Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenanalyse: Stephen Wolfram…

Wayne...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wayne...

    Autor: volkskamera 12.03.12 - 18:48

    interessiert das eigentlich?

    Warum hat er nicht auch gleich mit erfasst, wie lange er jeweils im Auto gesessen oder auf der Schüssel seine Notdurft verrichtet hat?

    Daten, die die Welt nicht braucht. Das ist lediglich Werbung für die eigenen Produkte. Datensammler gibts überall und der Mensch ist ja von Hause aus Statistik-verliebt.

    Wer viel misst, misst viel Mist.

  2. Re: Wayne...

    Autor: Danse Macabre 12.03.12 - 19:44

    Mathematiker ticken halt anders. Wenn die gigabyteweise Daten analysieren und in Torten- Balken- und Liniendiagramme verwandeln können, dann beschlägt denen schonmal die Brille. :)

  3. Re: Wayne...

    Autor: volkskamera 12.03.12 - 19:47

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mathematiker ticken halt anders. Wenn die gigabyteweise Daten analysieren
    > und in Torten- Balken- und Liniendiagramme verwandeln können, dann
    > beschlägt denen schonmal die Brille. :)

    Mathematiker weniger, die erstellen allenfalls die Diagramme. Schlimmer sind die Manager, die dann diese Diagramme stolz präsentieren ohne sie zu interpretieren.

    Ich habe ja nix gegen Datenübersichten, aber nur wenn sie was bringen.

  4. Re: Wayne...

    Autor: Tho_mas 12.03.12 - 19:50

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mathematiker ticken halt anders. Wenn die gigabyteweise Daten analysieren
    > und in Torten- Balken- und Liniendiagramme verwandeln können, dann
    > beschlägt denen schonmal die Brille. :)

    Hier verwechselst du scheinbar Mathematiker mit BWLern, Controllern, Analysten und Börsenmaklern...
    Warum sind deren Analyse-Tools wohl meist in vier Quadranten unterteilt?
    ... ganz einfach, da der Intellekt zu mehr nicht reicht... schlimmer sind dann nur noch die Juristen. ;-)

    Wie sagte Volker Pispers bereits so treffend: Er war Jurist und auch sonst nur von mäßigem Verstand... :-D

  5. Re: Wayne...

    Autor: Tho_mas 12.03.12 - 19:56

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mathematiker weniger, die erstellen allenfalls die Diagramme. Schlimmer
    > sind die Manager, die dann diese Diagramme stolz präsentieren ohne sie zu
    > interpretieren.
    >
    > Ich habe ja nix gegen Datenübersichten, aber nur wenn sie was bringen.

    Eine Gruppe von Ingenieuren und eine Gruppe von Betriebswirten fahren mit dem Zug zu einer Tagung. Jeder Betriebswirt besitzt eine Fahrkarte, dagegen hat die ganze Gruppe der Ingenieure nur eine einzige Karte.

    Plötzlich ruft einer der Ingenieure: "Der Schaffner kommt!", worauf sich alle Ingenieure in eine der Toiletten zwingen. Der Schaffner kontrolliert die Betriebswirte, sieht, dass das WC besetzt ist und klopft an die Tür: "Die Fahrkarte bitte!" Einer der Ingenieure schiebt die Fahrkarte unter der Tür durch und der Schaffner zieht zufrieden ab.

    Auf der Rückfahrt beschließen die Betriebswirte, denselben Trick anzuwenden und kaufen nur eine Karte fuer die ganze Gruppe. Sie sind sehr verwundert, als sie merken, dass die Ingenieure diesmal überhaupt keine Fahrkarte haben.

    Wieder ruft einer der Ingenieure: "Der Schaffner kommt!". Sofort stürzen die Betriebswirte in das eine WC, die Ingenieure machen sich etwas gemütlicher auf den Weg zum anderen WC.

    Bevor der letzte der Ingenieure die Toilette betritt, klopft er bei den Betriebswirten an: "Die Fahrkarte bitte!"

    Und die Moral von der Geschichte? Betriebswirte versuchen immer die Methoden der Ingenieure anzuwenden, ohne diese wirklich zu begreifen!

    :-D

  6. oh doch

    Autor: omo 12.03.12 - 21:21

    Viell. gibts von ihm die Kurven der Einkommens- und der VermögensVerteilung in allen Varianten vereinheitlicht in %Rängen, auch altersbereichsspezifisch?
    Da kann dann Jeder seinen mentalen %Rang damit überprüfen, ob man mental adäquat verdient und agiert.
    Das sollte man zudem vor Studienbeginn wissen.
    Wobei die begütertsten ca. 4 % sogar leistungslose Einkommen haben.
    Die ökonomische Verteilung auch nach Tätigkeiten in allen Schattierungen wäre interessant.
    Da gibts sicher jede Menge total gekrümmter Balken rasant exponenzieller Kurven, hahaha ;-)

  7. Re: Wayne...

    Autor: Raketen angetriebene Granate 12.03.12 - 23:06

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum hat er nicht auch gleich mit erfasst, wie lange er jeweils im Auto
    > gesessen oder auf der Schüssel seine Notdurft verrichtet hat?

    Wahrscheinlich hat er das, stand ja was von medizinischen Befunden, liegt nahe, dass er auch seinen Körperin- und output gemessen hat. Aber will man DAS wirklich in seinem Blog lesen, wie viel Gramm er jeden Tag in die Porzellanwanne abgeseilt hat?

    > Daten, die die Welt nicht braucht.

    Sehe ich auch so.

    > Das ist lediglich Werbung für die
    > eigenen Produkte. Datensammler gibts überall und der Mensch ist ja von
    > Hause aus Statistik-verliebt.

    Verkaufen wird sich das sicher gut.

  8. Re: Wayne...

    Autor: Mac Jack 13.03.12 - 12:13

    In der Auswertung kann man bei den eingehenden Mails einen einen deutlichen Peak bei 9 AM. erkennen.
    Schlussfolgerung: Das Service-Gewerbe fängt seinen Tag um 9 Uhr morgens an :)

    * The president is a duck? *

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg und Tamm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar
    Altiscale
    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

    SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

  2. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

  3. Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz
    Ausrüster
    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

    Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38