1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EFF: Drohnen über den USA

Nicht immer Spionage und Kampf

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht immer Spionage und Kampf

    Autor: borg 10.12.12 - 15:44

    Verd. wenn man einen Beitrag über Drohnen liest, dann geht es um Spionage, Überwachung oder Kampfeinsätze.
    Gant nebenbei las man in diesem Golemartikel Gott sei Dank auch mal etwas
    über Entspannung.
    Leider beeinflusst diese Berichterstattung ganz extrem die Wahrnehmung der
    Bürger. Wenn ich mit meiner AR-Drone irgendwo fliege und Aufnahmen mache,
    ist die erste Frage von zufälligem Publikum: Kann man damit heimlich in
    Schlafzimmerfenster schauen? Die Zweite Frage lautet nach möglichen installierbaren
    Waffen.
    Ähnliche Fragen hörte ich auch, als ich für folgendes Wiesbaden-Video die Aufnahmen
    machte:
    http://www.youtube.com/watch?v=xGCffGB0UJ0
    Drohnen werden für Filmarbeiten, bei der suche nach Verletzten (Wärmebild) in
    unzugänglichen Gebieten, aber auch bei der Fehlersuche an Pipelines oder Über-
    landleitungen eingesetzt. Ganz zu Schweigen von der immer grösseren Gemeinde
    die mit selbstgebauten oder Geräten von der Stange (wie der AR-Drone) privat
    fliegen und Filmen.
    Zum Schlafzimmerfilmen sei nur mal an die Geräuschentwicklung der Multicopter
    erinnert. Wer davon nicht wach wird, der hat wirklich einen guten Schlaf. uch sollte
    man sich die kurze Flugzeit, die mit den verfügbaren Akkus möglich ist vor Augen
    führen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Nicht immer Spionage und Kampf

    Autor: robinx999 10.12.12 - 16:20

    > Die Zweite Frage lautet nach möglichen
    > installierbaren
    > Waffen.
    Und das wundert einen? Im TV hört man immer wieder von Terroisten die von Drohnen getötet wurden. Man ließt sogar gelegentlich von Autonom fliegenden Drohnen. Wenn man die Tragkraft von normalen Drohnen anschaut währe das Tragen einer Handgranate vermutlich auch kein Problem. Wundern würde es mich nicht wenn man irgendwann mal einen Anschlag mit so einer Drohne erlebt.

    Und ja ich weiß man kann auch viele nützliche dinge mit Drohnen machen. Bei Waldbränden könnten die einen Schnellen überblick verschaffen, oder auch mal über Vulkane Fliegen. Auch könnten sie sehr gut geeignet sein z.B.: solar panales auf Hausdächern mal aus der Nähe anzuschauen ohne das man gleich aufs Dach klettern muss.

    Aber so nützlich die Teile auch sind ich befürchte Anschläge damit wird es bald geben genauso wie es mich nicht wundern würde wenn so ein Teil mal einem Demonstrant auf den Kopf fällt, wenn so ein teil mal defekt ist bei einer Überwachung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Yeair Benzincopter fliegt eine Stunde lang
  2. Sprite Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne
  3. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

  1. Googles Project Vault: Der Krypto-Rechner auf der SD-Karte
    Googles Project Vault
    Der Krypto-Rechner auf der SD-Karte

    Verschlüsselter Speicher und zugleich ein kleiner Computer für kryptographische Berechnungen: Google entwickelt mit Project Vault einen Rechner, der auf einer Micro-SD-Karte untergebracht ist.

  2. Project Jacquard: Google webt Trackpads aus Stoff in Kleidungsstücke
    Project Jacquard
    Google webt Trackpads aus Stoff in Kleidungsstücke

    Steuern wir künftig Smartphones und Tablets ohne ihren Touchscreen berühren zu müssen, einfach mit einer Bewegung über unsere Kleidung? Googles Forschungsabteilung entwickelt im Project Jacquard eine Eingabefläche aus Stoff. Erster Kooperationspartner soll Levi's sein.

  3. Project Abacus: Google will Passwörter eliminieren
    Project Abacus
    Google will Passwörter eliminieren

    Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Project Abacus eine Authentifizierung entwickeln, die die Eingabe von Kennwörtern überflüssig macht. Dabei wird anhand des Nutzerverhaltens ständig geprüft, ob der Anwender wirklich der ist, für den er sich ausgibt.


  1. 16:27

  2. 14:12

  3. 13:39

  4. 12:55

  5. 12:21

  6. 11:04

  7. 09:01

  8. 18:56