Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSL: Telekom hat 120.000 unzufriedene…

Bei Boykott der "Managed Services"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor: Sheep_Dirty 12.05.13 - 13:30

    durch die Inhalteanbieter wird auch der Zukauf weiterer Datenpakete nicht mehr helfen. Das Internet funktioniert nur wenn alle Netzbetreiber den Datenverkehr ungehindert durchleiten.
    Die Telekom wird diese Lektion eines Tages auch lernen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor: Casandro 12.05.13 - 15:30

    Das ist ja grad der Punkt. Die Telekom will ja gar niemanden neben sich auf den "Managed Services" haben, zumindest nicht ohne 30+% Umsatzanteil. Es geht denen darum, dass Du nicht mehr Onlinefilm.org nutzt, sondern Entertain. Es geht denen darum, dass Du nicht mehr Sipgate nutzt, sondern deren VoIP Angebot.

    Die Telekom hofft damit, ihre Angebote endlich in den Markt drängen zu können. Darum und nur darum geht es.
    Klar wirst Du Dir Zusatzdatenverkehr buchen können, über die Hotline mit 2 Stunden Wartezeit (schon erlebt) oder über ein Webinterface von dem man Albträume kriegt (auch schon mal erlebt). Vor diesen Schritt wollen die Angst machen. Du sollst jedes mal wenn Du einen anderen Anbieter nutzt Angst haben, dass Du über die paar Gigabyte Freivolumen drüber kommst. Damit sollen sie Dich dazu bringen nur noch die Telekomdienste zu nutzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor: mlxl 12.05.13 - 20:50

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Telekom hofft damit, ihre Angebote endlich in den Markt drängen zu
    > können. Darum und nur darum geht es.
    > Klar wirst Du Dir Zusatzdatenverkehr buchen können, über die Hotline mit 2
    > Stunden Wartezeit (schon erlebt) oder über ein Webinterface von dem man
    > Albträume kriegt (auch schon mal erlebt). Vor diesen Schritt wollen die
    > Angst machen. Du sollst jedes mal wenn Du einen anderen Anbieter nutzt
    > Angst haben, dass Du über die paar Gigabyte Freivolumen drüber kommst.
    > Damit sollen sie Dich dazu bringen nur noch die Telekomdienste zu nutzen.

    Die Telekom kündigt an, dass es weiter Flatrates geben wird die sind dann halt teurer. Man kann sich also entweder das kaufen oder einen managed service wo das Volumen schon drin ist. Muss man nicht mögen, aber die Energiewende kostet auch Geld, für Weltuntergangsszenarien ist das alles jedenfalls kein Anlass.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor: Telesto 12.05.13 - 22:22

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja grad der Punkt. Die Telekom will ja gar niemanden neben sich auf
    > den "Managed Services" haben, zumindest nicht ohne 30+% Umsatzanteil.

    Ich fürchte aber wirklich, dass es in Zukunft kaum noch ein virtueller Marktplatz ohne diese unverschämten 30% Marge geben wird. Heute die App-Stores, morgen das ganze Netz. Zahlen darf diesen Wucher natürlich... der User.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor: fuzzy 12.05.13 - 23:48

    Entertain ist nicht VOD. Die Nicht-Zählung betrifft nach dem letzten mir bekannten Teil nur den Multicast-Teil des Angebots nicht. "Der Rest" kommt via Videoload und wird wohl mitgezählt.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor: Herr Lich 13.05.13 - 18:02

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entertain ist nicht VOD. Die Nicht-Zählung betrifft nach dem letzten mir
    > bekannten Teil nur den Multicast-Teil des Angebots nicht. "Der Rest" kommt
    > via Videoload und wird wohl mitgezählt.

    Und wo ist das Problem, auch die *load- Dienste der Telekom zu managed services zu erklären? Dann schreiben sich halt zwei interne Dienststellen gegenseitig ne Rechnung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor: lightview 13.05.13 - 18:16

    Es geht doch nicht um die Services der Telekom (Entertain, eigene Cloud & co).
    Da geht es doch auch um externe z.b. Youtube. Da wird einfach mit Google verhandelt.
    Diese bezahlen eine Pauschale, damit bei Telekom-Usern Youtube nicht zum Traffic
    hinzu gezählt wird. Myvideo, Vimeo, Cipfish und co werden dann aber hinzu gezählt.

