1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EFF: Drohnen über den USA

Nicht immer Spionage und Kampf

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht immer Spionage und Kampf

    Autor: borg 10.12.12 - 15:44

    Verd. wenn man einen Beitrag über Drohnen liest, dann geht es um Spionage, Überwachung oder Kampfeinsätze.
    Gant nebenbei las man in diesem Golemartikel Gott sei Dank auch mal etwas
    über Entspannung.
    Leider beeinflusst diese Berichterstattung ganz extrem die Wahrnehmung der
    Bürger. Wenn ich mit meiner AR-Drone irgendwo fliege und Aufnahmen mache,
    ist die erste Frage von zufälligem Publikum: Kann man damit heimlich in
    Schlafzimmerfenster schauen? Die Zweite Frage lautet nach möglichen installierbaren
    Waffen.
    Ähnliche Fragen hörte ich auch, als ich für folgendes Wiesbaden-Video die Aufnahmen
    machte:
    http://www.youtube.com/watch?v=xGCffGB0UJ0
    Drohnen werden für Filmarbeiten, bei der suche nach Verletzten (Wärmebild) in
    unzugänglichen Gebieten, aber auch bei der Fehlersuche an Pipelines oder Über-
    landleitungen eingesetzt. Ganz zu Schweigen von der immer grösseren Gemeinde
    die mit selbstgebauten oder Geräten von der Stange (wie der AR-Drone) privat
    fliegen und Filmen.
    Zum Schlafzimmerfilmen sei nur mal an die Geräuschentwicklung der Multicopter
    erinnert. Wer davon nicht wach wird, der hat wirklich einen guten Schlaf. uch sollte
    man sich die kurze Flugzeit, die mit den verfügbaren Akkus möglich ist vor Augen
    führen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Nicht immer Spionage und Kampf

    Autor: robinx999 10.12.12 - 16:20

    > Die Zweite Frage lautet nach möglichen
    > installierbaren
    > Waffen.
    Und das wundert einen? Im TV hört man immer wieder von Terroisten die von Drohnen getötet wurden. Man ließt sogar gelegentlich von Autonom fliegenden Drohnen. Wenn man die Tragkraft von normalen Drohnen anschaut währe das Tragen einer Handgranate vermutlich auch kein Problem. Wundern würde es mich nicht wenn man irgendwann mal einen Anschlag mit so einer Drohne erlebt.

    Und ja ich weiß man kann auch viele nützliche dinge mit Drohnen machen. Bei Waldbränden könnten die einen Schnellen überblick verschaffen, oder auch mal über Vulkane Fliegen. Auch könnten sie sehr gut geeignet sein z.B.: solar panales auf Hausdächern mal aus der Nähe anzuschauen ohne das man gleich aufs Dach klettern muss.

    Aber so nützlich die Teile auch sind ich befürchte Anschläge damit wird es bald geben genauso wie es mich nicht wundern würde wenn so ein Teil mal einem Demonstrant auf den Kopf fällt, wenn so ein teil mal defekt ist bei einer Überwachung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs entgegenzunehmen, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06