1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Schweizer Bahnen bekamen 20…

Jetzt wird's lächerlich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: Somian 11.11.12 - 12:26

    Jedes andere unternehmen hätte für einen Bruchteil des Preises ein Designstudio mit dem redesign der Uhr beauftragt. Aber dann hätte Apple ja eingestehen müssen dass sie einen Fehler Gemacht haben...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: redbullface 11.11.12 - 12:29

    Sehe ich auch so. Wieviel Geld für so einen Schwachsinn fließt... Was man mit dem Geld nicht hätte alles machen können. Ich muss immer an hungernde Menschen denken... und dann für so ne popeliges Uhr-Design werden 18 Millionen Euro gezahlt. WOW.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: Luke321 11.11.12 - 12:41

    @ Somian:

    Denke nicht, dass das besser gewesen wäre.
    Da wäre der Aufwand in keinem Verhältnis gestanden.
    Erst das Redesign, dann müsste man es in IOS einbinden, ein Update bringen...
    Und Strafe hätte man dennoch zahlen müssen.

    Ich glaube bei dieser Summe haben die bei Apple nicht lange überlegt, das zahlt Tim Cook doch aus dem Handschuhfach...

    Gruß

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: Raumzeitkrümmer 11.11.12 - 13:30

    Mit dem Erwerb dieser Rechte werden aber auch Trennlinien geschaffen. Recht erlaubt dem einen etwas was es dem anderen verbietet. Apple wird sich mit dieser Geldüberweisung das Recht erworben haben, dass kein anderer diese Uhr als Display-Uhr verwenden darf...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: violator 11.11.12 - 13:45

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ Somian:
    >
    > Denke nicht, dass das besser gewesen wäre.
    > Da wäre der Aufwand in keinem Verhältnis gestanden.
    > Erst das Redesign, dann müsste man es in IOS einbinden, ein Update
    > bringen...

    Stimmt, und weil man dank Appleanwälten weiss, dass ein simpler Text auf ner Website 2 Wochen Bearbeitungszeit braucht, kann man sich ja ausmalen wie lange die an ner zu ändernden Grafik sitzen würden. :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: prodi1985 11.11.12 - 14:41

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich auch so. Wieviel Geld für so einen Schwachsinn fließt... Was man
    > mit dem Geld nicht hätte alles machen können. Ich muss immer an hungernde
    > Menschen denken... und dann für so ne popeliges Uhr-Design werden 18
    > Millionen Euro gezahlt. WOW.

    Ach ja? ich muss ehrlich gestanden selten an hungernde Menschen denken. Würde ich was anderes behaupten, wäre ich wohl ein Heuchler.

    Ich denke an was ganz anderes: Wäre das Design von den ÖBB, den Österreichischen Bundesbahnen, würden die 20 Millionen ganz schnell in den Taschen einiger "sehr wichtiger" Manager verschwinden, die auf "großartige" Weise ein Plus von 20 Millionen "erwirtschaftet" hätten. Von daher grübel ich darüber, wie das wohl bei den Schweizern so gehandhabt wird...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: aktenwaelzer 11.11.12 - 16:10

    Raumzeitkrümmer schrieb:

    > Apple wird sich mit
    > dieser Geldüberweisung das Recht erworben haben, dass kein anderer diese
    > Uhr als Display-Uhr verwenden darf...

    Spekulationen sind nichts wert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: flow77 11.11.12 - 19:07

    Das Schweizer Steuergesetz ist in der Tat anders als das Deutsche. Trotzdem wird in der Schweiz gerade im Unternehmensbereich nichts einfach verteilt, hier gibt es die gleichen Gesetze wie in Deutschland oder in anderen Ländern auch.

    Dass es eine Bonuszahlung an die Vorstände geben könnte wäre aber nun wirklich nichts besonderes.

    Übrigens, ist die SBB bei weitem kein kleines Unternehmen für das 20 Millionen Franken eine gigantische Summe wäre. 33,9 Milliarden Franken schwer.

    prodi1985 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke an was ganz anderes: Wäre das Design von den ÖBB, den
    > Österreichischen Bundesbahnen, würden die 20 Millionen ganz schnell in den
    > Taschen einiger "sehr wichtiger" Manager verschwinden, die auf "großartige"
    > Weise ein Plus von 20 Millionen "erwirtschaftet" hätten. Von daher grübel
    > ich darüber, wie das wohl bei den Schweizern so gehandhabt wird...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: teleborian 12.11.12 - 09:08

    http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Meyer_%28Manager%29

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: Luke321 12.11.12 - 14:04

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, und weil man dank Appleanwälten weiss, dass ein simpler Text auf
    > ner Website 2 Wochen Bearbeitungszeit braucht, kann man sich ja ausmalen
    > wie lange die an ner zu ändernden Grafik sitzen würden. :D


    Eben ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: hairetic 13.11.12 - 12:07

    In meinen augen ist es ganz simpel:

    Ändern des designs kostet nicht viel - Richtig.
    Aber erstens gefällt ihnen das design - weshalb sie auch bezahlen können.
    Zweitens müsste das in ein Update für iOs verpackt werden, was viel Aufwand ist und von vielen usern ignoriert wird.
    Drittens und wohl nicht ganz unwichtig entbindet das Apple nicht vor Zahlungen wegen der Verletzung des Markenrechts. Das kostet ebenfalls ein paar Mios - abgesehen davon, dass es miese Publicity ist, sich auf einen Prozess einzulassen, den sie kaum gewinnen können.


    Deshalb: Lizensieren.
    Kostet net viel und zeigt aller Welt (an einem sehr billigen beispiel), wie Apple das gerne hätte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  2. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  3. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

  1. Streaming: Bald 30 Prozent aller Daten von Fernsehgeräten erzeugt
    Streaming
    Bald 30 Prozent aller Daten von Fernsehgeräten erzeugt

    Der Netzwerkausrüster Cisco hat das Datenvolumen in deutschen berechnet. Danach würden bis zum Jahr 2019 durch Streaming 29 Prozent aller Daten durch Fernsehgeräte generiert.

  2. Waffensystem: Darpa testet Laserkanone
    Waffensystem
    Darpa testet Laserkanone

    Flugzeuge mit Laserkanonen: Die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, testet eine Laserwaffe, mit der Flugzeuge Bodenziele bekämpfen sollen. Ein US-Experte bezweifelt indes die Tauglichkeit solcher Waffen.

  3. Ortungsdienste: Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook
    Ortungsdienste
    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

    Wenn die Ortungsdienste in Facebooks Messenger aktiviert sind, werden Nachrichten zusammen mit den Geodaten des Nutzers verschickt. Eine Erweiterung für Chrome erstellt daraus Bewegungsprofile.


  1. 22:51

  2. 19:01

  3. 17:24

  4. 17:14

  5. 17:06

  6. 16:55

  7. 16:01

  8. 15:50