1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dashboard-Kamera: Meteoritenvideo bei…

Gema wegen Einschränkung der Pressefreiheit verurteilen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gema wegen Einschränkung der Pressefreiheit verurteilen

    Autor EvilSheep 19.02.13 - 11:48

    Wenn Nachrichten von öffentlichem Interesse nicht mehr verfügbar sind weil sie zensiert, in diesem Fall komplett gesperrt, wurden ist das doch ein Verstoß gegen die Pressefreiheit.

    So, nun für alle die immer meckern warum Kritik "nur" gegen die Gema geht.

    Die Gema hat ein Urteil erwirkt, dass Youtube verpflichtet per Software automatisch Videos die Gemalizenzierte Musik enthalten zu sperren. Demnach hat Youtube keine andere Wahl in diesem Fall als auch solche Videos die Nachrichten enthalten automatisiert zu sperren.
    Youtube ist also nicht Verursacher der Zensur, sondern nur erzwungenermaßen Ausführender.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor Junior-Consultant 19.02.13 - 12:10

    Was hat die GEMA damit zu tun?!

    Google/Youtube hat das Video gesperrt. Die GEMA kann gar keine Videos sperren, auch wenn das auf den Propagandabannern bei den gesperrten Videos suggeriert wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor hypron 19.02.13 - 12:24

    Junior-Consultant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat die GEMA damit zu tun?!
    >
    > Google/Youtube hat das Video gesperrt. Die GEMA kann gar keine Videos
    > sperren, auch wenn das auf den Propagandabannern bei den gesperrten Videos
    > suggeriert wird.

    Aber die Gema hat den Grund geliefert, warum YT Videos automatisch sperrt. Oder meinst du die machen das aus Langeweile?

    Die Gema hat YT keine Rechte gegeben, weil YT deren übertriebene Gebühren nicht zahlen will. Deshalb muss das Video gesperrt werden. Ganz einfach.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor Hawkster 19.02.13 - 12:34

    Ich sehe nicht wo die Pressefreiheit auch nur im geringsten eingeschränkt oder angegriffen wird.
    Alles was über diesen Vorfall zu berichten war, war in Mengen auf/in anderen Medien zu finden. Und nur weil einige so sensationsgeil sind und hoffen ein paar Verletzte oder sonstiges in einem solchen Video zu finden, diese Videos nicht sehen konnten, wird rungeheult.
    Schaut Nachrichten, hört Nachrichten, lest oder was auch immer sich an legalen Dingen anbietet. Wie man erkennt: Nix mit Einschränkung/Verbot von Pressefreiheit

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor Junior-Consultant 19.02.13 - 16:34

    > Die Gema hat YT keine Rechte gegeben, weil YT deren übertriebene Gebühren
    > nicht zahlen will. Deshalb muss das Video gesperrt werden. Ganz einfach.

    Die GEMA fordert keine "übertriebenen" (sowieso Ansichtssache) Gebühren, sondern das Geschäftsmodell von Youtube (weil dort alles über Prozente abläuft, wollen sie keine fixen Gebühren abdrücken) passt nicht zur GEMA. Das ist Problem von Google, und nicht der GEMA.

    Denn das Ziel von Google lautet, möglichst viel Kohle zu verdienen. Die GEMA hat durch den Streit nur ein Imageproblem, weil Youtube PR-Mäßig am längeren Hebel sitzt (was man auch an Beiträgen wie deinen sieht).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor EqPO 20.02.13 - 20:03

    Ja die Labels sind auch der Meinung dass die GEMA richtig handelt. ;)
    Die haben interessanterweise nach 10 Jahren verstanden dass sich die Welt weiter gedreht hat. In weiteren 10 merkt es vielleicht auch die GEMA. Aber dazu müßten Menschen hin gesetzt werden die Internet, -nutzer und -nutzung wenigstens im Ansatz verstehen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt, oder lieber noch der Steinzeitapparat GEMA.

    Bis dahin empfehle ich ausländische VPNs. Die kann man sich auch gemeinsam mieten. Nicht jedes Land hat so einen Steinzeitverwerter wie die GEMA.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was hat die GEMA damit zu tun?

    Autor Natz 21.02.13 - 17:24

    Beispielsweise vertonte Videos zu politischen Demonstrationen lassen sich nun unterdrücken, indem absichtlich laut im Hintergrund der Demonstration Radio gespielt wird. Sehr bedenklich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Swing Copters: Volle Punktzahl auf der Frustskala
Test Swing Copters
Volle Punktzahl auf der Frustskala
  1. Flappy Birds Family Amazon krallt sich die flatternden Vögel

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  1. Leistungsschutzrecht: Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück
    Leistungsschutzrecht
    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

    Niederlage für die Verlage im Kampf gegen Google: Das Bundeskartellamt sieht keine Anhaltspunkte, dass der Suchmaschinenkonzern seine Marktmacht missbraucht. Beide Kontrahenten könnten aber in Zukunft Ärger mit der Behörde bekommen.

  2. Projekt DeLorean: Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg
    Projekt DeLorean
    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

    Ein Forschungsprojekt von Microsoft will Techniken von Onlinespielen mit Servern und Clients auch auf das Streaming von Titeln übertragen. Dazu werden spekulativ Ereignisse vorausberechnet, was langsame Verbindungen und andere Latenzen ausgleichen soll.

  3. Digitale Agenda: Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
    Digitale Agenda
    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

    Die Bundesregierung setzt beim Breitbandausbau stark auf die Mobilfunktechnik. Freiwerdende Frequenzen müssten daher komplett an die Mobilfunkbetreiber gehen, verlangte Bitkom.


  1. 23:16

  2. 16:02

  3. 15:45

  4. 14:50

  5. 14:00

  6. 13:57

  7. 13:43

  8. 13:12