1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mark Zuckerberg: Facebook-Phone ist…

Was ein Glück

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ein Glück

    Autor: BlackPhantom 31.01.13 - 22:16

    Was ein Glück. Sonst wären die Nutzer dieser Facebook-Smartphones arm dran. Denn ich bin mir sicher, dass da spioniert wird was das Zeug hält.

    MFG ;)

    http://blackphantom.de/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was ein Glück

    Autor: Lemo 01.02.13 - 07:53

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ein Glück. Sonst wären die Nutzer dieser Facebook-Smartphones arm dran.
    > Denn ich bin mir sicher, dass da spioniert wird was das Zeug hält.
    >
    > MFG ;)

    Ich vermute du wolltest deiner Meinung nur eine Spitze verleihen. Ansonsten wäre es interessant zu wissen vor was du Angst hast bzw. wieso du implizierst, dass man grundsätzlich Angst vor Spionage seitens Facebook, Google, Amazon, eBay oder der Kassiererin im Media Markt die nach deiner Postleitzahl fragt haben muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was ein Glück

    Autor: Oldschooler 01.02.13 - 08:48

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlackPhantom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ein Glück. Sonst wären die Nutzer dieser Facebook-Smartphones arm
    > dran.
    > > Denn ich bin mir sicher, dass da spioniert wird was das Zeug hält.
    > >
    > > MFG ;)
    >
    > Ich vermute du wolltest deiner Meinung nur eine Spitze verleihen. Ansonsten
    > wäre es interessant zu wissen vor was du Angst hast bzw. wieso du
    > implizierst, dass man grundsätzlich Angst vor Spionage seitens Facebook,
    > Google, Amazon, eBay oder der Kassiererin im Media Markt die nach deiner
    > Postleitzahl fragt haben muss.

    Scheinbar hast du dich mit dem Thema Datenschutz noch nie beschäftigt. Eine Postleitzahl ist kein personenbezogenes Datum, die im Handy gespeicherten Adressdaten aber auf jeden Fall! Nach all der Sammelwut von Facebook im Portal ist es schwer anzunehmen, dass das Adressbuch automatisch übertragen und für Facebook-eigene Zwecke verwendet wird. Dadurch gelangen Daten von Leuten in einen datenschutzfreien Raum, die keine Zustimmung gegeben.

    PS: Übrigens ist es erschreckend dass es Leute gibt die ihr eindeutiges Erkennungsmerkmal (Ausweis-ID) bei Facebook hinterlegen, nur um eine Beta von Crysis 3 zu spielen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was ein Glück

    Autor: Lemo 01.02.13 - 08:52

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Übrigens ist es erschreckend dass es Leute gibt die ihr eindeutiges
    > Erkennungsmerkmal (Ausweis-ID) bei Facebook hinterlegen, nur um eine Beta
    > von Crysis 3 zu spielen.

    Gut, dass ist wirklich erstaunlich ;)
    Der Rest ist... naja... wie gesagt mein Adressbuch halte ich nicht für sensibel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was ein Glück

    Autor: Orakle 01.02.13 - 09:31

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Scheinbar hast du dich mit dem Thema Datenschutz noch nie beschäftigt. Eine
    > Postleitzahl ist kein personenbezogenes Datum, die im Handy gespeicherten
    > Adressdaten aber auf jeden Fall! Nach all der Sammelwut von Facebook im
    > Portal ist es schwer anzunehmen, dass das Adressbuch automatisch übertragen
    > und für Facebook-eigene Zwecke verwendet wird. Dadurch gelangen Daten von
    > Leuten in einen datenschutzfreien Raum, die keine Zustimmung gegeben.

    Na ja man kanns aber auch ein bisschen übertreiben, oder? würde ja auch überhaupt nicht auffallen, und gerade bei einem brisanten Thema wie Facebook und Datensammlung würde sicherlich auch keiner auf die Idee kommen, das zu überprüfen. Und überhaupt ist es ja auch total legal, wenn sie seperate daten sammeln würden, die überhaupt nichts mit dem Facebook-Konto des Nutzers zu tun haben *kopfschüttel*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was ein Glück

    Autor: tomate.salat.inc 01.02.13 - 10:04

    Nein, leider übertreibt er ganz und garnicht. Gerade diese Daten im Adressbuch sind bares Geld wert. Früher hatte man dazu diese schönen "Gewinnspiele" gemacht, wo man das Auto neben der halbnackten Frau "gewinnen" konnte. FB bekommt hier haufenweise Daten und kann Schattenprofile von nicht-registrierten Usern erstellen. Über andere Adressbücher kann die Person ja sogar verifziert werden!

