Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Captcha-Abfragen: Google verunsichert…

Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: Spaghetticode 16.01.13 - 18:51

    Denn manche ReCaptchas sind echt schwer lesbar.

    and eenPVee – Nein, leider falsch, hier haben Sie ein anderes ReCaptcha: vessfro tance – Richtig.

    Das wird dann insbesondere nervig, wenn irgendwelche Zeichen kommen, die gar nicht auf der Tastatur sind (ñ, ç, ∞, ¼, ®), oder gar kyrillische Wörter wie Големфорум angezeigt werden. Dann sucht man erst einmal in der Windows-Zeichentabelle rum.

  2. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: moden 16.01.13 - 19:17

    Bei ReCaptcha kann man rechts immer ein neues Captcha laden. Man muss sich also nicht mit den Sonderzeichen abmühen.
    Davon abgesehen, kann man Zeichen wie ñ auch einfach als n schreiben. Google nimmt es auch so als richtig an.

  3. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: TrololoPotato 16.01.13 - 19:22

    Das obere ist doch wirklich nicht schwer. PV ist ein W, aber wer kommt darauf?

  4. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: iu3h45iuh456 16.01.13 - 20:48

    moden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei ReCaptcha kann man rechts immer ein neues Captcha laden. Man muss sich
    > also nicht mit den Sonderzeichen abmühen.

    Die Dinger sind trotzdem eine Seuche. So sicher, dass nicht mal echte Menschen es lesen können.
    Letztlich sind natürlich die bekloppten Spammer Schuld, dass sowas überhaupt nötig ist.

  5. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: Gruselgurke 16.01.13 - 21:12

    bei recaptcha reicht häufig ein richtiges wort, wenn man irgend nen murks bekommt reichts es auch meist irgend nen murk einzugeben, bspw. bei kyrillisch oder sonderzeichen.

    http://i.imgur.com/MeGDj.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 21:16 durch Gruselgurke.

  6. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: Nebucatnetzer 16.01.13 - 23:11

    Ach einfach mal ein bisschen vermehrt auf einschlägigen Seiten surfen dann bist du irgendwann ganz geübt ;).

  7. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: Wary 17.01.13 - 01:00

    Bei ReCaptcha reicht IMMER ein Wort, und es ist immer das komische das kein echtes Wort ist!
    Erkennt man sofort, was man tippen muss!

  8. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: IrgendeinNutzer 17.01.13 - 01:51

    Ich habe manchmal schon oft erlebt, dass ich das aus meiner Sicht richtige eingegeben habe, und trotzdem angeblich falsch ist. Sowas regt mich auf... Wünschte ich hätte gerade Screenshots von da, denn die Captchas die ich manchmal lösen musste waren erheblich heftiger als die vom Themenersteller.

  9. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: Spaghetticode 17.01.13 - 04:01

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger sind trotzdem eine Seuche. So sicher, dass nicht mal echte
    > Menschen es lesen können.
    Falsch gelöst = Mensch
    Richtig gelöst = Spambot (gib mal bei Google „Recaptcha solver“ ein, dann weißt du, was ich meine)
    So kann man auch Mensch und Spambot unterscheiden.

  10. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: Spaghetticode 17.01.13 - 04:35

    Jetzt kommt hier tatsächlich ein Bot und lädt seinen Spam hier ab. Was für ein Zufall.

  11. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: der_wahre_hannes 17.01.13 - 08:21

    "capitol letters", aha. Vielleicht sollten diese Kiddies doch lieber mal die Schulbank drücken, als ihre Zeit sinnlos in den chans dieser Welt zu vergeuden.

  12. Re: Zum Glück nutzen die nicht das ReCaptcha-System für die Googlesuche.

    Autor: boiii 17.01.13 - 14:36

    Hast du das System und den Slogan hinter reCaptcha nicht verstanden?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. S&L Netzwerktechnik GmbH, Mülheim-Kärlich
  2. Universität Passau, Passau
  3. LEITWERK AG, Appenweier, Freiburg oder Karlsruhe
  4. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  2. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Up- und Download: Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung
    Up- und Download
    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

    Ein Bündnis, in dem das Wirtschaftsministerium sitzt, fordert hohe Datenraten überall im Land. Die Breitbandversorgung von Unternehmen im ländlichen Raum genüge nicht den Ansprüchen.

  2. Kurznachrichtendienst: Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar
    Kurznachrichtendienst
    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

    Die Eigner von Twitter fordern einen hohen Preis für den Kurznachrichtendienst - für eine Plattform, die nicht mehr wachsen kann.

  3. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00