Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia-Chef: "Google will Android zu…

Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: x-beliebig 25.01.13 - 15:19

    Was für ein Quatsch! Ich bin bis heute der festen Überzeugung, das Google Android nur deshalb macht, damit sie nicht von der sonst dominierenden Microsoftplatform verdrängt werden. Das solche Machtkämpfe passieren, sieht man daran, das Microsoft RIM dafür bezahlt hat bing als Standardsuchmaschine zu benutzten und an Apple, die de Kartendienst von Google möglichst weit von ihren Benutzern entfernen möchten.
    Und was soll es heißen, dass Google die Platform geschlossener machen will? Das muss gerade ein Manager einer Firma sagen, die Microsofts Windows Phone benutzt, das dass gleiche Geschäftsmodell nutzt, wie Apples iOS: alles wird durch den Hersteller zensiert, nichts, was nicht dessen Gnade findet kommt auf die Geräte. Auf Android kann ich meine selbst programmierten Programme laden und laufen lassen. Ohne dass ich irgendwie mit Google in Verbindung treten muss (und bezahlen muss). Im Übrigen ist Android ein Projekt der Open Handset Alliance. Google ist nur der wichtigste Entwickler (derjenige, der die meiste Arbeit macht).

  2. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: harrycaine 25.01.13 - 15:34

    Elop nehme ich schon länger nicht mehr für voll. Ist ja nicht das erste mal das er totalen Bullshit erzählt hat. Er muss sich schon entscheiden ob er jetzt über zunehmende Fragmentierung oder über zunehmende Geschlossenheit bashed.

    Ich sehe ehrlich gesagt auch keine Grund warum Google das Konzept bei Android ändern sollte. Es war ja auch kein Ziel von Google, mit Android Geld zu verdienen sondern sich die Wege für die Content-Verbreitung offen zu halten.

  3. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: cry88 25.01.13 - 15:43

    harrycaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er muss sich schon entscheiden ob er jetzt über zunehmende Fragmentierung oder
    > über zunehmende Geschlossenheit bashed.

    Sein Satz wirkt sowieso sehr komisch. Android wird geschlossener um eben der Fragmentierung einhalt zu gebieten.

  4. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: tomek 25.01.13 - 15:46

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein Quatsch! Ich bin bis heute der festen Überzeugung, das Google
    > Android nur deshalb macht, damit sie nicht von der sonst dominierenden
    > Microsoftplatform verdrängt werden. Das solche Machtkämpfe passieren, sieht
    > man daran, das Microsoft RIM dafür bezahlt hat bing als
    > Standardsuchmaschine zu benutzten und an Apple, die de Kartendienst von
    > Google möglichst weit von ihren Benutzern entfernen möchten.
    > Und was soll es heißen, dass Google die Platform geschlossener machen will?
    > Das muss gerade ein Manager einer Firma sagen, die Microsofts Windows Phone
    > benutzt, das dass gleiche Geschäftsmodell nutzt, wie Apples iOS: alles wird
    > durch den Hersteller zensiert, nichts, was nicht dessen Gnade findet kommt
    > auf die Geräte. Auf Android kann ich meine selbst programmierten Programme
    > laden und laufen lassen. Ohne dass ich irgendwie mit Google in Verbindung
    > treten muss (und bezahlen muss). Im Übrigen ist Android ein Projekt der
    > Open Handset Alliance. Google ist nur der wichtigste Entwickler (derjenige,
    > der die meiste Arbeit macht).

    Es ist echt eine Schande, dass es Hersteller gibt, die Standards für Apps definieren und darauf achten, dass diese auch eingehalten werden. Dann doch lieber eine App aus obskurer Quelle. Ohne diesen Nervenkitzel, ob die App nicht doch schädlich ist, ist das Leben nicht lebenswert.

    Es stimmt, dass Android ein Projekt der Open-Handset-Alliance ist. Aber:
    Auf wessen Initiative hin wurde sie gegründet?
    Wer leitet sie?
    Wer kontrolliert die Marke und hat damit schon mal Druck auf andere ausgeübt?
    Wer darf - und hat bereits - Software via Fernzugriff vom Telefon löschen.

    Im übrigen ist das was der Herr Elop sagte nicht ganz so abwegig. Der Quellcode der 3. Version wurde auch erst veröffentlicht als Version 4 heraus kam. Was / wer hält Google davon ab, dies noch einmal zu tun?

