Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drosselung: "Telekom werden Kunden in…

Volumenkontingent ist überfällig

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: Geistesgegenwart 28.04.13 - 20:17

    Das Volumenkontingent finde ich absolut ok, und befürworte das sogar. NICHT ok sind dagegen die Ausnehmung von T-Entertain vom Kontingent, und auch so Bemerkungen wie sie von der Telekom im Raum standen von wegen "Lovefilm kann ja uns dafür bezahlen, damit wir ihren Traffic nicht auf das Kontingent anrechnen". Das ist no-go. Die Telekom würde hier ihre Marktmacht missbauchen.

    Das Volumenlimit an sich ist aber fair. Eine Familie mit 2 Kindern ab dem Teenie alter bei denen jedes Familienmitglied ein Rechner hat und Smartphone, darüber Spotify, Lovefilm, Watchever, iTunes Movie, Dropbox, Steam usw. laufen verursachen eben deutlich mehr Traffic wie ich im Singlehaushalt. Bezahlen müssen wir aber alle das gleiche für den DSL Anschluss. Ich komme laut meiner Fritzbox im Monat so auf 30-40GB und das trotz Spotify und Lovefilm - normales TV gibts bei mir gar nicht.

    Solange die Netzneutralität gewahrt bleibt, dürfen die Anbieter von mir aus die Flatrate abschaffen und durch Volumentarife ersetzen. Das regelt dann schon der Markt.

  2. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: developer 28.04.13 - 20:20

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Volumenkontingent finde ich absolut ok, und befürworte das sogar. NICHT
    > ok sind dagegen die Ausnehmung von T-Entertain vom Kontingent, und auch so
    > Bemerkungen wie sie von der Telekom im Raum standen von wegen "Lovefilm
    > kann ja uns dafür bezahlen, damit wir ihren Traffic nicht auf das
    > Kontingent anrechnen". Das ist no-go. Die Telekom würde hier ihre
    > Marktmacht missbauchen.
    >
    > Das Volumenlimit an sich ist aber fair. Eine Familie mit 2 Kindern ab dem
    > Teenie alter bei denen jedes Familienmitglied ein Rechner hat und
    > Smartphone, darüber Spotify, Lovefilm, Watchever, iTunes Movie, Dropbox,
    > Steam usw. laufen verursachen eben deutlich mehr Traffic wie ich im
    > Singlehaushalt. Bezahlen müssen wir aber alle das gleiche für den DSL
    > Anschluss. Ich komme laut meiner Fritzbox im Monat so auf 30-40GB und das
    > trotz Spotify und Lovefilm - normales TV gibts bei mir gar nicht.
    >
    > Solange die Netzneutralität gewahrt bleibt, dürfen die Anbieter von mir aus
    > die Flatrate abschaffen und durch Volumentarife ersetzen. Das regelt dann
    > schon der Markt.

    Von mir aus, dann hätte ich aber bitte gerne die gleichen Preise wie ich sie für meine Server Zahlen muss.

    Das Terrabyte maximal ein paar ¤

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  3. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: Geistesgegenwart 28.04.13 - 20:32

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von mir aus, dann hätte ich aber bitte gerne die gleichen Preise wie ich
    > sie für meine Server Zahlen muss.
    >
    > Das Terrabyte maximal ein paar ¤

    Der Vergleich hinkt. Zum einen, wird dein Server einfach dort untergebracht wird, wo Netzausbau leicht möglich ist. Betreib mal deine Server von zu Hause, selbst wenn du die Fixkosten abziehst für das Leitunglegen werden die Traffickosten dann bei weitem höher sein als im RZ. Zum anderen, hast du "best effort" Traffic. D.h. ist das Netz/Peering vom Provider zu, kann der Speed sinken. Wenn du eine *garantierte* Bandbreite von 100Mbit willst für deinen Traffic, wird das auch in einem RZ richtig teuer.

  4. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: ccc 28.04.13 - 20:42

    Der Vergleich ist absolut treffend.
    1.) Zahlt die Telekom als Großkunde definitv weniger als ein Einzelabnehmen.
    2.) Sind in den Kosten für den Kunden Infrastruktur und Ausleitung enthalten.
    --> der sehr viel grüßere Anteil liegt in der Infrastruktur.

