Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulieferer: Billig-iPhone könnte…

Warum Billig-iPhone bei der Marge?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: nonameHBN 15.01.13 - 11:19

    Einfach Preise senken und gut ist.

    Wenn sie bei den Innovationen nicht mehr mit Android mithalten können, dann müssen sie was am Preis machen, ganz einfach.

    Das sage ich als Nutzer eines iPhone 5 + iPad 3

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.13 - 11:25

    > Wenn sie bei den Innovationen nicht mehr mit Android mithalten können, dann
    > müssen sie was am Preis machen, ganz einfach.

    Aber damit würden sie sich den Hochpreis-Markt kaputt machen. Ist doch viel besser wenn man den Fans auch weiterhin hohe Preise abnehmen kann und dabei trotzdem noch Geld an den Leuten macht die nicht bereit sind soviel für ein Telefon zu zahlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: nonameHBN 15.01.13 - 11:31

    Das wird nur nicht ewig gut gehen, wenn man die Berichts- bzw. die Gerüchtserstattung betrachtet. Die Jugend will nicht mehr, weil Apple nicht mehr hip genug ist, weil die Eltern und Großeltern damit herum laufen. An den niedrigeren Verkaufszahlen wird auch was dran sein.
    Denn erst ewig warten und dann hinterherwerfen. Ich hatte im September eines vorbestellt als Nachfolger vom 4er, erst mit der zweiten Bestellung im November hat es dann mal geklappt, dass ich eines bekommen habe. Für meine Freundin habe ich eines bei Apple am 20.12. bestellt und am 24.12. hat es der UPS-Mensch geliefert - da hat sie sich gefreut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: eva05 15.01.13 - 12:12

    Die Margen, die ich bis jetzt gesehen habe, waren alle ziemlich einfach aufgestellte Deckungsbeiträge (und damit relativ nichtssagend):
    VK Preis - Materialkosten = Marge

    Gibt es irgendwo realistische Berechnungen inkl. Miteinbeziehung von Entwicklungskosten, Marketing und Vertrieb etc. pp.? Würde mich mal interessieren...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: Ninex 15.01.13 - 13:11

    Das ist doch simpel zu erklären:
    - Die Produktion beginnt erst kurz vor der Ankündigung, früher um keine Leaks zu haben, heute damit es nicht allzu früh damit los geht. Daher können nicht genügend Geräte hergestellt werden. Außerdem gibt es immer das Risiko das das Produkt schlechter ankommt, als man denkt. Das sitzt man auf zu großen Lagerbeständen. Also ist ein kluger Firmenlenker hier vorsichtig.
    - Am Anfang gibt es noch mehr Ausschuss, gerade bei neuem Gehäuse. Da Personal und Maschinen erstmal optimal auf das Produkt eingestellt sein müssen.
    - Viele Fans müssen das Produkt so schnell wie möglich haben, also gibt es erstmal eine Riesen Bestellwelle, die abgearbeitet werden muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: nonameHBN 15.01.13 - 13:30

    Bei den Gewinnen, die Apple einfährt, die größtenteils mit der Hardware gemacht werden, muss eine ausreichend große Marge da sein.

    Wenn man alleine auf die Bauteile des iPhones guckt, die regelmäßig auseinander gelegt wurden, bleibt die Beschaffung recht konstant zwischen 160 und 190 USD + Aufschlag für mehr Speicher.

    Da sollte man denken, dass Apple nicht noch 200-300 USD an Entwicklung (was zumindest übrig bleibt bei der Innovationsfreude seit dem 4er), Software + Werbung je Gerät in das iPhone steckt, um die Marge gering zu halten. Bei der Qualität von iOS merkt man, wieviel Geld dort ankommt - weniger als wir denken.

    Dass man nicht vor tatsächlichen Produktionsbeginn bzw. Verkaufsbeginn die iPhones in der Welt umher wandern sehen will, ist normal. Samsung hatte 3 Geräte für das S3 entwickelt, damit man das endgültige Design nicht sicher erahnen konnte und jemand nach außen plaudert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. (Junior) Web- / Mobile-Entwickler (m/w)
    DuMont Personal Management GmbH, Köln
  2. Business Analyst (m/w) Finance
    ConCardis GmbH, Eschborn
  3. Technischer Redakteur (m/w) Unified Communications Software
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG, Wuppertal

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

Mitmachprojekt: Wie warm ist es in euren Büros?
Mitmachprojekt
Wie warm ist es in euren Büros?
  1. Mitmachprojekt Temperatur messen und versenden mit dem ESP8266
  2. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon
  3. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Arduino

  1. Trotz Routerfreiheit: Spekulationen über Zertifizierung von Kabelmodems
    Trotz Routerfreiheit
    Spekulationen über Zertifizierung von Kabelmodems

    Wenige Monate vor Abschaffung des Routerzwangs gibt es immer noch keine Schnittstellenbeschreibung für die Kabelnetze. Nun befürchten die Routerhersteller offenbar, dass Netzbetreiber nur zertifizierte Geräte zulassen könnten.

  2. Smartwatch: Skintrack macht den Arm zum Touchpad
    Smartwatch
    Skintrack macht den Arm zum Touchpad

    Forscher haben ein System entwickelt, das die Bedienung einer Smartwatch auf den kompletten Arm ausweitet: Mit Skintrack lassen sich so Touch- und Hover-Gesten auch außerhalb eines kleinen Displays ausführen. Marktreif ist die Technik aber noch nicht.

  3. Hearthstone & Co: Activision Blizzard und die 544 Millionen MAUs
    Hearthstone & Co
    Activision Blizzard und die 544 Millionen MAUs

    Auf Augenhöhe mit Netflix: Keine Verkaufszahlen, sondern aktive Nutzer und Zuschauerstunden stehen derzeit bei Activision Blizzard im Mittelpunkt. Titel wie Hearthstone, Call of Duty und Candy Crush Saga sorgen für gute Geschäftszahlen.


  1. 11:09

  2. 11:03

  3. 10:44

  4. 09:56

  5. 09:15

  6. 07:22

  7. 13:08

  8. 11:31