Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Phone: Foxconn soll Amazons…

Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Sharra 18.12.12 - 02:46

    Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem Fall erstmal funktionieren.
    Die Frage ist allerdings, wie gut das Ding dann ist.

    Selbst die etablierten Hersteller kommen immer mal wieder mit Kontaktproblemen oder miesem Empfang daher. Und grade hier wirds dann interessant, was Amazon draus macht.

    Ich hoffe nur, Amazon macht nicht den selben Fehler wie Google, und spart am SD-Slot.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: LH 18.12.12 - 09:19

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem
    > Fall erstmal funktionieren.

    Amazon nutzt jedoch ein eigenes Android-basiertes OS, das muss entsprechend angepasst werden. Ganz so einfach ist es also nicht. Zudem geht Amazon stark aufs Niedrigpreissegment, entsprechend hart wird vorab versucht den Preis zu drücken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: MR.Backblech 18.12.12 - 09:22

    Da machst du dir sicherlich zu viel Hoffnung, auch Amazon wird keinen SD-Slot verbauen, weil es für die Firmen gesehen gar kein Fehler, sondern ein Vorteil ist.

    Du sollst ja gerade die ganzen Cloud Angebote in Anspruch nehmen, in welche du durch den Speichermangel gezwungen wirst, außerdem wird dadurch anscheinend auch den Schwarzkopien entgegengewirkt.

    D.h natürlich nicht das ich das in irgendeiner Weise gut heiße, aber der Schachzug ist nicht schlecht, als wenn sich die Konzerne aus reinem Zufall gegen einen SD-Slot entscheiden würden, das ist bitteres Kalkül nur leider,von der breiten Masse, vollkommen unverstanden .

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: turgor 18.12.12 - 09:25

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in
    > jedem
    > > Fall erstmal funktionieren.
    >
    > Amazon nutzt jedoch ein eigenes Android-basiertes OS, das muss entsprechend
    > angepasst werden. Ganz so einfach ist es also nicht. Zudem geht Amazon
    > stark aufs Niedrigpreissegment, entsprechend hart wird vorab versucht den
    > Preis zu drücken.

    Was für Kunden natürlich ein absolutes Kaufargument ist... Siehe Kindle Fire HD - ein 7" großer tragbarer Verkaufsplatz für den grinsenden Händler.

    "Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: ZeRoWaR 18.12.12 - 10:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standardkomponenten zusammenschrauben, und ein Gehäuse basteln ist jetzt
    > nicht mehr die größte der technischen Hürden. Das Ding wird dann in jedem
    > Fall erstmal funktionieren.
    > Die Frage ist allerdings, wie gut das Ding dann ist.
    >
    > Selbst die etablierten Hersteller kommen immer mal wieder mit
    > Kontaktproblemen oder miesem Empfang daher. Und grade hier wirds dann
    > interessant, was Amazon draus macht.
    >
    > Ich hoffe nur, Amazon macht nicht den selben Fehler wie Google, und spart
    > am SD-Slot.

    Google spart nicht am SD-Slot, der nimmt nicht viel Platz ein, jeder weiß, das auf der Platine dafür noch Platz wäre und realistisch gesehen würde es für Google pro Gerät wenige Cent mehr kosten verursachen.
    Sie haben sich klar geäußert weswegen sie keinen SD-Slot wollen und die kann ich verstehen, ich kenne selbst genug Personen die nichtmal verstehen was ein Dateibrowser ist. Denen sagen weder Explorer bei Windows, noch Astro bei Android etwas und da wird es ihnen schon zu schwer Bilder von dem internen Speicher auf die SD Karte zu kopieren, mit soetwas kommen wahrscheinlich 40% der Smartphone User auf anhieb nicht zurecht und gut 80% davon wollen es auch nicht lernen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.12 10:16 durch ZeRoWaR.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Oldschooler 18.12.12 - 13:30

    Aus Hersteller-Sicht ganz einfach: So viele Raubkopien es bei Android-Geräten schon gibt, das muss man nicht auch noch durch einen SD-Slot unterstützen und vereinfachen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: boiii 18.12.12 - 13:38

    Srly sollen da Raubkopien für verantwortlich sein?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Ein Smartphone entwickeln ist keine große Kunst mehr

    Autor: Sharra 18.12.12 - 20:18

    "Raubkopien" von Androidgeräten? Du klaust mir das Handy, kopierst es, und legst das Original wieder zurück?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. Cochlear Deutschland GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Zürich, Basel (Schweiz)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,90€
  2. 159,00€ statt 179,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  2. Betriebssystem Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Layer-2-Bitstrom: Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro
    Layer-2-Bitstrom
    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

    Beim Layer-2-Bitstromzugang soll die Telekom ihren Konkurrenten einen 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro anbieten, schlägt die Bundesnetzagentur vor. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro.

  2. Thomson Reuters: Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden
    Thomson Reuters
    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

    Eine umstrittene Datenbank mit Informationen über die Geldgeschäfte terrorverdächtiger Personen ist offenbar im Netz zugänglich. Der Betreiber, eine Nachrichtenagentur, hat das mittlerweile bestätigt. Auf der Liste sollen zahlreiche unschuldige Personen stehen.

  3. Linux-Distribution: Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
    Linux-Distribution
    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

    Dass die Linux-Distribution die Unterstützung des 32-Bit-Befehlssatzes für x86-Chips einstellt, ist aus Sicht der Ubuntu-Entwickler nur noch eine Frage der Zeit. Um den richtigen Zeitpunkt zu wählen, werden nun auch die Nutzer befragt.


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11