Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blind programmieren: Wenn der…

Richtlinien für barrierefreie Websites

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: ghost92 11.01.16 - 13:21

    Es gibt Richtlinien um Websites barrierefrei zu gestalten:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Web_Content_Accessibility_Guidelines

    Weiß jemand ob Google das auch für das Ranking prüft? Wenn nicht wäre es eine Überlegung wert.

    Javascript und Flash behindern nicht nur Sehbehinderte.

  2. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: b1nary 11.01.16 - 14:52

    Ich kanns dir nicht 100% sagen. aber alle seiten die top plätze haben die ich verwalte / (mit)entwickle sind barrierefrei gestaltet. Teils weil sie eben wichtig sind. teils von amfang an. ich würde behauptet es zählt.

    Und javascript ist richtig eingesetzt völlig egal bei dem thema. auch popups sollte kein problem sein wenn richtig im html gekennzeichnet



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.16 14:53 durch b1nary.

  3. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: Vanger 11.01.16 - 15:00

    > Javascript [...] behindern nicht nur Sehbehinderte.
    Das ist Quatsch. Die Verwendung von JavaScript hat erst mal keinen Einfluss auf die Barrierefreiheit von Webseiten - so sagt das auch Schöpplein: Lynx kann nicht einmal JavaScript. Wenn JavaScript und Barrierefreiheit sich ausschließen würden, würde er sich nicht darüber beschweren, dass Lynx kein JavaScript kann.

    Entscheidend ist wie JavaScript eingesetzt wird. Werden bspw. nach einem Klick auf einen Link/Button per AJAX Inhalte nachgeladen, ist das für die Barrierefreiheit nur dann kritisch, wenn dem Screenreader nicht mitgeteilt wird, dass sich die Inhalte verändert haben. Dafür wurden die aria-Attribute geschaffen [1]. Wird konsequent darauf geachtet diesem Standard zu folgen, ist JavaScript für die Barrierefreiheit keineswegs problematisch [2].

    JavaScript-Verweigerer tragen ihre Argumente gerne auf dem Rücken der Barrierefreiheit aus, seit einigen Jahren funktioniert das aber nicht mehr.

    [1] http://www.einfach-barrierefrei.net/umsetzen/ria/ajax.html
    [2] http://www.einfach-barrierefrei.net/verstehen/standards/wai_aria.html

  4. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: Hotohori 11.01.16 - 16:49

    Naja, ich kann mir aber schon vorstellen, dass intensiver Gebrauch von AJAX es nicht unbedingt einfacher für Blinde macht sich auf einer Webseite zurecht zu finden.

    Aber um das genau einschätzen zu können fehlt mir das Wissen an was sich Blinde an Webseiten alles stoßen.

  5. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: plutoniumsulfat 11.01.16 - 17:07

    Kannst du ja ganz einfach testen ;)

  6. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: b1nary 11.01.16 - 17:21

    welches problem soll ajax darstellen?

  7. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: Sammie 11.01.16 - 18:47

    ghost92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Javascript und Flash behindern nicht nur Sehbehinderte.

    Richtig eingesetzt ist nichts von beidem ein Problem. Liegt meist nur am Entwickler, wie barrierefrei er seinen Content baut.

    Logisch, dass ein Blinder kein tolles Flash-Präsentationsvideo sehen kann, aber sein Screen Reader kann ihm trotzdem alle Texte im Flashvideo vorlesen, genauso wie bei einer normalen HTML-Seite. Adobe hat schon seit Flash 6 entsprechende Schnittstellen für Screenreader integriert. Die Screenreader teilen dem Blinden auch mit, wo es im Video interaktive (klickbare) Element gibt und informiert ihn auch über Start und Ende eines Videos. Formulare in Flash auszufüllen ist auch kein Problem. Und Entwickler könnten auch jeglichem Bild oder Element einen alternativen Text geben, den der Screenreader anstelle des Bildes oder der Animation vorliest, genauso wie man es auf einer HTML-Seite auch machen würde.

  8. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: spiderbit 11.01.16 - 19:02

    das web ist ja nicht mal fuer nicht behinderte produktiv nutzbar und standardisiert. ich denke das genau seine staerke die flexibilitaet eben auch die schwaeche ist, es gibt ein paar lose standarts aber das meiste ist eben nicht standardisiert.

    ich krieg schon immer herpes wenn in jedem forum die absendeknoepfe und alles anders angeordnet ist die formulare anders aussehen, die navigation durch die trees anders ist, nur damit jeder sein rad zum 5000x neu erfinden kann.

    email ist da besser man hat einenn standart und es gibt OPTIONAL nen web client, die alten hasen nehmen dann alle nicht den web client, und selbst menn man bei unterschiedliche anbietern nen account hat muss man deshalb kein neues interface lernen da der emailclient der lokale sich dadurch nicht aendert.

    wieso das nicht fuer foren oder auch blogs machbar sein soll ist mir ein raetzel... emails klappts doch mit der werbung auch also gehen die firmen die davon leben auch nicht kaputt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.16 19:06 durch spiderbit.

