1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSL: Telekom hat 120.000 unzufriedene…

Bei Boykott der "Managed Services"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor Sheep_Dirty 12.05.13 - 13:30

    durch die Inhalteanbieter wird auch der Zukauf weiterer Datenpakete nicht mehr helfen. Das Internet funktioniert nur wenn alle Netzbetreiber den Datenverkehr ungehindert durchleiten.
    Die Telekom wird diese Lektion eines Tages auch lernen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor Casandro 12.05.13 - 15:30

    Das ist ja grad der Punkt. Die Telekom will ja gar niemanden neben sich auf den "Managed Services" haben, zumindest nicht ohne 30+% Umsatzanteil. Es geht denen darum, dass Du nicht mehr Onlinefilm.org nutzt, sondern Entertain. Es geht denen darum, dass Du nicht mehr Sipgate nutzt, sondern deren VoIP Angebot.

    Die Telekom hofft damit, ihre Angebote endlich in den Markt drängen zu können. Darum und nur darum geht es.
    Klar wirst Du Dir Zusatzdatenverkehr buchen können, über die Hotline mit 2 Stunden Wartezeit (schon erlebt) oder über ein Webinterface von dem man Albträume kriegt (auch schon mal erlebt). Vor diesen Schritt wollen die Angst machen. Du sollst jedes mal wenn Du einen anderen Anbieter nutzt Angst haben, dass Du über die paar Gigabyte Freivolumen drüber kommst. Damit sollen sie Dich dazu bringen nur noch die Telekomdienste zu nutzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor mlxl 12.05.13 - 20:50

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Telekom hofft damit, ihre Angebote endlich in den Markt drängen zu
    > können. Darum und nur darum geht es.
    > Klar wirst Du Dir Zusatzdatenverkehr buchen können, über die Hotline mit 2
    > Stunden Wartezeit (schon erlebt) oder über ein Webinterface von dem man
    > Albträume kriegt (auch schon mal erlebt). Vor diesen Schritt wollen die
    > Angst machen. Du sollst jedes mal wenn Du einen anderen Anbieter nutzt
    > Angst haben, dass Du über die paar Gigabyte Freivolumen drüber kommst.
    > Damit sollen sie Dich dazu bringen nur noch die Telekomdienste zu nutzen.

    Die Telekom kündigt an, dass es weiter Flatrates geben wird die sind dann halt teurer. Man kann sich also entweder das kaufen oder einen managed service wo das Volumen schon drin ist. Muss man nicht mögen, aber die Energiewende kostet auch Geld, für Weltuntergangsszenarien ist das alles jedenfalls kein Anlass.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor Telesto 12.05.13 - 22:22

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja grad der Punkt. Die Telekom will ja gar niemanden neben sich auf
    > den "Managed Services" haben, zumindest nicht ohne 30+% Umsatzanteil.

    Ich fürchte aber wirklich, dass es in Zukunft kaum noch ein virtueller Marktplatz ohne diese unverschämten 30% Marge geben wird. Heute die App-Stores, morgen das ganze Netz. Zahlen darf diesen Wucher natürlich... der User.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor fuzzy 12.05.13 - 23:48

    Entertain ist nicht VOD. Die Nicht-Zählung betrifft nach dem letzten mir bekannten Teil nur den Multicast-Teil des Angebots nicht. "Der Rest" kommt via Videoload und wird wohl mitgezählt.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor Herr Lich 13.05.13 - 18:02

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entertain ist nicht VOD. Die Nicht-Zählung betrifft nach dem letzten mir
    > bekannten Teil nur den Multicast-Teil des Angebots nicht. "Der Rest" kommt
    > via Videoload und wird wohl mitgezählt.

    Und wo ist das Problem, auch die *load- Dienste der Telekom zu managed services zu erklären? Dann schreiben sich halt zwei interne Dienststellen gegenseitig ne Rechnung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor lightview 13.05.13 - 18:16

    Es geht doch nicht um die Services der Telekom (Entertain, eigene Cloud & co).
    Da geht es doch auch um externe z.b. Youtube. Da wird einfach mit Google verhandelt.
    Diese bezahlen eine Pauschale, damit bei Telekom-Usern Youtube nicht zum Traffic
    hinzu gezählt wird. Myvideo, Vimeo, Cipfish und co werden dann aber hinzu gezählt.

    So verdienen beide: Die Telekom am besseren QoS und Youtube an mehr Usern.
    Hinzu könnte man natürlich noch vertraglich festhalten das Konkurenz-Services
    einfach gedrosselt werden: Myvideo, Clipfish, Vimeo & Co laufen dann nur noch
    mit 100kb/s. Steam muss natürlich auch mit "an Board" damit evtl. Origin und
    normale Spieledownload-Anbieter "verhungern".

    Es geht nicht darum das gedrosselt wird, sondern was NICHT gedrosselt wird.

    That's the trick ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Bei Boykott der "Managed Services"

    Autor fuzzy 13.05.13 - 21:00

    Das ist kein QoS. Und es geht sehr wohl um die eigenen Dienste: Allein durch Nicht-Zählen dieser entsteht eine wettbewerbliche Verzerrung.
    Entertain würde ich an dieser Stelle aber deshalb explizit außen vor lassen, weil es eben kein Internet-Dienst ist, da hat die Telekom schon recht.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

  1. Ex-NSA-Chef: Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma
    Ex-NSA-Chef
    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

    Der frühere NSA-Chef Keith Alexander ist in die Privatwirtschaft gewechselt. Für die Dienste seiner Cybersecurity-Firma sollen Unternehmen bis zu einer Million US-Dollar im Monat zahlen.

  2. Spielebranche: Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media
    Spielebranche
    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

    Für angeblich rund 500.000 US-Dollar hatte Crytek die Rechte an Homefront von THQ gekauft, nun geht das Actionspiel an Koch Media - mitsamt dem britischen Entwicklerstudio. Außerdem will Crytek seine US-Niederlassung verkleinern.

  3. Anonymisierung: Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services
    Anonymisierung
    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

    Ein Angriff auf das Tor-Netzwerk ist fast ein halbes Jahr unentdeckt geblieben und könnte Nutzer der Hidden Services enttarnt haben. Wer dahinter steckt, ist unklar.


  1. 07:07

  2. 19:48

  3. 19:14

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:42

  7. 16:41

  8. 16:35