1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Internet
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Datenanalyse: Stephen Wolfram…

Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

    Autor Misdemeanor 13.03.12 - 14:06

    Ignorieren wir mal die Schaltjahre, dann rechnen wir:

    1989 → 2012 = 23 Jahre
    23 Jahre = 8395 Tage

    300.000 E-Mails / 8395 Tage = ~36 E-Mails / Tag.
    36 E-Mails / Tag = 1,5 E-Mails / Stunde

    Also es gibt Tage, da muss ich schonmal soviel raushauen, allerdings sind das dann nicht nur Einzeiler und meist auch in Fremdsprache verfasst, aber ... das ist schon 'ne Menge. Schließlich gibt's auch noch Schlaf- und Abwesenheitszeiten.

    Außerdem: Analysiert er die Daten seit 23 Jahren auf demselben Rechner?! ;-) Was war denn damals hardware-technisch aktuell? Ist in jedem Fall krass, der Herr hat wohl viel zu erzählen oder viele Fragen zu beantworten. Gerade wenn wir auf Durchschnittszeiten achten, denn daraus ergeben sich zwar auch Tage, an denen weniger Informationen versendet wurden, aber auch Tage mit deutlich mehr Aufkommen.

    Ich mag Statistiken ebenfalls, bin aber 'ne Mathe-Niete. Naja, so kann's gehen ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

    Autor omo 13.03.12 - 15:14

    Misdemeanor schrieb:
    >... bin aber 'ne Mathe-Niete. ...

    Ne. Mal sein mentales Leistungsprofil wiss. objektivieren lassen, was damit in einem sog. "mentalen %Rang" zusammengefasst wird, womit man sich orientieren kann.
    Z.B. ich hatte zwar in Mathe nur fehlerfreie Klausuren (Ing.-Studium), hielt mich aber für einen Volltrottel, bis ich das Profil wiss. objektiviert bekam - per Gutachten im Auftrag einer Arbeitsbehörde, dem ich damals gerne nachkam, weils interessant klang.
    Da dachte ich, so habe ich endlich meine Dummheit offiziell bestätigt ;-)
    Allerdings war ich dann irritiert, als dieser %Rang >> 90 lag und mir vom Gutachter (einem Wiss.) erklärt wurde, ich hätte jedes beliebige Studium mit jedem beliebigen Abschluss erfolgreich absolvieren können.
    Das brachte mich ins Grübeln, wieso ich so wenig verdiene, wieso mein Eink.-%Rang damit in keinster Weise korrelierte.
    Das war das einzig Positive aus den Arbeitsbehörden.
    Man sollte erst mal sein mentales Profil kennen, am Besten so früh wie möglich, damit auch die Eltern adäquate Entwicklungsumgebungen bieten können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

    Autor .02 Cents 13.03.12 - 17:01

    omo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man sollte erst mal sein mentales Profil kennen, am Besten so früh wie
    > möglich, damit auch die Eltern adäquate Entwicklungsumgebungen bieten
    > können.

    Das bietet dann auch gleich den Eltern mental schlecht profilierter Kinder die Gelegenheit, Kosten adäquat optimierte Entwicklungsumgebungen zu bieten ... wozu Resourcen auf die dummen Kinder verschwenden ...

    Wer Zynismus findet ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

    Autor SpirituosenVirtuose 13.03.12 - 17:09

    Tja ... das habe ich damals, als ich mit SPAM-eMails Geld verdient hab, in einem Tag geschafft!

    So ne Lusche!

    So ... Ich mach's mir weiter gemütlich hier mit nem Tattinger und paar Mädels auf meiner Lodge in Namibia!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00