  9. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: Arkarit 12.01.16 - 04:26

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > standart

    Beginne vor dem Schwingen großer Standardisierungs-Reden doch am besten erst einmal selbst damit, Standards zu befolgen. Standard ist es z.B., Groß- und Kleinschreibung zu verwenden, sowie Standard mit "d" zu schreiben.

  10. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: spiderbit 12.01.16 - 04:50

    sorgst du dann dafuer das die webseiten dann sich standardisieren? Wenn ja tu ich das gerne, aber wette drauf das du das nicht tust/kannst.

    Daher bringt es inchts an zu fangen, wenn darauf eh nichts folgen wird.

    Aber ich kann den Leuten doch wenigstens sagen das ihre Arbeit stinkt, oder ist das auch schon verboten.

  11. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites (OT)

    Autor: tuwesley 12.01.16 - 05:40

    Ist es das etwa, was du schreiben wolltest:

    > Sorgst du dann dafür, dass die Webseiten dem Standard entsprechen? Wenn ja
    > tu ich das gerne, aber wette darauf, dass du das nicht tust/kannst.
    >
    > Daher bringt es nichts, damit anzufangen, wenn darauf eh nichts folgen wird.
    >
    > Aber ich kann den Leuten doch wenigstens sagen, dass ihre Arbeit stinkt. Oder
    > ist das auch schon verboten?

    ?

    Ich denke, dein Vorredner wollte darauf hinweisen, dass man sich neben den
    Standards für barrierefreie Webseiten auch an die standardisierte Rechtschreibung
    halten könnte. (Zugegeben, das ist im Deutschen manchmal nicht ganz einfach. Und
    Tippfehler kommen auch immer mal vor.)

  12. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: der_wahre_hannes 12.01.16 - 08:29

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ich kann den Leuten doch wenigstens sagen das ihre Arbeit stinkt, oder
    > ist das auch schon verboten.

    Genau so kann man auch dir sagen, dass(!) deine Rechtschreibung und Grammatik stinkt.
    Auf's Web übertragen: Du baust deine Webseite gerade absichtlich nicht barrierefrei, fügst also sogar noch zusätzlich Barrieren hinzu.
    Gegen gelegentliches Nichteinhalten von Standards (einfach, weil man's nicht besser wusste) hat wohl niemand was. Das vorsätzliche Missachten sämtlicher Standards ist allerdings ne ganz andere Nummer.

  13. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: spiderbit 12.01.16 - 19:09

    ja und leider tun alle webseitenhersteller genau auch das (vorsaetzlich). Rechtschreibung halte ich fuer ein weniger wichtiges gut solange es noch lesbar bleibt. Auch diskreminiert es Leute die ne angebohrene Leseschwaeche haben.

    Dagegen wird es mit voller Absicht so gemacht das Webseiten fuer alle Menschen intuitiv statt produktiv nutzbar gehalten sind und nur eine unproduktive Oberflaeche Alternativlos angeboten.

    Genauso wie Emailanbieter die kein imap anbieten und kein pop3 zurecht kritik ernten, sollte man News/Forenanbieten die nichts alternatives (schnittstellen/protokolle) an bieten um auf die selben Inhalte zugreifen zu koennen kritisieren.

    Web als eine Alternnative ist gut, dagegen hab ich nichts, ich habe nur was wenn das Alternativlos wird.

    Und es ist ok das webseiten die komplett neue formen von Interaktionen/Inhalten an bieten dafuer kein protokoll oder was an bieten, aber Blogs und Foren sind nun schon sehr sehr alt und unterscheiden sich ausser von farben und groesse der eingabeboxen so gut wie nicht von einander.

  14. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: plutoniumsulfat 12.01.16 - 19:29

    Also bei Schnittstellen soll man sich an Standards halten, bei der Rechtschreibung hingegen nicht?

    Seltsame Forderung...

  15. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: tuwesley 12.01.16 - 20:26

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rechtschreibung halte ich fuer ein weniger wichtiges gut solange es noch
    > lesbar bleibt. Auch diskreminiert es Leute die ne angebohrene Leseschwaeche
    > haben.

