Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Datenschützer: NSA-Skandal…

Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.13 - 00:37

    den USA den Krieg erklären, die NSA-Zentrale
    bombardieren...oder was ?

    Mein Gott...was für ein unfassbar blödes Geschwätz
    lassen diese sog. Datenschützer ab.

  2. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Bouncy 06.09.13 - 07:56

    Also dein Geschwätz ist nicht weniger blöd, im Gegenteil... Deutschland als wirtschaftliche Großmacht und selbsternannter Vertreter Europas (ob das nun gut ist oder nicht ist ein anderes Thema) hat sehr wirksame Druckmittel, auch und erst Recht gegen die USA. Es wäre kein Problem diese einzusetzen, man müßte nur das pseudo-freundschaftliche Verhältnis dafür opfern und mit erschwerten Handelbeziehungen wie höheren Zöllen, mehr Formalismus und langsamerer Abwicklung klarkommen - was natürlich alles Geld kostet. Wär halt der unbequeme Weg, aber keiner den man nicht beschreiten könnte...

  3. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.09.13 - 07:59

    Die einfachste Konsequenz wäre erstmal der Aufbau von Konkurrenten zu amerikanischen Internet-Plattformen nach deutschem / europäischem Recht. Damit trifft man die Amis da, wo es weh tut, nämlich am Geldsäck'l und die NSA hat dann in der Kommunikation nichts mehr verloren. Schnüffel sie in UNSEREN Netzen trotzdem, sollten Sanktionen folgen. Aber wer, wenn nicht Deutschland, sollte sowas in der EU denn forcieren? Das geht aber nur, wenn eine Frau Merkel die Missachtung unserer Rechte durch die USA nicht leugnet. Später in den Geschichtsbüchern steht dann wieder "Wir haben von nichts gewusst."

  4. Re: Und wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen ?

    Autor: Bouncy 06.09.13 - 08:32

    Ich bezweifel, dass zB eine staatliche Suchmaschine jemals das werden könnte, was Google ist - bzw. noch besser, man sieht ja an Bing, dass es nicht reicht halbwegs gleichgut zu sein, man überholt Google nur, indem man sie überflügelt. Und wie soll das gehen? Nur mit "Vertrauen" werben wird's nicht bringen, die Menschen vertrauen auch europäischen Staaten nicht, auch nicht wenn sie mit Abkapselung von den USA argumentieren würden. Bei sozialen Netzwerken sieht's noch schwieriger aus.
    Und dann gibt es Bereiche, in denen sich einer sowieso immer untergeben muß, die ICANN etwa würde bei so einem Abkapselungsspiel sofort zum Zankapfel werden.
    Und der größte "verräterische" Bereich wären eh die die auf Tier 1 die Netze betreiben, man müßte eigene Kabel um die Welt spannen und hätte Leitungen, die nicht ausgelastet wären - unsagbar teure Ressourcenverschwendung...

    Ich denke die Chance Konkurrenten aufzubauen hat man endgültig verpaßt, man müßte bei 0 anfangen, geniale (teure) Leute haben (wo das marode Schulsystem grüßt), jahrelang forschen und jegliche bestehende Patente umgehen. Und quasi ständig Geld reinpumpen, mit der größten Werbewirtschaft der Welt dürften die ja nicht zusammen, wäre also zwangsweise für immer ein Verlustgeschäft. Fast unmöglich...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LEITWERK AG, Appenweier, Freiburg oder Karlsruhe
  2. STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim bei München
  3. S&L Netzwerktechnik GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€ (Amazon)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  2. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

  1. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.

  2. MacOS 10.12: Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
    MacOS 10.12
    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

    Wer auf seinem Mac Fujitsus Scansnap-Software benutzt und auf MacOS 10.12 alias Sierra aktualisiert hat, der sollte schleunigst sicherstellen, dass er ein Backup seiner PDF-Dokumente hat. Die Software zerstört unter Umständen damit bearbeitete Dokumente. Betroffen sind alle Scansnap-Modelle.

  3. IOS 10.0.2: Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
    IOS 10.0.2
    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

    In einigen Fällen kann die Bedienung des iPhones über Lightning-Ohrhörer ausfallen. Mit iOS 10.0.2 beseitigt Apple dieses und weitere kleine Probleme.


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54