Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkvertrag: Schlechte Beratung in…

Verkäufer sind keine Berater

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verkäufer sind keine Berater

    Autor: HansiHinterseher 15.02.13 - 14:07

    Wenn ich was kaufen will, informiere ich mich vorher selber. Ich lasse mich nicht mehr "beraten".

    Denn das Problem ist, das viele Verkäufer natürlich auf Provison arbeiten und nicht im Sinne des Kunden handeln.

    Deshalb kaufe ich fast alles im Internet, nachdem ich mich ausführlich informiert habe. Wenns dann doch nicht passt, kann ich ja innerhalb 14 Tage vom Kaufvertrag zurück treten bzw. umtauschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 14:09 durch HansiHinterseher.

  2. Re: Verkäufer sind keine Berater

    Autor: martinboett 16.02.13 - 00:41

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich was kaufen will, informiere ich mich vorher selber. Ich lasse mich
    > nicht mehr "beraten".
    >
    > Denn das Problem ist, das viele Verkäufer natürlich auf Provison arbeiten
    > und nicht im Sinne des Kunden handeln.
    >
    > Deshalb kaufe ich fast alles im Internet, nachdem ich mich ausführlich
    > informiert habe. Wenns dann doch nicht passt, kann ich ja innerhalb 14 Tage
    > vom Kaufvertrag zurück treten bzw. umtauschen.


    jein.

    ich bin verkäufer. im laufe der zeit hat man einfach DEN plan, aber wie du schon sagst, die meisten unternehmen treten sich selbst auf den schlauch, weil sowieso alle mitarbeiter auf provision verkaufen und deshalb prinzipiel nur dass beantworten was auch gefragt wird. als verkäufer ist man KEIN BABYSITTER und wer nicht richtig lesen kann (und ich sag euch OH MEIN GOTT) der hat ganz einfach pech.

    es ist einfach unglaublich wie viele direkt von "verarsche" reden, wenn auf prospekten was beworben wird, was so nicht zu haben ist, dabei ist es meist nur das titelbild und das soll LOCKEN! das hat werbung so an sich...

    die meisten sind einfach so naiv und glauben den ganzen kappes der verkäufer.

    -> Ja natüüürlich herr schmidt, dass kostet 10¤ im monat
    (gedanken: aber nur die ersten 4 monate hehe)
    -> ja richtig der router ist kostenlos
    (aber du musst ihn nach 24 monaten wieder abgeben HAHA!!)


    ich kann es einfach nicht verstehen, dass noch nicht in jedem kopf angekommen ist, dass es KEIN KLEINGEDRUCKTES GIBT! das kleinergedruckt IST der vertrag.

    grundregel: ein sternchen neben einem preis heißt: ICH BIN EINE LÜGE

  3. Re: Verkäufer sind keine Berater

    Autor: Remy 17.02.13 - 00:55

    martinboett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HansiHinterseher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -> Ja natüüürlich herr schmidt, dass kostet 10¤ im monat
    > (gedanken: aber nur die ersten 4 monate hehe)
    > -> ja richtig der router ist kostenlos
    > (aber du musst ihn nach 24 monaten wieder abgeben HAHA!!)


    Also ich finde dieses letztklassige Verhalten nicht zum Lachen. Aber ich lasse mich auch nicht beraten, sondern geh in den Laden rein, nehm mir was ich brauch und geh dann direkt zur Kassa. Wobei ich mittlerweile sowieso fast alles im Internet bestelle.

  4. Re: Verkäufer sind keine Berater

    Autor: Flying Circus 17.02.13 - 23:00

    martinboett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > als verkäufer ist man KEIN BABYSITTER und wer nicht richtig lesen kann
    > (und ich sag euch OH MEIN GOTT) der hat ganz einfach pech.

    In so einem Laden würde ich exakt ein einziges Mal was kaufen. Die Geschäftsstrategie scheint mir einen kleinen Fehler aufzuweisen.

    > es ist einfach unglaublich wie viele direkt von "verarsche" reden, wenn auf
    > prospekten was beworben wird, was so nicht zu haben ist, dabei ist es meist
    > nur das titelbild und das soll LOCKEN! das hat werbung so an sich...

    ... und ist Verarsche. Dann sind wir uns doch einig.

    > die meisten sind einfach so naiv und glauben den ganzen kappes der
    > verkäufer.

    Siehe oben: in so einem Laden bin ich ein Mal, danach nie wieder.

    > ich kann es einfach nicht verstehen, dass noch nicht in jedem kopf
    > angekommen ist, dass es KEIN KLEINGEDRUCKTES GIBT! das kleinergedruckte IST
    > der vertrag.

    Natürlich, der Kunde ist blöd und selbst schuld, wenn er ausgenommen wird.

    Solche Läden mit solchen Verkäufern können sehr gerne pleite gehen. Für die bringe ich dann auch nicht einen Funken Mitgefühl auf. Leute, die mich verarschen wollen, können mich mal.

