1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aufstand der Kommunen: ARD und ZDF…

"nicht primär zum Medienkonsum"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "nicht primär zum Medienkonsum"

    Autor: EqPO 30.01.13 - 12:45

    So wie bei vielen Firmen. Trotzdem sollen sie dafür bezahlen, da darüber theoretisch ARD und ZDF empfangen werden kann. Wenn die Komunen Erfolg haben, dann müssen Firmen auch Erfolg haben. Und dann vielleicht sogar Privatpersonen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "nicht primär zum Medienkonsum"

    Autor: Rei 30.01.13 - 12:53

    Wäre gut, wenn sie Erfolg haben.
    Dieser Generalverdacht ala "Du KÖNNTEST ja die Öffentlich-Rechtlichen gucken, deswegen zahlst mal schön." geht mir tierisch auf den Geist. Ich "könnte" ja auch jemanden beklauen, muss ich deswegen schon vorsorglich in Haft oder Geldstrafe zahlen? ....

    Wenn es ne reale Chance gibt, aus dem GEZ-Müll raus zu kommen, dann liebend gerne! Hab in meinem ganzen bisherigen Leben privat noch nie die Öffentlichen geschaut oder war auf deren Website (ich weiß ja nicht mal deren Adresse). Radio höre ich seit Jahren nicht mehr, seit nur immer auf allen Sendern der selbe Mist stündlich wiederholt wird. .... Und ich glaub, da bin ich nicht die Einzige.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "nicht primär zum Medienkonsum"

    Autor: elgooG 30.01.13 - 12:59

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie bei vielen Firmen. Trotzdem sollen sie dafür bezahlen, da darüber
    > theoretisch ARD und ZDF empfangen werden kann. Wenn die Komunen Erfolg
    > haben, dann müssen Firmen auch Erfolg haben. Und dann vielleicht sogar
    > Privatpersonen.

    Nicht nur Firmen. Auch die viele Bürger konsumieren die ÖR gar nicht und müssen dennoch zahlen. Das alles obwohl die ÖR ihre Existenzberechtigung schon lange verloren haben und das Geld dazu verwendet werden könne um die Internetversorgung zu verbessern.

    Es wird wohl so laufen, dass die (großen) Unternehmen und die öffentlichen Dienste damit durchkommen werden. Alle Differenzen darf der Steuerzahler schön brav abgeben und wehe er zahlt mal nicht, dann hagelt es Mahnungen, Inkassoaufträge und Schufaeinträge.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

  1. Messenger: Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer
    Messenger
    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

    Erst der Web-Client, jetzt die Möglichkeit zu telefonieren: Offenbar erreicht die neue Telefoniefunktion von Whatsapp erste Nutzer. Das Feature wird allerdings nicht flächendeckend freigeschaltet, sondern wie Android-Updates schrittweise.

  2. iTunes Connect: Hallo, fremdes Benutzerkonto
    iTunes Connect
    Hallo, fremdes Benutzerkonto

    Zahlreiche Nutzer von Apples Entwickler-Portal iTunes Connect landeten am Donnerstagabend nach dem Einloggen in völlig fremden Konten. Anschließende Aktionen konnten offenbar nicht vorgenommen werden, dennoch stellt der Fehler einen groben Sicherheitsverstoß dar.

  3. Sprachassistent: Google Now bindet externe Apps ein
    Sprachassistent
    Google Now bindet externe Apps ein

    Googles persönlicher Assistent Google Now greift nicht mehr nur auf Google-Dienste zurück, sondern kann auch Informationen von Apps beziehen, die der Anwender ebenfalls installiert hat. Das gilt zum Beispiel für Ebay, Shazam und 40 weitere Apps.


  1. 13:52

  2. 12:47

  3. 12:42

  4. 12:22

  5. 10:05

  6. 09:01

  7. 18:53

  8. 17:37