    So verdienen beide: Die Telekom am besseren QoS und Youtube an mehr Usern.
    Hinzu könnte man natürlich noch vertraglich festhalten das Konkurenz-Services
    einfach gedrosselt werden: Myvideo, Clipfish, Vimeo & Co laufen dann nur noch
    mit 100kb/s. Steam muss natürlich auch mit "an Board" damit evtl. Origin und
    normale Spieledownload-Anbieter "verhungern".

    Es geht nicht darum das gedrosselt wird, sondern was NICHT gedrosselt wird.

    That's the trick ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor: fuzzy 13.05.13 - 21:00

    Das ist kein QoS. Und es geht sehr wohl um die eigenen Dienste: Allein durch Nicht-Zählen dieser entsteht eine wettbewerbliche Verzerrung.
    Entertain würde ich an dieser Stelle aber deshalb explizit außen vor lassen, weil es eben kein Internet-Dienst ist, da hat die Telekom schon recht.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Teilprojektleiter/-in für cross-funktionale Prozesse im Rahmen des Vorstandprojektes PBK
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. IT Mitarbeiter/-in Service Desk
    UBL Informationssysteme GmbH über Personalberatung ExIntern GmbH, Neu Isenburg
  3. Support Engineer (m/w)
    inatec Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  4. Softwareentwickler/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Blu-ray-Angebote
  1. Better Call Saul - Die komplette erste Season [Blu-ray]
    19,90€
  2. Captain Phillips/Philadelphia - Best of Hollywood/2 Movie Collector's Pack 88 [Blu-ray]
    9,90€
  3. VORBESTELLBAR: Die Tribute von Panem - Complete Collection [Blu-ray] [Limited Edition]
    77,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
Galaxy View im Test
Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
  1. Lehrer IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut
  2. Huawei Mediapad M2 10.0 Gut ausgestattetes 10-Zoll-Tablet mit Stylus für 500 Euro
  3. Oberschule Weiter zu wenig Computer an den Schulen

Staatliche Überwachung: Die Regierung liest jeden Post
Staatliche Überwachung
Die Regierung liest jeden Post
  1. ÖPNV in San Francisco Die meisten Überwachungskameras sind nur Attrappen
  2. Videoüberwachung Innenministerkonferenz will Body-Cams für alle Polizisten
  3. Schnüffelgesetz Vodafone warnt vor Backdoors im Mobilfunknetz

Unravel im Test: Feinwollig schön und frustig schwer
Unravel im Test
Feinwollig schön und frustig schwer
  1. The Witness im Test Die Insel der tausend Labyrinthe
  2. Oxenfree im Test Urlaub auf der Gruselinsel
  3. Amplitude im Test Beats und Groove auf Knopfdruck

  1. Micron: Von 1Y-/1Z-DRAM-, 3D-Flash- und 3D-Xpoint-Plänen
    Micron
    Von 1Y-/1Z-DRAM-, 3D-Flash- und 3D-Xpoint-Plänen

    Micron hat einen Ausblick auf kommende Speichertechnologien gegeben: DRAM soll in feineren Strukturen gefertigt werden, 3D-NAND-Flash-Speicher mit TLCs wird zum Standard und ein Drittel aller Server mit zwei oder vier Sockeln sollen künftig 3D Xpoint nutzen.

  2. Hochbahn: Hamburger Nahverkehr bekommt bald kostenloses WLAN
    Hochbahn
    Hamburger Nahverkehr bekommt bald kostenloses WLAN

    WLAN im Bus und auf den U-Bahnhöfen: Der ÖPNV-Betreiber Hochbahn Hamburg will seinen Fahrgästen künftig kostenlose Internetzugänge zur Verfügung stellen. Start ist in wenigen Monaten.

  3. ViaSat Joint Venture: Eutelsat wird schnelleres Satelliten-Internet bieten
    ViaSat Joint Venture
    Eutelsat wird schnelleres Satelliten-Internet bieten

    Eutelsat beginnt eine Partnerschaft mit dem US-Satellitennetzbetreiber ViaSat in Europa. Der ViaSat-3 könne eine Kapazität von 1.000 GBit/s für Satelliteninternet erreichen.


  1. 00:24

  2. 18:25

  3. 18:16

  4. 17:46

  5. 17:22

  6. 17:13

  7. 17:07

  8. 16:21