Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD: Das Erste wird im Netz gestreamt

Internet ist kein Rundfunk

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internet ist kein Rundfunk

    Autor: purpur_tentakel 03.01.13 - 20:16

    Im Gegensatz zum Rundfunk (wo nicht klar ist, wer zuhört) ist im Internet der Weg jedes Datenpakets mit Start und Ziel genau bekannt.

    Daher schaut es für mich eher so aus, wie wenn die ÖR hier neue Personengruppen erschließen möchten, indem sie Rundfunk und Datenfernübertragung in einen Topf schmeißen, um Laien zu verwirren.

    Einfache Lösung: Anmeldefenster auf www.daserste.de mit der GEZ-Nummer.

    Oder Grundverschlüsselung, wie es in Österreich, Polen und div. anderen Ländern Standard ist.

    Klagen statt zahlen
    www.online-boykott.de/de/klagen-statt-zahlen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.13 20:17 durch purpur_tentakel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Internet ist kein Rundfunk

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.13 - 20:46

    Stimmt.
    Es gäbe zwar, Multicast nur beherrschen das die wenigsten Router. Und Broadcast im WWW ist meiner Meinung nach Internetverschmutzung.
    Man stellt sich vor jede Radiostation und TV Station verbreitet ihr Zeugs im Netz via Broadcast. Das möchte doch kein Provider.

    Das Internet ist kein Rundfunk, und ich habe den Verdacht dass genau dies die Politiker und auch die Medien wie ARD nicht verstehen.

    Ausserdem handelt es sich hier wieder um eine Alibiübung, damit man sagen kann, wir senden im Internet.
    Die GEZ hat demnach "schon" eine Berechtigung bei PCs da man ja damit ARD im WWW schauen kann. Was für ein Witz.
    Mal gucken wenn 60'000'000 Einwohner sich alle gleichzeitig das Programm per Internet ansehen wollen. Da geht schon lange vorher nichts mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Internet ist kein Rundfunk

    Autor: purpur_tentakel 03.01.13 - 20:48

    Danke! :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Internet ist kein Rundfunk

    Autor: jayrworthington 03.01.13 - 23:26

    purpur_tentakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zum Rundfunk (wo nicht klar ist, wer zuhört) ist im Internet

    Du hast das Problem nicht verstanden, wenn alles, was Du hast, ein Hammer ist, ist alles, was Du siehst, ein Nagel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Internet ist kein Rundfunk

    Autor: jayrworthington 03.01.13 - 23:32

    sys64738 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt.
    > Es gäbe zwar, Multicast nur beherrschen das die wenigsten Router. Und

    Das ist weniger ein technisches als ein prinzipielles Problem; die ISP's wollen fuer alles Geld sehen, warum sollten die extra Multicast einrichten, damit ARD/ZDF dann sofort (analog zu den Kabelnetzen) eine *verpflichtung* sieht, ihre Propaganda *kostenlos* da einspeisen zu koennen?

    > Mal gucken wenn 60'000'000 Einwohner sich alle gleichzeitig das Programm
    > per Internet ansehen wollen. Da geht schon lange vorher nichts mehr.

    Warum sollte dass ARD, ZDF, GEZ... oder die Vereinigung Deutscher Pfadfinder interessieren? Technisch werden die ziemlich schnell merken das Unicast nicht skaliert, aber eben, schlussendlich ist es wie Du schreibst eine Alibiübung, ob's wirklich praktikabel funktioniert, duerfte kaum einen bei der Gebühren... interessieren, die fliessen jetzt ja sowiso von jedem, egal ob man kann oder nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 02:57 durch gs (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  4. Worldline GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57