Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia-Chef: "Google will Android zu…

Android Ökosystem nicht verstanden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: Tapirleader 25.01.13 - 15:59

    Das Android-Ökosystem ist ähnlich wie das Ökosystem um dessen Kernel, nämlich die Linux-Distributionen.

    Da gibt es auch eine Fragmentierung, obwohl Linux ein offenes System ist.
    Und sie ist im Moment eher stark.

    Wie kann das sein?

    Ganz einfach:
    In unsicheren Phasen, wie dem Umbruch im PC-Markt, beginnt die Fragmentierung, weil nicht klar ist, welches Rezept das Erfolgsrezept ist.
    Wird man weiterhin klassische Desktops verwenden oder soll man die Oberflächen den Tablets nähern?

    Fragmentierung ist ein Mittel das herauszufinden - wobei es nicht bewusst, sondern eher als Folge von Meinungsverschiedenheiten in evolutionär entwickelten Systemen auftritt.

    Als Android neu war, war auch noch unsicher, ob es gegen iOS besteht wird.
    Nun aber dürfte sich die Fragmentierung Android herum "beruhigen", da Android keine sehr unsicheren Zeiten vor sich hat.

    Natürlich gibt es viele Hersteller, deren Zukunft unsicher ist, obwohl sie vielleicht Android-Handys produzieren, daher wird die Fragmentierung im grösseren Sinne unter den anderen linuxbasierten MobilOSen noch grösser, aber das hat in dem Sinne nichts mehr mit Android zu tun.

    Elops Statements sind hier völlig verwirrend.

  2. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: derKlaus 25.01.13 - 16:09

    Sehr schöner Kommentar, man findet freitag nachmittag dann doch noch lesenswertes hier.
    Ich hab dazu nur eine Frage: Anscheinend tritt der Effekt bei Android stärker auf als es bei Linux in 20 Jahren je der Fall war. Liegt das an dem gesteigerten Interesse an Mobilgeräten in der Öffentlichkeit oder profitiert Android hier einfach aus den gelernten lektionen von Linux? Es gab ja in den Vergangenen Jahren auch den einen oder anderen Innovationsschub bei 'normalen' Betriebssystemen, sei es Hardware oder auch Benutzerschnittstellen. Linux konnte davon ja nicht in dem Maße profitieren wie Android,. Waren das verschlafene Chancen oder Naivität? Es wäre einfach hier Microsoft als den bösen Chancenverhinderer darzustellen, aber das wäre dann vielleicht ein wenig zu einfach.

  3. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: berlusio 25.01.13 - 16:19

    Inwiefern tritt der Effekt bei Android viel stärker auf? Ich sehe bisher eine Fragtmentierung nur darin, dass jeder Hersteller eigene Treiber liefert und manche eine eigene Oberfläche dazu geben. Denk ich an Linux, fallen mir weitaus mehr Dinge (tausende Distributionen) ein. Bei Android sind mir höchstens ein paar kleine Forks bekannt, wie bspw. Cyanogen. Wobei ich nicht finde, dass hier eine so starke Fragmentierung stattfindet. Solang für den User, die Apps auf allen Android-Varianten laufen, dürfte ihm das auch ziemlich egal sein.
    Aber vielleicht habe ich dich da einfach falsch verstanden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 16:20 durch berlusio.

  4. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: Thaodan 25.01.13 - 16:56

    berlusio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern tritt der Effekt bei Android viel stärker auf? Ich sehe bisher
    > eine Fragtmentierung nur darin, dass jeder Hersteller eigene Treiber
    > liefert und manche eine eigene Oberfläche dazu geben. Denk ich an Linux,
    > fallen mir weitaus mehr Dinge (tausende Distributionen) ein.
    Was weniger an den Distrubtions selber liegt (der mindere Versionwirwar bei Android ist ähnlich), es liegt daran das es ein Festes System gibt mit eine Toolkit. So das Devs. sich keine gedanken über DEs oder ähnliches Gedanken machen müssen, ein Distro die ähnlich das ganze handhabt und ähnlich gut beworben wird ist das gleiche Ergebnis.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: hypron 25.01.13 - 17:03

    berlusio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern tritt der Effekt bei Android viel stärker auf? Ich sehe bisher
    > eine Fragtmentierung nur darin, dass jeder Hersteller eigene Treiber
    > liefert und manche eine eigene Oberfläche dazu geben. Denk ich an Linux,
    > fallen mir weitaus mehr Dinge (tausende Distributionen) ein.

