Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Die Revolution wird…

3D Drucken in Verbindung mit OSHW, das wird revolutionieren...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3D Drucken in Verbindung mit OSHW, das wird revolutionieren...

    Autor: Fim Fischer 28.02.13 - 17:09

    3D Drucken als Technologie beduetet sicher keine Revolution - doch
    in Verbindung mit OSHW (und neuen Freizeitproduzenten) sind Veränderungen abzusehen.

    Dass nun Konstruktionsdaten frei geteilt werden,
    ganz andere Gruppen Inhalte erstellen und teilen - weil sie für wenig Geld über Produktionsmittel verfügen, das ist die eigentliche 'Revolution', da Produktionsmittel sonst nur von Unternehmen mit wirtschaftlichen Interessen angeschafft und betrieben werden.

    3D Drucken ist Prototypenentwicklung.
    Durch die Ausstattung mit Werkzeugen zur Herstellung von Prototypen - ist ein Innvoationsschub aus der Tüftlerszene zu erwarten - der von Technikenthusiasten, OSHW Anhängern angetrieben wird:

    "Innovation verlagert sich aus den geheimen Laboren in die Öffentlichkeit, Crowdscience: Fortschritt zum Wohle der Gemeinschaft, an dem jeder Interessierte teilhaben kann und darf.

    Während bei proprietären Produkten und Technologien neue Features von den Innovationszyklen der jeweiligen Forschungs- und Entwicklungsabteilung (F&E), den Produktions- und Releasezyklen abhängig sind, können Innovationen bei Open Source Hardware innerhalb weniger Tage in die Produkte und Maschinen - rund um den Globus - einfließen: Innovation durch die Gemeinschaft, gemeinnützig."

    Ich freu' mich drauf :~)

    Marcus A. Link

  2. Re: 3D Drucken in Verbindung mit OSHW, das wird revolutionieren...

    Autor: null 28.02.13 - 19:27

    +1 Schön Gesagt :)

  3. Re: 3D Drucken in Verbindung mit OSHW, das wird revolutionieren...

    Autor: beaver 28.02.13 - 19:53

    3D drucken alleine wird keine Revolution bringen, das stimmt. Aber es wird ein großer Faktor sein. Crowdfunding z.B. ist ein anderer großer Faktor, der die Wirtschaft umkrempeln wird. Allem voraus natürlich das Internet. Schon jetzt merkt man Auswirkungen, wie z.B. Diskussionen anfangen, die vor ein paar Jahren undenkbar waren oder Firmen und Organisationen scheinbar schon jetzt Todesangst haben und mit extremen Lobbymaßnahmen und Propagandakampagnen versuchen sich zu retten.

  4. Re: 3D Drucken in Verbindung mit OSHW, das wird revolutionieren...

    Autor: Centin 28.02.13 - 20:36

    Also genau das hab ich bisher unter der Revolution bei 3D-Druckern verstanden. Die gesellschaftliche Veränderung, kürzere Entwicklungszyklen, "OpenSource"-Hardware, etc. etc. . Das die Drucktechnik nicht wirklich revolutionär ist doch den meisten klar.

  5. Re: 3D Drucken in Verbindung mit OSHW, das wird revolutionieren...

    Autor: Fim Fischer 28.02.13 - 21:02

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3D drucken alleine wird keine Revolution bringen, das stimmt. Aber es wird
    > ein großer Faktor sein. Crowdfunding z.B. ist ein anderer großer Faktor,
    > der die Wirtschaft umkrempeln wird.
    Crowdfunding verändert erstmal nur die 'Kreditgeber Szene', Investoren und Banken sind davon minimal betroffen, passen sich aber auch an. So wird Kickstarter, Indiegogo und wie sie alle heißen bereits von klassischen Investoren, VCs, unterstützend genutzt . Geld einsammeln zu können, gleichzeitig die Plattform als Marketing-Tool nutzend, die Kunden darüber gewinnend, ist ein unschlagbares Konzept. In jedem Fall der richtige Weg, um 'Erfindern' eine Chance zu ermöglichen ihre Ideen zu monetarisieren, was sie in der Vergangenheit vielleicht nicht konnten.

    Konzerne kaufen Technologien (Patente), um sie NICHT einzusetzen, und sich somit lästige Konkurrenz - für ihr Produkt oder ihre Technologie - 'vom Hals zu halten', zum Nachteil der Gesellschaft. OSHW, Crowdfunding ist dagegen ein probates Mittel.

    Zwar kann man revolutionierende Technologien entwickeln, wenn sie von den alten Akteuren der 'Proprietory Economy' genutzt werden - ändert sich nicht wirklich etwas.

    --
    Marcus
    P.S. Frei übersetzt nach Götz Werner: Fortschritt hat die Aufgabe, den Menschen von der Notwendigkeit Erwerbsarbeit leisten zu müssen - zu befreien.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Paderborn
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-33%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14