Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auf 384 KBit/s: Telekom bestätigt…

Single- vs. Familien-Haushalte

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: NochEinLeser 22.03.13 - 15:00

    Bei durchschnittlichen Single-Haushalten vielleicht noch verständlich und akzeptabel und machbar.

    Aber was ist mit den Familien? Zwei Teens, zwei Eltern, mindestens 3 Rechner, alle über den selben Anschluss. 3 mal die monatliche Updates für alle möglichen Programme fresen da schon 'ne ganze Menge. Die Schicken sich dann über's Interet ja auch ihre Daten zu (ist leider tatsächlich so, weil die meisten kein vernünftiges internes Netzwerk aufkönnen können).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: Seasdfgas 22.03.13 - 17:41

    was soll schon sein?

    wenn drei leute das internet nutzen, sollte man auch drei mal zahlen.
    stell dir vor ganz deutschland würde zusammenlegen und sich eine flatrate teilen. die müssten dann auch damit auskommen, das jeder nur 1b/s bekommt

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: matok 22.03.13 - 18:19

    Ihr zahlt sicher auch mehr für Strom als Singlehaushalte, oder? Skandal!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: Gruselgurke 22.03.13 - 18:33

    Was ist das denn für ein Bullshit vergleich? Man bezahlt einen Anschluss pro Haushalt und nicht per Person.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: beaver 22.03.13 - 18:37

    lol?
    Ihr Bezahltrolle schämt euch wohl gar nicht mehr...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.13 - 18:54

    Nehmen wir einmal rein hypothetisch an, dass es der Telekom nur um Gerechtigkeit gehen würde. Dann gäbe es keine Flatrates mehr, sondern es gäbe eine gewisse Grundgebühr X und man würde für das übertragene Volumen zahlen.

    "Merkwürdigerweise" zahlen bei den "Flatrates" nämlich die Wenignutzer deutlich mehr als nötig, das ist beim Strom nicht so. Von daher ist die Frage, ob die Telekom wirklich wollen würde, dass der selbe Abrechnungsmodus wie bei Strom gilt.

    Ich hätte übrigens nichts gegen eine Volumenabrechnung, da würde ich gerade während des Semesters eine Menge Geld sparen ;-). Aber irgendwie bezweifle ich, dass die Telekom davon soviel halten würde.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.13 18:58 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: volkskamera 22.03.13 - 19:01

    Gruselgurke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist das denn für ein Bullshit vergleich? Man bezahlt einen Anschluss
    > pro Haushalt und nicht per Person.

    Wie beim Strom. Oder habt ihr da mehrere Anschlüsse? Ihr verbraucht zu Dritt eben mehr als einer alleine.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.13 - 19:08

    Ich habe es schon einmal geschrieben: der Stromvergleich hinkt, aus folgendem Grund:
    Bei Strom gibt es eine niedrige Grundgebühr x (wir zahlen 50 Euro/Jahr), der Verbrauch wird dann pro KW/h angegeben und gesondert bepreist.

    Das ist hier nicht der Fall, da es keine Rolle spielt, ob Du 75 GB oder nur 1 GB im Monat brauchst: Du bezahlst exakt den selben Betrag. Von daher müsste - um eine analoge Abrechnung wie bei Strom zu erhalten - der Nutzer mit 1 GB Traffic/Monat weniger bezahlen als derjenige mit 75 GB.

    Genau aus diesem Grund hinkt der Vergleich in seiner gestellten Fassung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: nille02 22.03.13 - 19:11

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte übrigens nichts gegen eine Volumenabrechnung, da würde ich gerade
    > während des Semesters eine Menge Geld sparen ;-).

    Theoretisch ich auch nicht, In der Vergangenheit war aber extra Volumen so extrem Teuer das man sich das nicht leisten konnte. 1-2 Euro für jedes GB ist einfach nur Wucher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.13 - 19:14

    Das stimmt natürlich, andererseits wäre bei einer reinen Volumenabrechnung genau das der definierende Faktor. Die Flatrates wurden auch immer günstiger, respektive das Verhältnis zwischen Preis und Bandbreite (aus Kundensicht), von daher hätte ich hier sogar Hoffnung, dass sich vernünftige Preise bilden.

    Es wird ja gerne vergessen, warum Flatrates überhaupt eingeführt wurden: Bei Call by Call bin ich innerhalb von Sekunden bei einem anderen Anbieter, außerdem hatte man viele Gelegenheitsnutzer und konnte als Provider den Gewinn relativ schlecht "planen". So habe ich als Provider für 2 Jahre einen Kunden gewonnen, der monatlich einen Betrag X zahlt, egal ob er den Anschluss nutzt oder nicht.

    Es ist daher sehr witzig (dich meine ich nicht), wenn einige Leute glauben, dass die Flatrates nur aus Kundenliebe geschaffen wurden und die armen Provider von bösen Kunden ausgenommen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.13 19:15 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Single- vs. Familien-Haushalte

    Autor: GodsBoss 22.03.13 - 20:08

    > > Was ist das denn für ein Bullshit vergleich? Man bezahlt einen Anschluss
    > > pro Haushalt und nicht per Person.
    >
    > Wie beim Strom. Oder habt ihr da mehrere Anschlüsse? Ihr verbraucht zu
    > Dritt eben mehr als einer alleine.

    Genau wie bei Heizung… öhm, halt, … Raubwärmer! ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  3. Daimler AG, Kamenz
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,00€ inkl. Versand (oder Abholung im Markt)
  2. 79,99€
  3. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Spionage im Wahlkampf: Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken
    Spionage im Wahlkampf
    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

    Die US-Demokraten mit Präsidentschaftskandidatin Clinton sind offenbar ein weiteres Mal gehackt worden. Aber auch Russland will Opfer eines Cyberangriffs geworden sein.

  2. Comodo: Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst
    Comodo
    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

    Eine Sicherheitslücke der TLS-Zertifizierungsstelle Comodo hat es unter Umständen erlaubt, Zertifikate für fremde Domains auszustellen. Angriffspunkt waren dabei die Verifikationsmails, die an den Domaininhaber gesendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
    Autonomes Fahren
    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

    Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist noch lange kein autonomes Auto. Ein Werbespot in den USA ging Verbraucherschützern daher viel zu weit.


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05