Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Datenschützer: NSA-Skandal…

Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.13 - 00:37

    den USA den Krieg erklären, die NSA-Zentrale
    bombardieren...oder was ?

    Mein Gott...was für ein unfassbar blödes Geschwätz
    lassen diese sog. Datenschützer ab.

  2. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Bouncy 06.09.13 - 07:56

    Also dein Geschwätz ist nicht weniger blöd, im Gegenteil... Deutschland als wirtschaftliche Großmacht und selbsternannter Vertreter Europas (ob das nun gut ist oder nicht ist ein anderes Thema) hat sehr wirksame Druckmittel, auch und erst Recht gegen die USA. Es wäre kein Problem diese einzusetzen, man müßte nur das pseudo-freundschaftliche Verhältnis dafür opfern und mit erschwerten Handelbeziehungen wie höheren Zöllen, mehr Formalismus und langsamerer Abwicklung klarkommen - was natürlich alles Geld kostet. Wär halt der unbequeme Weg, aber keiner den man nicht beschreiten könnte...

  3. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.09.13 - 07:59

    Die einfachste Konsequenz wäre erstmal der Aufbau von Konkurrenten zu amerikanischen Internet-Plattformen nach deutschem / europäischem Recht. Damit trifft man die Amis da, wo es weh tut, nämlich am Geldsäck'l und die NSA hat dann in der Kommunikation nichts mehr verloren. Schnüffel sie in UNSEREN Netzen trotzdem, sollten Sanktionen folgen. Aber wer, wenn nicht Deutschland, sollte sowas in der EU denn forcieren? Das geht aber nur, wenn eine Frau Merkel die Missachtung unserer Rechte durch die USA nicht leugnet. Später in den Geschichtsbüchern steht dann wieder "Wir haben von nichts gewusst."

  4. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Bouncy 06.09.13 - 08:32

    Ich bezweifel, dass zB eine staatliche Suchmaschine jemals das werden könnte, was Google ist - bzw. noch besser, man sieht ja an Bing, dass es nicht reicht halbwegs gleichgut zu sein, man überholt Google nur, indem man sie überflügelt. Und wie soll das gehen? Nur mit "Vertrauen" werben wird's nicht bringen, die Menschen vertrauen auch europäischen Staaten nicht, auch nicht wenn sie mit Abkapselung von den USA argumentieren würden. Bei sozialen Netzwerken sieht's noch schwieriger aus.
    Und dann gibt es Bereiche, in denen sich einer sowieso immer untergeben muß, die ICANN etwa würde bei so einem Abkapselungsspiel sofort zum Zankapfel werden.
    Und der größte "verräterische" Bereich wären eh die die auf Tier 1 die Netze betreiben, man müßte eigene Kabel um die Welt spannen und hätte Leitungen, die nicht ausgelastet wären - unsagbar teure Ressourcenverschwendung...

    Ich denke die Chance Konkurrenten aufzubauen hat man endgültig verpaßt, man müßte bei 0 anfangen, geniale (teure) Leute haben (wo das marode Schulsystem grüßt), jahrelang forschen und jegliche bestehende Patente umgehen. Und quasi ständig Geld reinpumpen, mit der größten Werbewirtschaft der Welt dürften die ja nicht zusammen, wäre also zwangsweise für immer ein Verlustgeschäft. Fast unmöglich...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. enercity, Hannover
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. Daimler AG, Esslingen-Mettingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. bei Alternate
  3. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01