Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Axel-Springer-Chef: Bezahlschranken…

So lange Spiegel Online nichts kostet

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So lange Spiegel Online nichts kostet

    Autor: sttn 08.11.12 - 21:06

    hat der Springer-Verlag ein großes Problem. Weil alle dann halt dorthin gehen.

    Ist zwar auch kein Qualitätsjournalismus, sondern viel schlecht recherchierter Schwachsinn, aber der Springer Verlag bietet auch nichts besseres.

    Etwas anderes wäre wenn wirkliche journalistische Qualität veröffentlich würde, aber das reine durchreichen von Reuters-Nachrichten ist keinen Cent wert.

  2. Re: So lange Spiegel Online nichts kostet

    Autor: BasAn 08.11.12 - 21:35

    > Etwas anderes wäre wenn wirkliche journalistische Qualität veröffentlich würde, aber das reine durchreichen von Reuters-Nachrichten ist keinen Cent wert.

    So siehts aus, bei den Bezahlseiten gibt es kaum Mehrwert.

    Und für Recherche oder auch für Meldungen die von Propaganda/PR bereinigt wurden würde ich gerne zahlen!

  3. Re: So lange Spiegel Online nichts kostet

    Autor: klink 08.11.12 - 21:53

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und für Recherche oder auch für Meldungen die von Propaganda/PR bereinigt
    > wurden würde ich gerne zahlen!

    So was kriegt man nicht mal für Geld!

  4. Re: So lange Spiegel Online nichts kostet

    Autor: 9life-Moderator 09.11.12 - 11:05

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und für Recherche oder auch für Meldungen die von Propaganda/PR bereinigt
    > wurden würde ich gerne zahlen!

    Ich würde gern für UNGEFILTERTE Nachrichten zahlen. Aber solange es "Entscheider" gibt, die bestimmen, was gelesen werden darf, und was nicht, werden wir auch in "freien Demokratien" nur das lesen dürfen, was die regierenden wollen.

  5. Re: So lange Spiegel Online nichts kostet

    Autor: Kondom 09.11.12 - 12:45

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist zwar auch kein Qualitätsjournalismus, sondern viel schlecht
    > recherchierter Schwachsinn, aber der Springer Verlag bietet auch nichts
    > besseres.
    >
    > Etwas anderes wäre wenn wirkliche journalistische Qualität veröffentlich
    > würde, aber das reine durchreichen von Reuters-Nachrichten ist keinen Cent
    > wert.

    Du hast nicht zu Ende gedacht. Spiegel Online ist NICHT die Online Version von "Der Spiegel", sondern wird eigenständig geführt. Bei der kostenlosen Spiegel Online Version bekommst du nur den allgemeinen Nachrichtenbrei der über dpa und reuters geliefert wird, richtig. Wenn du gute, tiefgründigere und besser recherchierte Artikel zu Themen die nicht auf jeder x-beliebigen anderen Seite auch verwurstet werden, dann musst du bezahlen. Journalisten können auch nicht von Luft leben. "Der Spiegel" kannst du zum Beispiel auch online lesen, gegen Bezahlung.
    Springer hat also bereits eine Bezahlschranke eingebaut. Nur setzen viele Spiegel Online mit Spiegel gleich und das ist falsch. Spiegel Online wird nur über Werbung finanziert, da kannst du nicht mehr als das Durchreichen von Pressemeldungen erwarten. Wenn du was besseres willst, dann musst du dafür zahlen.

  6. Re: So lange Spiegel Online nichts kostet

    Autor: Regenbogenlilli 09.11.12 - 17:40

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Journalisten können auch nicht von Luft leben.

    Also diese Journalisten sollten sich vielleicht einen neuen Job suchen. Vielleicht etwas wo sie nicht so einen Unsinn verbreiten können wie sie es bei "Der Spiegel" tun.

  7. Re: So lange Spiegel Online nichts kostet

    Autor: Rost 10.11.12 - 14:45

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde gern für UNGEFILTERTE Nachrichten zahlen.

    Was sollen den ungefilterte Nachrichten sein? Jede Nachricht ist durch mindestens ein Hirn gegangen, nämlich desjenigen, der die Nachricht ursprünglich erzeugt - und das ist bereits ein Filter.

    Ungefilterte Nachrichten gibt es genauso wenig wie die absolute Wahrheit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  4. über Ratbacher GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  2. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Raumfahrt: Europa bleibt im All
    Raumfahrt
    Europa bleibt im All

    Nicht so viel wie gewünscht, aber genug zum Weitermachen: Die Ministerkonferenz der Esa-Mitglieder hat einen Etat von zehn Milliarden Euro für die europäische Raumfahrtagentur bewilligt. Damit kann die Esa wichtige Projekte umsetzen, etwa die zwei Exomars-Missionen und die Verlängerung der ISS-Laufzeit.

  2. Nationale Sicherheit: Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China
    Nationale Sicherheit
    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

    Aixtron darf nicht nach China verkauft werden. Die US-Regierung befürchtet, dass der Käufer damit Zugriff auf militärisch relevante Technik bekäme und hat die Übernahme untersagt.

  3. Die Woche im Video: Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast
    Die Woche im Video
    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

    Golem.de-Wochenrückblick In dieser Woche haben sich alle so über den Telekom-Angriff aufgeregt, dass fast unbemerkt blieb: HPE hat endlich wieder über The Machine geredet. Und in Deutschland wurde eine hirnrissige Digitalcharta vorgestellt. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 13:37

  2. 11:12

  3. 09:02

  4. 18:27

  5. 18:01

  6. 17:46

  7. 17:19

  8. 16:37