  5. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: derKlaus 25.01.13 - 15:51

    harrycaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elop nehme ich schon länger nicht mehr für voll. Ist ja nicht das erste mal
    > das er totalen Bullshit erzählt hat. Er muss sich schon entscheiden ob er
    > jetzt über zunehmende Fragmentierung oder über zunehmende Geschlossenheit
    > bashed.
    Ist das was Elop sagt wirklich so konträr? Motorola entwicklet auf der einen seite anscheinend das X Phone mit Android. Google vergibt zweimal im Jahr ein nexus Smartphone an wechselnde Hersteller, welches dann das Entwicklergerät ist. Dann gibts verschiedene Smartphonehersteller die einen sehr hohen Outpuzt an eigenn Android geräten haben. Und schließlich gibt es Amazon, die mit dem Kindle Fire Android 2.x so zugedreht haben und eigentlich zu einem Amazon Katalogtablet gemacht haben, dass man hier schon von einem eigenen System sprechen kann.
    Da ist Elops Aussage doch gar nch so falsch. Es gibt eine Menge unterschiedlicher Androidversionen im Umlauf, aber eigentich nur eine Handvoll Geräte, welche die aktuellen Updates innerhalb weniger Wochen zur Verfügung haben. Ich sehe also keinen Unvereinbarkeit von Fragmentierung und einem geschlosseneren System.

    > Ich sehe ehrlich gesagt auch keine Grund warum Google das Konzept bei
    > Android ändern sollte. Es war ja auch kein Ziel von Google, mit Android
    > Geld zu verdienen sondern sich die Wege für die Content-Verbreitung offen
    > zu halten.
    Ich muss Dich leicht korrigieren. Ziel war es nie direkt mit Android Geld zu verdienen. vielmehr will Google Geld über Android verdienen, eben mit Content. Daran ist überigens nichts verwefliches. aber es ist albern naiv und lächerlich, davor die Augen zu verschließen. Google macht Android nicht aus Spaß an der Freude, da geht es sehr wohl um Asche, wenn auch nicht direkt.

    Das ein Herr Elop ein bisschen mit dem Säbel rasseln mus, ist doch klar, das gehört zum Business.

  6. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: TTX 25.01.13 - 15:51

    Ja er hat eh keine Ahnung was er macht, sonst würde er nicht solche Smartphones releasen lassen...von dem her ist seine Meinung völlig uninteressant. Er ist nur ein Schoßhund von MS und wenn die den Hahn zu drehen ist Nokia tot.

  7. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: katzenpisse 25.01.13 - 15:51

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im übrigen ist das was der Herr Elop sagte nicht ganz so abwegig. Der
    > Quellcode der 3. Version wurde auch erst veröffentlicht als Version 4
    > heraus kam. Was / wer hält Google davon ab, dies noch einmal zu tun?

    Niemand. Aber genausogut können irgendwelche Hersteller an einem Fork arbeiten. Aber das ist doch garnicht in Googles Interesse. Die wollen doch lieber ihre Apps auf allen Smartphones sehen.

  8. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: divStar 25.01.13 - 15:55

    Wie oft hat Microsoft oder Apple den Quellcode von iOS bzw. Windows veröffentlicht? In der Hinsicht ist Android besser, selbst WENN es ein wenig "geschlossener" werden würde.

    Abgesehen davon: ich glaube das, was dieser Elop meinte, war, das z.B. es keine genaue Version bei etwas gibt bzw. die Codestände sich ständig ändern und Projekte damit Gefahr laufen zu fragmentieren, weil dann bestimmte Features nur in bestimmten Branches vorhanden sind. Er unterschlägt jedoch dabei, dass es dann dem Nutzer - zumindest größtenteils - offen steht eine andere oder gar eigene Version von einem Programm auf das Smartphone zu tun - ganz ohne an Apple, Microsoft oder sonst wen bezahlen zu müssen. Es gibt auch kaum eine andere Plattform, auf der man einfach das Installieren von nicht-"zertifizierten" Anwendungen ermöglichen kann ohne dabei das Smartphone einem Jailbreak zu unterziehen.

    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

  9. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: derKlaus 25.01.13 - 16:01

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie oft hat Microsoft oder Apple den Quellcode von iOS bzw. Windows
    > veröffentlicht? In der Hinsicht ist Android besser, selbst WENN es ein
    > wenig "geschlossener" werden würde.
    In der Hinsicht ist das nicht von der Hand zu weisen.

