Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Zuckerbergs Schwester hat…

Einfach genial...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach genial...

    Autor: tomtom00700 27.12.12 - 12:34

    Es wäre schön, wenn man endlich damit anfängt jeden abzumahnen, der sein komplettes Adressbuch bei Facebook/Twitter/Google+ ohne Erlaubnis seiner Kontakte hochlädt/abgleicht. Damit ist der gesamte Datenschutz dahin.

    Ich möchte nicht, dass man mich bei Facebook kennt und meine Benutzerprofile an die Werbeindustrie verkauft.

    Ich surfe Anonym über andere Länder, habe alle Facebook/Twitter/Google+ Badges, Coockies oder andere Informationsdienste gekappt. Aber trotzdem würde mich Facebook sofort erkennen und Kontakten zuweisen, weil diese Trottel Ihre Kontaktdaten mit meinen Adressen hochgeladen haben.

    Ab sofort sollte jeder Browser von Haue aus mit Adblock, ClicktoFlash, Ghostery und zusätzlich dem Programm Cookies surfen. Weiterhin einen Anonymiesierdienst per VPN nutzen.

    Lieber würde ich etwas dafür bezahlen so werbebefreit zu surfen. Damit würde man sich außerdem viel Mist ersparen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 12:35 durch tomtom00700.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Einfach genial...

    Autor: dabbes 27.12.12 - 13:28

    Natürlich würdest du es so den "großen mal richtig zeigen", aber denk auch mal an die millionen kleinere Websitebetreiber die mit eine paar Euro auskommen müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Einfach genial...

    Autor: tomtom00700 27.12.12 - 13:36

    Klar, denke ich an dieses Klientel, aber sorry, wer mit ein paar Euro´s auskommen muss der braucht halt noch einen anständigen Job. Du kannst mir nicht erzählen, dass er mit Werbung auf einmal davon leben kann. Und nur um die paar Euro Unkosten hereinzuholen die Webseiten mit Werbemüll vollzustopfen kann nicht der Sinn sein.

    Es gibt auch ohne Werbung die Möglichkeit ein Forum zu betreiben. Die paar Euro die das kostet sollte jeder übrig haben und wen das Forum so speziell ist, dann kann er sich um Spenden bemühen... Den Platz den er dafür auf seinem Forum/Seite durch Werbung spart bringt er locker mit gutem Service wieder rein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Einfach genial...

    Autor: dabbes 27.12.12 - 14:13

    Und das schreibst du im Werbefinanzierten Golem Forum ;-)

    Mit "die kleinen" meinen ich nicht Tante Emma mit ihrem Kätzchenforum... im Vergleich zu Facebook / Google & Co. sind Seiten wie golem absolute Zwerge.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 15:43 durch gs (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Einfach genial...

    Autor: throgh 27.12.12 - 14:29

    Ich finde dein Vorgehen an sich wirklich gut. Nur wird dennoch viel mit protokolliert, so dass es zu einem Spießroutenlauf wird seine Identität komplett wegzuwischen. Es ist auch ein Zwiespalt was die Anonymität im Netz teils bringt. Auf der einen Seite ist sie mehr als nur erforderlich, sofern konträre Meinungen Landesgrenzen zum Beispiel überschreiten sollen oder damit Menschen vor politischer Verfolgung geschützt sind ... auf der anderen Seite jedoch treiben Spaßvögel damit Schindluder und sind darauf aus nebst Betrug auch maximalen Schaden den realen Personen hinter diversen Konten beizubringen und sei dies auch nur aus reinster Schadenfreude selbst! Heißt allerdings auch nicht, dass ich persönlich gegen eine Abschaffung der Anonymität bin ... ganz im Gegenteil. Es ist nur eine Feststellung, dass wir so langsam am Limit des gesellschaftlich Machbaren angekommen sind und nicht nur Dienste sondern auch Denkweisen erweitert werden müssten. Dass sich Dienste weiter bewegen ist toll, nur wenn wir in unserem "Ich will aber ... sofort ... Ellenbogen"-Denkmuster verharren wird es nicht besser werden.

    Das Facebook dich "kennen will" ist schon eine seltsame Geflogenheit, sollten doch nur Nutzer des Netzwerks selbst wenn überhaupt zugeordnet werden können. Du wirst nur Niemanden deswegen abmahnen können, weil er seine Adressen abgeglichen hat. Dahinter steckt oftmals keine böse Absicht. Hier wäre es besser breite Aufklärungsarbeit zu leisten. Nicht in Form von Polemik von wegen "Facebook ist böse und will die Welt beherrschen" sondern von klaren Handlungsweisen und daraus resultierenden Folgen. Wichtig ist einfach ein Umdenken. Dieses wiederum erreicht man aber derzeit nur schwerlich, weil die Leute wahrlich überfordert werden mit der Fülle an Möglichkeiten und Anforderungen. Der Verzahnungsgrad zwischen den einzelnen Diensten ist wirklich nur noch schwer zu ersehen und würde wahrscheinlich einige Zimmerwände tapezieren inzwischen: Wer hier mit wem welche Schnittstellen und Funktionen abfragt und wohin weiterreicht.

    Ach ja ... nicht zu vergessen die allg. Ellenbogenmentalität unsere "Gesellschaft" sowie die aktuelle Sucht nach Selbstdarstellung sind sicherlich auch nicht ganz unbeteiligt an dem Trend derzeit! ;-)

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 14:31 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Einfach genial...

    Autor: tomtom00700 27.12.12 - 14:57

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ach ja ... nicht zu vergessen die allg. Ellenbogenmentalität unsere
    > "Gesellschaft" sowie die aktuelle Sucht nach Selbstdarstellung sind
    > sicherlich auch nicht ganz unbeteiligt an dem Trend derzeit! ;-)


    Vielen Dank für Deine tolle Ausführung. Unterschreibe ich gern.

