Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erpressungsschadsoftware: Malware…

Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: dabbes 29.01.13 - 12:26

    Und die zweite Frage: wie kam die Schadsoftware auf den Rechner?
    Flash, Java ?

    Eine absolute unnütze Meldung der Sicherheitsbehörden, da könnte man ja auch gleich sagen "Achtung! Terrorist in Deutschland unterwegs, sprechen sie ihn nicht an".

  2. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: spYro 29.01.13 - 12:36

    Nehme mal an, dass der Trojaner über mehrere sicherheitslücken auf den rechner kommen kann (regulärer schadcode halt).
    Ob das jetzt javascript ist oder ne sicherheitslücke in einem benutzten programm, oder ob der virus oer mail rumgespammt wird...

  3. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: JensM 29.01.13 - 12:43

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Handyfoto vom Bildschirm kann mittlerweile jeder. Auch wenn das eine "Analogkopie" ist, ist sie indemfall trotzdem strafbar. :D

  4. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Endwickler 29.01.13 - 12:45

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die zweite Frage: wie kam die Schadsoftware auf den Rechner?
    > Flash, Java ?
    >
    > Eine absolute unnütze Meldung der Sicherheitsbehörden, da könnte man ja
    > auch gleich sagen "Achtung! Terrorist in Deutschland unterwegs, sprechen
    > sie ihn nicht an".

    Ich kann dir sagen, dass alle Rechner, die mit so einer ähnlichen Sperre bei mir auftauchten, immer mit tollen Shareprogrammen zugepflastert waren und ein Junge in der Familie diese eifrig immer benutzte. Dazu braucht man in solchen Fällen also nicht mal eine Sicherheitslücke.

  5. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: spYro 29.01.13 - 12:58

    Ich als IT Anwendungs-Entwickler habe mir so ein ding auch mal zugezogen.
    Hatte meine comodo firewall und defense+ deaktiviert (kurzfristig) und war dann auf gewissen webseiten unterwegs. Kein noscript aktiviert -> klatsch.
    Kann also auch einfach durch fahrlässigkeit passieren ;)

  6. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Endwickler 29.01.13 - 14:09

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich als IT Anwendungs-Entwickler habe mir so ein ding auch mal zugezogen.
    > Hatte meine comodo firewall und defense+ deaktiviert (kurzfristig) und war
    > dann auf gewissen webseiten unterwegs. Kein noscript aktiviert -> klatsch.
    > Kann also auch einfach durch fahrlässigkeit passieren ;)

    Klingt aber eher nach Absicht. :-)

  7. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: consulting 29.01.13 - 14:32

    Seit wann ist Beweissicherung bzw. Protokollierung eines Zwischenfalls strafbar?
    Sind schon die Behörden total von der Rolle?

    achte nicht auf die tage deines lebens, sondern auf das leben in deinen tagen.

  8. Re: Wie soll der DAU speichern, wenn der Rechner gesperrt ist ???

    Autor: Th3Dan 31.01.13 - 14:05

    Diese Art von Schadsoftware kommt hauptsächlich in Form eines Java Drive-Bys auf den Rechner. Die Infektion an sich findet über Internetseiten statt.
    Beispielsweise durch eine gehackte Internetseite, wo der Angreifer den Schadcode zum laden und starten des Java Drive-Bys einschleust.
    Oft aber auch durch Werbung. Gerade da wird die verseuchte Anzeige meist erst relativ spät entdeckt, Viele Werbeanbieter haben hunderte von Kampagnen gleichzeitig laufen, die abhängig von verschiedenen Faktoren (zb zuvor aufgerufenen Seiten) beim User eingeblendet werden.
    Wenn der Werbeanbieter das mitbekommt ist also erstmal suchen angesagt.

    Der Hauptverzögerungspunkt ist, dass er es meistens erst sehr spät mitbekommt, weil viele Betroffene User solche Vorfälle weder dem Seitenbetreiber noch dem Werbeanbieter melden.
    Stattdessen suchen viele User in Foren nach Hilfe, wenn sich dort die Anzahl der Themen häuft berichtet vielleicht auch mal ein Onlinemagazin darüber. Die Anbieter bekommen das Problem daher erst mit wenn der Administrator oder er selber durch publicity darauf aufmerksam wird.

    Dagegen nutzt es auch nix Javascript zu deaktivieren, da Java mit Javascript genau den Namensanfang gleich hat, der Rest hat kaum Gemeinsamkeiten.
    Javascript zu deaktivieren ist btw sowieso nicht sehr sinnvoll, da es heutzutage von vielen Webseiten als Standard vorausgesetzt wird. Brisante Sicherheitslücken wie bei Java wo man mal eben jeden belibigen Schadcode einschleusen kann gibt es bei Javascript kaum.
    Click-to-Play zu aktivieren ist hier wesentlich sinnvoller. So werden Java-Applets nur auf expliziten Wunsch des Nutzers geladen.
    Java und Flash in Werbebannern lade ich zb grundsätzlich nicht, da es zum einen ein Sicherheitsrisiko darstellt und zum anderen Flash-Banner ganz schön nerven können wenn man gerade Musik hört und dann da irgendwelche Geräusche abgespielt werden, am besten noch schön laut.
    Einigermaßen dezente Werbung ist okay, die sollen aber endlich aufhören dabei auf Flash zu setzen. Das ist nicht mehr zeitgemäß und oft auch sehr nervig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über Robert Half Technology, Mosbach
  3. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  2. 22,96€
  3. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Smartphones und Tablets: Bundestrojaner soll mehr können können
    Smartphones und Tablets
    Bundestrojaner soll mehr können können

    Das BKA will künftig auch Smartphones und Tablets mit einem Trojaner infizieren können. Die aktuelle Version des Bundestrojaners kommt nur mit Windows zurecht.

  2. Internetsicherheit: Die CDU will Cybersouverän werden
    Internetsicherheit
    Die CDU will Cybersouverän werden

    Die Internetsicherheit ist ein hohes Gut - die CDU will diese mit einer Reihe von Maßnahmen verbessern. Wieso das Knacken von Verschlüsselung dazu gehört, bleibt ihr Geheimnis.

  3. 3D-Flash-Speicher: Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig
    3D-Flash-Speicher
    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

    Knapp 24.000 Quadratmeter mehr Reinraumfläche: In der Fab 10 in Singapur möchte Micron verstärkt 3D-Flash-Speicher produzieren. Das lässt sich der Hersteller einige Milliarden US-Dollar kosten.


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42