Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Deutschlands heimliche…

Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: DJD 04.07.13 - 15:07

    Vielleicht sollte mal jemand rechtlich gegen Adblocker vorgehen. Denn sie manipulieren die Inhalte der Seiten und schaden den Betreibern. Wie man im Artikel lesen kann, bereichern sie sich sogar noch daran und das in gewerblichen Ausmaß. Geschäftsschädigung anderer ist quasi deren Geschäftsmodell.

    Ich denke, wer Werbung auf Seiten nicht mag, dem steht es frei, diese sofort wieder zu verlassen und sie nie wieder zu besuchen.

  2. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: Egon E. 04.07.13 - 15:11

    DJD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, wer Werbung auf Seiten nicht mag, dem steht es frei, diese
    > sofort wieder zu verlassen und sie nie wieder zu besuchen.

    Und es steht ihm frei, die Werbung auszublenden und auf der Seite zu verweilen.

  3. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: körner 04.07.13 - 15:23

    Tja nur das HTML usw quelloffen und jeder damit machen kann was er will. Ergo kann ich die Seiten, die ich hier empfange, auch nach Belieben ändern, z.b. Werbung ausblenden.

  4. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: ichbinsmalwieder 04.07.13 - 15:24

    DJD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, wer Werbung auf Seiten nicht mag, dem steht es frei, diese
    > sofort wieder zu verlassen und sie nie wieder zu besuchen.

    Wem es nicht gefällt, dass man die Werbung aus den Webseiten ausblendet, dem steht es frei, seine Seiten nicht mehr (ohne Paywall) öffentlich zu publizieren.

  5. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: Th3Dan 04.07.13 - 15:26

    Egon E. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es steht ihm frei, die Werbung auszublenden und auf der Seite zu
    > verweilen.

    Dann steht es dem Webmaster genau so frei, solchen Schmarotzern den Zutritt auf ihre Seite zu verweigern, wenn so etwas festgestellt wird.
    Ich kann die Nutzer ja einerseits verstehen: Manche Seiten können nicht genug bekommen und übertreiben es mit Werbung maßlos. In so einem Fall finde ich das blocken der Werbung auch berechtigt. Da aber mit solchen Adblockern pauschal alles geblockt wird und nur ein minimaler Teil der Nutzer auf die Idee kommt, den Adblocker für einzelne Seiten die davon leben und Werbung in akzeptablem Maße einsetzen zu deaktivieren, ist das im Endeffekt sehr schädlich für das gesamte Internet.
    Hier trifft die Strafe eben nicht nur die wo es verdient haben, sondern alle. Vergleichbar wie wenn im Klassenzimmer ein Schüler mit Papierschnipseln rumwirft und der Lehrer dann am Ende der Stunde die gesamte Klasse das Zimmer putzen lässt.

  6. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: c3rl 04.07.13 - 15:28

    Th3Dan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann steht es dem Webmaster genau so frei, solchen Schmarotzern den Zutritt
    > auf ihre Seite zu verweigern, wenn so etwas festgestellt wird.

    Richtig, das ist ihnen überlassen. Und solche Webmaster gibt es auch.

  7. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: Tiles 04.07.13 - 15:28

    Hört doch endlich mit dem Geheule auf. Das Businessmodell Werbefinanziert hat sich selber ruiniert. Da seid ihr selber dran schuld. Da brauch man jetzt nicht nach einem Sündenbock suchen und die Abwehrmassnahmen als das Übel hinstellen.

    Stellt halt euer Geschäftsmodell um.

  8. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.13 - 15:32

    DJD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollte mal jemand rechtlich gegen Adblocker vorgehen. Denn sie
    > manipulieren die Inhalte der Seiten und schaden den Betreibern.

