Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Phone: Foxconn soll Amazons…

Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Sharra 18.12.12 - 02:46

    Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem Fall erstmal funktionieren.
    Die Frage ist allerdings, wie gut das Ding dann ist.

    Selbst die etablierten Hersteller kommen immer mal wieder mit Kontaktproblemen oder miesem Empfang daher. Und grade hier wirds dann interessant, was Amazon draus macht.

    Ich hoffe nur, Amazon macht nicht den selben Fehler wie Google, und spart am SD-Slot.

  2. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: LH 18.12.12 - 09:19

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem
    > Fall erstmal funktionieren.

    Amazon nutzt jedoch ein eigenes Android-basiertes OS, das muss entsprechend angepasst werden. Ganz so einfach ist es also nicht. Zudem geht Amazon stark aufs Niedrigpreissegment, entsprechend hart wird vorab versucht den Preis zu drücken.

  3. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: MR.Backblech 18.12.12 - 09:22

    Da machst du dir sicherlich zu viel Hoffnung, auch Amazon wird keinen SD-Slot verbauen, weil es für die Firmen gesehen gar kein Fehler, sondern ein Vorteil ist.

    Du sollst ja gerade die ganzen Cloud Angebote in Anspruch nehmen, in welche du durch den Speichermangel gezwungen wirst, außerdem wird dadurch anscheinend auch den Schwarzkopien entgegengewirkt.

    D.h natürlich nicht das ich das in irgendeiner Weise gut heiße, aber der Schachzug ist nicht schlecht, als wenn sich die Konzerne aus reinem Zufall gegen einen SD-Slot entscheiden würden, das ist bitteres Kalkül nur leider,von der breiten Masse, vollkommen unverstanden .

  4. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: turgor 18.12.12 - 09:25

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in
    > jedem
    > > Fall erstmal funktionieren.
    >
    > Amazon nutzt jedoch ein eigenes Android-basiertes OS, das muss entsprechend
    > angepasst werden. Ganz so einfach ist es also nicht. Zudem geht Amazon
    > stark aufs Niedrigpreissegment, entsprechend hart wird vorab versucht den
    > Preis zu drücken.

    Was für Kunden natürlich ein absolutes Kaufargument ist... Siehe Kindle Fire HD - ein 7" großer tragbarer Verkaufsplatz für den grinsenden Händler.

    "Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null."

  5. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: ZeRoWaR 18.12.12 - 10:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem
    > Fall erstmal funktionieren.
    > Die Frage ist allerdings, wie gut das Ding dann ist.
    >
    > Selbst die etablierten Hersteller kommen immer mal wieder mit
    > Kontaktproblemen oder miesem Empfang daher. Und grade hier wirds dann
    > interessant, was Amazon draus macht.
    >
    > Ich hoffe nur, Amazon macht nicht den selben Fehler wie Google, und spart
    > am SD-Slot.

    Google spart nicht am SD-Slot, der nimmt nicht viel Platz ein, jeder weiß, das auf der Platine dafür noch Platz wäre und realistisch gesehen würde es für Google pro Gerät wenige Cent mehr kosten verursachen.
    Sie haben sich klar geäußert weswegen sie keinen SD-Slot wollen und die kann ich verstehen, ich kenne selbst genug Personen die nichtmal verstehen was ein Dateibrowser ist. Denen sagen weder Explorer bei Windows, noch Astro bei Android etwas und da wird es ihnen schon zu schwer Bilder von dem internen Speicher auf die SD Karte zu kopieren, mit soetwas kommen wahrscheinlich 40% der Smartphone User auf anhieb nicht zurecht und gut 80% davon wollen es auch nicht lernen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.12 10:16 durch ZeRoWaR.

  6. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Oldschooler 18.12.12 - 13:30

    Aus Hersteller-Sicht ganz einfach: So viele Raubkopien es bei Android-Geräten schon gibt, das muss man nicht auch noch durch einen SD-Slot unterstützen und vereinfachen.

  7. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: boiii 18.12.12 - 13:38

    Srly sollen da Raubkopien für verantwortlich sein?

  8. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Sharra 18.12.12 - 20:18

    "Raubkopien" von Androidgeräten? Du klaust mir das Handy, kopierst es, und legst das Original wieder zurück?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08