1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Google liefert bestellte…

Abbuchung vor dem Kauf.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor mav1 16.11.12 - 09:34

    Finde ich wirklich dubios von Google. Amazon, Cyberport und Co. buchen erst nach dem Versand ab.

    Aber Google bietet dafür den Versand kostenlos an (yuhu) und kassiert 3 Wochen Zinsen.

    Ob Apple oder Google macht eigentlich keinen Unterschied.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.12 09:35 durch mav1.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor murx 16.11.12 - 09:40

    Echt dubios, vielleicht nehmen sie das Geld und verschwinden von der Bildfläche?
    Vielleicht auch ein versehen oder schlechte Erfahrungen mit Prepaid-KK.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor mackes 16.11.12 - 09:43

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich wirklich dubios von Google. Amazon, Cyberport und Co. buchen erst
    > nach dem Versand ab.
    >
    > Aber Google bietet dafür den Versand kostenlos an (yuhu) und kassiert 3
    > Wochen Zinsen.
    >
    > Ob Apple oder Google macht eigentlich keinen Unterschied.

    Das wird wohl kaum Absicht gewesen sein sondern (wenn es denn überhaupt wahr ist) an dem chaotischen Bestellprozess gelegen haben. Der vorgesehene Ablauf ist so wie er bei mir war (von unten nach oben zu lesen):

    14 Nov
    Google Commerce Ltd hat Ihre VISA xxx-xxx mit ¤ 408,99 belastet. "GOOGLE *Google Play" wird auf Ihrer Abrechnung angezeigt.
    14 Nov
    Google Commerce Ltd hat Ihre Bestellung versandt.
    Paketnummer #xxxxxxxxxxx von DHL verfolgen
    13 Nov
    Google Commerce Ltd hat Ihre Bestellung erhalten.
    13 Nov
    Sie haben am 13 Nov eine Bestellung bei Google Commerce Ltd aufgegeben.

    Wenn sich die Betroffenen an den Support wenden (der problemlos und kostenfrei telefonisch erreichbar ist) wird der mit ziemlicher Sicherheit Abhilfe schaffen und die Belastung der KK zurücknehmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor Rasenmähermann 16.11.12 - 10:19

    Ja, so eine Abbuchung bevor man überhaupt etwas gekauft hat ist wirklich dubios...
    Du meintest wohl "Abbuchung vor dem Versand"...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor cappuccino 16.11.12 - 10:43

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich wirklich dubios von Google. Amazon, Cyberport und Co. buchen erst
    > nach dem Versand ab.

    Microsoft bucht ebenso erst ab Lieferung ab bzw. belastet die Kreditkarte.

    > Aber Google bietet dafür den Versand kostenlos an (yuhu) und kassiert 3
    > Wochen Zinsen.

    Microsoft Standardversand ebenso kostenlos.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor desmaddin 16.11.12 - 11:04

    Das ist nicht dubios, sondern liegt an der Kreditkarte. Normalerweise wird der Betrag beim Kauf auf der Karte reserviert (Zur Deckungsabfrage), aber erst abgebucht, wenn der Versand erfolgt ist. Bei Prepaidkarten geht das nicht, da diese keinerlei Kreditlinie und auch kein Referenzkonto haben von dem man negative Salden ausgleichen könnte. Daher werden die Beträge sofort abgebucht.

    Aus diesem Grund kann man auch bei Autovermietern nicht mit Prepaid Karten bezahlen. Die wollen immer einen sehr hohen Betrag reservieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor the_spacewürm 16.11.12 - 11:44

    desmaddin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht dubios, sondern liegt an der Kreditkarte. Normalerweise wird
    > der Betrag beim Kauf auf der Karte reserviert (Zur Deckungsabfrage), aber
    > erst abgebucht, wenn der Versand erfolgt ist. Bei Prepaidkarten geht das
    > nicht, da diese keinerlei Kreditlinie und auch kein Referenzkonto haben von
    > dem man negative Salden ausgleichen könnte. Daher werden die Beträge sofort
    > abgebucht.
    >
    > Aus diesem Grund kann man auch bei Autovermietern nicht mit Prepaid Karten
    > bezahlen. Die wollen immer einen sehr hohen Betrag reservieren.