    Vielleicht sollte jemand rechtlich gegen Sonnenbrillen vorgehen. Denn diese manipulieren die Wahrnehmung der Realität und getönte Brillen schaden sogar Betreibern von Plakatwerbung. Sogar von gehäuften Unfällen ist die Rede.
    ;)

    Also ich freu mich auf die ersten Real-Life-Adblocker. Sonnenbrille auf und per Augmented Reality die ganze Werbeumweltverschutzung ausblende. Schade, dass man sowas überhaupt braucht und Werbefreiheit derzeit real nur in Sao Paulo umgesetzt wurde: http://www.newdream.org/resources/sao-paolo-ad-ban

  9. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: derKlaus 04.07.13 - 15:34

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> Also ich freu mich auf die ersten Real-Life-Adblocker. Sonnenbrille auf und
    > per Augmented Reality die ganze Werbeumweltverschutzung ausblende. Schade,
    > dass man sowas überhaupt braucht und Werbefreiheit derzeit real nur in Sao
    > Paulo umgesetzt wurde: www.newdream.org

    Ich hätte dann gerne eine Cat-Block Version: Werbeplakate werden durch Katzenbilder ersetzt.

  10. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: wakefred 04.07.13 - 15:39

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich hätte dann gerne eine Cat-Block Version: Werbeplakate werden durch
    > Katzenbilder ersetzt.

    Für Google Glass wird sich sicher so eine App programmieren lassen können ;-)

  11. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: Quantium40 04.07.13 - 15:44

    DJD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollte mal jemand rechtlich gegen Adblocker vorgehen. Denn sie
    > manipulieren die Inhalte der Seiten und schaden den Betreibern. Wie man im
    > Artikel lesen kann, bereichern sie sich sogar noch daran und das in
    > gewerblichen Ausmaß. Geschäftsschädigung anderer ist quasi deren
    > Geschäftsmodell.

    Wenn ein Adblocker Geschäftsschädigung ist, dann ist Onlinewerbung Leistungserschleichung.

  12. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: Th3Dan 04.07.13 - 15:46

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da seid ihr selber dran schuld.

    Falsch, daran sind einzelne schwarze Schafe schuld, die nicht genug haben können. Nicht jede Seite die Werbefinanziert ist öffnet auf der Startseite Popups, Layer mit Exitpopup und 99 andere Werbemittel.

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da brauch man jetzt nicht nach einem Sündenbock suchen und die Abwehrmassnahmen als das
    > Übel hinstellen.

    Adblock hat da schon in gewisser weise mitschuld: Die Idee mit dem erlauben von dezenter Werbung ist an sich eigentlich gut. Das Ziel war ja, nervige Werbung zu blocken. Also könnte man so theoretisch nur die bestrafen wo es mit der Werbung übertreiben, und nicht zb die kleinen Blogs wo einen kleinen Banner im Footer platziert haben um ihre Webspace zu finanzieren. Dies wurde aber nicht so umgesetzt, sondern zur eigenen Bereicherung missbraucht.

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt halt euer Geschäftsmodell um.

    Wer so was vorschlägt ist meist der erste der groß rumheult, wenn es dann heißt 'Die Nutzung von XY kostet 2¤ im Monat'.
    Das gilt natürlich nicht nur für einen Dienst, sondern für sämtliche werbefinanzierte Dienste. Und das betrifft nicht nur News-Plattformen, sondern einige mehr: Soziale Netzwerke, Communitys, E-Mail Anbieter etc. Bei einem durchschnittlichen Internetuser kommen da schnell ein paar Seiten zusammen.

  13. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: kendon 04.07.13 - 15:50

    > Falsch, daran sind einzelne schwarze Schafe schuld, die nicht genug haben
    > können. Nicht jede Seite die Werbefinanziert ist öffnet auf der Startseite
    > Popups, Layer mit Exitpopup und 99 andere Werbemittel.

    nenn eine seite die kein "schwarzes schaf" ist.

  14. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: violator 04.07.13 - 16:11

    DJD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollte mal jemand rechtlich gegen Adblocker vorgehen. Denn sie
    > manipulieren die Inhalte der Seiten

    Tun sie nicht, die Inhalte bleiben so wie sie sind. Sie werden halt nur nicht beim Betrachter angezeigt. Sonst müssten Popupblocker in Browsern und Firewalls ja auch verboten werden, "weil die die Inhalte manipulieren".