    FB sammelt alles was es bekommen kann ... ich wüsste nicht, wieso sie genau hiervor halt machen sollten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.13 10:05 durch tomate.salat.inc.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was ein Glück

    Autor: Nr.1 01.02.13 - 10:37

    Das es solche Kontroversen überhaupt gibt, zeigt wieder einmal auf erschreckende Weise, wie arglos viele Menschen sind.

    Da wird etwas als praktisch empfunden, später sogar eventuell als lebensnotwendig und schon wird das Hinterfragen eingestellt. War man vorher vielleicht sowieso schon eher unbedarft, sinkt das Interesse zum Blick hinter die Kulissen dann endgültig auf Null.

    Da wird in unendlicher Naivität das Gesichtsbuch genutzt, als wäre es überaus wichtig, das zu tun. Viele scheinen sich gar zu fragen, wie sie jemals ohne Facebook ausgekommen sind.

    Dabei ist es ganz einfach: Es existiert kein Sozialleben 2.0 und es wird auch nie existieren. Wir leben nicht dafür, um in solchen Netzwerken zu posten, dass wir gerade duschen, dass wir gaaaanz doll verliebt sind oder gerade ein putziges Hamsterchen vom Tierheim geholt haben.

    Facebook und Co. sind schlicht und ergreifend leere Gestelle, in die die Nutzer ihre Inhalte stellen sollen. Die Nutzer werden hinsichtlich ihrem oft vorhandenen Drang nach Mitteilsamkeit angeregt und spielen daher voller Freude das Spiel mit. Und so geschieht es, dass man auf seltsame Art und Weise gefühlte 2000 Freunde hat. Dass das ehemals wichtige Wort "Freund" damit regelrecht vergewaltigt wird, spielt keine Rolle.

    Die Wahrheit ist unendlich profan und überdeutlich. Es geht um Transparenz von Millionen potentieller Kunden. Das wars. Das ist alles, was letztlich gewollt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Was ein Glück

    Autor: tomate.salat.inc 01.02.13 - 10:49

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Was ein Glück

    Autor: Orakle 01.02.13 - 11:19

    @ Nr.1
    Hast du schön durch die Blume gesagt...

    Ich zitiere mal jemanden aus einem anderen Thread bzgl. dieses Themas

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ääh... wieso? Mir doch schnurz wenn Facebook zum Abgleich mit meinen
    > Facebookfreunden die Nummern in meinem Adressbuch ausliest. Sind doch nicht
    > meine BankPIN oder sonstige WIRKLICH sensible Daten.
    >
    > Ihr seid alle solche Hysteriker und meint wirklich, dass ein Netzwerk mit 1
    > Milliarde Accounts (mal grob über den Daumen gepeilt) das Adressbuch eines
    > einzelnen Nutzers wirklich interessiert... Das sind automatisierte Prozesse
    > die damit ablaufen. Wie groß war das Geschrei bei Google und den AdWords,
    > Cookies und sonstigen Dingen die Google für einen gute und erfolgreiche
    > Websuche benötigt bzw. einsetzt? Bis heute habe ich KEINEN Nachteil durch
    > Datenspeicherung seitens Google, eBay, Amazon, EA ach und was weiß ich
    > durch wen noch erfahren.
    >
    > Am Besten ihr legt bei der Bank ein Konto mit Decknamen an sonst kann euch
    > die Bank am Ende noch eurer Wohnadresse zuordnen... meine Güte...
    >
    > Und versteht mich nicht falsch, jeder darf seine Meinung haben. Aber alle
    > die gegen Datenspeicherung seitens der Internet-Giganten sind stempeln alle
    > Nutzer dieser Dienste und Netzwerke immer als blöd, leichtsinnig und
    > weltfremd ab. Das kann's ja dann auch nicht sein.

