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor Dadie 05.04.13 - 23:28

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jede Technik lässt sich knacken. Jedoch ist das kein Grund keine Hürde
    > einzubauen. Ein Pin auf dem Gerät ist jetzt nicht sonderlich schwer, aber
    > macht den Unterschied zwischen einschalten und alles wissen oder die Suche
    > nach Bugs, Sicherheitslücken und final - wenn nichts hilft - eine Cold Bolt
    > Attacke.

    Meine Erfahrungen basieren auf dem Motorola Milestone 1 und dessen ROM. In wie weit die Probleme, Bugs und Sicherheitslücken auch auf das Vanilla-Android zutreffen weiß ich nicht.

    Unter Android 2.0:
    Es war relativ einfach unter Android 2.0 auf dem Milestone die PIN/Passwort Abfrage zu umgehen. Einfach das Gerät ausschalten und wieder einschalten. Direkt nach dem das Gerät gestartet wurde den Slider von Links nach Rechts bewegen und man ist im System. Wartet man zu lange bekommt man die PIN/Passwort Abfrage. Je mehr Applikationen auf dem Gerät sind um so mehr Zeit hat man.

    Unter Android 2.1:
    Der "Trick" aus 2.0 funktioniert hier nicht mehr, dafür haben wir eine neue Funktion. Wenn man Musik abspielt resp. den Musik-Player zu letzt offen hatte und das Gerät nun mittels pressen auf den "Power"-Knopf aktiviert sieht man das aktuell gespielte Lied und kann es pausieren, weiter spielen lassen. Klick man oben links auf "Playlist" landet man in der PIN/Passwort Abfrage. Hält man aber seinen Finger auf den Track gedrückt erscheint ein Popup "Nach '[Musik Titel]' suchen mithilfe von:". Hier wählt man einfach den Browser aus, dieser startet sich. Drückt man nun auf den Homebutton ist man im System drin.

    Sobald man eine Telefon/SIM Funktion benutzt erscheint die PIN-Abfrage. Aus dieser gibt es dann aber kein entkommen außer in dem man wieder bei Null anfängt. Aber man kann auf diese Weiße wunderbar einiges installieren, sich Root-Rechte besorgen und damit eigentlich fast alles abseits vom Telefonbuch auf der SIM auslesen.

    Unter Android 2.2 ist mir noch kein Weg bekannt. Ich meine aber dass man mit Modifizierten Patches das Gerät ohne Datenverluste Downgraden kann um die Angriff für Android 2.1 und 2.0 auszuführen. Aber hier weiß ich leider zu wenig.

    > Btw.: Wie du das gestohlene Gerät, wenn du es nicht entsperren kannst, auf
    > die Webseite zum hacken leiten willst sei mir jetzt mal ein Rätsel.

    Das mit der Webseite ist weniger für Hardware-Diebe als für Cracker interessant. Es geht dabei nicht um das Gerät sondern um deine Informationen. Du surft mit dem Gerät eine Webseite an und schon hasst du heimlich ein Programm installiert. Es protokolliert deine Passwörter, ließt deine Daten aus, überwacht ggf. dein Banking.

    In dem Fall muss der Cracker gar nicht deine PIN oder dein Passwort knacken. Alles was er benötigt ist eine Webseite in die er sein JavaScript einschleusen kann und einen User der mit seinem Gerät besagte Seite aufruft.

    Um mich hier noch einmal deutlicher auszudrücken:
    Natürlich bringt ein Passwort immer mehr Sicherheit als kein Passwort. Wenn das System aber Löcher ohne Ende hat und effektiv schon der Besuch bei Golem.de zu einer Verseuchung des Geräts führen kann ist es absurd sich den Aufwand mit dem Passwort zu machen. Wer die Hardware hat kommt in der Regel über bekannte Sicherheitslücken an die Daten oder bekommt das Gerät oder alternative ROMs zumindest Funktionsfähig. Wer an den Daten interessiert ist muss in der Regel das Gerät nicht klauen sondern nur das Opfer dazu bringen auf eine Webseite zu klicken. Da hilft einem das Passwort auch nicht. Ein Passwort bringt etwas mehr Sicherheit. Aber nur augenscheinlich. Viel gefährlicher und wahrscheinlicher als dass jemand dein Gerät klaut ist eben die Verseuchung über das Internet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor __destruct() 05.04.13 - 23:38

    Mich würde es furchtbar nerven, immer eine PIN eingeben zu müssen.