    Dann sollte man Prepaid Karten vll vom Verkauf ausschließen. Ach halt, dann wird sich wieder beschwert, dass man nicht damit bezahlen kann.
    Bei mir ("echte" KK) wurde erst abgebucht, nachdem das Gerät versandt war und sogar schon bei mir angekommen. Aber selbst wenn, wäre Vorkasse ja auch nichts ganz unübliches.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor Flying Circus 16.11.12 - 12:00

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Google bietet dafür den Versand kostenlos an (yuhu) und kassiert 3
    > Wochen Zinsen.

    3 Wochen Zinsen von sachmerma 400 Euro sind bei einem Zinssatz von 4% (das wäre schon viel) sagenhafte 0,93 Euro. Da wird Google bestimmt reich von. Doch. Vor allem, weil sie einem dafür die Versandgebühr von 10 Euro erlassen. Guter Deal, muß ich schon sagen.

    > Ob Apple oder Google macht eigentlich keinen Unterschied.

    Dazu kann ich nichts sagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor The Unknown 16.11.12 - 12:00

    Es wäre auch ziemlich fahrlässig für eine Firma wenn man Buchungen auf PP-Karten erst macht wenn man das Päckchen versendet.

    Sofern man im Vorfeld vielleicht auch die Gültigkeit auf den Betrag prüfen könnte, hieße das noch lange nicht dass es bei Versandzeitpunkt noch drauf ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor katzenpisse 16.11.12 - 13:03

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mav1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber Google bietet dafür den Versand kostenlos an (yuhu) und kassiert 3
    > > Wochen Zinsen.
    >
    > 3 Wochen Zinsen von sachmerma 400 Euro sind bei einem Zinssatz von 4% (das
    > wäre schon viel) sagenhafte 0,93 Euro. Da wird Google bestimmt reich von.
    > Doch. Vor allem, weil sie einem dafür die Versandgebühr von 10 Euro
    > erlassen. Guter Deal, muß ich schon sagen.

    Das gleiche habe ich mir auch gedacht :-D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Abbuchung vor dem Kauf.

    Autor elgooG 17.11.12 - 14:51

    The Unknown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre auch ziemlich fahrlässig für eine Firma wenn man Buchungen auf
    > PP-Karten erst macht wenn man das Päckchen versendet.
    >
    > Sofern man im Vorfeld vielleicht auch die Gültigkeit auf den Betrag prüfen
    > könnte, hieße das noch lange nicht dass es bei Versandzeitpunkt noch drauf
    > ist.

    Sehe ich auch so. Perpaid-Karten haben nun mal ein paar Nachteile und das ist einer davon. Man sollte aber auch beachten, dass man den Kaufpreis trotz Abbuchung immer noch einfacher zurück bekommt als wenn man eine Banküberweisung an Google durchgeführt hätte. Die Fristen für mögliche Stornos sind bei Kreditkarten sehr viel länger als bei Girokonten.

    Das Einzige was man Google vorwerfen kann ist, dass beim Kauf über Prepaid-Kreditkarten der Hinweis zu dem Abbuchungszeitpunkt nicht geändert wurde. Dann hätte man aber die Bestellbestätigung erst abschicken können, wenn VISA & Co die Karten identifiziert hätten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

  1. Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
    Hoverboard
    Schweben wie Marty McFly

    Ein US-Unternehmen hat eine Magnetschwebetechnik entwickelt, die unter anderem den Bau eines Hoverboards ermöglicht. Damit das Board und noch andere Gegenstände schweben, suchen die Gründer Unterstützung per Crowdfunding.

  2. Nepton 120XL und 240M: Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
    Nepton 120XL und 240M
    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

    Durch neue 120-Millimeter-Lüfter sollen die Wasserkühlungen der Serie Nepton von Cooler Master unter Last weniger Lärm verursachen. Die neu entwickelten Ventilatoren der Serie Silencio sollen später auch einzeln angeboten werden.

  3. Deutsche Telekom: Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017
    Deutsche Telekom
    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

    Die Telekom macht nach Berichten über Kündigungsdrohungen gegen PSTN/ISDN-Anschlussinhaber einen Rückzieher. Vor 2017 werde, "bis auf einige wenige Ausnahmen", nicht zu Kündigungen wegen VoIP-Verweigerung gegriffen.


  1. 19:40

  2. 18:48

  3. 17:48

  4. 17:35

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:56

  8. 16:45