1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aufstand der Kommunen: ARD und ZDF…

Warum nicht wie beim ORF nur ohne GIS?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht wie beim ORF nur ohne GIS?

    Autor: Kunze 30.01.13 - 18:28

    Die haben eine Grundverschlüsselung über SAT und man braucht eine Smartcard und nen passenden Receiver. Soll die GEZ doch Receiverhersteller werden und Smartkarten verkaufen. So kann jeder selbst entscheiden ob er ARD/ZDF gucken will, oder eben nicht. Die Grundgebühr dürfte dann nur für Radio erhoben werden und kann sich gerne um 5¤ im Monat bewegen. Wer den Rest will zahlt dann noch mal 15 dazu und bekommt seine Karte! Die ORF´gucker müssen zwar noch an die GIS zahlen, aber auch nur wenn Geräte zum Empfang bereit stehen und nicht einfach pauschal pro Haushalt.

    Wo ist das Problem Ihr GEZler & unterwürfigen Politiker?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 18:34 durch Kunze.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum nicht wie beim ORF nur ohne GIS?

    Autor: nightfire2xs 30.01.13 - 18:49

    Aber wenn nur die zahlen, die das Angebot auch nutzen, dann bekommen die ÖRs ja viel weniger Geld und dann müssten die plötzlich lernen zu wirtschaften usw.
    Also das geht nicht, das sind die doch garnicht mehr gewohnt.
    Ist doch viel besser, wenn einfach alle, am besten mehrfach, zahlen. Ist auch viel gerechter irgendwie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum nicht wie beim ORF nur ohne GIS?

    Autor: Kunze 30.01.13 - 18:57

    Nur komisch das jeder Mensch auch so klar kommen muss....Den ganzen Quatsch abschaffen und dann müssen die sich halt wie die Privaten auch selbst finanzieren. Werbung läuft da doch eh auch genug...


    ...also weg mit dem Mist und gut ist!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Offenbar keine Ahnung

    Autor: Mingfu 30.01.13 - 19:13

    Du verwechselst Ursache und Wirkung und kommst deshalb zu völlig schwachsinnigen Forderungen.

    Grundsätzlich gilt in Österreich die Gebührenpflicht in ähnlicher Weise, wie es in Deutschland bis 2012 der Fall war - wer Geräte bereit hält, muss zahlen, egal ob er den ORF schauen will oder nicht. Die Gebühren sind inklusive individueller Landesaufschläge auch deutlich höher als in Deutschland - 19,78 Euro bis 25,18 Euro pro Monat für Fernsehen + Radio (nur Radio 5,78 Euro bis 7,38 Euro pro Monat).

    Der ORF verschlüsselt (übrigens nur über Satellit, über DVB-T bzw. Kabel ist das Signal unverschlüsselt) auch nicht, um Schwarzseher auszusperren oder um eine individuelle Wahlmöglichkeit zu eröffnen, sein Programm explizit nicht zu nutzen, sondern einzig und allein aus dem Grund heraus, dass der ORF es sich nicht leisten kann, Veröffentlichungsrechte für den gesamten deutschsprachigen Raum zu kaufen. Für deutsche Sender ist das wiederum kein Problem, da Österreich, die Schweiz und einige andere umliegende Länder mit deutschsprachigen Gruppen nur einen geringen Prozentsatz zur Einwohnerzahl Deutschlands ausmachen.

    Wenn du also Österreich hier als Vorbild präsentieren willst, dann kann man darüber nur müde lächeln. Denn für eine höhere Gebühr müssen sich die dortigen Bürger auch noch - zumindest bei Satellitenempfang - mit einer gängelnden Verschlüsselung herumschlagen. Mehr Geld für schlechtere Leistung - wahnsinnig tolle Forderungen hast du da.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Mozilla: Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
    Mozilla
    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

    Im aktuellen Firefox werden zentralisierte Zertifikatsperren, opportunistische Verschlüsselung für HTTP/2 und weitere TLS-Techniken umgesetzt. Zudem sollen Nutzer besser Feedback geben können sowie die MSE auf Youtube verwenden.

  2. Assassin's Creed Chronicles angespielt: Drei mörderische Zeitreisen
    Assassin's Creed Chronicles angespielt
    Drei mörderische Zeitreisen

    Erst China, dann Indien und zum Abschluss geht es nach Russland in das Haus, in dem die Bolschewisten den Zaren gefangen halten: Chronicles bietet drei Zeitreisen - und ein ganz anderes Spielprinzip als von Assassin's Creed gewohnt. Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay.

  3. Operation Volatile Cedar: Spionagesoftware aus dem Libanon
    Operation Volatile Cedar
    Spionagesoftware aus dem Libanon

    Die Malware der Operation Volatile Cedar ist nicht leicht aufzuspüren, auch wenn sie sich nicht mit ausgereifter Spionagesoftware vergleichen lässt - denn die Angreifer setzen sie nur gezielt ein und entwickeln sie akribisch weiter.


  1. 18:29

  2. 18:00

  3. 17:59

  4. 17:22

  5. 16:32

  6. 15:00

  7. 13:54

  8. 13:45