1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkvertrag: Schlechte Beratung in…

Warum es so schwer ist Mobilfunkverträge anzubieten...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum es so schwer ist Mobilfunkverträge anzubieten...

    Autor: Salzbretzel 17.02.13 - 20:21

    Ich berichte hier über meine eigenen Erfahrungen in der Welt der Mobilfunktarife. Diese sind subjektiv und entstammen meinem Nebenjob.
    </Vorwort>

    Um die Sache gleich beim Namen zu nennen - ja, im Internet findet man nahezu jeden Vertrag günstiger oder wenigstens zum gleichen Preis.
    Die Anbieter wollen günstig anbieten und das Internet ermöglicht es einen Zwischenmann zu umgehen. Gerade wenn es um ein Telefon zum Vertrag geht findet man online richtige Schnäppchen. Ein Shop sei dem angeraten dem entweder die Zeit, Interesse oder das Talent fehlt im Internet das beste Angebot zu finden.

    Das Geld verdienen ist sicherlich nicht nötig zu erklären. Der Kunde kommt zu uns, erklärt was er machen will und geht mit dem passendsten Vertrag den man finden kann. Im Idealfall sieht man den Kunden dann für 18-24 Monate nicht mehr wieder.

    Leider gibt es den Idealfall nur selten. Die ersten kommen wegen der Funktion des Telefons. Entweder muss (nur) etwas erklärt werden, oder das Telefon hat einen defekt und muss eingeschickt werden. Das Leihhandy wird in dem Fall ausgegeben - aber auch nicht vom Betreiber bezahlt.
    Die nächsten Fälle sind Kunden die festgestellt haben das Sie neue Anforderungen haben (meistens wollen Sie Internet oder eine Flat dazugebucht haben). Das sind auch Aufgaben die keine Provision bringen - gehen aber zum Glück recht schnell. Wenn man einmal vom Papierkram absieht.
    Die nächsten Probleme sind Kunden die festgestellt haben das Sie neue Anforderungen haben, nicht bei uns waren und plötzlich eine hohe Rechnung haben. Dies bringt nicht nur keine Provision - sondern auch noch Stress. In seltenen Fällen kann man wenigstens noch eine Gutschrift einpflegen und den Kunden wenigstens noch milde Stimmen. Im Regelfall hat man die Arbeit und den Kunden sieht man nie wieder.
    Gegen Ende der Laufzeit kommen dann Kunden zu uns die vorzeitig durch einen Hotlinemitarbeiter verlängert haben, sich nun wundern wieso die Rechnung so hoch ist. Das ist der Extremfall von Arbeit ohne Provision.

    Natürlich kommen nicht nur Menschen zu uns die Verträge bei uns abgeschlossen haben. Bei Probleme mit dem Anbieter kommt man zu uns um Dampf abzulassen. Oder noch besser - die Hotline verweist bei Problemen auf den nächsten Shop um Geld zu sparen. Natürlich bekommt man auch dafür kein Geld.


    Wer sich schon immer gefragt hat wieso Shops teurer sind - im Idealfall sollte man in diesen neben Angeboten auch Service finden.
    Shops sollen nun aber günstig(er) wie das Internet sein, stets einen Ansprechpartner bieten, eventuelle Fehleinschätzungen des Kunden aus bügeln und auch für Probleme die außerhalb des Shops entstehen klären.
    Wer mir erklärt wie das funktioniert bekommt einen Keks.

    Dazu hat man mit dem Image zu leben die Tests wie diese offenlegen. Natürlich gibt es dann auch Stress mit dem Anbieter. Wenn man zu lästig ist wird erst einmal die Händlernummer gesperrt. Ganz ehrlich - einen ehrlichen Shop zu betreiben ist schwer.

    Natürlich verdiene ich auch damit Geld und ich sollte mich nicht nicht beschweren.
    Aber trotzdem - es ist eine Anstrengende Arbeit und es kratzt doch ein wenig an dem eigenen Ehrgefühl wenn man bei solchen Shops nur an Arschlö#### denkt. Nur fürs Protokoll - das ist nicht immer der Fall.



    Danke für das lesen und Entschuldigung das die Gedanken so ungeordnet sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Kritische Infrastruktur: Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag
    Kritische Infrastruktur
    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

    Der IT-Angriff auf die Rechner des Bundestags hat Parallelen zu einer ausländischen Geheimdienstattacke im Jahr 2014. Damals sollen es China oder die NSA gewesen sein.

  2. Überwachung: Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA
    Überwachung
    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

    Anti-NSA-Aktivisten haben in Berlin Diktiergeräte versteckt, um Privatgespräche zu belauschen. Die Aufnahmen veröffentlichen sie im Netz, um die Bürger zu provozieren.

  3. Tor: Hidden Services leichter zu deanonymisieren
    Tor
    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

    HITB 2015 Das Tor-Protokoll erlaubt es Angreifern relativ einfach, die Kontrolle über die Verzeichnisserver sogenannter Hidden Services zu erlangen. Dadurch ist die Deanonymisierung von Traffic deutlich einfacher als beim Zugriff auf normale Webseiten.


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39