Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bradley Manning: Nicht der…

Bradley Manning: Nicht der Feindbegünstigung, aber der Spionage schuldig

Bradley Manning ist von dem Vorwurf der Feindbegünstigung freigesprochen worden. Hinsichtlich der Spionagevorwürfe wurde er aber schuldig gesprochen. Dazu hatte Manning selbst ein Schuldgeständnis abgegeben. Über das Strafmaß wird noch verhandelt. Er könnte lebenslang in Haft bleiben.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Verkehrte Welt 11

    Schnarchnase | 30.07.13 22:18 31.07.13 22:16

  2. Spionage, wo denn was denn wen denn 1

    theWhip | 31.07.13 18:15 31.07.13 18:15

  3. Bitte anhören und verstehen.. 1

    twil | 31.07.13 15:25 31.07.13 15:25

  4. Da wird ein Exempel an Menschen mit Gewissen statuiert. 2

    Charles Marlow | 31.07.13 10:54 31.07.13 11:46

  5. Einfach nur bitter 8

    DrWatson | 30.07.13 20:38 31.07.13 10:34

  6. Spionage = lebenslang in Haft? 4

    hubie | 30.07.13 19:39 31.07.13 10:09

  7. Richterin Lind 7

    teenriot | 30.07.13 20:31 31.07.13 10:07

  8. Ashden ist der Vaterlandsverräter! 1

    Anonymer Nutzer | 31.07.13 09:44 31.07.13 09:44

  9. Was ist eigentlich mit den Kriegsverbrechern.. (Seiten: 1 2 ) 39

    deutscher_michel | 30.07.13 19:40 31.07.13 09:15

  10. Nennt man das Doppelzüngigkeit? 1

    ThorstenBraun | 31.07.13 08:44 31.07.13 08:44

  11. Er hätte lieber U-Bahnschläger werden sollen 1

    Kernschmelze | 31.07.13 08:15 31.07.13 08:15

  12. Alles wird gut 2

    teenriot | 30.07.13 23:14 31.07.13 03:01

  13. Snowden hat ihm den A**** gerettet. 1

    Centin | 31.07.13 02:58 31.07.13 02:58

  14. @golem: Anklagepunkte 2

    brm | 30.07.13 21:01 30.07.13 22:48

  15. Geht im 500 statt 1000 Jahre 4

    Mopsmelder500 | 30.07.13 19:33 30.07.13 21:09

  16. "Er könnte lebenslang in Haft bleiben." 3

    der_wahre_hannes | 30.07.13 19:31 30.07.13 19:35

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. CENIT AG, Stuttgart, deutschlandweit
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 19,99€
  2. 23,99€
  3. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

  1. Zero G: Schwerelos im Quadrocopter
    Zero G
    Schwerelos im Quadrocopter

    Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

  2. Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt
    Streaming
    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

    Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

  3. US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
    US-Wahl 2016
    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

    In einem Artikel wird die These vertreten, der Wahlerfolg Donald Trumps ließe sich mit Big Data und der Arbeit eines britischen Unternehmens erklären. Doch in dem Text fehlen Fakten und Hintergründe. Es ist schlicht falsch, das Phänomen Trump nur anhand eines Faktors zu erklären.


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14