1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Handy
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Selbstkritik: Bill Gates hält Microsoft…

Microsoft war noch nie...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft war noch nie...

    Autor rhinebuster 19.02.13 - 11:57

    ...innovativ.

    Das gilt auch für die Zeit, als Gates noch operativ für den Laden tätig war.

    Eine Neuigkeit ist das auch nicht, da es vor Jahren schon einen entsprechenden Gag bei den Simpsons gab ( ...unberührt wie Bill Gates' Erfinderzimmer... o.s.ä.).


    Hat mich gefreut, etwas beitragen zu können


    Rhinebuster

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Microsoft war noch nie...

    Autor Technikfreak 19.02.13 - 20:11

    rhinebuster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...innovativ.
    >
    > Das gilt auch für die Zeit, als Gates noch operativ für den Laden tätig
    > war.
    >
    > Eine Neuigkeit ist das auch nicht, da es vor Jahren schon einen
    > entsprechenden Gag bei den Simpsons gab ( ...unberührt wie Bill Gates'
    > Erfinderzimmer... o.s.ä.).
    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Microsoft war noch nie...

    Autor M.Kessel 20.02.13 - 04:56

    Meiner Meinung nach lag es an der kranken Betrachtung der "Minderleister" die Microsoft tatsächlich jahrelang durchgezogen hat.

    Man hat kleine Gruppen insgesamt betrachtet, und ist davon ausgegangen, das grundsätzlich in jeder Gruppe immer ein kleiner bestimmter Prozentsatz Minderleister sind. Die wurden dann irgendwann "aussortiert", egal wieviel Leistung sie tatsächlich gebracht haben.

    Ein Zusammenarbeit ist unter dieser Atmosphäre so gut wie ausgeschlossen, jeder behält seine Ideen für sich, um selber gut dazustehen. Kollegen werden so auch zu Rivalen und Konkurrenten.

    Das kann nicht gut für Innovationen sein, denn die Leben davon, das sie von und mit Anderen freundlich gesinnten Kollegen weiterentwickelt werden. Innovationen sind Ideen, die erst gehegt und gepflegt werden müssen.

    Die Firma hat durch diese interne Verhaltensweise ihre eigene Kraft zur Innovation vernichtet, denn dummerweise sind es grade die Leute, die oft verträumt nach draußen starren, die ab und an mal eine wirklich gute Idee haben. Ansonsten allerdings als Minderleister dastehen. ;)

    Was Microsoft jetzt nur noch hat, sind mißtrauische "Mitarbeiter", die duch eine Schule der Intrigen und des Verrats gegangen sind, und sich mit aller Kraft an ihren Arbeitsplatz festkrallen. Frei nach dem Motto: Jeder Chef bekommt die Mitarbeiter, die er auch verdient. :D

    So ein berechtigtes Mißtrauen Anderen gegenüber ist nur durch eine mindestens 1/2 jährige psychatrische stationäre Behandlung wieder abzubauen. :D Davon abgesehen schafft es niemand die Zeit so zurückzudrehen, das er sich wieder im "Glücksbärchenmodus" befindet.

    Unter den Gesichtspunkten behaupte ich mal, das Innovationen nur dann möglich sind, wenn man das gesamte Personal von Microsoft austauscht wird. Angefangen bei den Managern, als Hauptursache für die Innovationslosigkeit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Microsoft war noch nie...

    Autor Technikfreak 20.02.13 - 11:18

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach lag es an der kranken Betrachtung der "Minderleister"
    > die Microsoft tatsächlich jahrelang durchgezogen hat.
    Was du hier beschreibst, das hat alles nichts mit Kommerz zu tun. Du scheinst ein Philosoph zu sein.
    Innovation ist die erste Stufe eines Produktezykluses (vergl. Product life cycle modell)
    Wer sich darin befindet, der arbeitet auf Marge und nicht auf Volumen.
    Microsoft's Kernbusiness befindet sich defintiv nicht in dieser Stufe und war es auch nie.
    Obwohl Microsoft ein Marktführer ist, befindet sich Microsoft nicht einmal in der Stufe des Trendsetters (Ueberführung / Markteinführung Innovation zu Kommmodity).
    Dementsprechend kann Microsoft sich nur im Volumenbusiness befinden und das Widerspricht genau deiner Aussage, dass Microsoft Minderleister / Minderheiten bedient. Daran ist nichts krank, das ist das Geschäftsmodell.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. 25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott
    25 Jahre Gameboy
    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

    Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  2. Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
    Digitalkamera
    Panono macht Panoramen im Flug

    Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  3. Nach EuGH-Urteil: LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung
    Nach EuGH-Urteil
    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

    Kommt die Vorratsdatenspeicherung irgendwann zurück oder ist sie endgültig beerdigt? Der Präsident sowie Spitzenbeamte des bayerischen Landeskriminalamts sind entsetzt, denn nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs scheint eine schnelle Neuregelung nicht wahrscheinlich.


  1. 11:35

  2. 11:30

  3. 11:24

  4. 16:17

  5. 15:00

  6. 12:36

  7. 12:00

  8. 05:16