1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aaron Swartz: Vorwürfe gegen…

Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor void 13.01.13 - 23:46

    Bin mal gespannt wann die kritische Masse erreicht ist, der Industrie den Garaus zu machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor developer 14.01.13 - 00:00

    void schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin mal gespannt wann die kritische Masse erreicht ist, der Industrie den
    > Garaus zu machen.

    Den Ersten?
    Wann hast du angefangen zu zählen?
    Woran macht man die Verantwortlichkeit fest?
    Wie kann man diese Kriterien anhand der Informationen aus dem Artikel prüfen?

    Ich hab ja nichts dagegen auf Imaginäres Eigentum einzudreschen, aber wenn dann bitte richtig und nicht mit nem ner aufblasbaren Plastikkeule.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor LoopBack 14.01.13 - 11:07

    void schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin mal gespannt wann die kritische Masse erreicht ist, der Industrie den
    > Garaus zu machen.

    Der Witz ist ja gerade, dass die "Industrie" (hier jstor) eine einfache Einigung gefunden und keine Anklage erhoben hat. Die Schuld trifft also nicht direkt die Inudstrie. Schuld ist hier wohl eher die Staatsanwaltschaft, die Intelectual Property ein wenig zu sehr verinnerlicht hat und es als Diebstahl ansieht. Ein derartiges Verfahren waere so in Deutschland nicht moeglich. Zwar ist der Einbruch eine Straftat gewesen, "gestohlen" wurde allerdings nichts vom MIT/Staat (ihnen ist ja auch kein Schaden entstanden) sondern von Jstor (zumindest nach Vorstellung der IP-Verfechter). Da die aber keinen Diebstahl "verzeichnen" und ihr "Eigentum" nicht bedroht fuehlen kann hier nicht von einer Straftat geredet werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor Johnny Cache 14.01.13 - 11:15

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Also entweder hat er sich nicht gütlich mit geeinigt, oder er war schon verdammt masochistisch veranlagt, denn warum hat er sich nachdem er alles geklärt hat den Behörden gestellt?
    Irgendwie ergibt das kaum einen Sinn für mich.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Die Intelectual Property Industrie hat Ihren ersten Selbstmord zu verantworten

    Autor Everesto 14.01.13 - 15:37

    LoopBack schrieb:
    > Der Witz ist ja gerade, dass die "Industrie" (hier jstor) eine einfache
    > Einigung gefunden und keine Anklage erhoben hat. Die Schuld trifft also
    > nicht direkt die Inudstrie. Schuld ist hier wohl eher die
    > Staatsanwaltschaft, die Intelectual Property ein wenig zu sehr
    > verinnerlicht hat und es als Diebstahl ansieht.
    Richtig ist, daß es die Staatsanwaltschaft ist und nicht die "Industrie" die Druck macht.
    Die "Industrie" macht nur dann Druck, wenn es um die Verteidigung ihres Geldes geht, aber nicht in so einem Fall wo ja JStor selbst keinen Ärger gemacht hat weil sie nichts verloren haben. Der Grund für den Druck durch die Staatsanwaltschaft ist jedoch nicht der, daß die zu sehr Intellectual Property verinnerlicht hätte, sondern der, daß sie dazu gehalten ist, Fälle von Datenklau scharf zu verfolgen, und zwar nicht aus "Intellectual Property"-Gründen sondern weil die Politik (Regierung, mehrere Agencies) nach dem Cablegate-Skandal (Manning, Wikileaks) eben hart gegen jegliche Form von Datenklau vorgehen will.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

  1. ORWLCD: 3D-LCD kommt fast ohne Strom aus
    ORWLCD
    3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

    Eine Art E-Paper-Display auf der Basis eines LCD haben Forscher aus Hongkong entwickelt. Es wird mit Licht beschrieben und braucht für die Anzeige keinen Strom. Es kann sogar dreidimensionale Bilder anzeigen.

  2. Respawn Entertainment: Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop
    Respawn Entertainment
    Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop

    Das US-Studio Respawn Entertainment kündigt das bislang größte Update für Titanfall an. Das soll vor allem einen Koopmodus namens Frontier Defense enthalten, in dem vier Spieler gegen immer stärkere Angriffe kämpfen. Außerdem wird die Grafik der PC-Version verbessert.

  3. FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
    FTDI
    Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen

    Ein Windows-Treiber sorgt dafür, dass Geräte mit gefälschten USB-Chips nicht mehr funktionieren. Nach dem einmaligen Einstecken in einen Windows-Rechner sind sie dann auch bei anderen Betriebssystemen funktionslos.


  1. 11:57

  2. 11:49

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:00

  6. 10:22

  7. 09:50

  8. 09:09