Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Neue Smartphones mit Windows…

Völlig gehirnverbrannt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig gehirnverbrannt

    Autor: nicbor87 19.11.12 - 12:23

    Was soll man dazu noch sagen? Jetzt will man künstlich Fragmentierung schaffen und diese dann noch anpreisen? Das passt perfekt zum Desktop-Desaster Windows 8.

    Android ist laut Ballmer "wild" und "unkontrolliert", bei Windows ist das ganz anders - hier wird systematisch und kontrolliert auf den Abgrund zugesteuert.

  2. Re: Völlig gehirnverbrannt

    Autor: BenediktRau 19.11.12 - 14:43

    nicbor87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll man dazu noch sagen? Jetzt will man künstlich Fragmentierung
    > schaffen und diese dann noch anpreisen? Das passt perfekt zum
    > Desktop-Desaster Windows 8.
    >
    > Android ist laut Ballmer "wild" und "unkontrolliert", bei Windows ist das
    > ganz anders - hier wird systematisch und kontrolliert auf den Abgrund
    > zugesteuert.

    Vor allem hat auch schon fast niemand Windows Phone 7.5 kaufen wollen als es noch aktuell war. Jetzt wo keine bzw. fast keine neuen Apps mehr kommen und auch Updates aus bleiben werden, wer soll das kaufen? Ein extrem gutes Preis/Leistungsverhältnis bot WP-Phone Hardware IMO noch nicht.

  3. Re: Völlig gehirnverbrannt

    Autor: harrycaine 19.11.12 - 15:07

    nicbor87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll man dazu noch sagen? Jetzt will man künstlich Fragmentierung
    > schaffen und diese dann noch anpreisen? Das passt perfekt zum
    > Desktop-Desaster Windows 8.
    >
    > Android ist laut Ballmer "wild" und "unkontrolliert", bei Windows ist das
    > ganz anders - hier wird systematisch und kontrolliert auf den Abgrund
    > zugesteuert.

    Ja bei sowas hat Microsoft Übung ;-) Bei einem vom Markt nicht akzeptierten System bringt man jetzt nochmal zusätzlich Verwirrung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. über Ratbacher GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 13,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Raspberry Pi: Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert
    Raspberry Pi
    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

    Mit einem Raspbian-Update soll der Raspberry Pi besser gegen Missbrauch geschützt werden. SSH ist standardmäßig nicht mehr aktiv.

  2. UHD-Blu-ray: PowerDVD spielt 4K-Discs
    UHD-Blu-ray
    PowerDVD spielt 4K-Discs

    4K-Filme auf dem Computer: Die neue Version der Software PowerDVD wird Ultra-HD-Blu-ray-Discs abspielen. Sie soll Anfang 2017 erhältlich sein.

  3. Raumfahrt: Europa bleibt im All
    Raumfahrt
    Europa bleibt im All

    Nicht so viel wie gewünscht, aber genug zum Weitermachen: Die Ministerkonferenz der Esa-Mitglieder hat einen Etat von zehn Milliarden Euro für die europäische Raumfahrtagentur bewilligt. Damit kann die Esa wichtige Projekte umsetzen, etwa die zwei Exomars-Missionen und die Verlängerung der ISS-Laufzeit.


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46