Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aaron Swartz: Vorwürfe gegen…

Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor: void 13.01.13 - 23:46

    Bin mal gespannt wann die kritische Masse erreicht ist, der Industrie den Garaus zu machen.

  2. Re: Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor: developer 14.01.13 - 00:00

    void schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin mal gespannt wann die kritische Masse erreicht ist, der Industrie den
    > Garaus zu machen.

    Den Ersten?
    Wann hast du angefangen zu zählen?
    Woran macht man die Verantwortlichkeit fest?
    Wie kann man diese Kriterien anhand der Informationen aus dem Artikel prüfen?

    Ich hab ja nichts dagegen auf Imaginäres Eigentum einzudreschen, aber wenn dann bitte richtig und nicht mit nem ner aufblasbaren Plastikkeule.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  3. Re: Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor: LoopBack 14.01.13 - 11:07

    void schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin mal gespannt wann die kritische Masse erreicht ist, der Industrie den
    > Garaus zu machen.

    Der Witz ist ja gerade, dass die "Industrie" (hier jstor) eine einfache Einigung gefunden und keine Anklage erhoben hat. Die Schuld trifft also nicht direkt die Inudstrie. Schuld ist hier wohl eher die Staatsanwaltschaft, die Intelectual Property ein wenig zu sehr verinnerlicht hat und es als Diebstahl ansieht. Ein derartiges Verfahren waere so in Deutschland nicht moeglich. Zwar ist der Einbruch eine Straftat gewesen, "gestohlen" wurde allerdings nichts vom MIT/Staat (ihnen ist ja auch kein Schaden entstanden) sondern von Jstor (zumindest nach Vorstellung der IP-Verfechter). Da die aber keinen Diebstahl "verzeichnen" und ihr "Eigentum" nicht bedroht fuehlen kann hier nicht von einer Straftat geredet werden.

  4. Re: Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor: Johnny Cache 14.01.13 - 11:15

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Also entweder hat er sich nicht gütlich mit geeinigt, oder er war schon verdammt masochistisch veranlagt, denn warum hat er sich nachdem er alles geklärt hat den Behörden gestellt?
    Irgendwie ergibt das kaum einen Sinn für mich.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Re: Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor: Everesto 14.01.13 - 15:37

    LoopBack schrieb:
    > Der Witz ist ja gerade, dass die "Industrie" (hier jstor) eine einfache
    > Einigung gefunden und keine Anklage erhoben hat. Die Schuld trifft also
    > nicht direkt die Inudstrie. Schuld ist hier wohl eher die
    > Staatsanwaltschaft, die Intelectual Property ein wenig zu sehr
    > verinnerlicht hat und es als Diebstahl ansieht.
    Richtig ist, daß es die Staatsanwaltschaft ist und nicht die "Industrie" die Druck macht.
    Die "Industrie" macht nur dann Druck, wenn es um die Verteidigung ihres Geldes geht, aber nicht in so einem Fall wo ja JStor selbst keinen Ärger gemacht hat weil sie nichts verloren haben. Der Grund für den Druck durch die Staatsanwaltschaft ist jedoch nicht der, daß die zu sehr Intellectual Property verinnerlicht hätte, sondern der, daß sie dazu gehalten ist, Fälle von Datenklau scharf zu verfolgen, und zwar nicht aus "Intellectual Property"-Gründen sondern weil die Politik (Regierung, mehrere Agencies) nach dem Cablegate-Skandal (Manning, Wikileaks) eben hart gegen jegliche Form von Datenklau vorgehen will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. MEIERHOFER AG, München oder Großraum Hamburg (Home-Office)
  3. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  4. Laserline GmbH, Mülheim-Kärlich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Classic Computing 2016: Wie Nordhorn für ein Wochenende zu Nerdhome wurde
Classic Computing 2016
Wie Nordhorn für ein Wochenende zu Nerdhome wurde
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Feuerwerkwettbewerb Pyronale 2016 Erst IT macht prächtige Feuerwerke möglich
  3. Flüge gecancelt Delta Airlines weltweit durch Computerpanne lahmgelegt

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt
  2. Facebook 64 Die iOS-App wird über 150 MByte groß
  3. Datenschutz bei Facebook EuGH soll Recht auf Sammelklage prüfen

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
AGL-Meeting in München
Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  1. Nouveau Nvidias Verhalten gefährdet freien Linux-Treiber
  2. 25 Jahre Linux Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

  1. Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
    Android 7.0 im Test
    Zwei Fenster für mehr Durchblick

    Endlich kommen viele Funktionen ins Basis-Android, die Herstellerversionen längst haben - allerdings sind nicht alle perfekt. Google hat in die Version 7.0 alias Nougat zudem einige Elemente eingebaut, die vielen Nutzern lange schmerzlich gefehlt haben. Hinweis: Um sich diesen Artikel vorlesen zu lassen, klicken Sie auf den Player im Artikel.

  2. Riesenteleskop Fast: China hält Ausschau nach Außerirdischen
    Riesenteleskop Fast
    China hält Ausschau nach Außerirdischen

    Es sieht aus wie ein Wok, in den sehr viel Essen passt: In China ist das Radioteleskop mit der größten Schüssel in Betrieb gegangen. Sie soll nach elektromagnetischen Wellen aus dem All suchen - auch nach dem Funkverkehr von Aliens.

  3. Schweiz: Bürger stimmen für erweiterte Überwachungsbefugnisse
    Schweiz
    Bürger stimmen für erweiterte Überwachungsbefugnisse

    Es ist wohl eine Premiere: In der Schweiz haben die Bürger des Landes in einer Volksabstimmung für erweiterte Geheimdienstbefugnisse gestimmt. Künftig dürfen Verdächtige auf elektronischem Weg überwacht werden.


  1. 12:03

  2. 11:49

  3. 11:37

  4. 11:30

  5. 10:42

  6. 10:34

  7. 09:46

  8. 09:03