  15. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.13 - 16:45

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DJD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht sollte mal jemand rechtlich gegen Adblocker vorgehen. Denn
    > sie
    > > manipulieren die Inhalte der Seiten
    >
    > Tun sie nicht, die Inhalte bleiben so wie sie sind. Sie werden halt nur
    > nicht beim Betrachter angezeigt. Sonst müssten Popupblocker in Browsern und
    > Firewalls ja auch verboten werden, "weil die die Inhalte manipulieren".

    Vor allem manipulieren die Werbeeinblendungen die Seiten tatsächlich, denn sie sehen bei den Betrachtern anders aus, als wie sie ausgeliefert wurde.

    Aber vielleicht wird mein "Keine Werbung"-Sticker am Postkasten und mein Eintrag in die Robinsonliste auch verboten, da das geschäftsschädigend ist? Immerhin konsumiere ich sicher Leistungen der Werber (Sponsoring von Events usw), ohne deren Werbung je gelesen zu haben. Nicht nur das: bei Magazinen überblättere ich nicht nur die Werbung, sondern löse eventuelle Mittelteile gleich beim ersten Aufschlagen raus. Ich bin ein Verbrecher der übelsten Sorte!!

  16. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: zipper5004 04.07.13 - 16:52

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Sonst müssten Popupblocker in Browsern und
    > Firewalls ja auch verboten werden, "weil die die Inhalte manipulieren".

    Da bin ich für!
    Man sollte Firewalls verbieten, die verbauen dem kleinen Hacker den Spaß. Sie schränken quasi seinen Freiraum ein!

  17. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: crmsnrzl 04.07.13 - 17:14

    Ideal wäre es wenn man Webseiten nur komplett (inklusive) oder gar nicht anzeigen könnte.

  18. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: Quantium40 04.07.13 - 17:21

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ideal wäre es wenn man Webseiten nur komplett (inklusive) oder gar nicht
    > anzeigen könnte.

    Das lässt sich durchaus recht einfach realisieren.
    Allerdings dürfte ein Anbieter, der das tut, recht schnell feststellen, dass sein Marktanteil drastisch schwindet. (Auch Adblock-Nutzer sorgen schliesslich für Mundpropaganda.)

    > http://www.webpagesthatsuck.com/biggest-mistakes-in-web-design-1995-2015.html
    Punkt 1 sollte man stets bedenken, wenn man daran denkt, Nutzer zu gängeln.

  19. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: wattwerbistdudenn 04.07.13 - 17:27

    Die meisten vergessen anscheinend das gut recherchierte Artikel einfach mal Geld kosten!!!

  20. Re: Adblock = geschäftsschädigendes Verhalten

    Autor: StefanGrossmann 04.07.13 - 18:51

    Ja, Paywall. Gib.
    Werbung hat mich persönlich noch nie zum Kaufen animiert. Eher gute Beschreibung und glaubwürdige Qualität.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  3. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen
    Apple
    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

    Ein Fehler in iOS 10.1.1 macht das iPad unsicher. Ein verlorenes oder gestohlenes iOS-Tablet kann ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden. Dabei wird die Aktivierungssperre umgangen, die genau das verhindern soll. Von Apple gibt es noch keine Reaktion darauf.

  2. Amazon: Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt
    Amazon
    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

    Amazon will das Sideloading von Apps auf Fire-TV-Geräten wohl nicht zu einfach machen. Eine zuvor von Amazon freigegebene App für diesen Einsatzzweck wurde überraschend aus dem App-Shop entfernt.

  3. Autonomes Fahren: Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos
    Autonomes Fahren
    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

    Es ist die erste öffentliche Äußerung von Apple zu selbstfahrenden Autos. In einem Schreiben an eine US-Aufsichtsbehörde hat sich das Unternehmen für einen möglichst unbeschränkten Test autonom agierender Fahrzeuge eingesetzt. Apple hat in diesem Bereich viel vor.


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33