    Das ist es ja. Bei manchen Sätzen von dir musste ich echt nachdenken, was du genau gemeint haben könntest. Wenn du wirklich an einer LRS leidest, bist du entschuldigt. Dass du dir Mühe gibst und wenigstens *versuchst*, richtig zu schreiben, würde ich allerdings trotzdem erwarten.

  16. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: plutoniumsulfat 12.01.16 - 20:54

    Oder das ganze kurz durch die Prüfung zu jagen - ist ja heute kein Aufwand mehr und findet dann doch den ein oder anderen Fehler.

  17. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: NaruHina 13.01.16 - 18:58

    immer diese rechtschreibdebatten, sprache unterliegt einem stetigen wandel.

  18. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: plutoniumsulfat 13.01.16 - 21:22

    Di Schprache aentert sich abert nicht inerhallb von Schtunnden.

  19. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: der_wahre_hannes 18.01.16 - 08:58

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immer diese rechtschreibdebatten, sprache unterliegt einem stetigen wandel.

    Der Wandel vollzieht sich aber nicht dadurch, dass sich nur eine Person beharrlich weigert, die zur Zeit gültigen Rechtschreibregeln zu beachten. Rechtschreibung ist auch eine Sache der Höflichkeit.
    Würdest du einen Geschäftspartner ernst nehmen können, wenn dieser sich in geschäftlichen Mails nichtmal die Mühe macht, seine Texte (möglichst) fehlerfrei zu halten?

  20. Re: Richtlinien für barrierefreie Websites

    Autor: mauorrizze 20.01.16 - 16:23

    @spiderbit: Email wurde ja quasi als Standard veröffentlicht. Für das WWW gibt es auch Standards, die in der Regel auch befolgt werden. Anders sieht es halt mit den Anwendungen darauf aus, eben die genannten Foren und Blogs. Aber wer hätte dafür auch einen Standard schreiben sollen, das passiert ja nicht für jede beliebige neue Anwendung. Und das hinterher zu machen ist schwierig. Aber teilweise erfolgreich waren zumindest RSS, womit u.A. Blogs in einem beliebigen Client teilweise lesbar sind und für Foren hat sich als Plugin Tapatalk durchgesetzt, das einem proprietären Client den Zugang zu verschiedenen Foren ermöglicht - mit genug Marktmacht geht das halt. Ich finde aber damit müssen wir leben, weil Anwendungen können sich nicht nur vielfältiger, sondern auch schneller verändern als Standards.
    Wirklich gut fände ich aber umfassendere Usability-Richtlinien, die wegen mir von w3 oder anderen Konsortien veröffentlicht werden. Da "design" ja auch jedes Jahr neu erfunden wird, wäre ein Standard hier schwierig, aber mal so grundlegende Sachen wie Positionierung von Funktions-Buttons oder Adress-Eingabefelder als Richtlinie festzuschreiben wäre was feines (wenn die Leute das dann auch noch befolgen).

    Danke, Vanger, für die Links, ich werde auch für meine kleineren Projekte versuchen mich da einzulesen. Empfinde das auch als wichtiges Thema, gleichzeitig denke ich bei kleinen Projekten immer, ach, da gucken eh wenig Leute drauf, warum auch noch an Screenreader denken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  3. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. DJI Osmo+ Drohnenkamera am Selfie-Stick
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Hilfe von Google: Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
    Hilfe von Google
    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

    Der größte bislang bekannte DDoS-Angriff hat Brian Krebs nur kurzzeitig offline genommen. Das Blog des Sicherheitsforschers wird künftig von Googles Project Shield geschützt.

  2. Filmdatenbank: Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen
    Filmdatenbank
    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen

    In Kalifornien ansässige Schauspieler können künftig verlangen, dass ihr Alter aus Datenbanken der Branche entfernt wird. So will es ein Gesetz gegen Altersdiskriminierung, das in Kalifornien verabschiedet wurde. Kritiker sehen dadurch die Redefreiheit eingeschränkt.

  3. Fortwo, Fortwo Cabrio und Forfour: Ab 2017 gibt es alle Smarts als Elektroautos
    Fortwo, Fortwo Cabrio und Forfour
    Ab 2017 gibt es alle Smarts als Elektroautos

    Smart will laut Medienbericht ab 2017 alle Fahrzeuge seiner Modellpalette auch mit Elektromotoren anbieten. Dazu gehören der Fortwo, das Fortwo Cabrio und der Forfour.


  1. 13:45

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 11:49

  7. 11:37

  8. 11:30