Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doppelrücktritt bei den Piraten…

ohje

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ohje

    Autor: azeu 26.10.12 - 17:38

    Politik scheint wohl doch nicht so einfach zu sein :)

    Vielleicht sind ja die Politiker nur deswegen so "schlecht" weil die Gesellschaft auch nicht besser ist?

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ohje

    Autor: spiderbit 26.10.12 - 17:47

    wieso es treten 2 zurück die wohl schon überfällig waren... also scheint es bei den Piraten nicht so schlecht zu laufen, allerdings fragt man sich schon wieso die Basisdemokratie solche Leute wählt, auch gerade wie Schlömer, aber ein Trost gibts bei den Piraten werden die Leute wohl schneller aus getauscht... außer die marina die ist mal ausnahmsweise selbst zurück getreten aus privaten Gründen... nicht weil sie schon negative Schlagzeilen gemacht hatte... oder weil sie Demokratie nicht aus hält...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ohje

    Autor: azeu 26.10.12 - 17:54

    > allerdings fragt man sich schon wieso die Basisdemokratie solche Leute wählt, auch gerade wie Schlömer

    mag wohl daran liegen, dass die Partei noch sehr jung und unerfahren ist.

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ohje

    Autor: Sharra 26.10.12 - 17:59

    Man kann auch nur wählen, wer sich wählen lässt.
    Und leider lassen sich meistens genau die Leute freiwillig zur Wahl aufstellen, die es eben eigentlich nicht sein sollten.
    Die, die man im Amt bräuchte, müsste man erst lang und breit dazu überreden, sich überhaupt aufstellen zu lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ohje

    Autor: Trockenobst 26.10.12 - 18:22

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die, die man im Amt bräuchte, müsste man erst lang und breit dazu
    > überreden, sich überhaupt aufstellen zu lassen.

    Das Problem ist simpel und einfach: wer kein "sauberes" Geld hat, kann
    keine guten Leute dazu bringen eine gute Struktur aufzubauen. "Schmutziges"
    Geld verführt zur Korruption, verführt zu Meinungs/Lager-Mentalität, macht
    das System erst schräg. Und so kaputt wie es ist.

    Nur wer Geld hat und Geld *verdiente* wird überhaupt Politiker. Der Rest dübelt
    nur rum und hat irgendwann keine Lust mehr seine Freizeit zu opfern. Dass was
    einige Piraten da mit H4 und Nebenerwerb versuchen ist absoluter Bullshit. Es
    wundert es nicht dass bei uns nur alle 10-20 Jahre eine Partei entsteht.

    Deutschland hat ein jährliches Budget von 2200 Milliarden Euro. Wenn man davon
    Bruchteile nimmt und für jede Stimme bei einer Wahl 100¤ ausschüttet, wären das
    bei theoretischen 50 Millionen Wählern 5 Milliarden *Cash* im Jahr. Damit kann man
    Leute bezahlen; Parteispenden, Lobbys und "Vortragsreihen" wären komplett
    unnötig und könnten abgeschafft werden. Die Piratenpartei hätte mit nur ~100.000
    Wählern jetzt schon Millionen Euro Cash. Und damit würden sich die Leute
    bezahlen lassen, die wirklich gut sind.

    Die Amis arbeiten übrigens auch an solchen Systemen, die wollen aber nur $50/Stimme zahlen. Denen ist das Lobbysystem inzwischen auch zu wider.

    Das Problem der "Neuparteien" ist, dass sich entweder "arbeitsferne" Spacken zur
    Wahl anbieten oder Leute ihr Privatleben aufgeben dürfen. So funktioniert das
    nicht. Leute die Standpunktpapiere schreiben müssen, können da locker mal 3-6
    Monate sitzen und die Fakten einsammeln. Dass ist echte Forschung, dass geht
    nicht zwischen "Lohn"-Arbeit, Kindergarten und Grillfest.

