1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Schweizer Bahnen bekamen 20…

Jetzt wird's lächerlich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt wird's lächerlich...

    Autor Somian 11.11.12 - 12:26

    Jedes andere unternehmen hätte für einen Bruchteil des Preises ein Designstudio mit dem redesign der Uhr beauftragt. Aber dann hätte Apple ja eingestehen müssen dass sie einen Fehler Gemacht haben...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor redbullface 11.11.12 - 12:29

    Sehe ich auch so. Wieviel Geld für so einen Schwachsinn fließt... Was man mit dem Geld nicht hätte alles machen können. Ich muss immer an hungernde Menschen denken... und dann für so ne popeliges Uhr-Design werden 18 Millionen Euro gezahlt. WOW.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor Luke321 11.11.12 - 12:41

    @ Somian:

    Denke nicht, dass das besser gewesen wäre.
    Da wäre der Aufwand in keinem Verhältnis gestanden.
    Erst das Redesign, dann müsste man es in IOS einbinden, ein Update bringen...
    Und Strafe hätte man dennoch zahlen müssen.

    Ich glaube bei dieser Summe haben die bei Apple nicht lange überlegt, das zahlt Tim Cook doch aus dem Handschuhfach...

    Gruß

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor Raumzeitkrümmer 11.11.12 - 13:30

    Mit dem Erwerb dieser Rechte werden aber auch Trennlinien geschaffen. Recht erlaubt dem einen etwas was es dem anderen verbietet. Apple wird sich mit dieser Geldüberweisung das Recht erworben haben, dass kein anderer diese Uhr als Display-Uhr verwenden darf...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor violator 11.11.12 - 13:45

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ Somian:
    >
    > Denke nicht, dass das besser gewesen wäre.
    > Da wäre der Aufwand in keinem Verhältnis gestanden.
    > Erst das Redesign, dann müsste man es in IOS einbinden, ein Update
    > bringen...

    Stimmt, und weil man dank Appleanwälten weiss, dass ein simpler Text auf ner Website 2 Wochen Bearbeitungszeit braucht, kann man sich ja ausmalen wie lange die an ner zu ändernden Grafik sitzen würden. :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor prodi1985 11.11.12 - 14:41

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich auch so. Wieviel Geld für so einen Schwachsinn fließt... Was man
    > mit dem Geld nicht hätte alles machen können. Ich muss immer an hungernde
    > Menschen denken... und dann für so ne popeliges Uhr-Design werden 18
    > Millionen Euro gezahlt. WOW.

    Ach ja? ich muss ehrlich gestanden selten an hungernde Menschen denken. Würde ich was anderes behaupten, wäre ich wohl ein Heuchler.

    Ich denke an was ganz anderes: Wäre das Design von den ÖBB, den Österreichischen Bundesbahnen, würden die 20 Millionen ganz schnell in den Taschen einiger "sehr wichtiger" Manager verschwinden, die auf "großartige" Weise ein Plus von 20 Millionen "erwirtschaftet" hätten. Von daher grübel ich darüber, wie das wohl bei den Schweizern so gehandhabt wird...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor aktenwaelzer 11.11.12 - 16:10

    Raumzeitkrümmer schrieb:

    > Apple wird sich mit
    > dieser Geldüberweisung das Recht erworben haben, dass kein anderer diese
    > Uhr als Display-Uhr verwenden darf...

    Spekulationen sind nichts wert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor flow77 11.11.12 - 19:07

    Das Schweizer Steuergesetz ist in der Tat anders als das Deutsche. Trotzdem wird in der Schweiz gerade im Unternehmensbereich nichts einfach verteilt, hier gibt es die gleichen Gesetze wie in Deutschland oder in anderen Ländern auch.

    Dass es eine Bonuszahlung an die Vorstände geben könnte wäre aber nun wirklich nichts besonderes.

    Übrigens, ist die SBB bei weitem kein kleines Unternehmen für das 20 Millionen Franken eine gigantische Summe wäre. 33,9 Milliarden Franken schwer.

    prodi1985 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke an was ganz anderes: Wäre das Design von den ÖBB, den
    > Österreichischen Bundesbahnen, würden die 20 Millionen ganz schnell in den
    > Taschen einiger "sehr wichtiger" Manager verschwinden, die auf "großartige"
    > Weise ein Plus von 20 Millionen "erwirtschaftet" hätten. Von daher grübel
    > ich darüber, wie das wohl bei den Schweizern so gehandhabt wird...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor teleborian 12.11.12 - 09:08

    http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Meyer_%28Manager%29

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor Luke321 12.11.12 - 14:04

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, und weil man dank Appleanwälten weiss, dass ein simpler Text auf
    > ner Website 2 Wochen Bearbeitungszeit braucht, kann man sich ja ausmalen
    > wie lange die an ner zu ändernden Grafik sitzen würden. :D


    Eben ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor hairetic 13.11.12 - 12:07

    In meinen augen ist es ganz simpel:

    Ändern des designs kostet nicht viel - Richtig.
    Aber erstens gefällt ihnen das design - weshalb sie auch bezahlen können.
    Zweitens müsste das in ein Update für iOs verpackt werden, was viel Aufwand ist und von vielen usern ignoriert wird.
    Drittens und wohl nicht ganz unwichtig entbindet das Apple nicht vor Zahlungen wegen der Verletzung des Markenrechts. Das kostet ebenfalls ein paar Mios - abgesehen davon, dass es miese Publicity ist, sich auf einen Prozess einzulassen, den sie kaum gewinnen können.


    Deshalb: Lizensieren.
    Kostet net viel und zeigt aller Welt (an einem sehr billigen beispiel), wie Apple das gerne hätte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

  1. Pangu 1.0.1: Jailbreak für iOS 8.1
    Pangu 1.0.1
    Jailbreak für iOS 8.1

    Für iOS 8.1 soll es mit Pangu 1.0.1 einen Jailbreak geben, der aus China stammt. Er nutzt eine Lücke aus, die es ermöglicht, iPhones, iPads und den iPod touch zu entsperren, um Software installieren zu können, die nicht von Apple abgesegnet wurde.

  2. Gratiseinwilligung für Google: Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein
    Gratiseinwilligung für Google
    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

    Es war kaum anders zu erwarten: Die meisten in der VG Media organisierten Verlage wollen keine verkürzte Darstellung ihrer Links bei Google hinnehmen. Der Konzern lehnte zuvor eine Bitte um "Waffenruhe" ab.

  3. John Riccitiello: Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies
    John Riccitiello
    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

    Der Engine-Hersteller Unity Technologies steht unter neuer Führung: Gleichzeitig mit dem Rücktritt von Mitgründer David Helgason als CEO gibt das Unternehmen die Berufung von John Riccitiello als Nachfolger bekannt, dem ehemaligen Chef von Electronic Arts.


  1. 00:45

  2. 20:52

  3. 19:50

  4. 19:46

  5. 19:09

  6. 18:36

  7. 18:22

  8. 17:11