    > Abgesehen davon: ich glaube das, was dieser Elop meinte, war, das z.B. es
    > keine genaue Version bei etwas gibt bzw. die Codestände sich ständig ändern
    > und Projekte damit Gefahr laufen zu fragmentieren, weil dann bestimmte
    > Features nur in bestimmten Branches vorhanden sind.
    Ich denke, er zielt genau auf die Mehrgleisigkeit mit den Mexus Geräten und dem X Phone ab.
    > Er unterschlägt jedoch
    > dabei, dass es dann dem Nutzer - zumindest größtenteils - offen steht eine
    > andere oder gar eigene Version von einem Programm auf das Smartphone zu tun
    > - ganz ohne an Apple, Microsoft oder sonst wen bezahlen zu müssen.
    Also angesichts der Anzahl der verkauften und aktivierten Android Geräte, wie hoch ist der Prozentsatz der Nutzer, die genau das tun? Weniger als 1 %? Ich weiss es nicht, das ist eine ernstgemeinte Frage. Ich bezweifle, dass mehr Nutzer das Wissen dazu haben.

    > Es gibt
    > auch kaum eine andere Plattform, auf der man einfach das Installieren von
    > nicht-"zertifizierten" Anwendungen ermöglichen kann ohne dabei das
    > Smartphone einem Jailbreak zu unterziehen.
    Das ist Segen und Fluch zugleich. Für mich mehr Fluch, deswegen bein ich kein Android Freund.

    > Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
    Kann man immer mal sagen ;)

  10. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: Trollster 25.01.13 - 16:04

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im übrigen ist das was der Herr Elop sagte nicht ganz so abwegig. Der
    > Quellcode der 3. Version wurde auch erst veröffentlicht als Version 4
    > heraus kam. Was / wer hält Google davon ab, dies noch einmal zu tun?

    Android steht unter der Apache-lizenz, nur der Kernel steht unter GPL und der wurde immer veröffentlicht.

    Also kann es tatsächlich passieren, dass Android geschlossen wird, der Kernel kann es allerdings nie. Ein geschlossenen System wäre aber derzeit gegen das Interesse von Google.

  11. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: redrat 25.01.13 - 16:06

    Klar ist eine Verzögerung im Interesse von Google/Motorola. Wer zuerst am Kuchen nascht bekommt am meisten. Oder wiso glaubst du das jedes dämliche Kind unbedingt eine Androidupodate möchte und immer schreit "ich geh zu Google/Nexus" - obwohl sich fast nicht unbedingt nötiges ändert und keiner die neuen Features aufzählen könnte.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  12. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: tomek 25.01.13 - 16:09

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie oft hat Microsoft oder Apple den Quellcode von iOS bzw. Windows
    > veröffentlicht? In der Hinsicht ist Android besser, selbst WENN es ein
    > wenig "geschlossener" werden würde.

    Wieso muss eine Software quelloffen sein, um gut zu sein?

    > Abgesehen davon: ich glaube das, was dieser Elop meinte, war, das z.B. es
    > keine genaue Version bei etwas gibt bzw. die Codestände sich ständig ändern
    > und Projekte damit Gefahr laufen zu fragmentieren, weil dann bestimmte
    > Features nur in bestimmten Branches vorhanden sind. Er unterschlägt jedoch
    > dabei, dass es dann dem Nutzer - zumindest größtenteils - offen steht eine
    > andere oder gar eigene Version von einem Programm auf das Smartphone zu tun
    > - ganz ohne an Apple, Microsoft oder sonst wen bezahlen zu müssen. Es gibt
    > auch kaum eine andere Plattform, auf der man einfach das Installieren von
    > nicht-"zertifizierten" Anwendungen ermöglichen kann ohne dabei das
    > Smartphone einem Jailbreak zu unterziehen.

    Es wäre sicherlich interessant zu erfahren, wie viele Anwender den vorinstallierten Appstore verlassen und Anwendungen aus anderen Quellen installieren. Ich schätze mal, die Anzahl dürfte überschaubar sein.

    > Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

  13. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: x-beliebig 25.01.13 - 16:16

    > Es ist echt eine Schande, dass es Hersteller gibt, die Standards für Apps
    > definieren und darauf achten, dass diese auch eingehalten werden. Dann doch
    > lieber eine App aus obskurer Quelle. Ohne diesen Nervenkitzel, ob die App
    > nicht doch schädlich ist, ist das Leben nicht lebenswert.
    Naja, ich glaube ich bin erwachsen genug um zu entscheiden, ob ich mit einer App Bilder von nackten Menschen sehen möchte. Apple z.B. zensiert aber genau so etwas.
    Im Übrigen hat es tatsächlich solche Apps schon gegeben, die versuchten Android-Telefone zu "infizieren" aber bisher habe ich noch nie eine App gesehen, die tatsächlich "böses" ohne das (mehrfache) zutun des Anwenders hin bekommen hätte. Und wenn ich aus "obskuren Quellen" installiere, dann sind das übrigens meine eigenen Apps, die ich auf meinem eigenen Telefon installiere.

