Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Phone: Foxconn soll Amazons…

Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Sharra 18.12.12 - 02:46

    Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem Fall erstmal funktionieren.
    Die Frage ist allerdings, wie gut das Ding dann ist.

    Selbst die etablierten Hersteller kommen immer mal wieder mit Kontaktproblemen oder miesem Empfang daher. Und grade hier wirds dann interessant, was Amazon draus macht.

    Ich hoffe nur, Amazon macht nicht den selben Fehler wie Google, und spart am SD-Slot.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: LH 18.12.12 - 09:19

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem
    > Fall erstmal funktionieren.

    Amazon nutzt jedoch ein eigenes Android-basiertes OS, das muss entsprechend angepasst werden. Ganz so einfach ist es also nicht. Zudem geht Amazon stark aufs Niedrigpreissegment, entsprechend hart wird vorab versucht den Preis zu drücken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: MR.Backblech 18.12.12 - 09:22

    Da machst du dir sicherlich zu viel Hoffnung, auch Amazon wird keinen SD-Slot verbauen, weil es für die Firmen gesehen gar kein Fehler, sondern ein Vorteil ist.

    Du sollst ja gerade die ganzen Cloud Angebote in Anspruch nehmen, in welche du durch den Speichermangel gezwungen wirst, außerdem wird dadurch anscheinend auch den Schwarzkopien entgegengewirkt.

    D.h natürlich nicht das ich das in irgendeiner Weise gut heiße, aber der Schachzug ist nicht schlecht, als wenn sich die Konzerne aus reinem Zufall gegen einen SD-Slot entscheiden würden, das ist bitteres Kalkül nur leider,von der breiten Masse, vollkommen unverstanden .

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: turgor 18.12.12 - 09:25

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in
    > jedem
    > > Fall erstmal funktionieren.
    >
    > Amazon nutzt jedoch ein eigenes Android-basiertes OS, das muss entsprechend
    > angepasst werden. Ganz so einfach ist es also nicht. Zudem geht Amazon
    > stark aufs Niedrigpreissegment, entsprechend hart wird vorab versucht den
    > Preis zu drücken.

    Was für Kunden natürlich ein absolutes Kaufargument ist... Siehe Kindle Fire HD - ein 7" großer tragbarer Verkaufsplatz für den grinsenden Händler.

    "Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: ZeRoWaR 18.12.12 - 10:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem
    > Fall erstmal funktionieren.
    > Die Frage ist allerdings, wie gut das Ding dann ist.
    >
    > Selbst die etablierten Hersteller kommen immer mal wieder mit
    > Kontaktproblemen oder miesem Empfang daher. Und grade hier wirds dann
    > interessant, was Amazon draus macht.
    >
    > Ich hoffe nur, Amazon macht nicht den selben Fehler wie Google, und spart
    > am SD-Slot.

    Google spart nicht am SD-Slot, der nimmt nicht viel Platz ein, jeder weiß, das auf der Platine dafür noch Platz wäre und realistisch gesehen würde es für Google pro Gerät wenige Cent mehr kosten verursachen.
    Sie haben sich klar geäußert weswegen sie keinen SD-Slot wollen und die kann ich verstehen, ich kenne selbst genug Personen die nichtmal verstehen was ein Dateibrowser ist. Denen sagen weder Explorer bei Windows, noch Astro bei Android etwas und da wird es ihnen schon zu schwer Bilder von dem internen Speicher auf die SD Karte zu kopieren, mit soetwas kommen wahrscheinlich 40% der Smartphone User auf anhieb nicht zurecht und gut 80% davon wollen es auch nicht lernen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.12 10:16 durch ZeRoWaR.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Oldschooler 18.12.12 - 13:30

    Aus Hersteller-Sicht ganz einfach: So viele Raubkopien es bei Android-Geräten schon gibt, das muss man nicht auch noch durch einen SD-Slot unterstützen und vereinfachen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: boiii 18.12.12 - 13:38

    Srly sollen da Raubkopien für verantwortlich sein?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Sharra 18.12.12 - 20:18

    "Raubkopien" von Androidgeräten? Du klaust mir das Handy, kopierst es, und legst das Original wieder zurück?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln
  2. Projektleiter (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  3. Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w) für die Kundenbetreuung im Dokumentenmanagement
    PS Team Deutschland GmbH & Co. KG, Walluf bei Wiesbaden
  4. Software Architect (m/w)
    Systemair GmbH, Windischbuch

Detailsuche



Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Serien bis zu 40% reduziert
    (u. a. Vikings 1. Season 14,97€, Homeland 3. Season 17,97€, Fargo 1. Season 24,97€, American...
  2. VORBESTELLBAR: Star Wars: The Complete Saga (BD) [Blu-ray]
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TIPP: Heat [Blu-ray]
    4,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ideapad Miix 700 im Hands On: Lenovo baut ein Surface
Ideapad Miix 700 im Hands On
Lenovo baut ein Surface
  1. Asus GX700 Übertakter-Notebook läuft mit WaKü und geheimer Nvidia-GPU
  2. Smartwatch Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch
  3. Notebooks mit neuem Intel-Prozessor Mit Skylake kommt meist USB-Typ-C

Primove in der Hauptstadt: Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
Primove in der Hauptstadt
Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
  1. Berliner Verkehrsbetriebe Update legt elektronischen Echtzeit-Fahrplan tagelang lahm
  2. Bombardier Primove Eine E-Busfahrt, die ist lustig
  3. Bombardier Primove Erste Tests mit Induktionsbussen in Berlin

Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in die Augen, Wildes!
Digiskopie ausprobiert
Ich schau dir in die Augen, Wildes!
  1. Modulo Neue Kamera belichtet nie über
  2. Obstruction-Free Photography Algorithmus entfernt störende Elemente aus Fotos
  3. Flir One Hochauflösende Wärmebildkamera für iOS und Android

  1. 2,5-Zoll-HDD: Seagate erhöht Speicherdichte auf 1 TByte pro Platter
    2,5-Zoll-HDD
    Seagate erhöht Speicherdichte auf 1 TByte pro Platter

    Bald sollen 2 TByte Kapazität in einer 7 mm flachen 2,5-Zoll-HDD verfügbar sein: Seagate hat die Speicherdichte auf 1 TByte pro Platter erhöht. Für die Playstation 4 wäre damit eine 3-TByte-HDD denkbar.

  2. Retropie 3 angetestet: Unkompliziertes Retro-Daddeln auf dem Raspberry Pi
    Retropie 3 angetestet
    Unkompliziertes Retro-Daddeln auf dem Raspberry Pi

    Die neue Retropie-Version bleibt das komfortable Einsteigen-und-Loslegen-Paket für Spielefans. Und es macht Experimente deutlich einfacher - leider.

  3. Dreadnought 2050: Das Kampfschiff der Zukunft fährt mit Fusionsenergie
    Dreadnought 2050
    Das Kampfschiff der Zukunft fährt mit Fusionsenergie

    Anfang des 20. Jahrhunderts stellte die HMS Dreadnought eine technische Neuerung dar, die vorherige Kampfschiffe weit übertraf. Dreadnought 2050 ist ein Entwurf für ein Kampfschiff, das neue Maßstäbe für die Zukunft setzen soll.


  1. 12:40

  2. 12:05

  3. 12:03

  4. 11:43

  5. 11:07

  6. 11:00

  7. 10:18

  8. 10:09