1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkvertrag: Schlechte Beratung in…

Mobilfunkvertrag: Schlechte Beratung in den Shops

Vor dem Abschluss eines Mobilfunkvertrages sollten Kunden nicht auf den Rat der Shopmitarbeiter vertrauen, empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In Stichproben verliefen alle Kundengespräche mit "gravierenden Mängeln".

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Wundert das wen? 2

    zilti | 17.02.13 18:03 21.02.13 10:32

  2. Ich verstehe den Sinn dieser Läden nicht 3

    defaulx | 17.02.13 13:34 20.02.13 16:00

  3. Verkäufer sind keine Berater 6

    HansiHinterseher | 15.02.13 14:07 18.02.13 21:22

  4. Wer geht denn noch in Shops? 3

    Bouncelinger | 15.02.13 15:46 18.02.13 14:11

  5. Warum nicht Namen und Klartext, @Golem? 2

    Bouncy | 15.02.13 09:38 17.02.13 20:34

  6. Warum es so schwer ist Mobilfunkverträge anzubieten... 1

    Salzbretzel | 17.02.13 20:21 17.02.13 20:21

  7. Verkäufer sind ja auch nicht da zum Beraten 1

    KojiroAK | 16.02.13 17:42 16.02.13 17:42

  8. Beratung in Geschäften ist meistens Mist 3

    Casandro | 15.02.13 09:18 16.02.13 12:15

  9. ein verkäufer kann nicht beraten 2

    Moe479 | 15.02.13 21:44 16.02.13 11:14

  10. Total falsche Annahmen 1

    Eurit | 16.02.13 11:10 16.02.13 11:10

  11. Letzte Woche bei Vodafone 9

    Cyberpop | 15.02.13 10:34 16.02.13 00:25

  12. Telekom ist da auch keine Ausnahme 2

    nightfire2xs | 15.02.13 14:06 15.02.13 20:34

  13. Bei Vodafone nicht unbedingt anders 1

    msdong71 | 15.02.13 11:47 15.02.13 11:47

  14. Kunden nicht auf den Rat der Shopmitarbeiter vertrauen 4

    attitudinized | 15.02.13 10:02 15.02.13 11:40

  15. Den Anschlusspreis kann ich wegmachen 2

    co | 15.02.13 09:19 15.02.13 11:09

  16. Und wo ist die News? 1

    Endwickler | 15.02.13 10:06 15.02.13 10:06

  17. Einmal Phonehouse nie wieder 1

    Sicaine | 15.02.13 10:02 15.02.13 10:02

  18. Wer nicht rechnen kann ... 1

    volkerswelt | 15.02.13 09:31 15.02.13 09:31

  19. Und wen wundert das nun? 1

    derdiedas | 15.02.13 09:19 15.02.13 09:19

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38