    > Es stimmt, dass Android ein Projekt der Open-Handset-Alliance ist. Aber:
    > Auf wessen Initiative hin wurde sie gegründet?
    > Wer leitet sie?
    > Wer kontrolliert die Marke und hat damit schon mal Druck auf andere
    > ausgeübt?
    > Wer darf - und hat bereits - Software via Fernzugriff vom Telefon
    > löschen.
    Um genau so polemisch auf diesen Punkt zu antworten, wie du es gemacht hast, fehlt mir im Moment wirklich die Motivation. Es ist nicht nur bei Google vor gekommen. Das mal ganz sachlich zu dem Punkt.
    >
    > Im übrigen ist das was der Herr Elop sagte nicht ganz so abwegig. Der
    > Quellcode der 3. Version wurde auch erst veröffentlicht als Version 4
    > heraus kam. Was / wer hält Google davon ab, dies noch einmal zu tun?
    Das hatte damals den Grund, dass Version 3 nur für Tablets sein sollte und Google selber gerne wollte, dass mit Version 4 alles wieder zusammengeführt wird. Wenn das dann so ist, dann ist mir das recht, ist eine Entscheidung desjenigen, der die Softwareentwicklung bezahlt hat. Wann hat übrigens Microsoft oder Apple das letzte Mal das Gesamtsystem offen gelegt?

  14. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: Grym 25.01.13 - 18:29

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es ist echt eine Schande, dass es Hersteller gibt, die Standards für
    > Apps
    > > definieren und darauf achten, dass diese auch eingehalten werden. Dann
    > doch
    > > lieber eine App aus obskurer Quelle. Ohne diesen Nervenkitzel, ob die
    > App
    > > nicht doch schädlich ist, ist das Leben nicht lebenswert.
    > Naja, ich glaube ich bin erwachsen genug um zu entscheiden, ob ich mit
    > einer App Bilder von nackten Menschen sehen möchte. Apple z.B. zensiert
    > aber genau so etwas.
    > Im Übrigen hat es tatsächlich solche Apps schon gegeben, die versuchten
    > Android-Telefone zu "infizieren" aber bisher habe ich noch nie eine App
    > gesehen, die tatsächlich "böses" ohne das (mehrfache) zutun des Anwenders
    > hin bekommen hätte. Und wenn ich aus "obskuren Quellen" installiere, dann
    > sind das übrigens meine eigenen Apps, die ich auf meinem eigenen Telefon
    > installiere.

    Du kannst eine App in den Google PlayStore hochladen, ohne dass die App irgendwie geprüft wird. Und diese App kann dann mit deinen Daten rumpfuschen wie sie will, im Gegensatz zu iOS und Windows 8, wo Apps nur in ihrem eigenen Datenraum arbeiten dürfen. Zahlreiche Apps senden dir Spam in die Notification-Liste und das sind nicht irgendwelche schlecht gerankten Apps, sondern tlw. Top-Apps der jeweiligen Kategorie. Außerdem installieren Apps tlw. andere Apps, welche man gar nicht installieren möchte. Also quasi so etwas die "Babylon Toolbar" auf dem Windows-PC, nur dass man nicht gefragt wird, sondern es wird automatisch installiert. Da erscheinen dann solche Icons wie "Top Offers" auf dem Homescreen und du weiß nicht, welche App es installiert hat. Wiederrum auch hier betrifft das keine NoName-Apps, sondern Top-Apps der jeweiligen Kategorie.

    In dieser Hinsicht ist das Approval-Prinzip von iOS einfach deutlich besser. Vieles ist natürlich Geschmackssache, aber zumindest wird man im Apple AppStore von verbuggten Apps, Spam, Malware, Viren, etc. geschützt.

    Und was soll überhaupt der Vorteil an einem "offenen" Mobile-OS sein? Für Windows 8, WindowsPhone und iOS kann ich genauso Apps entwickeln wie für Android. Und wenn diese nicht absoluter, offensichtlicher Schrott sind (verbuggt, Spam, Malware, Virus, ...), dann wird die App auch von Apple oder Microsoft genemigt.

    Und auch für GooglePlay gibt es Richtlinien, auch dort sind nackte Weiber verboten, nur kann man erstmal seine App veröffentlichen (inkl. Virus, NotificationSpam, etc.) und wird erst gesperrt, sobald es jmd. bemerkt hat.

