1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Blackberry Z10 kann für 630…

Frage an die Expterten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage an die Expterten

    Autor flow77 02.02.13 - 01:21

    Vor einigen Jahren galt Blackberry als das Business Mobile schlechthin. Man bekam Mails via Push innerhalb kürzester Zeit geliefert.
    Mag sein dass das Gerät auf dem aktuellen Stand ist, aber wie sieht es mit der Konnektivität aus? Facebook braucht man als Geschäftsperson eher selten.

    Basiert das ganze noch immer auf die eventuell notwendige Anbindung an Kanada, bzw dem Einsatz eines Blackberry Enterprise Servers?
    So toll das Gerät auch sein mag, aber welches Segment mögen die neuen Geräte denn treffen?
    Das iPhone hat eine perfekte Exchange Anbindung, ebenso die Nokia e-series und natürlich die windows phones und auch bei android funktioniert das mittlerweile ganz gut. Wo liegt hier die Marktstrategie? Geschäftskunden? Wohl kaum, die sind ja mittlerweile abgewandert. Junge Menschen? Gegen iPhone und Android-Mobiles? Keine Chance.

    Klärt mich bitte auf, ich verstehe es nicht. Aber bedenkt dabei dass Blackberry ein eigenes OS mit eigener Hardware auf den Markt bringt, die Kosten hierfür müssen wirklich enorm sein.
    Ein Mobile mit sehr langer Laufzeit, sehr guten Sprach/Empfangs-Eigenschaften, sehr guter Tastatur und Langliebigkeit wäre genau das gewesen was ich mir persönlich als ehemals Blackberry User gewünscht hätte. Auf den Consumer Markt aufspringen und meinen alles besser zu machen als die Platzhirsche die sich hier seit vielen Jahren tümmeln mag nett klingen, aber würde ich persönlich als naiv und größenwahnsinnig bezeichnen.

    Apple und Google gegen ein <5% Marktanteil Unternehmen aus Kanada. Ich bin gespannt wem die erste Träne über die Wange läuft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.13 01:23 durch flow77.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Frage an die Expterten

    Autor helex 02.02.13 - 12:45

    Der BlackBerry Server zwang fällt weg. Zudem ist das HUB konzept wirklich nicht schlecht. Eben insbesonndere für Geschäftskunden die immer ihre Mails, Nachrichten (woher auch immer) und den Terminplaner im Blick haben müssen.

    Ich finde es gut das es neben Android und iOS nun noch eine ernstzunehmende Alternative gibt. Und meine bisherigen Erfahrungen mit dem System (habe ein DevAlphaB) sind durchaus positiv. Es ist sein Geld wert und wird meiner Meinung nach seinen Kundenkreis finden.

    Für die die mit weniger zufrieden sind gibt es immernoch Android und wahlweise als Statussymbol iOS.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Frage an die Expterten

    Autor ubuntu_user 02.02.13 - 13:15

    helex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die die mit weniger zufrieden sind gibt es immernoch Android und
    > wahlweise als Statussymbol iOS.

    ich denke auch, dass BB mit 10% marktanteil(halb so viel wie apple) überleben kann
    dazu die kompatibilität zu android, die schonmal für einen großteil der apps sorgt.
    geld machen die dann mit dem businessbereich und dienstleistungen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Frage an die Expterten

    Autor flow77 02.02.13 - 14:52

    Danke für die Info. Das macht die ganze Sache dann doch wieder interessant. Es ist in der Tat gut für den Markt und dem Kunden wenn es eine weitere Alternative gibt. Werde auf alle Fälle die Geschäftsentwicklung von Blackberry verfolgen.

    helex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der BlackBerry Server zwang fällt weg. Zudem ist das HUB konzept wirklich
    > nicht schlecht. Eben insbesonndere für Geschäftskunden die immer ihre
    > Mails, Nachrichten (woher auch immer) und den Terminplaner im Blick haben
    > müssen.
    >
    > Ich finde es gut das es neben Android und iOS nun noch eine ernstzunehmende
    > Alternative gibt. Und meine bisherigen Erfahrungen mit dem System (habe ein
    > DevAlphaB) sind durchaus positiv. Es ist sein Geld wert und wird meiner
    > Meinung nach seinen Kundenkreis finden.
    >
    > Für die die mit weniger zufrieden sind gibt es immernoch Android und
    > wahlweise als Statussymbol iOS.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  2. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2
  3. Microsoft-Tablet Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

  1. Hasselblad: 200 Megapixel große Fotos mit verschiebbarem Sensor
    Hasselblad
    200 Megapixel große Fotos mit verschiebbarem Sensor

    Hasselblad hat mit der H5D-200c MS eine Mittelformatkamera vorgestellt, die Fotos mit 200 Megapixeln aufnehmen kann. Die Kamera fotografiert sechs Bilder hintereinander, während sie ihren Sensor zwischen den Aufnahmen leicht versetzt. Das Resultat soll besonders farbecht und detailreich sein.

  2. Internet der Dinge: RISC-Gründer stellen Open-Source-Chips zur Verfügung
    Internet der Dinge
    RISC-Gründer stellen Open-Source-Chips zur Verfügung

    Firmen wie IBM, ARM und MIPS bremsen mit ihren Lizenzen Innovationen von Computerchips. Die Open-Source-Architektur RISC-V soll Entwicklern jetzt das Tüfteln an spezialisierten Chips für Cloud Computing und das Internet der Dinge erleichtern.

  3. Neues Geschmacksmuster: Google Glass soll ansehnlicher werden
    Neues Geschmacksmuster
    Google Glass soll ansehnlicher werden

    Google-Glass-Nutzer sind leicht zu erkennen: Sie tragen ein auffälliges Brillengestell. Besonders modisch ist das nicht, doch das könnte sich bald ändern. Google wurde ein neues Designpatent zugesprochen.


  1. 07:55

  2. 07:43

  3. 07:23

  4. 19:29

  5. 18:36

  6. 18:21

  7. 17:13

  8. 17:07