    So siehts nämlich aus. Gut, dass das Adressbuch ausgelesen werden kann ist vielleicht nicht so schön, aber da kann sich jeder selbst absichern, wenn man einen "Service" wie FB benutzen möchte.

    Und ich bin mir recht sicher, dass auch du irgendwo ein Account eines Konzerns hast (FB, Google, Amazon, Paypal...)
    Die Daten fliegen doch eh schon überall im Netz rum

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und versteht mich nicht falsch, jeder darf seine Meinung haben. Aber alle
    > die gegen Datenspeicherung seitens der Internet-Giganten sind stempeln alle
    > Nutzer dieser Dienste und Netzwerke immer als blöd, leichtsinnig und
    > weltfremd ab. Das kann's ja dann auch nicht sein.

    Genau das ist auch meine Meinung. Diese Hetzerei und ich möchte mal sagen "Verfolgungswahn" geht mir auch auf den Kranz

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Was ein Glück

    Autor: cry88 01.02.13 - 11:19

    Nr.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass das ehemals wichtige Wort "Freund" damit regelrecht vergewaltigt wird, spielt
    > keine Rolle.

    Wie man immer noch Probleme mit dem Begriff haben kann begreif ich nicht.

    Als friend bezeichnet man in Amerika jeden den man kennt! Es wurd einfach nur übersetzt. Bei uns hat es die Bedeutung von Bekannten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Was ein Glück

    Autor: DJ_Ben 01.02.13 - 11:25

    Meine ich auch mal so verstanden zu haben - die korrekte Bezeichnung in den USA für einen richtigen Freund geht eher in Richtung "buddy" oder tatsächlich "bro". Es gibt da imho mehrere Synonyme für.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Was ein Glück

    Autor: tomate.salat.inc 01.02.13 - 11:31

    Google-Datenschuztbestimmungen:
    ----------------------------------------------
    > Wir geben keine personenbezogenen Daten an Unternehmen, Organisationen oder Personen außerhalb von Google weiter

    Darunter folgt eine Liste von ausnahmen (z.b. wenn ich selber das ok gebe oder der Staat gegen mich ist). Aber Google verkauft keine personenbezogenen Daten von mir.

    > aber da kann sich jeder selbst absichern
    Ok, dann erkläre mir mal, wie ich mich davor schützen kann. Da wäre ich dir echt verdammt dankbar für. Also: wie schütze ich mich (als nicht-FB-nutzer) davor, dass meine Daten von einem Fremden Smartphone abgegriffen werden?

    Unter dem Strich bestätigst du nur das, was Nr.1 zuvor gesagt hat. Du nutzt den Dienst, ok - aber wieso weigert man sich so dermaßen, die Methoden des Dienstes zu hinterfragen? Und das FB alle möglichen Daten abgreifen will ist nun wirklich kein Geheimnis!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Was ein Glück

    Autor: EvilSheep 01.02.13 - 12:39

    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Ääh... wieso? Mir doch schnurz wenn Facebook zum Abgleich mit meinen
    > > Facebookfreunden die Nummern in meinem Adressbuch ausliest. Sind doch
    > nicht
    > > meine BankPIN oder sonstige WIRKLICH sensible Daten.
    > >
    > > Ihr seid alle solche Hysteriker und meint wirklich, dass ein Netzwerk mit
    > 1
    > > Milliarde Accounts (mal grob über den Daumen gepeilt) das Adressbuch
    > eines
    > > einzelnen Nutzers wirklich interessiert... Das sind automatisierte
    > Prozesse
    > > die damit ablaufen.
    ...
    > So siehts nämlich aus. Gut, dass das Adressbuch ausgelesen werden kann ist
    > vielleicht nicht so schön, aber da kann sich jeder selbst absichern, wenn
    > man einen "Service" wie FB benutzen möchte.

    Bei solchen Leuten könnte ich echt immer die Krise kriegen.
    Seid ihr vielleicht schon mal auf die Idee gekommen, dass man jemandem seine Adresse/Telefonnummer gibt ohne dass man will das diese einfach weitergegeben wird?
    Wegen Leuten wie euch kriegt jeder der so ignorant bequeme "Freunde" hat gleich sein eigenes "Schatten" Profil, bei jedem dahergelaufenem Anbieter dem irgendeiner sein Adressbuch schenkt, nur weil man damit so wunderbar "Freunde" finden kann.

