Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erpressungsschadsoftware: Malware…

Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: dabbes 29.01.13 - 12:26

    Und die zweite Frage: wie kam die Schadsoftware auf den Rechner?
    Flash, Java ?

    Eine absolute unnütze Meldung der Sicherheitsbehörden, da könnte man ja auch gleich sagen "Achtung! Terrorist in Deutschland unterwegs, sprechen sie ihn nicht an".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: spYro 29.01.13 - 12:36

    Nehme mal an, dass der Trojaner über mehrere sicherheitslücken auf den rechner kommen kann (regulärer schadcode halt).
    Ob das jetzt javascript ist oder ne sicherheitslücke in einem benutzten programm, oder ob der virus oer mail rumgespammt wird...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: JensM 29.01.13 - 12:43

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Handyfoto vom Bildschirm kann mittlerweile jeder. Auch wenn das eine "Analogkopie" ist, ist sie indemfall trotzdem strafbar. :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Endwickler 29.01.13 - 12:45

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die zweite Frage: wie kam die Schadsoftware auf den Rechner?
    > Flash, Java ?
    >
    > Eine absolute unnütze Meldung der Sicherheitsbehörden, da könnte man ja
    > auch gleich sagen "Achtung! Terrorist in Deutschland unterwegs, sprechen
    > sie ihn nicht an".

    Ich kann dir sagen, dass alle Rechner, die mit so einer ähnlichen Sperre bei mir auftauchten, immer mit tollen Shareprogrammen zugepflastert waren und ein Junge in der Familie diese eifrig immer benutzte. Dazu braucht man in solchen Fällen also nicht mal eine Sicherheitslücke.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: spYro 29.01.13 - 12:58

    Ich als IT Anwendungs-Entwickler habe mir so ein ding auch mal zugezogen.
    Hatte meine comodo firewall und defense+ deaktiviert (kurzfristig) und war dann auf gewissen webseiten unterwegs. Kein noscript aktiviert -> klatsch.
    Kann also auch einfach durch fahrlässigkeit passieren ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Endwickler 29.01.13 - 14:09

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich als IT Anwendungs-Entwickler habe mir so ein ding auch mal zugezogen.
    > Hatte meine comodo firewall und defense+ deaktiviert (kurzfristig) und war
    > dann auf gewissen webseiten unterwegs. Kein noscript aktiviert -> klatsch.
    > Kann also auch einfach durch fahrlässigkeit passieren ;)

    Klingt aber eher nach Absicht. :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: consulting 29.01.13 - 14:32

    Seit wann ist Beweissicherung bzw. Protokollierung eines Zwischenfalls strafbar?
    Sind schon die Behörden total von der Rolle?

    achte nicht auf die tage deines lebens, sondern auf das leben in deinen tagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Th3Dan 31.01.13 - 14:05

    Diese Art von Schadsoftware kommt hauptsächlich in Form eines Java Drive-Bys auf den Rechner. Die Infektion an sich findet über Internetseiten statt.
    Beispielsweise durch eine gehackte Internetseite, wo der Angreifer den Schadcode zum laden und starten des Java Drive-Bys einschleust.
    Oft aber auch durch Werbung. Gerade da wird die verseuchte Anzeige meist erst relativ spät entdeckt, Viele Werbeanbieter haben hunderte von Kampagnen gleichzeitig laufen, die abhängig von verschiedenen Faktoren (zb zuvor aufgerufenen Seiten) beim User eingeblendet werden.
    Wenn der Werbeanbieter das mitbekommt ist also erstmal suchen angesagt.

    Der Hauptverzögerungspunkt ist, dass er es meistens erst sehr spät mitbekommt, weil viele Betroffene User solche Vorfälle weder dem Seitenbetreiber noch dem Werbeanbieter melden.
    Stattdessen suchen viele User in Foren nach Hilfe, wenn sich dort die Anzahl der Themen häuft berichtet vielleicht auch mal ein Onlinemagazin darüber. Die Anbieter bekommen das Problem daher erst mit wenn der Administrator oder er selber durch publicity darauf aufmerksam wird.

    Dagegen nutzt es auch nix Javascript zu deaktivieren, da Java mit Javascript genau den Namensanfang gleich hat, der Rest hat kaum Gemeinsamkeiten.
    Javascript zu deaktivieren ist btw sowieso nicht sehr sinnvoll, da es heutzutage von vielen Webseiten als Standard vorausgesetzt wird. Brisante Sicherheitslücken wie bei Java wo man mal eben jeden belibigen Schadcode einschleusen kann gibt es bei Javascript kaum.
    Click-to-Play zu aktivieren ist hier wesentlich sinnvoller. So werden Java-Applets nur auf expliziten Wunsch des Nutzers geladen.
    Java und Flash in Werbebannern lade ich zb grundsätzlich nicht, da es zum einen ein Sicherheitsrisiko darstellt und zum anderen Flash-Banner ganz schön nerven können wenn man gerade Musik hört und dann da irgendwelche Geräusche abgespielt werden, am besten noch schön laut.
    Einigermaßen dezente Werbung ist okay, die sollen aber endlich aufhören dabei auf Flash zu setzen. Das ist nicht mehr zeitgemäß und oft auch sehr nervig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  2. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  3. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  4. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Sommer-Sale bei GOG
  2. VORBESTELLBAR: Xbox Wireless Controller (kompatibel mit Windows 10 Geräten)
    59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46