1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Internet
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Easel: Visueller Webeditor im Browser

Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor hei_zen 05.02.13 - 13:35

    … von Leuten erstellt die von der Materie wirklich Ahnung haben.

    Ob das jetzt mit SublimeText, VIM oder irgend einer IDE passiert, spielt keine große Rolle.

    Frontends auf Basis des unsemantischen Twitter Bootstrap zusammenzuklicken halte ich höchstens fürs Prototyping für ausreichend.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor TheUnichi 05.02.13 - 14:55

    "Vor allem für Rapid Prototyping ist der Ansatz praktisch."

    Und genau da rum geht es auch

    Keine gute Webapplikation wurde im DreamWeaver WYSIWYG Editor zusammengeschustert, dessen sollte sich generell jeder, der sich als
    "Webentwickler" bezeichnet (Was ja heutzutage irgendwie fast jeder ist, der ein PHPBB auf einem Funpic Space oder einen Blog bei Wordpress besitzt, für das er 2 Templates installiert und das Copyright entfernt hat) bewusst sein

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor Freiheit 05.02.13 - 22:45

    Schön ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor flow77 06.02.13 - 00:33

    Ich halte von diesen ganzen zusammenklick Dingen auch nix. Es mag sein dass es Leute gibt die damit wirklich Erfolg haben. Aber um schnell mal eben einen Prototypen zu bauen, dafür braucht man wie du schon sagtest vielleicht nen vi oder auch gerne eine ide. Für eine richtige, funktionierende, performante, skallierbare, durchdachte, etc. Softwarelösung hilft einem kein Baukasten dieser Welt - man muss einfach in die Tasten hauen.

    Und Baukästen gibt es sowieso schon genug - zend, cake, codeigniter, symfony und jquery, moo, extjs, etc.
    Der Rest ist einfach nur Schreibarbeit und vor allem eine sehr gute Planung vorab.

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … von Leuten erstellt die von der Materie wirklich Ahnung haben.
    >
    > Ob das jetzt mit SublimeText, VIM oder irgend einer IDE passiert, spielt
    > keine große Rolle.
    >
    > Frontends auf Basis des unsemantischen Twitter Bootstrap zusammenzuklicken
    > halte ich höchstens fürs Prototyping für ausreichend.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor hypron 06.02.13 - 10:17

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … von Leuten erstellt die von der Materie wirklich Ahnung haben.

    Und warum? Wieso muss im Webbereich immer alles noch per Hand gemacht werden? Und wieso werden Lösungen, die etwas einfacher generieren immer als minderwertig bezeichnet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor Polydesigner 06.02.13 - 12:21

    Notepad ++ und gibs mir bitte dreckig.

    Meine Devise. WYSIWYG Editoren fügen zudem immer noch unnötigen Code bei. Und bitte in Zeiten von Dropbox und Co. sollte auch der Dateiabgleich funktionieren...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor tomate.salat.inc 06.02.13 - 13:27

    > Und warum? Wieso muss im Webbereich immer alles noch per Hand gemacht werden?

    hört sich so an, als ob es anderswo anders wäre. Um die jeweilige Plattform voll ausnutzen zu können, reicht ein Editor schlicht nicht aus. Die Flexibilität die man mit Sprachen hat gehen da verloren.

    Ich würde niemals dieses "Werkzeug" einsetzen.

    > Und wieso werden Lösungen, die etwas einfacher generieren immer als minderwertig bezeichnet?
    imho bestes Beispiel dafür: Piczo-Seiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor Polydesigner 06.02.13 - 13:34

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und warum? Wieso muss im Webbereich immer alles noch per Hand gemacht
    > werden?
    >
    > hört sich so an, als ob es anderswo anders wäre. Um die jeweilige Plattform
    > voll ausnutzen zu können, reicht ein Editor schlicht nicht aus. Die
    > Flexibilität die man mit Sprachen hat gehen da verloren.
    >
    > Ich würde niemals dieses "Werkzeug" einsetzen.
    >
    > > Und wieso werden Lösungen, die etwas einfacher generieren immer als
    > minderwertig bezeichnet?
    > imho bestes Beispiel dafür: Piczo-Seiten.


    Ein Schreiner arbeitet ja auch nicht mit festen Shablonen oder ein Schneider mit nur einer Kleidergröße

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor flow77 07.02.13 - 00:29

    In welchen anderen Bereich wird dann was nicht von Hand gemacht? Ausserdem gibt es doch den 1&1 Webbaukasten.

    hypron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hei_zen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > … von Leuten erstellt die von der Materie wirklich Ahnung haben.
    >
    > Und warum? Wieso muss im Webbereich immer alles noch per Hand gemacht
    > werden? Und wieso werden Lösungen, die etwas einfacher generieren immer als
    > minderwertig bezeichnet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Gute Webapps und deren Frontends werden "von Hand"

    Autor nw42 10.01.14 - 10:28

    ist schon lustig, wie sich nach solchen Artikeln die "Web-Entwickler" das Maul zerreißen...

    Im Artikel stand etwas von "Prototyping von Design Ideen" und das es ein Hilfsmittel für Leute sein kann, die nicht auf eine eigene Entwicklungsabteilung mit Informatikern zurückgreifen können.

    Für die angesprochenen Anwendungen scheint das Konzept durchaus sinnvoll, denn es ist immer noch besser, als wenn Nicht-Grafiker und Nicht-Entwickler versuchen einen Design Entwurf mit Photoshop zu erstellen. (Photoshop in den Händen von "Normalanwendern" ist schon an sich, als ob man eine Hausfrau mit dem Space Shuttle zum Einkaufen schickt ;-)

    Also kommt mal wieder runter - bevor mir jemand einen Websitenentwurf mit MS Paint mahlt, ist das doch allemal besser und flexibler...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


  1. IBM Power8: Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht
    IBM Power8
    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

    IBM hat seine ersten Power8-Systeme vorgestellt. Mit vierstelligen US-Dollar-Preisen will das Unternehmen eine Alternative zu Intel-Rechnern anbieten. Zunächst kommen die sogenannten Scale-Out-Systeme auf den Markt, und über Openpower werden auch andere Hersteller Systeme anbieten.

  2. Printoo: Arduino kannste jetzt knicken
    Printoo
    Arduino kannste jetzt knicken

    Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

  3. Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz
    Cloud-Dienste
    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

    Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.


  1. 19:11

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:29

  6. 17:19

  7. 16:29

  8. 15:21