    Gegenbeispiel: meine Autowerkstatt. Fair, ehrlich, deswegen haben sie Stammkunden, die dort seit über 20 Jahren alles erledigen lassen. Sie sind vielleicht (ich weiß es nicht) nicht die preisgünstigsten, aber sie schwatzen einem keinen unnötigen Mist auf, erklären so, daß man's auch als normaler Autofahrer versteht und fahren mit dem Prinzip, daß der Kunde keine Weihnachtsgans ist, sehr gut.

  5. Re: Verkäufer sind keine Berater

    Autor: martinboett 18.02.13 - 21:20

    die dsl anbieter sind doch selbst schuld wenn es wenig stundenlohn gibt und alle auf provision verkaufen. da stellt sich früher oder später (eher früher) eben die einstellung ein:

    ich berate und erzähle nur das was ich MUSS.
    ich drehe keinem irgendwas an was nach 2 oder 3 monaten teurer wird,

    aber ich frage mich auf welchem planeten die menschen leben, die sich über beworbene "angebote" beschweren und von verarsche reden, ich mein es sind werbetricks (und wenn ihr werbung glaubt dann tut ihr mir leid) und werbung soll locken.

    bei dsl anbietern hat man die möglichkeit sich genaustens schlau zu machen. über pdfs und auch die mitarbeiter sagen die wahrheit man muss nur richtig fragen.

    nicht wie bei zahnpasta die verspricht innerhalb einer woche einen farbton weißer zu machen um dann doch entäuscht zu werden (was ein schrott)

    und @flying circus:

    KEINER will dich verarschen. ich sage nur, dass man sich nicht wundern soll, wenn einem verkäufer am telefon nicht alles bis ins detail erzählen, denn da gilt schlichtweg: Zeit ist Geld!

    und ich z.b. werde gecoacht, dass ehrlichkeit das a und o ist, aber wir keine babysitter in dem sinne sind, dass wir jedem erzählen müssen, dass ein vertrag nach mindestlaufzeit teurer wird o.Ä.

    und meinste die telekom etc. erzählt ihren kunden, dass sie den router wieder zurückgeben müssen (telekom is nurn beispiel, kein plan welcher anbieter das so macht)


    und AUTOWERKSTATT ist ja soooo ein top vergleich. die haben keine hotlines mit tausend beschäftigten und da gehts auch nicht um vertragsbindung...UND das mit "kunde und weihnachtsgans" mag ja bei deiner werkstatt so sein (vor allem bei kleineren bei dnen jeder kunde was wert ist, aber die werkstätten, die ich so kenne lassen schlichtweg typisch mechaniker den besserwisser raushängen, wie die chirurgen. bisjetzt wollte mir jede werkstatt neue bremsbeläge aufschwätzen, obwohl ich noch locker paartausend mit fahren kann...

  6. Re: Verkäufer sind keine Berater

    Autor: martinboett 18.02.13 - 21:22

    Remy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > martinboett schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HansiHinterseher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -> Ja natüüürlich herr schmidt, dass kostet 10¤ im monat
    > > (gedanken: aber nur die ersten 4 monate hehe)
    > > -> ja richtig der router ist kostenlos
    > > (aber du musst ihn nach 24 monaten wieder abgeben HAHA!!)
    >
    > Also ich finde dieses letztklassige Verhalten nicht zum Lachen. Aber ich
    > lasse mich auch nicht beraten, sondern geh in den Laden rein, nehm mir was
    > ich brauch und geh dann direkt zur Kassa. Wobei ich mittlerweile sowieso
    > fast alles im Internet bestelle.


    das war ein wenig überzogen und habe ich so noch nie gemacht.
    sofern sich innerhalb der mindestvertragslaufzeit was preislich ändert wird es gesagt! und router sind bei meinem anbieter eh kostenlos.

    achja: stimmt es dass man bei base am ender derlaufzeit irgendwas fürs handy nachzahlen muss oder so?!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. Universität Passau, Passau
  4. Hetzner Cloud GmbH, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Sony STR-DN860 AV-Receiver für 355,00€ u. Star Wars...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Gulp-Umfrage: Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen
    Gulp-Umfrage
    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

    IT-Freiberufler müssen sich bei mobilen Anwendungen, Datensicherheit und Scrum auskennen. Wichtig sind auch selbstständiges Arbeiten, fachliches Know-how, Teamfähigkeit, Selbstbewusstsein und Stressresistenz.

  2. HPE: 650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz
    HPE
    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

    Schnelles, einheitliches und einfaches Administrieren von Serversystemen soll Hyperkonvergenz erreichen. HPE war auf diesem wachsenden Markt bisher nicht stark positioniert: Das soll sich jedoch mit der Übernahme von Simplivity ändern.

  3. Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
    Begnadigung
    Danke, Chelsea Manning!

    Es ist ein winziges bisschen Gerechtigkeit für eine große Frau: Chelsea Manning kommt vorzeitig aus der Haft frei. Sie hat weit mehr getan, als nur geheime Dokumente an Wikileaks zu geben.


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13