    Und auch für die Teilnahme am Google Play Programm muss man Geld bezahlen. Es sind m.W. 25 USD. Apple ist etwas teurer, aber dafür darf man dann ja auch in den AppStore und nicht nur in GooglePlay. ;)

  15. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: Trollster 25.01.13 - 18:35

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann hat übrigens Microsoft oder Apple das letzte Mal das Gesamtsystem offen gelegt?

    Apfel und Birnen Vergleich.

    Kein System von den will als Offen gelten, noch würde die Lizenz von denen das zu lassen.
    (Android ist genau das Gegenteil)

    Hat der Betreiber das Interesse daran, dann tut er das auch. Grundsätzlich aber zu sagen, dass ein System deshalb besser sei, ist genau so falsch.

  16. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: tangonuevo 26.01.13 - 13:54

    Grym schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was soll überhaupt der Vorteil an einem "offenen" Mobile-OS sein? Für
    > Windows 8, WindowsPhone und iOS kann ich genauso Apps entwickeln wie für
    > Android. Und wenn diese nicht absoluter, offensichtlicher Schrott sind
    > (verbuggt, Spam, Malware, Virus, ...), dann wird die App auch von Apple
    > oder Microsoft genemigt.

    Komisch, daß du in dieser Aufzählung gerade die Sachen vegisst, die eben als problematisch angesehen werden, das sind z.b. Porno-Apps, aber auch Apps, die nicht zu Apples Geschäftsmodell (30% von allem gehört uns) passen oder Kontrollverlust bedeuten würden oder auch durchaus Apps die politisch irgendwie gegen Apples Empfinden verstossen.

    > Und auch für GooglePlay gibt es Richtlinien, auch dort sind nackte Weiber
    > verboten, nur kann man erstmal seine App veröffentlichen (inkl. Virus,
    > NotificationSpam, etc.) und wird erst gesperrt, sobald es jmd. bemerkt
    > hat.

    Nein, der Unterschied ist es eben, daß du nicht auf den Google Store beschränkt bist. Nackte Weiber kannst du problemlos sehen, wenn du willst. Du solltest nur die übliche Vorsicht anwenden, die damit einhergeht, auf reputation achten, möglichst nur open-source. Also dieselben Kriterien, warum du nem Firefox oder debian oder eben Apple (hier halt mehr reputation viel weniger open source) vertraust.

  17. Re: Elop spuck vor allem Gift im Auftrage von Microsoft

    Autor: x-beliebig 28.01.13 - 14:42

    > Hat der Betreiber das Interesse daran, dann tut er das auch. Grundsätzlich
    > aber zu sagen, dass ein System deshalb besser sei, ist genau so falsch.
    Den Vergleich in ein besser oder schlechter habe ich hier auch nicht angefangen.
    Es ist aber nun einmal so, dass die Sourcen von Android zur Verfügung stehen und deshalb ist es komplett schwachsinnig, was Elop da als Vertreter eines von vorn herein geschlossenen Systems vom Stapel lässt.
    Wenn ich mal spekulieren darf:
    wir erleben im Moment den Beginn des Todeskampfes von Microsoft als Monopolisten. Gerade kann man Meldungen lesen, dass Microsoft und die Hardwarehersteller sich gegenseitig die Schuld für das beginnende Debakel um Windows 8 zuschieben. Nokia trickst in der Bilanz, damit es nicht so schlimm aussieht, wie es dem Unternehmen geht, seit sie exklusiv auf Windows Software setzten. Die Zahlungen von vermutlich größer 1 Mrd $ von Microsoft müsste man von dem erzielten Gewinn noch abziehen. Es steht schlecht um Nokia und noch schlechter um die Vorherrschaft über die IT, die bei Microsoft bisher von Windows her rührte. Und deshalb macht Microsoft jetzt das, was sie schon all die Jahre gemacht haben: FUD. Ob in München oder in Espoo Falsche Behauptungen zu streuen war schon immer eine der Spezialitäten von Microsoft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  4. Daimler AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  2. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  2. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.

  3. Free 2 Play: US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War
    Free 2 Play
    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

    Ein US-Amerikaner war von dem Free-2-Play-Spiel Game of War offenbar derart begeistert, dass er rund eine Million US-Dollar in das Spiel investierte. Das Problem: Er spielte nicht mit seinem Geld, sondern mit dem seines Arbeitgebers, den er um fast 5 Millionen US-Dollar betrog.


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03