    Sind dann die Anpassungen nicht auch direkt Distributionen? Kubuntu ist ja auch im Prinzip nurn Ubuntu mit anderer GUI, aber trotzdem ne eigene Distri.

  6. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: berlusio 25.01.13 - 20:06

    Ja Kubuntu ist eine eigene Distribution, weil KDE mit einem anderen Framework (Qt) arbeitet und Gnome bspw. mit GTK+. Also ganz so stark sind die Differenzen bei Android noch nicht. Ich denke wenn es irgendwann mal soweit ist, kann man von einer eigenständigen Distribution sprechen. Aber wie genau das nun definiert ist, kann ich auch nicht sagen. Die anderen Oberflächen bei Android laufen einfach nur über der standardmäßigen. Aber berichtigt mich, wenn es nicht stimmen sollte.
    Die verschiedenen Versionen hast du doch bei iOS auch. Aber man hat eigentlich immer eine Abwärtskompatibilität. Die ist bei klassischem Linux nicht unbedingt gegeben. Gerade dann wenn Frameworks gewechselt werden, oder essentielle Bestandteile des Kernels oder wichtige Module. Bei Linux existieren weiterhin noch verschiedene Paketsysteme, durch die man die Distributionen charakterisieren kann. Sollte sich das so entwickeln, dass man bei Android anfangen muss, Quellcodes für das eigene System zu kompilieren, dann stimme ich der "eigenen" Distri auch durchaus zu. Ganz so ist es aber nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 20:09 durch berlusio.

  7. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: Tapirleader 27.01.13 - 12:06

    Nein, Linux ist abwärtskompatibel. Zentrale Philosophie des syscall interface.

    Im Userspace gilt das auch für Anwendungen, die nicht im Paketsystem geliefert werden. Es gibt vereinzelt Entwickler, die versehentlich gegen Bleeding Edge linken, aber das ist selten.

    Das Paketsystem ist explizit interdistroinkompatibel, da es essenzielle Differenzierung bereitstellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.13 12:11 durch Tapirleader.

  8. Re: Android Ökosystem nicht verstanden.

    Autor: nicoledos 27.01.13 - 21:48

    Linux ist Community basierend, die Hersteller sind bis auf einige wenige darauf eingestellt verstärkt zusammen zu arbeiten. Auch ist die Entwicklergemeinde untereinander sehr verwachsen, es gibt somit einen ständigen aktiven Austausch untereinander.

    Die Mobilfunkbranche ist dagegen komplett anders gestrickt. Die Entwicklung ist traditionell in sich geschlossener. Dazu wird alles doppelt und dreifach mit patenten, NDAs und was es sonst alles gibt abgesichert. Die Unternehmensphilosophie ist somit schon komplett anders. Noch entscheidender ist aber die Eigenständigkeit der einzelnen Hersteller. Wie können sich die Hersteller (wie Samsung, Sony, HTC, Huawei, ZTE, ...) voneinander unterscheiden, alle bringen das gleiche Android mit? Vom Gehäusedesign mal abgesehen, bleibt nur noch der Preis. Also versucht jeder das Android soweit zu modifizieren, dass es man sich von den anderen Wettbewerbern irgendwie abhebt. Eine derartige Fragmentierung finde ich auch gar nicht schlimm, wenn jeder seinen Job richtig macht und die eigenständigen Anpassungen auch funktionieren würden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, München
  2. gkv informatik, Wuppertal
  3. Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Dortmund
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Simplygon: Microsoft reduziert 3D-Details
    Simplygon
    Microsoft reduziert 3D-Details

    Die bei sehr vielen Spielentwicklern und sonstigen Inhalteproduzenten verwendete Middleware Simplygon gehört ab sofort zu Microsoft. Das Unternehmen möchte damit "3D für Jeden", etwa im Creators Update für Windows 10, ermöglichen.

  2. Nach Begnadigung Mannings: Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
    Nach Begnadigung Mannings
    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

    Bleibt Julian Assange bei seinem Versprechen, sich bei einer Begnadigung Chelsea Mannings den US-Behörden stellen zu wollen? Offenbar geht er davon aus, von der neuen US-Regierung unter Donald Trump deutlich besser behandelt zu werden.

  3. Startups: Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen
    Startups
    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

    Noch sind die Namen geheim, aber die Klonfabrik Rocket Internet hält daran fest, dass drei Beteiligungen in diesem Jahr erstmals Gewinn machen werden. Wenn auch nur für drei Monate.


  1. 16:53

  2. 16:39

  3. 16:27

  4. 16:13

  5. 16:00

  6. 15:47

  7. 15:17

  8. 14:15