1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenanalyse: Stephen Wolfram…

Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

    Autor Misdemeanor 13.03.12 - 14:06

    Ignorieren wir mal die Schaltjahre, dann rechnen wir:

    1989 → 2012 = 23 Jahre
    23 Jahre = 8395 Tage

    300.000 E-Mails / 8395 Tage = ~36 E-Mails / Tag.
    36 E-Mails / Tag = 1,5 E-Mails / Stunde

    Also es gibt Tage, da muss ich schonmal soviel raushauen, allerdings sind das dann nicht nur Einzeiler und meist auch in Fremdsprache verfasst, aber ... das ist schon 'ne Menge. Schließlich gibt's auch noch Schlaf- und Abwesenheitszeiten.

    Außerdem: Analysiert er die Daten seit 23 Jahren auf demselben Rechner?! ;-) Was war denn damals hardware-technisch aktuell? Ist in jedem Fall krass, der Herr hat wohl viel zu erzählen oder viele Fragen zu beantworten. Gerade wenn wir auf Durchschnittszeiten achten, denn daraus ergeben sich zwar auch Tage, an denen weniger Informationen versendet wurden, aber auch Tage mit deutlich mehr Aufkommen.

    Ich mag Statistiken ebenfalls, bin aber 'ne Mathe-Niete. Naja, so kann's gehen ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

    Autor omo 13.03.12 - 15:14

    Misdemeanor schrieb:
    >... bin aber 'ne Mathe-Niete. ...

    Ne. Mal sein mentales Leistungsprofil wiss. objektivieren lassen, was damit in einem sog. "mentalen %Rang" zusammengefasst wird, womit man sich orientieren kann.
    Z.B. ich hatte zwar in Mathe nur fehlerfreie Klausuren (Ing.-Studium), hielt mich aber für einen Volltrottel, bis ich das Profil wiss. objektiviert bekam - per Gutachten im Auftrag einer Arbeitsbehörde, dem ich damals gerne nachkam, weils interessant klang.
    Da dachte ich, so habe ich endlich meine Dummheit offiziell bestätigt ;-)
    Allerdings war ich dann irritiert, als dieser %Rang >> 90 lag und mir vom Gutachter (einem Wiss.) erklärt wurde, ich hätte jedes beliebige Studium mit jedem beliebigen Abschluss erfolgreich absolvieren können.
    Das brachte mich ins Grübeln, wieso ich so wenig verdiene, wieso mein Eink.-%Rang damit in keinster Weise korrelierte.
    Das war das einzig Positive aus den Arbeitsbehörden.
    Man sollte erst mal sein mentales Profil kennen, am Besten so früh wie möglich, damit auch die Eltern adäquate Entwicklungsumgebungen bieten können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

    Autor .02 Cents 13.03.12 - 17:01

    omo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man sollte erst mal sein mentales Profil kennen, am Besten so früh wie
    > möglich, damit auch die Eltern adäquate Entwicklungsumgebungen bieten
    > können.

    Das bietet dann auch gleich den Eltern mental schlecht profilierter Kinder die Gelegenheit, Kosten adäquat optimierte Entwicklungsumgebungen zu bieten ... wozu Resourcen auf die dummen Kinder verschwenden ...

    Wer Zynismus findet ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Etwa 300.000 E-Mails seit 1989 versendet. Eine kleine Rechnung ...

    Autor SpirituosenVirtuose 13.03.12 - 17:09

    Tja ... das habe ich damals, als ich mit SPAM-eMails Geld verdient hab, in einem Tag geschafft!

    So ne Lusche!

    So ... Ich mach's mir weiter gemütlich hier mit nem Tattinger und paar Mädels auf meiner Lodge in Namibia!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

  1. Urteil: Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet
    Urteil
    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

    Eine Anzeige in der Nähe einer Foxconn-Fabrik hat mit hohen Preisen beim Ankauf von Apple-Teilen gelockt. Ein Beschäftigter hat daraufhin offenbar sechs Rückseiten des iPhone 6 entwendet und weiterverkauft.

  2. Weniger Consumer-Notebooks: Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
    Weniger Consumer-Notebooks
    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

    Weltweit verlieren bei Toshiba bald 900 Menschen ihren Job. Die Stellenstreichung ist Teil des Umbaus der PC-Abteilung des Unternehmens, mit dem es sich in manchen Märkten vor allem aus dem Consumer-Geschäft zurückzieht. Toshiba ist damit das dritte Unternehmen in kurzer Zeit.

  3. XSS: Cross-Site-Scripting über DNS-Records
    XSS
    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

    Eine besonders kreative Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke macht auf der Webseite Hacker News die Runde: Mittels eines TXT-DNS-Records lässt sich auf zahlreichen Webseiten Javascript einfügen.


  1. 16:41

  2. 16:31

  3. 16:13

  4. 15:09

  5. 15:03

  6. 14:51

  7. 14:46

  8. 14:33