    Als ob die Menschen nicht in der Lage wären eine Nummer selber einzugeben.
    Und dank euch kriegen auch alle die sich gegen Facebook oder andere entschieden haben ohne Ende nervige Mails von wegen XY möchte dein Freund sein.

    So viel von wegen es kann jeder selber entscheiden und "da kann sich jeder selber absichern"
    wegen Leuten wie euch kann man das eben nicht, recht vielen Dank auch. -.-



    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und versteht mich nicht falsch, jeder darf seine Meinung haben. Aber
    > alle
    > > die gegen Datenspeicherung seitens der Internet-Giganten sind stempeln
    > alle
    > > Nutzer dieser Dienste und Netzwerke immer als blöd, leichtsinnig und
    > > weltfremd ab. Das kann's ja dann auch nicht sein.

    Orakle schrieb:
    -----------------------
    > Genau das ist auch meine Meinung. Diese Hetzerei und ich möchte mal sagen
    > "Verfolgungswahn" geht mir auch auf den Kranz

    Euer egoistischer Umgang mit den Daten Anderer geht mir auf die Nerven.

    Als Adressbücher noch von Handgeschrieben wurden wäre wohl auch kaum jemand bereit gewesen einem Wildfremden Mann in der Fußgängerzone sein Adressbuch zu zeigen,nur damit der einem sagen kann welche Freunde man hat.
    Und intelligente Menschen wissen auch heute noch ohne die Hilfe von Facebook und co wer ihre Freunde sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Was ein Glück

    Autor: DJ_Ben 01.02.13 - 12:47

    EvilSheep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Lemo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > >
    > > > Ääh... wieso? Mir doch schnurz wenn Facebook zum Abgleich mit meinen
    > > > Facebookfreunden die Nummern in meinem Adressbuch ausliest. Sind doch
    > > nicht
    > > > meine BankPIN oder sonstige WIRKLICH sensible Daten.
    > > >
    > > > Ihr seid alle solche Hysteriker und meint wirklich, dass ein Netzwerk
    > mit
    > > 1
    > > > Milliarde Accounts (mal grob über den Daumen gepeilt) das Adressbuch
    > > eines
    > > > einzelnen Nutzers wirklich interessiert... Das sind automatisierte
    > > Prozesse
    > > > die damit ablaufen.
    > ...
    > > So siehts nämlich aus. Gut, dass das Adressbuch ausgelesen werden kann
    > ist
    > > vielleicht nicht so schön, aber da kann sich jeder selbst absichern,
    > wenn
    > > man einen "Service" wie FB benutzen möchte.
    >
    > Bei solchen Leuten könnte ich echt immer die Krise kriegen.
    > Seid ihr vielleicht schon mal auf die Idee gekommen, dass man jemandem
    > seine Adresse/Telefonnummer gibt ohne dass man will das diese einfach
    > weitergegeben wird?
    > Wegen Leuten wie euch kriegt jeder der so ignorant bequeme "Freunde" hat
    > gleich sein eigenes "Schatten" Profil, bei jedem dahergelaufenem Anbieter
    > dem irgendeiner sein Adressbuch schenkt, nur weil man damit so wunderbar
    > "Freunde" finden kann.
    >
    > Als ob die Menschen nicht in der Lage wären eine Nummer selber einzugeben.
    > Und dank euch kriegen auch alle die sich gegen Facebook oder andere
    > entschieden haben ohne Ende nervige Mails von wegen XY möchte dein Freund
    > sein.
    >
    > So viel von wegen es kann jeder selber entscheiden und "da kann sich jeder
    > selber absichern"
    > wegen Leuten wie euch kann man das eben nicht, recht vielen Dank auch. -.-
    >
    > > Lemo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und versteht mich nicht falsch, jeder darf seine Meinung haben. Aber
    > > alle
    > > > die gegen Datenspeicherung seitens der Internet-Giganten sind stempeln
    > > alle
    > > > Nutzer dieser Dienste und Netzwerke immer als blöd, leichtsinnig und
    > > > weltfremd ab. Das kann's ja dann auch nicht sein.
    >
    > Orakle schrieb:
    > -----------------------
    > > Genau das ist auch meine Meinung. Diese Hetzerei und ich möchte mal
    > sagen
    > > "Verfolgungswahn" geht mir auch auf den Kranz
    >
    > Euer egoistischer Umgang mit den Daten Anderer geht mir auf die Nerven.
    >
    > Als Adressbücher noch von Handgeschrieben wurden wäre wohl auch kaum jemand
    > bereit gewesen einem Wildfremden Mann in der Fußgängerzone sein Adressbuch
    > zu zeigen,nur damit der einem sagen kann welche Freunde man hat.
    > Und intelligente Menschen wissen auch heute noch ohne die Hilfe von
    > Facebook und co wer ihre Freunde sind.