    Weil du Kreditkarten ansprichst: Diese sind imho viel zu wenig gesichert. Bankkarten genauso.

    Ich habe kein Problem damit, ein Passwort, das 30 Zeichen lang ist und aus wild zusammengemixten Zeichen aus allen Arten, die ASCII zu bieten hat, zu verwenden, wenn es auch nur halbwegs wichtig ist. Meine externen Festplatten sind verschlüsselt, ohne, dass ich es nötig hätte. Ich von also nicht einfach nur Verschlüsselung oder Vorsicht gegenüber abgeneigt.

    Aber mein Handy? Das muss zugriffsbereit sein. Solange ich es nicht vollständig verschlüssle, kann ich es gleich lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor Dadie 05.04.13 - 23:39

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es echt so schlimm den PIN einzugeben und den Speicher zu verschlüsseln
    > (Ab Android 4.0 gibts komplette Systemverschlüsselung)?

    Wie viele Geräte haben wohl Android 4.x auf dem aktuellen Markt? Oder besser noch, wie viele Geräte haben Android 4.x in der freien Wildbahn? Es ist nett wenn Android 4.0 eine solche Funktion hat, nur hilft die einem mit Android < 4.x nicht viel.

    > Und zu deinem "10 Zeilen Script", es gibt noch immer Custom ROM's, man kann
    > noch immer JS deaktivieren, man kann noch immer ein Antiviri inkl.
    > WebShield installieren usw usf...

    Wie mich Custom ROM's vor Bugs schützen die im Browser vorhanden sind resp. im System an sich darfst du mir gerne erklären. Abseits davon gibt es noch genug Geräte mit einem Signierten Bootloader oder aber Geräte deren Garantie erlischt schaltet man den Bootloader frei. Weiterhin ist nicht jeder Mensch in der Lage und hat das Wissen um ein Custom ROM einzuspielen. Hier ist nicht die Verantwortung beim Benutzer sondern beim Hersteller. Ich sage es noch einmal der HERSTELLER ist dafür zuständig und nicht der Benutzer.

    JavaScript deaktivieren hilft, dem stimme ich dir zu. Ich surfe am Desktop mit deaktivierten JavaScript wie auch am Mobilen Android Gerät. Ich sage dir lieber nicht wie viele Seiten effektiv nicht mehr funktionieren weil JavaScript deaktiviert ist.

    Wie es mit Antiviren-Software bei Android aussieht weiß ich nicht, dazu kann ich nicht viel sagen. Sollte es sich aber um ähnliches Schlangen-Öl wie auf Desktop-Geräten handeln wäre es nur augenscheinliche Sicherheit die einem wenn man sie wirklich benötigt nichts bringt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor Salzbretzel 06.04.13 - 00:04

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele Geräte haben wohl Android 4.x auf dem aktuellen Markt? Oder
    > besser noch, wie viele Geräte haben Android 4.x in der freien Wildbahn? Es
    > ist nett wenn Android 4.0 eine solche Funktion hat, nur hilft die einem mit
    > Android < 4.x nicht viel.
    Laut den letzten Zahlen soll es etwas um die 50% der Geräte mit Android 4.x laufen.

    Natürlich wäre es schöner wenn alle alten Geräte aktualisiert würden. Das wird aber nicht passieren. Jedoch wurde gefragt ob es jetzt sonderlich schlimm ist vorhandene Sicherheitsfunktionen zu nutzen. Ich finde nein, _destruct() findet es anscheinend zu viel Arbeit. (Ich habe mit PIN gesichert und brauche keine 2s für die 8 Stellen - ich finde es ok aber jeder hat eine eigene Wahrnehmung)

    Um zu der Threadfrage zu kommen: Man sichert unsichere Geräte, nach den eigenen Möglichkeiten, ab um den Zugang zu sensibelen Daten zu erschweren.
    Sind diese nicht vorhanden so kann man die Absicherung überdenken (- aber man kann den Dieben ja wenigstens etwas Arbeit machen ;-)
    Aus dem Grund schließt man hinter sich ab, darum schnallt man sich an. Damit macht man Dinge sicherer, selten Sicher.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor PyCoder 06.04.13 - 01:33

