1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Handy
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Vodafone: Instant Messaging, P2P und…

Verstößt das nicht per definition gegen NN?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstößt das nicht per definition gegen NN?

    Autor SkaveRat 30.11.12 - 13:12

    "Bezahle x mehr, und du bekommst mehr Dienste" - Das ist die Aussage von VF, und damit sagen die, dass sie nicht gegen NN verstoßen?

    NN ist nicht nur "wir sperren X" und "wir bevorzugen traffic von X" sondern auch "wir geben dir X wenn du bezahlst"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Verstößt das nicht per definition gegen NN?

    Autor qwertü 30.11.12 - 20:00

    Du hast vollkommen Recht. Nur ab dem Punkt, wo eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Gegner aussichtslos ist, müssen PR-Abteilungen (und Politiker, etc.) anfangen, möglichst verwirrenden und inhaltlich falschen Kram zu reden, der den Gegner darstellt, als hätte der es falsch verstanden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Verstößt das nicht per definition gegen NN?

    Autor elgooG 01.12.12 - 11:48

    SkaveRat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Bezahle x mehr, und du bekommst mehr Dienste" - Das ist die Aussage von
    > VF, und damit sagen die, dass sie nicht gegen NN verstoßen?
    >
    > NN ist nicht nur "wir sperren X" und "wir bevorzugen traffic von X" sondern
    > auch "wir geben dir X wenn du bezahlst"

    Es ist ja nicht so, als würde Vodafone Instant Messaging, P2P und Voice over IP selbst anbieten. Sie vermitteln diese Dienste nur, lassen sich aber bezahlen als ob es ein eigener Service wäre. Traffic wird nicht mehr gleich behandelt sondern einfach in Preiskategorien eingeteilt.

    An diesem Beispiel erkennt man sehr gut wie wichtig Netzneutralität ist. Das Internet funktioniert nur dann wenn es auch vollständig von jedem erreichbar ist.

    Ich kann nur jedem Vodafone-Kunden empfehlen sich zu beschweren und den Verbraucherschutz einzuschalten. Wer einen Tarif hat in dem diese "Dienste" kostenlos enthalten sind, kann damit rechnen, dass diese Art der Abrechnung per Salamitaktik auf andere Tarife übergreift und dann wird es schwierig noch etwas zu ändern.

    Wer einen neuen Tarif anmelden möchte, sollte Vodafone gleich meiden und wer von Vodafone auf einen anderen Anbieter umsteigen kann soll das auch tun. Das ist nun mal eine Situation in der es darauf ankommt, dass die Konsumenten beweisen, dass sie mündige denkende Bürger sind und nicht alles mitmachen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.12 11:50 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49