    Daraus ergibt sich das Bild, das die Telekom ihr Backend entlasten will. Das sind dann nicht die Ausleitungskosten (sprich Traffic) sondern die kosten für schnelleres Internet (Glasfaser). Im Moment die einzige Chance noch gegen die Kabelbetreiber anzugegen.

  5. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: JackyChun 28.04.13 - 20:43

    Ich glaube du verstehst da was völlig falsch. Nur weil die, die viel laden, jetzt mehr zahlen müssen. Heißt das noch lange nicht das du weniger bezahlen musst.
    Du wirst auch in Zukunft genau das gleiche zahlen wie jetzt und hast dafür noch weniger Leistung weil es keine echte Flatrate mehr ist.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  6. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: kitingChris 28.04.13 - 20:49

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Volumenkontingent finde ich absolut ok, und befürworte das sogar.

    Dir ist aber schon klar das ein Volumentkontingent nicht mehr Zeitgemäss ist weil sich der Datenhunger der Menschen in den kommenden Jahren noch immer weiter entwickeln wird. Schau nur was an Services dazu kommt. Es ist wenig Intelligent von der Telekom wieder zu Zeiten von Volumen zurück zu kehren.
    Das ist ein RÜCKSCHRITT und nicht Zukunftsorientiert.

  7. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: Schnarchnase 28.04.13 - 20:54

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Netzneutralität gewahrt bleibt, dürfen die Anbieter von mir aus
    > die Flatrate abschaffen und durch Volumentarife ersetzen. Das regelt dann
    > schon der Markt.

    Das von mir aus schon, aber einen solchen Tarif kann man nicht mehr Flatrate nennen.

  8. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: kitingChris 28.04.13 - 21:19

    ccc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich ist absolut treffend.
    > 1.) Zahlt die Telekom als Großkunde definitv weniger als ein
    > Einzelabnehmen.
    > 2.) Sind in den Kosten für den Kunden Infrastruktur und Ausleitung
    > enthalten.
    > --> der sehr viel grüßere Anteil liegt in der Infrastruktur.
    >
    > Daraus ergibt sich das Bild, das die Telekom ihr Backend entlasten will.
    > Das sind dann nicht die Ausleitungskosten (sprich Traffic) sondern die
    > kosten für schnelleres Internet (Glasfaser). Im Moment die einzige Chance
    > noch gegen die Kabelbetreiber anzugegen.

    Nein leider nicht denn z.B. die teure letzte Meile hat man in Rechenzentren nicht...

  9. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: Geistesgegenwart 28.04.13 - 21:28

    kitingChris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein RÜCKSCHRITT und nicht Zukunftsorientiert.

    Ich halte es gerade FÜR zukunftsorientiert. Eben WEIL immer mehr über das Netz abgewickelt wird, wird immer mehr Traffic erzeugt werden. In den nächsten 10 Jahren wird alles nur noch über IP laufen, insbesondere das klassische SAT/Kabel/DVB-* TV wird abgeschafft und durch IP ersetzt. Wenn dann jeder Haushalt, in dem 2-3 TV stehen (je nach Familiengröße) das volle Programm nutzt, also HDTV, Cloudspeicher, Spotify, Lovefilm usw. werden 30Mbit/s pro Haushalt bald das minimum sein. Und jetzt rechne mal zusammen, wieviele Leute abends TV schauen (und die Kinder gucken ja anderes Programm usw). Dann musst du in einem 20.000 Einwohner "Dorf" mit sagen wir 5.000 Anschlüssen von denen jeder nur zeitgleich 30 Mbit benutzt bereits 5.000 * 0.03 Gbit = 150 GBit/s vorhalten. Und ich meine nicht, 150 GBit/s in irgend eine Großstadt, sondern in eine der Abertausenden solcher Gemeinden die in Deutschland mitten auf dem Land stehen. In JEDE dieser Gemeinden!

    Dafür ist ein Netzausbau zwingend notwendig. Und ich sehe jedenfalls nicht, wieso es unfair sein soll, Mehrbenutzerhaushalte (Familien, WGs) dafür stärker zur Kasse zu bitten wie den Singlehaushalt, der ein deutliche reduziertes Trafficaufkommen hat.

  10. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: redmord 28.04.13 - 21:36

    Verursacht der Traffic Kosten auf der letzten Meile?