    Es ist einfach in der heutigen Zeit schwer. Das Anonymisieren finde ich auch nicht wirklich gut, weil sich da auch Straftaten hinter verstecken können. Aber mir gibt es eben jetzt die Sicherheit nicht verfolgt zu werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Einfach genial...

    Autor: throgh 27.12.12 - 15:39

    Eindeutig: Man KANN auf Wahl gern Informationen teilen: Facebook oder Google+ sind dahingehend Werkzeuge, die man nutzen kann oder auch nicht.

    Allerdings MUSS man NICHT noch gläserner sein als derzeit sowieso durch allerlei nette Schmankerl, die im Grunde mit diversen Protokollen einst aus ganz anderen Gründen geschaffen wurden. Wir schaffen uns sonst unser eigenes Datengrab, denn das Internet vergisst niemals und verzeiht selten etwas. Vorzugsweise wird es zu ganz anderen Zwecken genutzt als es ursprünglich einmal gedacht war.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Einfach genial...

    Autor: Tiberius Kirk 27.12.12 - 19:31

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wirst nur Niemanden deswegen abmahnen können, weil er
    > seine Adressen abgeglichen hat.

    Da wäre ich mir nicht so sicher, denn es ist ein eindeutiger Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Das versteht nur kaum jemand.


    > Dahinter steckt oftmals keine böse Absicht.

    Richtig, sondern Unverständnis. Da ich konsequenterweise Facebook & Consorten meide, bekomme ich nur zufällig mit, wenn jemand meine persönlichen Daten überträgt bzw. teilt. In der Praxis sieht das dann meist so aus, dass ich denjenigen bitte (es sind ja schließlich meist Leute, die ich kenne und schätze), das künftig zu unterlassen und meine Daten aus dem Dienst zu entfernen. Erst ein einziges mal ist mir dabei nicht verständnisloses Kopfschütteln begegnet, nach dem Motto "was hat der Spinner denn da wieder für eine Paranoia entwickelt?". Und nicht selten ist danach der Kontakt abrupt abgerissen.

    Nun könnte man sich noch einen Kopf machen, wie es denn bei Smartphones (Apple, Android...) aussehen mag, die praktisch zwangsweise die Adressbücher und vielfach auch die Nutzdaten der Kommunikation mit Servern abgleichen...

    Gruß
    Tiberius

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Einfach genial...

    Autor: throgh 27.12.12 - 23:24

    Du wirfst hier interessante Sichtweisen auf. Nur ist die Frage, ob man wirklich die Muße dafür hat. Nicht jedwede Reaktion auf den einschlägigen sozialen Netzwerken ist rein falsch. Der Kerngedanke des Teilens ist in meinen Augen auch gar nicht verkehrt, sofern es sich um Wissen handelt zum Beispiel. Hier finde ich Diaspora zum Beispiel gar nicht schlecht - wenn ich denn einmal die Chance bekäme das wirklich zu testen.

    Es ist auch immer die Frage wie man mit einem Werkzeug umgeht: Ich kenne einige Menschen, die Dienste wie Facebook nutzen um Kontakte schlichtweg aufzufrischen. Sicherlich: Es gibt auch andere Wege! Aber dann müssten wir uns insgesamt einmal Gedanken machen welche Alternativen denn im Angebot wären.

    Ja ich weiß wie sich das anhört, aber nur mit Geduld und Muße wie auch ruhigen Worten kann man Zugang finden. Rein faktische Aufzählung von technischen Grundlagen helfen bisweilen nur wenig, da man dann belächelt wird.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Einfach genial...

    Autor: Tiberius Kirk 28.12.12 - 08:05

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jedwede Reaktion auf den einschlägigen
    > sozialen Netzwerken ist rein falsch. Der Kerngedanke des Teilens ist in
    > meinen Augen auch gar nicht verkehrt, sofern es sich um Wissen handelt zum
    > Beispiel.

    Soziale Netzwerke sind sowieso eine reizvolle Idee, doch wie so vieles Andere ist es der -nicht nur mögliche, sondern tatsächlich betriebene- Missbrauch das Problem, das eine ursprünglich gute Sache zu einem No-Go macht.


    > Ja ich weiß wie sich das anhört, aber nur mit Geduld und Muße wie auch
    > ruhigen Worten kann man Zugang finden. Rein faktische Aufzählung von
    > technischen Grundlagen helfen bisweilen nur wenig, da man dann belächelt
    > wird.

    Das Dumme ist: man hat für Geduld keine Zeit, wenn man es mit dem Datenschutz ernst meint. Sind Daten erst einmal in der Welt, kann man sie nicht mehr zurückholen, ein Verstoß ist oft nicht mehr heilbar. Die einzige Hoffnung ist, dass die Daten noch nicht eingesammelt wurden, doch das ist regelmäßig eine Frage von Millisekunden, im besten Glücksfall eine von ein paar Tagen.

    Sicher wäre es mir lieber, man könnte sich sorglos auch in der digitalen Öffentlichkeit bewegen in der Sicherheit, Alle würden sich an Recht und Gesetz und an die Regeln des Anstands halten. Dass dem nicht so ist, ist allein schon durch die Existenz diverser Datenschutzgesetze amtlich dokumentiert. Und wie wir wissen, scheren sich auch darum gerade Firmen in den USA und die USA selbst einen feuchten Kehrricht. Um sich davor zu schützen, gibt es nur einen einzigen Weg: seine Daten gar nicht erst in die Welt zu entlassen, auch nicht über scheinbar harmlose Wege wie Facebook, Cloud oder Sync-Dienste.

    Gruß
    Tiberius

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  2. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32