1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Internet
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Deutsche Telekom: Wenn Youtube zahlt…

Google wird darauf nicht eingehen.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor zilti 01.05.13 - 21:22

    Google wird darauf nicht eingehen. Erstens kommen dann noch andere ISPs mit diesen Forderungen, und zweitens ist die Netzneutralität zu tief verwurzelt bei Google - erstens aus Überzeugung, und zweitens weil sie ohne Netzneutralität imo deutlich an "Macht" verlieren würden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor dabbes 01.05.13 - 22:43

    und drittens, der wichtigste Grund, weil google dann viel Geld verliert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor divStar 01.05.13 - 22:51

    Oder die ISPs verlieren viel Geld weil Menschen sich - wie ich bei meinem mobilen Tarif - einschränken und daher z.B. weniger Videos schauen - und somit auch günstige Tarife und mäßigere Qualität in Frage kommt. Jede Münze hat zwei Seiten. Ich glaube das bisschen Geld was es Google kosten würde, wäre nicht so schlimm für sie. Schlimmer wäre es aber für andere weniger bekannte/angesagte Seiten.

    Es wäre dann halt so wie es im Kapitalismus und in "Free-To-Play"-Spielen auch sonst schon ist: der, der zahlt, bekommt auch. Grundsätzlich kein Problem - aber für Internetanschlüsse zahlen die Nutzer doch bereits - also woher nimmt sich dieser Mistladen das Recht nun auch von den Anbietern kassieren und meine Daten mittels DPI kontrollieren zu wollen. Bei so etwas werde ich so wütend, dass ich den Leuten direkt eine scheuern könnte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor thorben 01.05.13 - 23:08

    In Frankreich zählt Youtube doch schon an einen Provider. Ich glaub Orange ist es. Stand auch hier auf golem.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor Anonymer Nutzer 02.05.13 - 00:15

    http://www.golem.de/news/orange-google-bezahlt-uns-fuer-youtube-datentraffic-1301-97037.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor violator 02.05.13 - 00:33

    Vor allem weils ja nur um Deutschland geht. Man stelle sich mal vor Google müsste in jedem Land an jeden ISP zahlen, dann wären die ja morgen schon pleite.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor cyro 02.05.13 - 02:23

    Was interessiert mich Google. Wenn ein deutscher Newcomer einen tollen Dienst anbietet und dann erstmal Verträge mit sämtlichen Netzanbietern verhandeln muss, dann trifft es eindeutig die Falschen. Selbes gilt für Onlineshops. Amazon wird sich auch nicht lumpen lassen, wenn ihr Shop dadurch schneller geladen wird als die Konkurenz.

    Unterm Strich trifft es nicht die großen Konzerne sondern den gesamten Mittelstand. Und wenn Google, E-Bay, Amazon und Co. genug zahlen, wird die Telekom als Gegenleistung einfach die Traffikbegrenzungen nicht regelmäßig erhöhen. Wenn in 2-3 Jahren der Traffik kontinuierlich steigt, müssen immer mehr Unternehmen draufzahlen damit sie mit den großen Anbietern mithalten können. Private Seiten und Blogs kannste dann sowieso in der Tüte rauchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor Trockenobst 02.05.13 - 02:25

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Frankreich zählt Youtube doch schon an einen Provider. Ich glaub Orange
    > ist es. Stand auch hier auf golem.

    Orange ist in Afrika und die Pipes dort sind so schlecht, dass Google denen ein paar Router spendiert. Aber wir wissen nicht ob Google sich auch in Orange eingekauft hat. Das wäre dann was anderes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Google wird darauf nicht eingehen.

    Autor das_mav 02.05.13 - 03:29

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thorben schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Frankreich zählt Youtube doch schon an einen Provider. Ich glaub
    > Orange
    > > ist es. Stand auch hier auf golem.
    >
    > Orange ist in Afrika und die Pipes dort sind so schlecht, dass Google denen
    > ein paar Router spendiert. Aber wir wissen nicht ob Google sich auch in
    > Orange eingekauft hat. Das wäre dann was anderes.

    Orange wurde 2000 von der FranceTelecom aufgekauft.
    Ob die auch Netze in Afrika haben weissgott - aber sicher nicht nur.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

  1. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  2. Finanzierungsrunde: Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert
    Finanzierungsrunde
    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

    In einer neuen Finanzierungsrunde ist das Startup Airbnb zu einem der wertvollsten Startups der Welt gemacht worden. Gründer Brian Chesky behauptet, weiter den Geist der Firma zu leben und auf der Luftmatratze zu übernachten, wenn Freunde sein Bett brauchen.

  3. Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin
    Spähaffäre
    Snowden erklärt seine Frage an Putin

    In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.


  1. 12:00

  2. 09:20

  3. 16:32

  4. 14:00

  5. 12:02

  6. 11:47

  7. 20:20

  8. 19:26