Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aufstand der Kommunen: ARD und ZDF…

"nicht primär zum Medienkonsum"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "nicht primär zum Medienkonsum"

    Autor: EqPO 30.01.13 - 12:45

    So wie bei vielen Firmen. Trotzdem sollen sie dafür bezahlen, da darüber theoretisch ARD und ZDF empfangen werden kann. Wenn die Komunen Erfolg haben, dann müssen Firmen auch Erfolg haben. Und dann vielleicht sogar Privatpersonen.

  2. Re: "nicht primär zum Medienkonsum"

    Autor: Rei 30.01.13 - 12:53

    Wäre gut, wenn sie Erfolg haben.
    Dieser Generalverdacht ala "Du KÖNNTEST ja die Öffentlich-Rechtlichen gucken, deswegen zahlst mal schön." geht mir tierisch auf den Geist. Ich "könnte" ja auch jemanden beklauen, muss ich deswegen schon vorsorglich in Haft oder Geldstrafe zahlen? ....

    Wenn es ne reale Chance gibt, aus dem GEZ-Müll raus zu kommen, dann liebend gerne! Hab in meinem ganzen bisherigen Leben privat noch nie die Öffentlichen geschaut oder war auf deren Website (ich weiß ja nicht mal deren Adresse). Radio höre ich seit Jahren nicht mehr, seit nur immer auf allen Sendern der selbe Mist stündlich wiederholt wird. .... Und ich glaub, da bin ich nicht die Einzige.

  3. Re: "nicht primär zum Medienkonsum"

    Autor: elgooG 30.01.13 - 12:59

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie bei vielen Firmen. Trotzdem sollen sie dafür bezahlen, da darüber
    > theoretisch ARD und ZDF empfangen werden kann. Wenn die Komunen Erfolg
    > haben, dann müssen Firmen auch Erfolg haben. Und dann vielleicht sogar
    > Privatpersonen.

    Nicht nur Firmen. Auch die viele Bürger konsumieren die ÖR gar nicht und müssen dennoch zahlen. Das alles obwohl die ÖR ihre Existenzberechtigung schon lange verloren haben und das Geld dazu verwendet werden könne um die Internetversorgung zu verbessern.

    Es wird wohl so laufen, dass die (großen) Unternehmen und die öffentlichen Dienste damit durchkommen werden. Alle Differenzen darf der Steuerzahler schön brav abgeben und wehe er zahlt mal nicht, dann hagelt es Mahnungen, Inkassoaufträge und Schufaeinträge.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Köln
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. Robert Bosch GmbH, Ditzingen, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und 15€ Cashback erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

  1. Zero G: Schwerelos im Quadrocopter
    Zero G
    Schwerelos im Quadrocopter

    Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

  2. Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt
    Streaming
    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

    Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

  3. US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
    US-Wahl 2016
    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

    In einem Artikel wird die These vertreten, der Wahlerfolg Donald Trumps ließe sich mit Big Data und der Arbeit eines britischen Unternehmens erklären. Doch in dem Text fehlen Fakten und Hintergründe. Es ist schlicht falsch, das Phänomen Trump nur anhand eines Faktors zu erklären.


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14