  11. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: linuxuser1 28.04.13 - 21:37

    Eine Volumenbegrenzung ist lächerlich, weil der Traffic die Telekom nichts kostet! Es wurde einfach mehr Bandbreite verkauft als verfügbar ist. Das ist das Problem der Telekom. Hinzu kommt der Witz, dass wenn alle am Monatsanfang ihre GB verbrauchen, das Netz trotzdem dicht ist und am Monatsende dann alle gedrosselt sind. Statt das Volumen zu reduzieren muss die Telekom aufhören mehr Bandbreite zu verkaufen als die haben oder die Netze ausbauen. Wenn in einer Straße 50x 100 MBit verkauft wurde aber das Kabel unter der Straße nur 1GBit hergibt, dann wurde mehr Bandbreite verkauft als verfügbar ist. Da hilft drosseln auch nicht, weil am Anfang des Monats alle vollen Speed haben. Volumenbegrenzungen sind einfach schwachsinnig.

  12. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: linuxuser1 28.04.13 - 21:42

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist ein Netzausbau zwingend notwendig. Und ich sehe jedenfalls nicht,
    > wieso es unfair sein soll, Mehrbenutzerhaushalte (Familien, WGs) dafür
    > stärker zur Kasse zu bitten wie den Singlehaushalt, der ein deutliche
    > reduziertes Trafficaufkommen hat.


    Es ist unfair, weil der Traffic nichts kostet, sondern nur die Bandbreite. 1GB oder 1TB mit DSL 50.000 laden kostet die Telekom (abgesehen von Centberägen für Strom) gleich viel. Siehe meinen anderen Beitrag in diesem Thread.

  13. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: theFiend 28.04.13 - 21:43

    kitingChris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geistesgegenwart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Volumenkontingent finde ich absolut ok, und befürworte das sogar.
    >
    > Dir ist aber schon klar das ein Volumentkontingent nicht mehr Zeitgemäss
    > ist weil sich der Datenhunger der Menschen in den kommenden Jahren noch
    > immer weiter entwickeln wird.

    Er geht natürlich nur von seiner singulären Sicht auf die Dinge aus. Natürlich wird er auch in 10 Jahren nie mehr Qualität oder Angebot nutzen wollen, weil er sich das heute garnicht vorstellen kann...

    > Schau nur was an Services dazu kommt. Es ist
    > wenig Intelligent von der Telekom wieder zu Zeiten von Volumen zurück zu
    > kehren.
    > Das ist ein RÜCKSCHRITT und nicht Zukunftsorientiert.

    Aus der Sicht der Telecom ist das natürlich intelligent. Bekommt sie das durchgesetzt wird jeder in Zukunft mehr für die Nutzung des Internets bezahlen müssen. Auch derjenige der sich heute nicht vorstellen kann, das er künftig mal mehr Qualität haben möchte.
    Die Telecom ist natürlich ein Unternehmen wie jedes andere auch, das darauf achtet möglichst viel Gewinn aus den angebotenen Leistungen zu ziehen.

  14. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: barforbarfoo 28.04.13 - 21:50

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von mir aus, dann hätte ich aber bitte gerne die gleichen Preise wie ich
    > > sie für meine Server Zahlen muss.
    > >
    > > Das Terrabyte maximal ein paar ¤
    >
    > Der Vergleich hinkt. Zum einen, wird dein Server einfach dort untergebracht
    > wird, wo Netzausbau leicht möglich ist. Betreib mal deine Server von zu
    > Hause, selbst wenn du die Fixkosten abziehst für das Leitunglegen werden
    > die Traffickosten dann bei weitem höher sein als im RZ. Zum anderen, hast
    > du "best effort" Traffic. D.h. ist das Netz/Peering vom Provider zu, kann
    > der Speed sinken. Wenn du eine *garantierte* Bandbreite von 100Mbit willst
    > für deinen Traffic, wird das auch in einem RZ richtig teuer.

    Nein, der Vergleich hinkt nicht. Für die Leitung wird ja schon bezahlt.

  15. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: kitingChris 28.04.13 - 22:22

    Nein aber das bereitstellen der letzten Meile verursacht hohe Kosten die die Telekom wieder reinbringen will (soweit ja verständlich).
    Es ist jedenfalls nicht vergleichbar mit Servern in Rechenzentren...

