1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aaron Swartz: Vorwürfe gegen…

Wärste halt nicht eingebrochen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wärste halt nicht eingebrochen

    Autor: EqPO 14.01.13 - 06:02

    Hät auch keiner Druck ausgeübt. Selbst schuld würd ich mal sagen.

    Jemand anderen den schwarzen Peter zuzuschieben, weil man selbst was verbockt hat, ist bei aller Abneigung gegen die Content-Industrie völlig behämmert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wärste halt nicht eingebrochen

    Autor: beaver 14.01.13 - 07:38

    Diese übertriebenen Drohungen von Staatsanwälten ist ein generelles Problem.
    Ich möchte dich das gleiche nochmal sagen hören, wenn wegen fehlender Erlaubnis eines mickrigen Bildes auf deiner Webpage 4 Beamte vor deiner Haustür stehen und dir mit der Zerstörung deines Eigentums und anderen "Konsequenzen" drohen, wenn du sie nicht umschauen lässt und einen Rechner mitnehmen lässt. Soll ich dir sagen wie lange meine Freundin wegen so einem Furz fertig war und nicht mehr schlafen konnte? Und nein, nicht wegen des schweren Verbrechens das ich mich schuldig gemacht habe, sondern weil Fremde Leute in unseren privaten Sachen rumgewühlt haben, wie hilflos man zusehen muss und wie einfach sie sowas rechtfertigen können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wärste halt nicht eingebrochen

    Autor: commander1975 14.01.13 - 08:33

    Der Mann wollte etwas für die Allgemeinheit tun und nicht sich selbst berreichern.
    Er hat Niemandem gedroht oder gar Gewalt angetan.
    Er hat noch nichteinmal wirtschaftlichen Schaden (im MIT) angerichtet.
    Diese ganze überzogene juristische Maschinerie hat bestimmt mehr gekostet als mit den besagten Dokumenten zu verdienen gewesen wäre und der Versuch an Swartz ein Exempel zu statuieren hat dazu geführt das sich ein grosses Talent das Leben nahm, der Welt ein grosses Talent fehlt, der Staatsanwalt sich sehr unbeliebt gemacht hat und wer weiss was da noch alles nachkommt.

    Ansonsten kann ich mich nur noch dem anschliessen was "beaver" geschrieben hat.
    Denk mal darüber nach.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wärste halt nicht eingebrochen

    Autor: MADhase 14.01.13 - 08:37

    Hier geht's um das angedrohte Strafmaß, welches völlig überzogen ist. Eine Strafe allein anhand einer Schadenshöhe festzumachen ist völlig idiotisch. Wenn ich jemand im Affekt mit der Bratpfanne erschlage bekomme ich 5 Jahre... und wenn ich in nen Keller einbreche und ein paar Daten hacke sinds 35?? Strafe klar... aber wenn ich natürlich bei jeder noch so kleinen Straftat lebenslänglich fordere, auch wenn das Gericht am Ende vielleicht nur n Bruchteil davon gibt, dann ist das kein Wunder, wenn Täter zu Opfern werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Cyberkrieg: Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken
    Cyberkrieg
    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

    Die USA wollen offenbar ihre Fähigkeiten im Cyberkrieg ausbauen. Mit den neuen Drohgebärden sollen Angriffe vor allem aus vier Staaten verhindert werden.

  2. Weißes Haus: Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen
    Weißes Haus
    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

    Nach und nach kommen immer mehr Details über die Attacke auf Server des Weißen Hauses ans Licht. Die US-Regierung will die Hintermänner aber weiterhin nicht identifizieren.

  3. Unzulässige NSA-Selektoren: Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben
    Unzulässige NSA-Selektoren
    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

    Wann wusste das Kanzleramt von den Versuchen der NSA, mit Hilfe des BND europäische Ziele auszuspionieren? Nach neuen Medienberichten könnte das schon vor Jahren der Fall gewesen sein.


  1. 14:25

  2. 13:02

  3. 11:44

  4. 09:56

  5. 15:17

  6. 10:05

  7. 09:50

  8. 09:34