Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Datenschützer: NSA-Skandal…

Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.13 - 00:37

    den USA den Krieg erklären, die NSA-Zentrale
    bombardieren...oder was ?

    Mein Gott...was für ein unfassbar blödes Geschwätz
    lassen diese sog. Datenschützer ab.

  2. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Bouncy 06.09.13 - 07:56

    Also dein Geschwätz ist nicht weniger blöd, im Gegenteil... Deutschland als wirtschaftliche Großmacht und selbsternannter Vertreter Europas (ob das nun gut ist oder nicht ist ein anderes Thema) hat sehr wirksame Druckmittel, auch und erst Recht gegen die USA. Es wäre kein Problem diese einzusetzen, man müßte nur das pseudo-freundschaftliche Verhältnis dafür opfern und mit erschwerten Handelbeziehungen wie höheren Zöllen, mehr Formalismus und langsamerer Abwicklung klarkommen - was natürlich alles Geld kostet. Wär halt der unbequeme Weg, aber keiner den man nicht beschreiten könnte...

  3. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.09.13 - 07:59

    Die einfachste Konsequenz wäre erstmal der Aufbau von Konkurrenten zu amerikanischen Internet-Plattformen nach deutschem / europäischem Recht. Damit trifft man die Amis da, wo es weh tut, nämlich am Geldsäck'l und die NSA hat dann in der Kommunikation nichts mehr verloren. Schnüffel sie in UNSEREN Netzen trotzdem, sollten Sanktionen folgen. Aber wer, wenn nicht Deutschland, sollte sowas in der EU denn forcieren? Das geht aber nur, wenn eine Frau Merkel die Missachtung unserer Rechte durch die USA nicht leugnet. Später in den Geschichtsbüchern steht dann wieder "Wir haben von nichts gewusst."

  4. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Bouncy 06.09.13 - 08:32

    Ich bezweifel, dass zB eine staatliche Suchmaschine jemals das werden könnte, was Google ist - bzw. noch besser, man sieht ja an Bing, dass es nicht reicht halbwegs gleichgut zu sein, man überholt Google nur, indem man sie überflügelt. Und wie soll das gehen? Nur mit "Vertrauen" werben wird's nicht bringen, die Menschen vertrauen auch europäischen Staaten nicht, auch nicht wenn sie mit Abkapselung von den USA argumentieren würden. Bei sozialen Netzwerken sieht's noch schwieriger aus.
    Und dann gibt es Bereiche, in denen sich einer sowieso immer untergeben muß, die ICANN etwa würde bei so einem Abkapselungsspiel sofort zum Zankapfel werden.
    Und der größte "verräterische" Bereich wären eh die die auf Tier 1 die Netze betreiben, man müßte eigene Kabel um die Welt spannen und hätte Leitungen, die nicht ausgelastet wären - unsagbar teure Ressourcenverschwendung...

    Ich denke die Chance Konkurrenten aufzubauen hat man endgültig verpaßt, man müßte bei 0 anfangen, geniale (teure) Leute haben (wo das marode Schulsystem grüßt), jahrelang forschen und jegliche bestehende Patente umgehen. Und quasi ständig Geld reinpumpen, mit der größten Werbewirtschaft der Welt dürften die ja nicht zusammen, wäre also zwangsweise für immer ein Verlustgeschäft. Fast unmöglich...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Europäische Union: Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein
    Europäische Union
    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

    Das könnte teuer werden für Apple: Die EU-Kommission hält die Vereinbarungen über Steuererleichterungen in Irland für unzulässig. Im schlimmsten Fall muss das Unternehmen mehrere Milliarden US-Dollar nachzahlen.

  2. Linux-Paketmanager: RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
    Linux-Paketmanager
    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

    Unser Autor hat versucht, potenzielle Sicherheitslücken im Paketmanager RPM zu melden, der von Red Hat, Suse und weiteren Linux-Distributionen genutzt wird. Doch das war gar nicht so einfach. Für einen Stack-Buffer-Overflow steht nach wie vor kein Fix bereit.

  3. Neuseeland: Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz
    Neuseeland
    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

    Das Auslieferungsverfahren über Kim Dotcom darf fast live im Internet gezeigt werden - das hat ein Gericht in Neuseeland entschieden. Dotcom selbst spricht von einem "Meilenstein".


  1. 10:45

  2. 10:00

  3. 09:32

  4. 09:00

  5. 08:04

  6. 07:28

  7. 22:34

  8. 18:16