  16. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: kitingChris 28.04.13 - 22:26

    So gesehen müsste man aber erst recht von einem Volumenmodell weg hin zu einem Einmalzahl-Modell. Evtl noch mit Wartungsvertrag....
    Also für mein Future-DSL Zahle ich dann einmalig 1000¤ um mit einer festgelegten Geschwindigkeit Online zu gehen...
    Ein Volumentarif IST ein RÜCKSCHRITT...

  17. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: linuxuser1 28.04.13 - 22:42

    kitingChris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gesehen müsste man aber erst recht von einem Volumenmodell weg hin zu
    > einem Einmalzahl-Modell. Evtl noch mit Wartungsvertrag....
    > Also für mein Future-DSL Zahle ich dann einmalig 1000¤ um mit einer
    > festgelegten Geschwindigkeit Online zu gehen...
    > Ein Volumentarif IST ein RÜCKSCHRITT...


    So macht es google doch gerade in den USA. Einmalig 300 Dollar und dafür dann durchgehend 5MBit Internet. Schade das Deutschland beim Thema IT teilweise so rückständig ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.13 22:43 durch linuxuser1.

  18. Re: Volumenkontingent ist überfällig

    Autor: Keridalspidialose 28.04.13 - 22:51

    Volumenkontingente bei Flatrates sind dennoch Unfug. Wenn du keine Flatrate benötigst oder willst, weil du den Nutzen nicht ausschöpfst -> buche keine Flatrate!

    Aber jammer nicht rum dass andere mit ihrer Flatrate mehr Datenverkehr verursachen als du. Wie kann man nur auf so einen ausgemachten Schachsinn von Argumentation kommen, der rein auf Neid basiert.

    Flatrate ist Flatrate. Der Sinn dieser ist dass das Volumen und Zeit keine Rolle spielen!

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.13 22:52 durch Keridalspidialose.

  19. Die T-com handelt durchaus zukunftsorientiert

    Autor: redmord 28.04.13 - 22:53

    Dabei wid aber nicht an die Interessen der Kunden, sondern die Perspektiven für Umsatzsteigerung gedacht. ;-)

  20. Weil es unfair ist

    Autor: redmord 28.04.13 - 23:03

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist ein Netzausbau zwingend notwendig. Und ich sehe jedenfalls nicht,
    > wieso es unfair sein soll, Mehrbenutzerhaushalte (Familien, WGs) dafür
    > stärker zur Kasse zu bitten wie den Singlehaushalt, der ein deutliche
    > reduziertes Trafficaufkommen hat.

    Es wäre sogar extrem unfair, weil sich die Kosten maßgeblich an Leistungsspitzen orientieren. Wenn du in deinem Singlehaushalt abends nach der Arbeit deinen Anschluss für Lovefilm und Co. auslastest, trägst du zum gleichen Teil wie die vierköpfige Familie zu den Kosten bei.
    Soll die Familie jetzt wirklich mehr zahlen, weil sie zusätzlich auch außerhalb dieser Leistungsspitzen zur Teilauslastung einer vorhandenen Infrastruktur beitragen?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Hamburg, Hamburg
  3. Blickle & Scherer Kommunikationstechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Scheugenpflug AG, Neustadt/Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Europäische Union: Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein
    Europäische Union
    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

    Das könnte teuer werden für Apple: Die EU-Kommission hält die Vereinbarungen über Steuererleichterungen in Irland für unzulässig. Im schlimmsten Fall muss das Unternehmen mehrere Milliarden US-Dollar nachzahlen.

  2. Linux-Paketmanager: RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
    Linux-Paketmanager
    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

    Unser Autor hat versucht, potenzielle Sicherheitslücken im Paketmanager RPM zu melden, der von Red Hat, Suse und weiteren Linux-Distributionen genutzt wird. Doch das war gar nicht so einfach. Für einen Stack-Buffer-Overflow steht nach wie vor kein Fix bereit.

  3. Neuseeland: Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz
    Neuseeland
    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

    Das Auslieferungsverfahren über Kim Dotcom darf fast live im Internet gezeigt werden - das hat ein Gericht in Neuseeland entschieden. Dotcom selbst spricht von einem "Meilenstein".


  1. 10:45

  2. 10:00

  3. 09:32

  4. 09:00

  5. 08:04

  6. 07:28

  7. 22:34

  8. 18:16