1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Easel: Visueller Webeditor im Browser

Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: hei_zen 05.02.13 - 13:35

    … von Leuten erstellt die von der Materie wirklich Ahnung haben.

    Ob das jetzt mit SublimeText, VIM oder irgend einer IDE passiert, spielt keine große Rolle.

    Frontends auf Basis des unsemantischen Twitter Bootstrap zusammenzuklicken halte ich höchstens fürs Prototyping für ausreichend.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: TheUnichi 05.02.13 - 14:55

    "Vor allem für Rapid Prototyping ist der Ansatz praktisch."

    Und genau da rum geht es auch

    Keine gute Webapplikation wurde im DreamWeaver WYSIWYG Editor zusammengeschustert, dessen sollte sich generell jeder, der sich als
    "Webentwickler" bezeichnet (Was ja heutzutage irgendwie fast jeder ist, der ein PHPBB auf einem Funpic Space oder einen Blog bei Wordpress besitzt, für das er 2 Templates installiert und das Copyright entfernt hat) bewusst sein

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: Freiheit 05.02.13 - 22:45

    Schön ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: flow77 06.02.13 - 00:33

    Ich halte von diesen ganzen zusammenklick Dingen auch nix. Es mag sein dass es Leute gibt die damit wirklich Erfolg haben. Aber um schnell mal eben einen Prototypen zu bauen, dafür braucht man wie du schon sagtest vielleicht nen vi oder auch gerne eine ide. Für eine richtige, funktionierende, performante, skallierbare, durchdachte, etc. Softwarelösung hilft einem kein Baukasten dieser Welt - man muss einfach in die Tasten hauen.

    Und Baukästen gibt es sowieso schon genug - zend, cake, codeigniter, symfony und jquery, moo, extjs, etc.
    Der Rest ist einfach nur Schreibarbeit und vor allem eine sehr gute Planung vorab.

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … von Leuten erstellt die von der Materie wirklich Ahnung haben.
    >
    > Ob das jetzt mit SublimeText, VIM oder irgend einer IDE passiert, spielt
    > keine große Rolle.
    >
    > Frontends auf Basis des unsemantischen Twitter Bootstrap zusammenzuklicken
    > halte ich höchstens fürs Prototyping für ausreichend.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: hypron 06.02.13 - 10:17

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … von Leuten erstellt die von der Materie wirklich Ahnung haben.

    Und warum? Wieso muss im Webbereich immer alles noch per Hand gemacht werden? Und wieso werden Lösungen, die etwas einfacher generieren immer als minderwertig bezeichnet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: Polydesigner 06.02.13 - 12:21

    Notepad ++ und gibs mir bitte dreckig.

    Meine Devise. WYSIWYG Editoren fügen zudem immer noch unnötigen Code bei. Und bitte in Zeiten von Dropbox und Co. sollte auch der Dateiabgleich funktionieren...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: tomate.salat.inc 06.02.13 - 13:27

    > Und warum? Wieso muss im Webbereich immer alles noch per Hand gemacht werden?

    hört sich so an, als ob es anderswo anders wäre. Um die jeweilige Plattform voll ausnutzen zu können, reicht ein Editor schlicht nicht aus. Die Flexibilität die man mit Sprachen hat gehen da verloren.

    Ich würde niemals dieses "Werkzeug" einsetzen.

    > Und wieso werden Lösungen, die etwas einfacher generieren immer als minderwertig bezeichnet?
    imho bestes Beispiel dafür: Piczo-Seiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: Polydesigner 06.02.13 - 13:34

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und warum? Wieso muss im Webbereich immer alles noch per Hand gemacht
    > werden?
    >
    > hört sich so an, als ob es anderswo anders wäre. Um die jeweilige Plattform
    > voll ausnutzen zu können, reicht ein Editor schlicht nicht aus. Die
    > Flexibilität die man mit Sprachen hat gehen da verloren.
    >
    > Ich würde niemals dieses "Werkzeug" einsetzen.
    >
    > > Und wieso werden Lösungen, die etwas einfacher generieren immer als
    > minderwertig bezeichnet?
    > imho bestes Beispiel dafür: Piczo-Seiten.


    Ein Schreiner arbeitet ja auch nicht mit festen Shablonen oder ein Schneider mit nur einer Kleidergröße

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: flow77 07.02.13 - 00:29

    In welchen anderen Bereich wird dann was nicht von Hand gemacht? Ausserdem gibt es doch den 1&1 Webbaukasten.

    hypron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hei_zen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > … von Leuten erstellt die von der Materie wirklich Ahnung haben.
    >
    > Und warum? Wieso muss im Webbereich immer alles noch per Hand gemacht
    > werden? Und wieso werden Lösungen, die etwas einfacher generieren immer als
    > minderwertig bezeichnet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor: nw42 10.01.14 - 10:28

    ist schon lustig, wie sich nach solchen Artikeln die "Web-Entwickler" das Maul zerreißen...

    Im Artikel stand etwas von "Prototyping von Design Ideen" und das es ein Hilfsmittel für Leute sein kann, die nicht auf eine eigene Entwicklungsabteilung mit Informatikern zurückgreifen können.

    Für die angesprochenen Anwendungen scheint das Konzept durchaus sinnvoll, denn es ist immer noch besser, als wenn Nicht-Grafiker und Nicht-Entwickler versuchen einen Design Entwurf mit Photoshop zu erstellen. (Photoshop in den Händen von "Normalanwendern" ist schon an sich, als ob man eine Hausfrau mit dem Space Shuttle zum Einkaufen schickt ;-)

    Also kommt mal wieder runter - bevor mir jemand einen Websitenentwurf mit MS Paint mahlt, ist das doch allemal besser und flexibler...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Freie Bürosoftware: Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
    Freie Bürosoftware
    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

    Nach der Aufspaltung der Projekte Openoffice und Libreoffice war lange nicht klar, wer das Rennen bei der Entwicklung machen würde. Vier Jahre später zeichnet sich jedoch ein deutlicher Gewinner ab.

  2. Smartwatch: Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar
    Smartwatch
    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

    Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Die Auslieferung soll schon im Mai 2015 beginnen.

  3. Manfrotto: Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen
    Manfrotto
    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

    Manfrotto hat drei unterschiedlich helle LED-Lampen vorgestellt, die über einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku ungefähr eine Stunde betrieben werden. Sie werden über USB aufgeladen und sollen beim Filmen und Fotografieren die Umgebung erhellen.


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52