1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Easel: Visueller Webeditor im Browser

Wie innovativ!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie innovativ!

    Autor: Itchy 05.02.13 - 10:50

    Ist ja nicht so, dass Netscape (zugegebenermaßen mit etwas anderer Technik, aber damals gabs diese Möglichkeiten halt noch nicht) nicht schon vor knapp 20 Jahren auf die Idee gekommen ist, Browser-Engine und Editor miteinander zu verbinden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie innovativ!

    Autor: dabbes 05.02.13 - 10:57

    Das gibts noch immer, heißt Composer und ist Bestandteil des Seamonkey.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. wie "noch immer" sieht das teil auch aus.

    Autor: fratze123 05.02.13 - 11:53

    ob kompozer oder composer - das ist einfach nur völlig veralteter murks.
    wer damit klarkommt, kann auch lieber gleich notepad++ und zur ergebniskontrolle seinen favorisierten browser nehmen. die "komponisten" bringen wenig bis gar nichts und versauen bloß jegliche vernünftige quelltext-formatierung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie innovativ!

    Autor: Chrizzl 05.02.13 - 15:15

    Niemand spricht hier von einer Innovation. Es ist lediglich die Rede davon, dass die beiden Entwickler mit den bisherigen Tools nicht zufrieden waren (impliziert ja eben gerade, dass es schon vorher solche Tools gab) und eben ihr eigenes Ding gemacht haben.

    Hauptsache "keine Innovation!" schreien....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: wie "noch immer" sieht das teil auch aus.

    Autor: Polydesigner 06.02.13 - 12:29

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ob kompozer oder composer - das ist einfach nur völlig veralteter murks.
    > wer damit klarkommt, kann auch lieber gleich notepad++ und zur
    > ergebniskontrolle seinen favorisierten browser nehmen. die "komponisten"
    > bringen wenig bis gar nichts und versauen bloß jegliche vernünftige
    > quelltext-formatierung.

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38