    Die Piratenpartei zeigt: ohne Vollblutpolitiker die Voll bezahlt werden, funktioniert
    das nicht. Die Konstruktion der Politiklandschaft ist schuld an der Misere. Sie
    bevorzugt reiche, korrupte Parteien die sich durch Netzwerke und Lobbys an der
    Macht halten können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: ohje

    Autor: blackout23 26.10.12 - 18:48

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die, die man im Amt bräuchte, müsste man erst lang und breit dazu
    > > überreden, sich überhaupt aufstellen zu lassen.
    >
    > Das Problem ist simpel und einfach: wer kein "sauberes" Geld hat, kann
    > keine guten Leute dazu bringen eine gute Struktur aufzubauen.
    > "Schmutziges"
    > Geld verführt zur Korruption, verführt zu Meinungs/Lager-Mentalität, macht
    >
    > das System erst schräg. Und so kaputt wie es ist.
    >
    > Nur wer Geld hat und Geld *verdiente* wird überhaupt Politiker. Der Rest
    > dübelt
    > nur rum und hat irgendwann keine Lust mehr seine Freizeit zu opfern. Dass
    > was
    > einige Piraten da mit H4 und Nebenerwerb versuchen ist absoluter Bullshit.
    > Es
    > wundert es nicht dass bei uns nur alle 10-20 Jahre eine Partei entsteht.
    >
    > Deutschland hat ein jährliches Budget von 2200 Milliarden Euro. Wenn man
    > davon
    > Bruchteile nimmt und für jede Stimme bei einer Wahl 100¤ ausschüttet, wären
    > das
    > bei theoretischen 50 Millionen Wählern 5 Milliarden *Cash* im Jahr. Damit
    > kann man
    > Leute bezahlen; Parteispenden, Lobbys und "Vortragsreihen" wären komplett
    > unnötig und könnten abgeschafft werden. Die Piratenpartei hätte mit nur
    > ~100.000
    > Wählern jetzt schon Millionen Euro Cash. Und damit würden sich die Leute
    > bezahlen lassen, die wirklich gut sind.
    >
    > Die Amis arbeiten übrigens auch an solchen Systemen, die wollen aber nur
    > $50/Stimme zahlen. Denen ist das Lobbysystem inzwischen auch zu wider.
    >
    > Das Problem der "Neuparteien" ist, dass sich entweder "arbeitsferne"
    > Spacken zur
    > Wahl anbieten oder Leute ihr Privatleben aufgeben dürfen. So funktioniert
    > das
    > nicht. Leute die Standpunktpapiere schreiben müssen, können da locker mal
    > 3-6
    > Monate sitzen und die Fakten einsammeln. Dass ist echte Forschung, dass
    > geht
    > nicht zwischen "Lohn"-Arbeit, Kindergarten und Grillfest.
    >
    > Die Piratenpartei zeigt: ohne Vollblutpolitiker die Voll bezahlt werden,
    > funktioniert
    > das nicht. Die Konstruktion der Politiklandschaft ist schuld an der Misere.
    > Sie
    > bevorzugt reiche, korrupte Parteien die sich durch Netzwerke und Lobbys an
    > der
    > Macht halten können.

    Haha was für ein Mist du redest von dem du keine Ahnung hast. Wenn du dir schon irgendwelche Zahlen aus den Fingern saugst zum Deutschen Haushaltsbudget, dann bitte welche die zumindest annähernd stimmen, sonst machst du dich nur lächerlich. ;)
    Google ist schon schwer zu bedienen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: ohje

    Autor: Trockenobst 29.10.12 - 17:13

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha was für ein Mist du redest von dem du keine Ahnung hast. Wenn du dir
    > schon irgendwelche Zahlen aus den Fingern saugst zum Deutschen
    > Haushaltsbudget, dann bitte welche die zumindest annähernd stimmen, sonst


    https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/05/PD12_166_811.html

    BSP 2300 Milliarden.

    > machst du dich nur lächerlich. ;)

    LOL. Spiegel und so.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  2. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Section Control: Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen
    Section Control
    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

    Schnelles Abbremsen vor der Radarfalle soll Autofahrer bald nicht mehr vor Bußgeldern schützen. Mit Section Control kann auf einer Strecke gemessen werden, ob der Fahrer im Durchschnitt zu schnell war. Dazu gibt es bald einen Pilotversuch in Deutschland.

  2. Beam: ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen
    Beam
    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

    Im zweiten Anlauf ist es gelungen, das neue Modul für die ISS aufzublasen. Der erste Versuch am Tag davor wurde abgebrochen, nachdem sich das Modul nicht so weit ausdehnt hatte wie erhofft.

  3. Arbeitsbedingungen: Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen
    Arbeitsbedingungen
    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

    Eine frühere Apple-Store-Mitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit und gibt neue Einblicke. Sie enthüllt die geringen Aufstiegschancen eines Verkäufers und zeigt den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden. Dabei spielt auch die Lieblingseissorte des Kunden eine Rolle.


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30