    Als ob Facebook unser größtes Problem wären. Ihr seid alle bei einer Versicherung, beim Einwohnermeldeamt und Krankenkassen gemeldet. Als ob dort heutzutage nicht mit unseren Daten schindluder getrieben wird.

    Der Stein ist schon lange im Rollen und hat bereits eine Lawine ausgelöst. Die lässt sich nicht mehr aufhalten - was kein Aufruf zur Resignation ist, aber sich über andere Menschen wegen diesen Dingen aufzuregen bringt genau nix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Was ein Glück

    Autor: Orakle 01.02.13 - 12:52

    @EvilSheep
    schon schön, wie du alle über einem Kamm scherst. Du weißt NICHTS von mir, da kann man mal ein bisschen anders hier argumentieren.
    Falls es dich interessiert: Ich benutze nicht mein Smartphone zum telefonieren. Ich benutze ein altes Nokia dazu (d.h. diverse Kontakte kennt mein Smartphone nichts). Ach hups, das Ding kommt nicht ins Internet und hat auch keine weiteren neuartigen Apps drauf. Soviel dazu, dass man sich auch anders absichern kann.

    Und selbst wenn ich kein FB-Account hätte, meine Daten hätten sie trotzdem (aus den Gründen, die du und tomate nanntet)

    sry, aber ich lass mir Egoismus in der Form nicht unterstellen und 2000 "Freunde" hab ich auch nicht, sondern urr Leute, die ich privat auch kenne



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.13 12:53 durch Orakle.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Was ein Glück

    Autor: tomate.salat.inc 01.02.13 - 13:30

    Er hat es zwar sehr aggressiv geschrieben, aber im Grunde hat er doch Recht. Ich gebe selbst an Freunde keine Nummern von gemeinsamen Freunde weiter, ohne vorher den Inhaber der Nummer zu fragen, ob er das ok findet.

    Leider kann man nichts mehr dagegen machen, aber mit dem Scannen der Kontakte habe ich auch ein ernsthaftes Problem - und kann dementsprechend die recht emotionale Reaktion von EvilSheep nachvollziehen.

    Nur so am Rande: wenn sich jemand meiner Freunde so äußern würde, wie Lemo - dem würde ich keine (kontakt)Daten von mir mehr anvertrauen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Star Wars X-Wing (DOS): Flugsimulation mit R2D2 im Nacken
Star Wars X-Wing (DOS)
Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Android-ROM: Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz
Android-ROM
Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

  1. Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
    Linshof
    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

    Nach den ersten 24 Stunden Kontakt mit der Firma Linshof scheint sie ein Paradebeispiel dafür zu sein, wie man ein Startup nicht macht: Das Unternehmen versteckt sich, kommuniziert nur per E-Mail und droht einem Blogger mit rechtlichen Schritten.

  2. Gericht: Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche
    Gericht
    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

    Die Anhörung, bei der ein neuseeländisches Gericht entscheiden wird, ob Kim Dotcom wieder ins Gefängnis muss, geht kommende Woche weiter. Dabei wird behandelt, ob Dotcom gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat.

  3. Star Wars Episode VII: The Force Awakens im ersten Teaser
    Star Wars Episode VII
    The Force Awakens im ersten Teaser

    Disney hat einen ersten 88-sekündigen Teaser zu Star Wars VII veröffentlicht. Unter anderem gibt er erste Eindrücke von neuen Lichtschwertern, altbekannten Raumschiffen und mehr Bass in der Titelmelodie.


  1. 18:40

  2. 18:31

  3. 17:43

  4. 16:39

  5. 16:33

  6. 11:59

  7. 11:40

  8. 11:25