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PyCoder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es echt so schlimm den PIN einzugeben und den Speicher zu
    > verschlüsseln
    > > (Ab Android 4.0 gibts komplette Systemverschlüsselung)?
    >
    > Wie viele Geräte haben wohl Android 4.x auf dem aktuellen Markt? Oder
    > besser noch, wie viele Geräte haben Android 4.x in der freien Wildbahn? Es
    > ist nett wenn Android 4.0 eine solche Funktion hat, nur hilft die einem mit
    > Android < 4.x nicht viel.

    Wie schon von Salzbretzel erwähnt, sind es ca 50%

    > > Und zu deinem "10 Zeilen Script", es gibt noch immer Custom ROM's, man
    > kann
    > > noch immer JS deaktivieren, man kann noch immer ein Antiviri inkl.
    > > WebShield installieren usw usf...
    >
    > Wie mich Custom ROM's vor Bugs schützen die im Browser vorhanden sind resp.
    > im System an sich darfst du mir gerne erklären. Abseits davon gibt es noch
    > genug Geräte mit einem Signierten Bootloader oder aber Geräte deren
    > Garantie erlischt schaltet man den Bootloader frei. Weiterhin ist nicht
    > jeder Mensch in der Lage und hat das Wissen um ein Custom ROM einzuspielen.
    > Hier ist nicht die Verantwortung beim Benutzer sondern beim Hersteller. Ich
    > sage es noch einmal der HERSTELLER ist dafür zuständig und nicht der
    > Benutzer.

    Wie dich ein Custom-Rom schützt?

    Also die Frage hättest du auch selbst beantworten können...

    Nehmen wir an dein Smartphone hat jetzt z.B. Android 2.3.3 und da wäre ne Sicherheitslücke in Android selbst (nicht den Anpassungen oder Treiber des Herstellers), aber der Hersteller bringt kein Update, dann könntest du zu einem Custom-Rom greifen das z.B. auf Android 2.3.7 basiert und somit die Lücke gefixt wurde!

    Oder alleine durch die Tatsache das z.B. in 4.x mehr Sicherheitfeatures wie z.B. SEAndroid (SeLinux), verifizierung der Apps etc pp, eingeflossen sind, würde die Sicherheit deines Gerätes mit z.B. 2.3.x steigern!

    Oder da du dank Custom-Rom bzw Root (geht auch mit original Rom), Rootrechte hast könntest du Apps Rechte entziehen oder gar die Kommunikation blockieren!!!!

    > JavaScript deaktivieren hilft, dem stimme ich dir zu. Ich surfe am Desktop
    > mit deaktivierten JavaScript wie auch am Mobilen Android Gerät. Ich sage
    > dir lieber nicht wie viele Seiten effektiv nicht mehr funktionieren weil
    > JavaScript deaktiviert ist.

    I know, nutze überall NoScript bzw ScriptSafe.

    > Wie es mit Antiviren-Software bei Android aussieht weiß ich nicht, dazu
    > kann ich nicht viel sagen. Sollte es sich aber um ähnliches Schlangen-Öl
    > wie auf Desktop-Geräten handeln wäre es nur augenscheinliche Sicherheit die
    > einem wenn man sie wirklich benötigt nichts bringt.

    Die meisten bieten neben Antiviri (beim öffnen der App, runterladen der App, Webshield, SMS/MMS-Shield, Mail-Shield) noch weitere sehr nütztliche Funktionen wie z.B. Call/SMS/MMS Blocker, Telefontracking bei verlust, Firewall, etc pp.

    Ich selbst nutz z.B. Avast Mobile Security (kostenlos) und primär aus dem Grund, weil ich dann Firewall, Call/SMS/MMS-Filter, Antiviri (Naja, nur beim Download von Apps aktiv, alles andere hab ich aus) und Tracking in einem habe für lau!

    Früher nutzte ich für alles eine eigen App (DroidWall, Schwarzeliste etc pp).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor kitingChris 06.04.13 - 03:28

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde es furchtbar nerven, immer eine PIN eingeben zu müssen.

