1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Bug leitete Besucher vieler…

Wer keine Fehlermeldung haben will, soll Heises Zwei-Klick-Methode verwenden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer keine Fehlermeldung haben will, soll Heises Zwei-Klick-Methode verwenden.

    Autor: Spaghetticode 08.02.13 - 20:34

    [www.heise.de]. Verhindert auch, dass Benutzer getrackt oder Sicherheitslücken ausgenutzt werden. Oder gleich das mit den Facebook-Plugins komplett bleiben lassen. Aber selbst Golem ist da kein gutes Vorbild:

    Neben den eigentlichen Golem-Servern
    > cpx.golem.de
    > video.golem.de
    > www.golem.de

    werden gleich noch eine Latte weiterer Server kontaktiert,
    > www.facebook.com
    > www.google-analytics.com
    > fonts.googleapis.com
    > pagead2.googlesyndication.com
    > themes.googleusercontent.com
    > ssl.gstatic.com
    > a.ligatus.com
    > d.ligatus.com
    > i.ligatus.com
    > x.ligatus.com
    > cdn.api.twitter.com
    > p.twitter.com
    > platform.twitter.com
    > ads.advance.uk.com
    > s0.2mdn.net
    > static.ak.fbcdn.net

    aber das waren erst die Server, die keine Cookies setzen. Es gibt jetzt auch eine Menge weiterer Server, die Cookies setzen.
    > ib.adnxs.com
    > apis.google.com
    > plusone.google.com
    > farm.plista.com
    > static.plista.com
    > golem.ivwbox.de
    > qs.ivwbox.de
    > golem.met.vgwort.de
    > ad.doubleclick.net
    > ad-emea.doubleclick.net
    > ad.de.doubleclick.net
    > googleads.g.doubleclick.net
    > gwp.nuggad.net

    Jeder dieser Server kann jetzt möglicherweise den Benutzer tracken, die Webseite manipulieren oder Sicherheitslücken ausnutzen.

    Erfasst mit Live HTTP Headers, sortiert mit OpenOffice Calc. War ziemlich viel Arbeit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  2. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen
  3. Kaspersky Lab Diebe spielen Malware über CD-Laufwerk auf Geldautomaten

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

  1. Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
    Kaspersky Lab
    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

    Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

  2. Halbleiterforschung: Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern
    Halbleiterforschung
    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

    Irische Wissenschaftler haben einen neuartigen Memristor entwickelt, dessen Widerstandswerte gezielt verändert werden können. Damit können in nur einem Bauteil zehn Werte gespeichert werden, was sich für völlig neuartige Computer nutzen lassen könnte.

  3. Transpiler: Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code
    Transpiler
    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

    Um native iOS- und Android-Apps sowie die Web-App für Inbox möglichst gemeinsam weiter zu entwickeln, setzt Google auf Transpiler, die Java in Javascript und Objective-C übersetzen.


  1. 19:05

  2. 18:23

  3. 18:07

  4. 17:44

  5. 17:00

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:35