Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aaron Swartz: Vorwürfe gegen…

Wärste halt nicht eingebrochen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wärste halt nicht eingebrochen

    Autor: EqPO 14.01.13 - 06:02

    Hät auch keiner Druck ausgeübt. Selbst schuld würd ich mal sagen.

    Jemand anderen den schwarzen Peter zuzuschieben, weil man selbst was verbockt hat, ist bei aller Abneigung gegen die Content-Industrie völlig behämmert.

  2. Re: Wärste halt nicht eingebrochen

    Autor: beaver 14.01.13 - 07:38

    Diese übertriebenen Drohungen von Staatsanwälten ist ein generelles Problem.
    Ich möchte dich das gleiche nochmal sagen hören, wenn wegen fehlender Erlaubnis eines mickrigen Bildes auf deiner Webpage 4 Beamte vor deiner Haustür stehen und dir mit der Zerstörung deines Eigentums und anderen "Konsequenzen" drohen, wenn du sie nicht umschauen lässt und einen Rechner mitnehmen lässt. Soll ich dir sagen wie lange meine Freundin wegen so einem Furz fertig war und nicht mehr schlafen konnte? Und nein, nicht wegen des schweren Verbrechens das ich mich schuldig gemacht habe, sondern weil Fremde Leute in unseren privaten Sachen rumgewühlt haben, wie hilflos man zusehen muss und wie einfach sie sowas rechtfertigen können.

  3. Re: Wärste halt nicht eingebrochen

    Autor: commander1975 14.01.13 - 08:33

    Der Mann wollte etwas für die Allgemeinheit tun und nicht sich selbst berreichern.
    Er hat Niemandem gedroht oder gar Gewalt angetan.
    Er hat noch nichteinmal wirtschaftlichen Schaden (im MIT) angerichtet.
    Diese ganze überzogene juristische Maschinerie hat bestimmt mehr gekostet als mit den besagten Dokumenten zu verdienen gewesen wäre und der Versuch an Swartz ein Exempel zu statuieren hat dazu geführt das sich ein grosses Talent das Leben nahm, der Welt ein grosses Talent fehlt, der Staatsanwalt sich sehr unbeliebt gemacht hat und wer weiss was da noch alles nachkommt.

    Ansonsten kann ich mich nur noch dem anschliessen was "beaver" geschrieben hat.
    Denk mal darüber nach.

  4. Re: Wärste halt nicht eingebrochen

    Autor: MADhase 14.01.13 - 08:37

    Hier geht's um das angedrohte Strafmaß, welches völlig überzogen ist. Eine Strafe allein anhand einer Schadenshöhe festzumachen ist völlig idiotisch. Wenn ich jemand im Affekt mit der Bratpfanne erschlage bekomme ich 5 Jahre... und wenn ich in nen Keller einbreche und ein paar Daten hacke sinds 35?? Strafe klar... aber wenn ich natürlich bei jeder noch so kleinen Straftat lebenslänglich fordere, auch wenn das Gericht am Ende vielleicht nur n Bruchteil davon gibt, dann ist das kein Wunder, wenn Täter zu Opfern werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Signavio GmbH, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. über Ratbacher GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 14,99€
  3. (u. a. Uncharted 4 39,00€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen
    Apple
    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

    Ein Fehler in iOS 10.1.1 macht das iPad unsicher. Ein verlorenes oder gestohlenes iOS-Tablet kann ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden. Dabei wird die Aktivierungssperre umgangen, die genau das verhindern soll. Von Apple gibt es noch keine Reaktion darauf.

  2. Amazon: Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt
    Amazon
    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

    Amazon will das Sideloading von Apps auf Fire-TV-Geräten wohl nicht zu einfach machen. Eine zuvor von Amazon freigegebene App für diesen Einsatzzweck wurde überraschend aus dem App-Shop entfernt.

  3. Autonomes Fahren: Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos
    Autonomes Fahren
    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

    Es ist die erste öffentliche Äußerung von Apple zu selbstfahrenden Autos. In einem Schreiben an eine US-Aufsichtsbehörde hat sich das Unternehmen für einen möglichst unbeschränkten Test autonom agierender Fahrzeuge eingesetzt. Apple hat in diesem Bereich viel vor.


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33