    Pure gewöhnungssache...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor Sharra 06.04.13 - 08:51

    Ja, für halbe Profis ist es kein Problem an solche Daten zu kommen. Ist allerdings die Frage ob es sich rechnet.

    Die meisten Handtaschendiebe schauen nur kurz ob das Ding ohne weiteres funktioniert, und wenn nicht fliegts weg, weil zu heiss. Wenn die nicht innerhalb weniger Minuten das Gerät gründlichst missbrauchen können (Einkaufen mit gespeicherten Daten usw) ist es uninteressant.

    Insofern reicht eine simple Displaysperre schon aus, um den Schaden durch 0815 Diebe zu begrenzen. Für alles weitere bedarf es dann weitaus mehr krimineller Energie und vor allem Zeit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor zu Gast 06.04.13 - 08:58

    Wie schon im anderen Thread geschrieben. Es reicht das der Finder oder Dieb Zugang zum e-Mailpostfach hat, was ja in der Regel hinterlegt ist. Das reicht schon aus um binnen kurzer Zeit erheblichen Schaden anzurichten. So einfach muss man es Dritten nun auch nicht machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor wmayer 06.04.13 - 09:11

    Klar, man kann sich an alles gewöhnen, aber will man das auch?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor wmayer 06.04.13 - 09:14

    Welchen denn?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor __destruct() 06.04.13 - 12:02

    Ich könnte mich auch daran gewöhnen, mich zweimal im Kreis zu drehen, bevor ich einen Stift in die Hand nehme und das immer wieder erneut machen, wenn ich den Stift aus der Hand gelegt habe und doch noch etwas schreiben möchte. Das ist aber auch sinnlos umständlicher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Wofür ein unsicheres Gerät absichern?

    Autor zu Gast 06.04.13 - 12:33

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen denn?


    Auf was bezieht sich deine Frage? Über die Kontrolle des E-Mailkontos? Dann denk mal scharf nach, welche Möglichkeiten sich dann bieten für einen Dieb oder Finder.
    Mitunter hat er faktisch dadurch zugriff auf alle Shop-Konten incl. weiterer Daten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor violator 06.04.13 - 13:25

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, man kann sich an alles gewöhnen, aber will man das auch?


    Nervts dich auch, dass du jedes Mal deine Haustür aufschliessen musst? Es gab mal ne Zeit, da war es völlig normal die Tür offen zu lassen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Lies den Artikel bevor du postest?

    Autor __destruct() 06.04.13 - 13:32

    Also mich zumindest nervt das nicht, weil ich idr. nicht andauernd zu Hause rein und raus muss und wenn es doch mal der Fall ist, mache ich den Drücker rein. Aber dennoch wäre es natürlich besser, das ganze bequemer zu lösen. :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

  1. Shuttle DSA2LS: Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle
    Shuttle DSA2LS
    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

    Shuttle bietet einen kleinen, robusten und lüfterlosen Rechner mit Android 4.2.2 an. Der DSA2LS hat viele Schnittstellen und kann per Wake-on-LAN auch aus der Ferne aufgeweckt werden.

  2. Nur Jailbreak betroffen: Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones
    Nur Jailbreak betroffen
    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

    Sophos hat eine Adthief genannte Schadsoftware für das Betriebssystem iOS beobachtet. 75.000 Geräte seien betroffen. Die Gefahr existiert für die meisten iPhone-Nutzer nicht. Allerdings stiehlt die Schadsoftware erfolgreich Werbeeinnahmen von App-Entwicklern.

  3. Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
    Test Star Wars Commander
    Die dunkle Seite der Monetarisierung

    Es gibt ein neues Strategie- und Aufbauspiel im Szenario von Star Wars: In Commander kämpfen Sternenkrieger auf Seiten der Allianz oder der Rebellen mit Berühmtheiten wie Han Solo und Prinzessin Leia. Das Bezahlsystem dürfte aber auch den Zorn sonst in sich ruhender Jedi-Ritter wecken.


  1. 16:30

  2. 14:41

  3. 13:23

  4. 13:18

  5. 12:24

  6. 12:08

  7. 23:16

  8. 16:02